Sonntag, 22. April 2012

[Rezension] Alyson Noel - Riley 01 - Das Mädchen im Licht

Inhalt
Die 12 jährige Riley Bloom kam bei einem Autounfall mit ihren Eltern und ihrem Hund Buttercup um's Leben und muss nun, nachdem sie nach längerer Zeit "Geist sein", die Erde verlassen und ihr Dasein im "Hier & Jetzt" fristen. So ganz glücklich ist sie damit natürlich nicht, viel lieber würde sie weiter auf der Erde spuken, ihre Schwester Ever, die den Unfall als einzige überlebte, weiter besuchen und die Promi`s heimlich bespitzeln. Vom großen Rat, der im "Hier & Jetzt" vorherrscht bekomtm sie dann aber eine Aufgabe zugeteilt: Sie soll die "abgängigen Seelen", die sich schon seit Jahren und Jahrhunderten weigern ins Jenseits überzugehen aufsuchen und zum überqueren der "Brücke" bewegen. Keine leichte Aufgabe, zudem Riley auch noch vom langweiligsten Jungen begleitet wird, den sie je gesehen hat...


Zitate
">Hunde sind ein Geschenk an die Menschheit. Sie sind von Natur aus glücklich, zufrieden und loyal. Sie bestehen aus purer positiver Energie und haben eine Vorbildfunktion. Das ist alles was von ihnen erwartet wird.<"


"Ich wollte wehklagen, stöhnen, mich vor Gram verzehren und auf meine eigene schrecklicke Weise fortwährend und unaufhörlich weinen. Aber meine Kehle war wie zugeschnürt und so heiß, dass ich nicht schlucken oder gar einen Ton hervorbringen konnte."

"Wenn wir jemanden wirklich kennen lernen oder jemanden auf irgendeine Weise trösten wollen, mussten wir ihm nur unsere Aufmerksamkeit schenken und uns auf ihn einstellen. Mehr ist dazu wirklich nicht nötig." 



Fazit
"Riley - Das Mädchen im Licht" ist der erste Roman der Tetralogie "Riley" von Alyson Noel. Dies ist wieder eine der Rezensionen, bei denen ich am Anfang nicht direkt weiß womit ich beginnen soll und erst am Ende wirklich weiß wie ich sie bewerten werden - denn in Gedanken muss ich jetzt einfach nochmal alles Revue passieren lassen und es auf's "Papier" bringen. Da ich von der Evermore - Reihe der Autorin schlichtweg begeistert war (zumindest von den Romanen die ich in der Vergangenheit schon gelesen & im Re-Read neu begonnen habe), musste ich irgendwann auch zur Spin - Off Reihe "Riley" greifen. Riley ist Evers kleine Schwester, die bei dem Autounfall ums Leben kam und Ever in den "Evermore" Romanen immer wieder besuchte. Zum Lesen der Riley Romane ist es jedoch (zumindest bei Band 1) nicht notwendig mit dem Inhalt der Evermore Reihe vertraut zu sein. 


Riley, die 12 jährige die von nun an nie wieder altern wird, ist eigentlich genauso wie man sich eine typische 12 jährige vorstellt: motzig, launisch, etwas unsicher und der Meinung "die Welt ist unfair". Riley schien in den Evermore Romanen immer eine so wunderbare, gut durchdachte und vorallem sympathische Figur zu sein und ich freute mich regelrecht auf die Spin Off Romane mit ihr. Leider war ich jedoch irgendwie etwas enttäuscht, den Figuren fehlt der spritzige Alyson Noel Charme und sie waren lange nicht so fein und tiefgründig ausgearbeitet wie die Charaktere ihrer anderen Reihe. Oftmals plätscherte die gesamte Geschichte einfach nur so vor sich hin, es passierten verschiedene Dinge und irgendwie dachte man sich als Leser dann: Okay - und jetzt? Im Grunde hatte ich bei diesem Roman stellenweise so das Gefühl, dass die Autorin gar nicht recht wusste was sie aus der Figur der Riley Bloom eigentlich machen wollte, wohin ihre Geschichte und ihr ganzer Weg sie führen sollte. Das ganze Buch über ist alles wenig strukturiert und erst gegen Ende wird die Geschichte dann wirklich etwas interessanter - nur um dann recht schnell ihr Ende zu finden. 


Generell wurde der komplette Roman eher für die jüngere Generation verfasst, was man an der einfachen Sprache und den gut verständlichen Passagen bemerkt - dies soll jedoch kein Kritikpunkt sein, ich mag Kinderbücher durchaus. Trotzdem fehlte mir bei diesem Roman einfach die Spannung, der übliche "Noel" Charme und der sprichwörtliche "rote Faden", der den Leser meistens bei der Stange hält.


Trotzdem fand ich die Geschichte nicht wirklich schlecht und besonders das Ende bringt mich dazu wissen zu wollen wie es weitergeht und lässt mich hoffen, dass Band 2 doch etwas mehr Spannung enthält - die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt! Außerdem war doch die ein oder andere schöne Beschreibung dabei, oder Aussagen die ich besonders schön fand. Deswegen erhält das Buch trotzdem:


Wertung: 3 von 5 Sternen!

Kommentare:

  1. Ha! ENdlich auch mal das hier: mein Regal liegt heulend in der Ecke - heute hast du leider kein neues Buch für uns.

    ;-) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hihi :D Najaaa aber vielleicht ist Band 2 ja besser (wonach es im Moment stark aussieht) und dann musst Du den 1sten doch lesen um einen evtl tollen Band 2 lesen zu können :D

    LG

    AntwortenLöschen