Samstag, 9. Juni 2012

[Rezension] Rachel Hawkins - Hex Hall 02 - Dunkle Magie

Inhalt
Sophie Mercer weiß nun endlich etwas mehr über ihre Herkunft und wird prompt von ihrem Vater nach London verfrachtet. Sophie beschließt ihre beste Freundin und Vampirin Jenna mitzunehmen und schon bald reisen die 2 nach England, wo sie im Hauptsitz des Rates wohnen und Sophie einige unvorhergesehene Entdeckungen und Bekanntschaften macht. Immer mehr Zweifel machen sich in dem Dämonenmädchen breit und ihre Entscheidung sich der Entmächtigung zu unterziehen und so ihre gesamten magischen Kräfte abzugeben, gerät immer mehr ins Wanken - was nicht zuletzt damit zu tun hat, dass sie ihrem ehemaligen Schwarm (und Gegner) Archer Cross begegnet und sich alte Gefühle wieder regen... 


Zitate 
"Es ist doch einfach ätzend, dass wir manche Leute so schrecklich vermissen. Da glaubt man, endlich akzeptiert zu haben, dass jemand nicht mehr Teil seines Lebens ist, dass man getrauert hat und die Sache damit erledigt sei, und dann... Peng! Nur eine klitzekleine Kleinigkeit, und schon hat man das Gefühl, als verliere man diese Person noch einmal."


">Erstens, ich habe einen feierlichen Eid geschworenm meine Kräfte stets zur Unterstützung des Rates einzusetzen. Zweitens, die Zeiten sind zwar mometan sehr turbulent, aber das wird nicht bis in alle Ewigkeit so bleiben. Und außerdem vertraue ich darauf, dass Du eines Tages ein wunderbares Ratsoberhaupt sein wirst.<
Ja klar, abgesehen von dieser ganzen Sache á la "Der Feind in meinem Bett", dachte ich. Moment mal, nicht, dass ich tatsächlich schon mit ihm im Bett gewesen wäre... Das ist jetzt nur eine Metapher. Somit wäre es höchstens metaphorischer Sex."


"Mom pflegte immer zu sagen, dass wir die Entscheidungen, die unser Leben verändern, so gut wie nie bemerken, weil sie meistens nur ganz klein sind. Man wählte beispielsweise diesen Bus, statt des anderen und lernte auf diese Weise seinen Seelengefährten kennen, so was in der Art. Aber für mich bestand kein Zweifel darin, dass dieser Augenblick zu denen gehörte, die das Leben komplett verändern konnten."


Fazit
"Dunkle Magie" ist der zweite Teil der Hex Hall Reihe von Rachel Hawkins. Im Gegensatz zum ersten Band spielt dieser Roman nicht auf dem Schulgelände in Hecate "Hex Hall", sondern in "Thorne", dem Hauptsitz des Rates der Progidien, dessen Oberhaupt Sophies Vater darstellt. Da in diesem Band die ein oder andere Szene aus Band 1 aufgegriffen wird, sollte man diesen auf jedenfall gelesen haben, allein schon um die Protagonisten näher kennen zu lernen und die Beziehungen untereinander verstehen zu können. 


Die Hauptprotagonistin Sophia "Sophie" Mercer ist ein bissiges, sarkastisches und gehässiges Mädchen, auf ihre eigene, unglaubliche Art aber absolut liebenswürdig und sympathisch. Ihre besondere Art, die einen schon von Seite 1 an amüsiert, lässt einen im kompletten Verlauf des Buches immer wieder schmunzeln, vorallem weil sie in den unmöglichsten Situationen noch alle möglichen Sprüche bringt - dies wirkt jedoch sehr natürlich und nicht gezwugen. Sophie scheint einfach einer dieser Menschen zu sein, von denen man sagt, dass sie ihr Herz auf der Zunge tragen - was sie denken wandert meistens undurchdacht auch nach außen. Was ihre Gefühlswelt angeht, so versucht sie sich mit allen Mitteln den tollen Archer auszureden, denn wie wir alle schon Wissen, ist der ja auch nicht immer so das Gelbe vom Ei - immerhin ist er mehr oder weniger ihr Feind. Aber ist es nicht oft das unpassende, verbotene, was uns so anzieht? Ich als Leser bin zwar sehr angetan von Archer, trotzdem ist auch Sophie's "erzwungener" Verlobter Cal nicht von schlechten Eltern und so manches Mal tat er mir dann doch schon leid - vorallem weil Sophie garnicht wirklich zu bemerken scheint, dass er wirklich und tatsächlich Gefühle für sie hegt und die Verlobung nicht nur als "arrangiert" ansieht. 


Archer Cross, der unglaublich anziehende "Feind, ist trotz seines Feindesstatus einfach nicht hassenswert, vorallem weil er immer und immer wieder Sophies Nähe sucht und ihr versucht zu helfen bzw. sie vor Gefahren zu warnen. Man kann ihm nichts böse nehmen und wünscht sich einfach nur ein Happy End für die beiden.


Was das angeht macht jedoch der Heiler der Schule, Cal, der auch gleichzeitig Sophie`s "Verlobter" ist einen kleinen Strich durch die Rechnung: Zwar ist seine Verlobung mit Sophie schon von klein auf geplant und arrangiert und hat somit wohl "keine" oder "nur wenig" Bedeutung, trotzdem spürt man immer wieder seine Verbundenheit und Gefühle für Sophie - und das macht die Wahl zwischen Archer und Cal definitiv zu einer verdammt harten Aufgabe. Trotzdem scheint es für Sophie niemals eine wirkliche Wahl zu geben, im Grunde will sie wohl nur Archer - aber ist das nicht öfter so, dass man sich als Leser vielleicht anders entscheiden würde, als die Protagonisten?


Sophies beste Freundin, und Vampirin Jenna, spielt in diesem Teil des Buches nurnoch eine untergeordnete Rolle, ist aber trotzdem immernoch eine der wichtigsten Personen in Sophies Leben. Sie versucht trotz verschiedener Differenzen immer für Sophie da zu sein und sorgt sich ständig um sie, was sie aber keineswegs zu einer "Übermutter" werden lässt. Ein paar schöne Momente bleiben den beiden hin und wieder zusammen und als Leser freut man sich einfach über diese tolle Freundschaft. 


Die Story, die sich dieses Mal in London abspielt, konnte mich wieder auf ganzer Linie überzeugen, die Spannung war fast durchgehend greifbar und auch der "Feind" saß einem als Leser irgendwie immer etwas im Nacken. Die Beziehungen innerhalb des Rates und die Ratsmitglieder werden etwas näher vorgestellt und auch Sophies Vater spielt eine größere Rolle als im ersten Band, wo er quasi nie selbst anwesend war. Die Beziehungen der einzelnen Protagonisten entwickeln sich weiter und auch die Protagonisten selbst machen eine Entwicklung durch, besonders Sophie. Sie differenziert mehr was wichtig für sie selbst ist, steht aber gleichzeitig auch vor der Entscheidung, ob diese Dinge die sie will auch gut für sie sind - im Grunde eine Problematik, vor der wir selbst auch oft genug stehen. Die Ideen, die die Autorin in diese Geschichte packt, insbesondere die Reisemöglichkeit (die mich doch sehr an die Kaminreisen mit Flohpulver aus Harry Potter erinnern!), gefielen mir sehr gut und meiner Ansicht nach wurde das Potenzial voll ausgenutzt. Der Cliffhanger am Ende des Buches lies mich geradezu aufstöhnen und hoffen, dass ich bald, ganz ganz bald, mal wieder in die Buchhandlung komme um mir den dritten Band zuzulegen - ich kann es kaum erwarten!


Insgesamt konnte mich dieser zweite Band auf voller Linie überzeugen, die Seiten flogen von selbst dahin und die Welt um mich verschwamm regelrecht. Der Roman wurde in Ich-Form aus Sophie Mercers Sicht erzählt, die Kapitel waren ausreichend lang und genau an den richtigen Stellen gesetzt. Der (teilweise schwarze) Humor macht diesen Roman zu einem Genuss, die Spannung lässt einen nicht mehr los und auch die Romantik/die Gefühle kommt/kommen definitiv nicht zu kurz. 


Wertung: 5 von 5 Sternen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen