Montag, 30. April 2012

[Rezension] Alyson Noel - Riley 02 - Im Schein der Finsternis

Inhalt 
Seelensammlerin Riley hat nach ihrem gelungenen ersten Auftrag erstmal Urlaub verdient und verweilt sich mit ihrem Hund Buttercup und ihrem Mentor Bodhi am Strand, an dem ihre Eltern die Flitterwochen verbrachten. Doch wie es häufig so ist, weilt das Glück nicht lange: Plötzlich erscheint ein riesiger Höllenhund und jagt der 12 jährigen einen gewaltigen Schrecken ein. Doch Riley wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht versuchen würde der Sache auf den Grund zu gehen, so macht sie sich also trotz Warnung ihres Mentors, auf die Suche nach dem Höllenhund. So landet sie schließlich beim Geistermädchen Rebecca, die nichts schöner findet als jedem einzelnen sein persönlich schlimmstes Leid noch einmal vor Augen zu führen. Und plötzlich bemerkt Riley, dass es garnicht so einfach ist Rebeccas abtrünnige Seele über die Brücke zu führen - ohne dabei selbst in der Dunkelheit zu versinken...


Zitate
"Es war der gleiche Ausdruck, den mein Gesicht manchmal trug, wenn ich mich in den Aussichtsraum schlich, mich in eine der Kabinen stahl, mich darin auf einem harten Metallhocker niederließ, meinen gewünschten Ort eingab und das Alltagsleben meiner Schwester und meiner Freunde auf der Erdebene verfolgte. Der Ausdruck einer unüberwindbaren Sehnsucht. Der Ausdruck, den Dein Gesicht annimmt, wenn Du begreifst, dass das, was Du am meisten auf der Welt geliebt hast, niemals Dir gehören wird."


">Mit Widerstand wirst Du niemals siegen, Riley. In diesem Fall erzeugt Widerstand nur weiteren Widerstand, wie meistens. Oder, in anderen Worten, das, wogegen Du Widerstand leistest, wird Bestand haben. Akzeptanz ist der einzige Weg.<"

">Der freie Wille ist eine machtvolle Sache, Riley. Manchmal ist es der einzige Weg, Deine wahre Bestimmung zu erkennen. Allerdings erfordert es eine gewissen Portion an Vertrauen - in Dich selbst, in das Universum. Aber ich bin sicher, das weißt Du bereits.<"



Fazit 
"Im Schein der Finsternis" ist der zweite Band der Tetralogie "Riley" von Alyson Noel. Ich muss gestehen, nachdem ich von Band 1 (Rezension gibt's hier) nur mäßig begeistert war, ging ich mit ziemlich gemischten Gefühlen an dieses Buch heran. Allerdings muss ich im nachhinein wirklich sagen: Ich war positiv überrascht! Nachdem Band 1 immer nur mäßig vor sich hinplätscherte und keine wirkliche Story aufwies, hatte Band 2 durchaus einen roten Faden aufzuweisen, die Geschichte war zwar recht kurz, dafür aber umso spannender, interessanter und mit einer gewissen "Moral" durchzogen. Dieser Roman wies also eine deutliche Steigerung auf und begeisterte wieder mit einer tollen Geschichte, wie man sie als Evermore Leser eigentlich schon von der Autorin kennt. 


Riley scheint seit dem letzten Band erwachsener geworden zu sein, sie zickt nicht mehr soviel herum, ist weniger launisch und scheint viel eher zu wissen was ihr Weg ist und wohin sie will. Die 12 jährige hat jetzt mehr Struktur, mehr Persönlichkeit und weiß was ihre Aufgabe ist. Zwar besitzt sie immernoch ihren Sturkopf, allerdings wäre Riley auch nicht mehr sie selbst wenn man ihr den auch noch nehmen würde - und vorallem das macht sie irgendwie sympathisch. Sie setzt ihren Willen durch und tut was sie für richtig hält, ohne Rücksicht auf Verluste und auch wenn ihr daraus ein Nachteil entstehen könnte. Auf ihren Mentor Bodhi hört sie nach wie vor nicht, auch wenn ihr die guten Ratschläge so manches Mal von Nutzen sein könnten - aber das ist eben Riley.


Über Mentor Bodhi erfährt man in diesem Roman wesentlich mehr, auch sein Charakter wird tiefgründiger und bekommt eine eigene Persönlichkeit. Durch den Einblick in seine Gefühlswelt, die dem Leser im Laufe des Romanes gewährt wird, entwickelt sich der Charakter sehr zum positiven hin und man will ihn irgendwann garnicht mehr missen. Ich bin sehr gespannt wie es mit ihm im dritten Band weitergeht!


Prinz Kanta, ein Charakter der im Verlauf des Buches irgendwann auftritt, fand ich sehr interessant. Er ist dafür "verantwortlich", dass dieses Buch nicht nur eine bloße Geschichte beeinhaltet, sondern den Leser durchaus auch zum nachdenken anregt - vorallem was das Thema Vergebung angeht. Diese Sequenzen fand ich überaus toll und auch nach dem beenden des Buches musste ich stellenweise etwas darüber nachdenken. Das Geistermädchen Rebecca spielt ihre ganz eigene Rolle in diesem Roman, sie hat schlimmes durchgemacht und versucht nun mit dem Konsequenzen zu leben - nicht gerade zum Vorteil der "Menschen" um sie herum. Auch ihre Vergangenheit wird näher durchleuchtet und der Charakter wird dem Leser emotional gesehen, ein ganzes Stück näher gebracht als man es am Anfang vermuten würde. Trotz ihrer "bösen" Rolle in dieser Geschichte kann man sie nicht hassen oder verurteilen, irgendwie tut sie einem einfach nur noch leid. 


Insgesamt konnte mich dieses Buch vollends überzeugen, es sprühte vor Charme, Spannung und Emotionen und ist durchaus auch für den älteren Leser geeignet - sofern dieser dazu neigt Bücher über 12 jährige zu lesen. ;-) Die Charaktere haben sich deutlich entwickelt und haben wesentlich mehr Tiefgang als man es nach dem "flachen" ersten Band erwartet hätte, die emotionale Seite, die dieses Buch zumindest bei mir gerührt hat, macht es noch einmal lesenswerter. Riley beschreibt in "Ich-Form", das Buch wurde in der Vergangenheitsform geschrieben, die Schrift ist ausreichend groß und deutlich lesbar. Die Formulierungen sind klar und verständlich, es werden keine Fremdwörter benutzt und die Kapitel sind ausreichend lang.


Wertung: 5 von 5 Sternen!

[Privater Lesemarathon] Fazit

Gestern bin ich dann doch noch ein bisschen zum lesen gekommen, war aber zwischendurch immer mal wieder etwas abgelenkt ;) Hier das Endergebnis:


09:26 Uhr bis 10:26 Uhr: 95 Seiten von "Riley - im Schatten der Finsternis" - Alyson Noel
11:40 Uhr bis 12:10 Uhr: 48 Seiten von "Riley - im Schatten der Finsternis" - Alyson Noel

--------------------------------------------- Roman beendet ---------------------------------

13:10 Uhr bis 13:43 Uhr: 42 Seiten von "Geliebte der Nacht" - Lara Adrian
16:15 Uhr bis 16:48 Uhr: 38 Seiten von "Geliebte der Nacht" - Lara Adrian
21:45 Uhr bis 22:45 Uhr: 28 Seiten von "Geliebte der Nacht" - Lara Adrian
23:00 Uhr bis 23:39 Uhr: 38 Seiten von "Geliebte der Nacht" - Lara Adrian


Innerhalb von 255 Minuten (4 Stunden und 15 Minuten) habe ich also 289 Seiten Seiten gelesen. Ich gebe zu, ab 16:15 Uhr habe ich etwas geschwächelt, war leichter ablenkbar und habe zwischendurch immer mal wieder etwas anderes gemacht - und wenn's nur mal die Augen zu war ;) Insgesamt bin ich aber trotzdem recht zufrieden - trotz Krankheit 289 Seiten geschafft und "Riley" sogar fertig gelesen. 

Sonntag, 29. April 2012

[Gewonnen] Ein ganz tolles Buch!

Tadaaa :D Meine Glücksfee ist mir im Moment wirklich hold (Nana, Du bist bestimmt "schuld", Du Glückspilz :D)! Ich hatte beim Gewinnspiel von Mareike mitgemacht und tatsächlich ein ganz tolles Buch gewonnen, dass ich euch hier direkt mal vorstellen muss! Vielen lieben Dank für das tolle Gewinnspiel, ich freue mich riesig!! :)


"Die Sünde der Engel" - Charlotte Link
Janet Beerbaum würde alles für ihre Söhne tun. Den Zwillingen Maximilian und Mario zuliebe hat sie sogar vor Jahren auf ihre große Liebe verzichtet. Doch eines Tages erschüttert eine Katastrophe jäh das Leben aller Familienmitglieder. Und Janet erkennt zu ihrem Entsetzen, dass die Schatten der Vergangenheit sie noch immer verfolgen … (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

[Privater Lesemarathon] Aktueller Status!

Sooo, heute morgen habe ich also mit Lesen begonnen und immer mal wieder eine Pause eingelegt um zu essen, spazieren zu gehen (mit den Hunden) oder mal ein Nickerchen zu machen :) Hier der aktuelle Status:


09:26 Uhr bis 10:26 Uhr: 95 Seiten von "Riley - im Schatten der Finsternis" - Alyson Noel
11:40 Uhr bis 12:10 Uhr: 48 Seiten von "Riley - im Schatten der Finsternis" - Alyson Noel


--------------------------------------------- Roman beendet -----------------------------------------------


13:10 Uhr bis 13:43 Uhr: 42 Seiten von "Geliebte der Nacht" - Lara Adrian


-----------------------------------------------------------------------------------------------


Innerhalb von 123 Minuten (2 Stunden und 3 Minuten) habe ich also 185 Seiten gelesen. Dafür dass ich in der letzten Zeit keinen Nerv zum Lesen hatte, finde ich den Stand doch schon recht gut. Aber noch ist der Tag nicht um und ich habe vor noch etwas mehr zu lesen! 

Samstag, 28. April 2012

[Privater Lesemarathon] Sonntag 29.April 2012

Guten Abend meine Lieben! 
Nachdem ich eine sehr lange und anstrengende Woche trotz fetter Erkältung überstanden habe, habe ich beschlossen morgen einen kurzfristigen, eintägigen Lesemarathon zu veranstalten und zu lesen was das Zeug hält (und die Augen/der Kopf aushalten)! Ich erwarte mir, auf Grund meiner Krankheit, zwar nicht allzu viel davon, allerdings habe ich ja die Hoffnung dass ich mal endlich mit Evermore weiterkomme - irgendwie konnte ich mich da die letzen Tage nicht so für begeistern. Außerdem habe ich vor, den 2ten Riley - Band fertig zu lesen und eventuell noch einen Gänsehaut Roman einzuschieben. Vielleicht fange ich aber auch endlich mal mit dem ersten Midnight Breed - Roman von Lara Adrian an...immerhin ist die gute Frau ja im Juni in Deutschland und ich will zur Autogrammstunde hin (aber das geht ja nicht wenn ich noch nix gelesen hab, ne? :D)


Macht ihr mit? Und habt auch Lust mir den aktuellen Status immer mal wieder mitzuteilen? Ich würde mich sehr über eine rege Teilnahme freuen! :)


Also: 
Lesemarathon von 29.04.2012 ab 09.00 Uhr bis 29.04.2012 um 23.59 Uhr!

Freitag, 27. April 2012

[Lebenszeichen] :)

Hallo meine Lieben! 
Die letzten Tage war es "Rezensions-technisch" eher etwas still hier - leider. Das lag aber vorallem daran, dass ich sehr viel für die Schule tun musste, krank bin (wahnsinnig erkältet) und diese Woche für mich (heute) noch keine Ende gefunden hat: morgen bin ich auch schon wieder "Ausbildungstechnisch" auf Achse. Leider bin ich nicht wirklich zum lesen gekommen, dass werde ich in den nächsten freien Tagen allerdings wohl wieder nachholen - und meine Erkältung endlich mal auskurieren!


Ansonsten hoffe ich doch sehr, dass ihr mir trotzdem weiterhin treu bleiben werdet - ich werde mir in Zukunft auf jedenfall wieder etwas mehr Zeit zum lesen und meinen Blog nehmen! Habt alle ein schönes (hoffentlich auch verlängertes) Wochenende, entspannt euch gut und nutzt die Zeit zum lesen ;)

Mittwoch, 25. April 2012

[Gewonnen] Juhu!

(c) by Jana
Ich habe etwas gewonnen! 


Bei Jana gab es letztens ein ganz tolles Gewinnspiel, bei dem man eines von 5 Lesezeichen-Sets gewinnen konnte - und ich habe heute erfahren dass ich das Lesezeichen-Set Nummer 4 gewonnen hab! Hab mich wahnsinnig gefreut, war mal ein ganz anderes, tolles Gewinnspiel - und mal was anderes als immer nur Bücher! Vielen lieben Dank auf jedenfall dafür, ich freu mich schon richtig darauf, dass es bald hier ankommt :) :) :) 

Dienstag, 24. April 2012

[Kinderbuch - Rezension] R. L. Stine - Gänsehaut 01 - Der Spiegel des Schreckens


Inhalt
Max und seine Freunde entdecken auf dem Dachboden einen alten Spiegel und schon bald finden sie sein Geheimnis heraus: wenn sie die Lampe oberhalb des Spiegels anschalten und sich in deren Lichtschein stellen werden sie unsichtbar! Die 4 treiben viel Unfug damit, doch schon bald bekommt Max ein immer seltsameres Gefühl und versucht seine Freunde (und seinen Bruder) von der Nutzung des Spiegels abzuhalten...


Zitate
"Lefty ist zwei Jahre jünger als ich. Er ist kein übler Bursche, aber er hat zuviel Energie. Ständig muss er einen Ball herumwerfen, mit den Händen auf den Tisch trommeln, auf irgendetwas klopfen, herumrennen, hinfallen, irgendwo anecken oder mit mir raufen. Du weißt bestimmt, was ich meine. Mein Vater sagt, er hätte Ameisen in der Hose. Das ist zwar ein dämlicher Ausdruck, aber er beschreibt meinen Bruder ganz gut."


Fazit
"Der Spiegel des Schreckens" ist der erste Band aus der Gänsehaut - Reihe von R. L. Stine. Die Gänsehaut Bücher sind eigentlich für Kinder und Jugendliche geschrieben, dementsprechend einfach und "harmlos" sind eben auch die Geschichten. Bei mir kommt die Faszination für die Romane aber noch aus Kindertagen und aus diesem Grund werte ich hier wohl anders als jemand der sie noch nie gelesen hat.


Die Charaktere sind eher "kindgerecht" gehalten und nicht besonders tiefgründig, jedoch durchaus sympathisch und ich fühlte mich sofort "gedanklich" in dieses Alter zurückversetzt. Die Geschichte ist eine nette "Story" für zwischendurch, locker und leicht geschrieben, sehr gut verständlich und mit einfachen Worten verfasst. Der Hauptprotagonist, Max, richtet hin und wieder auch dass Wort an den Leser direkt (siehe Leseprobe) und erzählt ansonsten aus seiner Sicht. Für Erwachsene ist die Geschichte durchaus etwas vorhersehbar, trotzdem wird Spannung aufgebaut und auch der Erwachsene(re) Leser weiß nicht bereits von Anfang an wie die Geschichte ausgehen wird. Besonders schön finde ich immer wieder diese "versuchten" Schockmomente, die sehr schön und kindgerecht aufgebaut sind und so manchen Jungen Leser doch etwas erschrecken könnten. Max scheint der "Vernünftige" seiner Clique zu sein, sofort als er sich unbehaglich fühlt versucht er auch seine Freunde und seinen Bruder zu schützen, allerdings eher erfolglos. Natürlich setzt sich die Mehrzahl durch und Max muss hilflos zusehen wie die Bande weiterhin den Spiegel benutzen und allerhand Unfug anstellen. Auch Max' Hund spielt eine kleine Rolle und wird mit einbezogen, ich persönlich freue mich ja immer über tierische Begleiter und freute mich darüber doch etwas.


Das Ende ist sehr schön und vorallem mit einem kleinen "Schockmoment" am Ende aufgebaut, dies gefällt mir an diesem Buch besonders gut, ist auch bei den meisten Gänsehautbüchern der Fall - was die Serie nur umso lesenswerter macht. 


Wertung: 5 von 5 Sternen!

Montag, 23. April 2012

[Rezension] Em Bailey - Du denkst Du weißt wer ich bin

Inhalt
Als an Olive's Schule ein neues Mädchen aufgenommen wird, kursiert direkt ein brisantes Gerücht: Die Neue (mit Namen Miranda) soll tatsächlich ihre Eltern ermordet haben! Olive schenkt dem ganzen keinen Glauben und lebt ihren Schulalltag weiter wie bisher, ohne groß (offensichtliches) Interesse an der Neuen zu äußern. Als diese graue Maus sich jedoch ausgerechnet mit der Schulschönheit Katie anfreundet und von Tag zu Tag mehr ihre Persönlichkeit anzunehmen scheint, während Katie immer grauer und unscheinbarer wird wird Olive's Interesse geweckt und sie kann nicht länger wegschauen. Bald beginnt sie jedoch an ihrem Verstand zu zweifeln - oder ist die Neue tatsächlich irgendwie unheimlich und geheimnissvoll und - hat sie vielleicht wirklich ihre Eltern ermordet und sucht ein neues Opfer?


Zitate
"Das Gedächtnis ist eine verquere Sache. Es gibt Dinge, Songs zum Beispiel, die ich buchstäblich nur einmal zu hören brauche und die dann für immer in meinem Hirn eingeschlossen sind. Andere Sachen, zum Beispiel algebraische Formeln, können mein Hirn betreten und wieder verlassen, ohne die geringste Spur zu hinterlassen.  Aber manchmal erinnert man sich an Zeugs, selbst wenn man nicht will. Von einigen Dingen weißt Du, dass sie Dir, bis ins kleinste Detail, für den Rest Deines Lebens erhalten bleiben. Von dieser Art war der Moment, als ich das erste Mal Augenkontakt mit Miranda hatte."


"Warum gab es bloß keine Notrufnummer für Fälle, wenn einem das Gesicht so rot anläuft, dass akute Entzündungsgefahr besteht?"


"Ich blieb stehen, wo ich war, und sehnte irgendeine Naturkatastrophe herbei. Ein Erdbeben vielleicht. Einen Hurrikan. Egal was, Hauptsache, es lenkte mich davon ab, wie ich mich fühlte. Hauptsache, es brach das eisige Schweigen, das sich um mich zusammenzog."


Fazit
"Du denkst Du weißt wer ich bin" ist der Debütroman der Autorin Em Bailey. Als ich das Buch vorhin beendete und mich meine Mutter nach meinem Eindruck fragte waren meine ersten Worte übrigens folgende: "Den Thriller in diesem Buch suche ich immernoch!" Grundsätzlich fand ich dieses Buch sehr gut, die Geschichte war interessant und vielfältig, die Charaktere waren charismatisch und tiefgründig, es gab Gefühlshoch's und -tief's und ein Fantasy oder schon fast Science Fiction Anteil war auch vorhanden. Der "Thriller" Anteil, denn das Buch wurde als Thriller "ausgeschrieben", fehlte meiner Ansicht nach jedoch komplett - für mich ist ein Thriller jedenfalls was anderes. 


Die Geschichte beginnt spannend, nämlich mit den Worten der Olive, die es kaum erwarten kann die Neue mal von nahem zu sehen - endlich mal ein interessanter Mensch auf der Schule! Die Enttäuschung offenbart sich jedoch schnell: Miranda ist unscheinbar und wirkt unsicher, kein Mensch also der so aussieht als ob er seine eigenen Eltern ermordet hätte! Im Laufe des Romanes wird Miranda jedoch schlagartig beliebter, schöner und selbstsicherer, erst jedoch muss sie sich mit der schönen Katie anfreunden. Während Miranda sich zum scheinbar positiven hin verändert, kehrt sich Katie in's krasse Gegenteil um, die wird "unsichtbarer", ungepflegter und immer unscheinbarer. Auch Katies Charakter scheint Miranda plötzlich wieder zu spiegeln und Katie ist so garnicht mehr sie selbst. Doch niemandem, außer Olive und ihrer Freundin Ami, scheint dies wirklich aufzufallen. Die beiden versuchen jedoch tatkräftig hinter Mirandas "Geheimnis" zu kommen - denn offensichtlich ist an Miranda irgendetwas faul - und stoßen auf eine fast schon unglaubliche Vermutung! Ich persönlich fand es etwas seltsam, dass sich die Geschichte in solch eine Richtung zu entwickeln schien, der Sinn und Zweck des ganzen erschließt sich mir zwar nämlich nicht völlig. Vorallem fand ich es sehr schade, dass sich bezüglich diverser Vermutungen noch eine offene Fragen auftürmen, die zumindest für mich auch am Ende des Buches nicht wirklich beantwortet waren. Vielleicht war's ja Absicht und man soll am Ende des Buches noch etwas spekulieren? Oder eventuell Platz für eine Forsetzung lassen? Man weiß es nicht...


Ami ist Olive's einzige Freundin, zumindest seit einem gewissen "Vorfall". Dieser Vorfall wird in einem großen Teil des Buches nur so genannt aber nicht wirklich erklärt was passiert - bis zu einem gewissen Zeitpunkt. Für den Leser ist es jedoch meiner Ansicht nach relativ leicht zu durchschauen - nur die Hintergründe sind lange unklar. Als diese jedoch ans Licht kommen scheinen sie durchaus plausibel und zumindest ich für meinen Teil kann Olive ein bisschen verstehen - auch wenn ich ihr Verhalten nicht befürworten kann und will. Ami, die Olive immer unterstützt und ihr als Freundin tatkräftig zur Seite steht, spielt eine ganz besondere Rolle und scheint die einzige zu sein, die Olive wirklich versteht und für sie da ist. Bei Olive's Mutter stößt Ami allerdings auf wenig Begeisterung, lange habe ich persönlich jedoch nicht verstanden woran das liegt. Die Offenbarung der Ursache lässt einem jedoch alles wie Schuppen vor die Augen fallen - eine dramatisch gute "Wendung" der Geschichte!


Eine Katie, Drama-Queen, Schulschönheit und Prinzessin, braucht scheinbar jede Schule und auch jeder Roman der ansatzweise mit schulischen Aktivitäten zu tun hat - ohne wäre es ja langweilig. Trotzdem hat mich mein Gefühl nicht getäuscht, Katie scheint oberflächlich und tussig zu sein, doch hinter der Fassade steckt etwas mehr als man am Anfang vielleicht denken würde. Trotz ihrer eigentlich unsympathischen Art und Weise mochte ich sie ganz gerne und freute mich jedes Mal, wenn sie mal wieder einen ihrer "Auftritte" hatte.


Miranda ist sehr schwer zu durchschauen. Was will sie, was bezweckt sie, welche Hintergründe türmen sich auf? Man weiß es nicht, man vermutet, man liegt falsch, stellt neue Vermutungen auf. Miranda ist wohl der wechselhafteste Charakter des ganzen Romans, eine Tatsache die es verteufelt schwer macht hinter ihre eigentlichen Charakterzüge zu kommen und sie auch nur im geringsten einzuschätzen. Sobald man denkt sie durchschaut zu habe und zu wissen was als nächstes passiert, merkt man dass man sich getäuscht hat und wieder nur dasteht und sich über ihr Verhalten wundert. 


Alles in allem fand ich diese Geschichte sehr interessant und spannend aufgebaut, mit wunderbaren Charakteren und grandiosen Formulierungen, die einen Sog erschufen dem man sich weder entziehen konnte noch wollte. Die Seiten flogen nur so dahin und die Zeit verging wie im Flug. Trotzdem muss ich diesem Roman einen Stern abziehen, denn wenn man den Klappentext liest erwartet man eigentlich eine ganz andere Geschichte als die, die man im Endeffekt geliefert bekommt. Auch bleiben mir einige Fragen zu offen und ungeklärt, Dinge die ich lieber gewusst als vermutet hätte und der Spielraum für eine Fortsetzung hätte auch anderes geschaffen werden können. Die Sprache ist leicht verständlich und die Worte gut gewählt, die Kapitel sind nicht zu lang oder kurz und die Schrift ist in normaler Größe abgedruckt.

Wertung: 4 von 5 Sternen!

Sonntag, 22. April 2012

[Rezension] Alyson Noel - Riley 01 - Das Mädchen im Licht

Inhalt
Die 12 jährige Riley Bloom kam bei einem Autounfall mit ihren Eltern und ihrem Hund Buttercup um's Leben und muss nun, nachdem sie nach längerer Zeit "Geist sein", die Erde verlassen und ihr Dasein im "Hier & Jetzt" fristen. So ganz glücklich ist sie damit natürlich nicht, viel lieber würde sie weiter auf der Erde spuken, ihre Schwester Ever, die den Unfall als einzige überlebte, weiter besuchen und die Promi`s heimlich bespitzeln. Vom großen Rat, der im "Hier & Jetzt" vorherrscht bekomtm sie dann aber eine Aufgabe zugeteilt: Sie soll die "abgängigen Seelen", die sich schon seit Jahren und Jahrhunderten weigern ins Jenseits überzugehen aufsuchen und zum überqueren der "Brücke" bewegen. Keine leichte Aufgabe, zudem Riley auch noch vom langweiligsten Jungen begleitet wird, den sie je gesehen hat...


Zitate
">Hunde sind ein Geschenk an die Menschheit. Sie sind von Natur aus glücklich, zufrieden und loyal. Sie bestehen aus purer positiver Energie und haben eine Vorbildfunktion. Das ist alles was von ihnen erwartet wird.<"


"Ich wollte wehklagen, stöhnen, mich vor Gram verzehren und auf meine eigene schrecklicke Weise fortwährend und unaufhörlich weinen. Aber meine Kehle war wie zugeschnürt und so heiß, dass ich nicht schlucken oder gar einen Ton hervorbringen konnte."

"Wenn wir jemanden wirklich kennen lernen oder jemanden auf irgendeine Weise trösten wollen, mussten wir ihm nur unsere Aufmerksamkeit schenken und uns auf ihn einstellen. Mehr ist dazu wirklich nicht nötig." 



Fazit
"Riley - Das Mädchen im Licht" ist der erste Roman der Tetralogie "Riley" von Alyson Noel. Dies ist wieder eine der Rezensionen, bei denen ich am Anfang nicht direkt weiß womit ich beginnen soll und erst am Ende wirklich weiß wie ich sie bewerten werden - denn in Gedanken muss ich jetzt einfach nochmal alles Revue passieren lassen und es auf's "Papier" bringen. Da ich von der Evermore - Reihe der Autorin schlichtweg begeistert war (zumindest von den Romanen die ich in der Vergangenheit schon gelesen & im Re-Read neu begonnen habe), musste ich irgendwann auch zur Spin - Off Reihe "Riley" greifen. Riley ist Evers kleine Schwester, die bei dem Autounfall ums Leben kam und Ever in den "Evermore" Romanen immer wieder besuchte. Zum Lesen der Riley Romane ist es jedoch (zumindest bei Band 1) nicht notwendig mit dem Inhalt der Evermore Reihe vertraut zu sein. 


Riley, die 12 jährige die von nun an nie wieder altern wird, ist eigentlich genauso wie man sich eine typische 12 jährige vorstellt: motzig, launisch, etwas unsicher und der Meinung "die Welt ist unfair". Riley schien in den Evermore Romanen immer eine so wunderbare, gut durchdachte und vorallem sympathische Figur zu sein und ich freute mich regelrecht auf die Spin Off Romane mit ihr. Leider war ich jedoch irgendwie etwas enttäuscht, den Figuren fehlt der spritzige Alyson Noel Charme und sie waren lange nicht so fein und tiefgründig ausgearbeitet wie die Charaktere ihrer anderen Reihe. Oftmals plätscherte die gesamte Geschichte einfach nur so vor sich hin, es passierten verschiedene Dinge und irgendwie dachte man sich als Leser dann: Okay - und jetzt? Im Grunde hatte ich bei diesem Roman stellenweise so das Gefühl, dass die Autorin gar nicht recht wusste was sie aus der Figur der Riley Bloom eigentlich machen wollte, wohin ihre Geschichte und ihr ganzer Weg sie führen sollte. Das ganze Buch über ist alles wenig strukturiert und erst gegen Ende wird die Geschichte dann wirklich etwas interessanter - nur um dann recht schnell ihr Ende zu finden. 


Generell wurde der komplette Roman eher für die jüngere Generation verfasst, was man an der einfachen Sprache und den gut verständlichen Passagen bemerkt - dies soll jedoch kein Kritikpunkt sein, ich mag Kinderbücher durchaus. Trotzdem fehlte mir bei diesem Roman einfach die Spannung, der übliche "Noel" Charme und der sprichwörtliche "rote Faden", der den Leser meistens bei der Stange hält.


Trotzdem fand ich die Geschichte nicht wirklich schlecht und besonders das Ende bringt mich dazu wissen zu wollen wie es weitergeht und lässt mich hoffen, dass Band 2 doch etwas mehr Spannung enthält - die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt! Außerdem war doch die ein oder andere schöne Beschreibung dabei, oder Aussagen die ich besonders schön fand. Deswegen erhält das Buch trotzdem:


Wertung: 3 von 5 Sternen!

[Lesemarathon] Fazit + [Sammel-Aufstockung]

Sooo. Hier ein sehr verspätetes Fazit zum Lesemarathon - gestern Abend bin ich dann doch noch an meinem Buch kleben geblieben und heute war ich auf schulischer Mission unterwegs, weswegen mein Post erst jetzt erfolgen kann:


Meine "Erfolge" für den Lesemarathon:


"Riley - Mädchen im Licht" von Alyson Noel: 20 Seiten gelesen (und damit beendet)
"Du denkst Du weißt wer ich bin" von Em Bailey: 257 Seiten.


Fazit: 277 gelesene Seiten. Nicht gerade weltbewegend, allerdings war ich auch einfach nicht so richtig auf lesen eingestimmt und hatte jede Menge zu tun. Aaaaber besser als nichts :) Beim nächsten würde ich dann aber doch ganz gerne etwas mehr schaffen!




Der Sammel-Wahn hat wieder zugeschlagen!


Seit ich mich mal mit Marleen über die Sammelwut von früher unterhalten habe (als sie ihre Fear Street Sammlung aufgestockt hat) und gesagt hatte, dass ich mich geärgert habe weil ich vor ein paar Jahren meine ganzen "Gänsehaut" Bücher von R.L. Stine verkauft hab, lies mich der Gedanke nicht mehr los die wieder zu sammeln und zu lesen. Bei eBay ersteigerte ich also neulich ein Paket mit 9 Stück, auf meinem Dachboden fand ich auch noch die kümmerlichen Reste meiner Sammlung: Ganze 3 Stück! :( Aktueller Stand der Gänsehaut - "Besitztümer":



  1. Der Spiegel des Schreckens - in meinem Besitz
  2. Willkommen im Haus der Toten
  3. Das unheimliche Labor
  4. Es wächst und wächst und wächst …
  5. Der Fluch des Mumiengrabs
  6. Der Geist von nebenan
  7. Es summt und brummt und sticht!
  8. Die Puppe mit dem starren Blick
  9. Nachts, wenn alles schläft …
  10. Der Gruselzauberer
  11. Die unheimliche Kuckucksuhr
  12. Die Nacht im Turm der Schrecken
  13. Meister der Mutanten
  14. Die Geistermaske
  15. Die unheimliche Kamera - in meinem Besitz
  16. … und der Schneemensch geht um
  17. Der Schrecken, der aus der Tiefe kam
  18. Endstation Gruseln
  19. Die Rache der Gartenzwerge
  20. Der Geisterhund
  21. Die Wut der unheimlichen Puppe
  22. Mein haarigstes Abenteuer
  23. Gib Acht, die Mumie erwacht
  24. Wer die Geistermaske trägt - in meinem Besitz
  25. Der Werwolf aus den Fiebersümpfen
  26. Die unheimliche Puppe kehrt zurück - in meinem Besitz
  27. Es wächst weiter - in meinem Besitz
  28. Der Kopf mit den glühenden Augen
  29. Hühnerzauber
  30. Wenn das Morgengrauen kommt
  31. Ich kann fliegen!
  32. Mein unsichtbarer Freund
  33. Der Schreckensfisch - in meinem Besitz
  34. Die Geisterschule
  35. Das verwunschene Wolfsfell
  36. Um Mitternacht, wenn die Vogelscheuche erwacht
  37. Der Vampir aus der Flasche
  38. Der Schneemann geht um
  39. Die Geisterhöhle
  40. Panikpark
  41. Bei Anruf Monster - in meinem Besitz
  42. Die Monster vom Fluss
  43. Fünf x ich - in meinem Besitz
  44. Rache ist …
  45. Spürst du die Angst?
  46. Der Ring des Bösen
  47. Der Werwolf ist unter uns
  48. Das Versteck der Mumie
  49. Bitte lächeln!
  50. Das Geisterauto - in meinem Besitz
  51. Der Geist ohne Kopf - in meinem Besitz
  52. Das Geisterpiano
  53. Es atmet - in meinem Besitz
  54. Fürchte dich sehr!
  55. Der Geist im Spiegel
  56. Das Biest kommt in der Nacht
  57. Das Phantom in der Aula
  58. Das Sumpfmonster - in meinem Besitz
  59. Vollmondfieber
  60. Die Nacht der glühenden Kürbisse
  61. Gib acht, was du dir wünschst!
  62. Das Monster aus dem Ei
  63. Eine Legende zum Fürchten
  64. Die Schule des Schreckens
  65. Alien-Alarm
  66. Die Rache der unheimlichen Puppe
  67. Die Rückkehr der Monster
  68. Überraschung für die unheimliche Puppe

Von 68 Büchern besitze ich also momentan gerade mal lächerliche 12 Stück :( Aaaaaber wenn man alles direkt beisammen hätte würde das Sammeln ja keinen Spaß machen! :D)


Samstag, 21. April 2012

[Lesemarathon] Aktueller Status

Eeeigentlich hatte ich mir ja vorgenommen richtig viel zu lesen und nebenbei noch ab und an etwas für die Schule zu tun.. irgendwie ist heute aber einer dieser Tage an denen mich mein schlechtes Gewissen nicht in Ruhe lässt und ich deswegen nicht zum lesen komme. Aus diesem Grund habe ich heute morgen etwas gelesen und seit heute Mittag sitze ich nun an schulischen Dingen - hab einfach jede Menge zu tun. Ich habe aber die Hoffnung dass ich trotzdem noch etwas besser mit dem Lesen vorankomme wenn ich erstmal einiges abgearbeitet habe. Hier mein aktueller Status:


"Riley - Das Mädchen im Licht" von Alyson Noel: 20 Seiten gelesen
"Du denkst Du weißt wer ich bin" von Em Bailey: 85 Seiten gelesen.


Magere Ausbeute bisher...und dann kam noch eine Bücherlieferung dazwischen, dazu aber später mehr ;)

Freitag, 20. April 2012

[Neuzugang] Rezi - Exemplar!

Heute erreichte mich mal wieder ein Rezi - Exemplar auf dass ich schon sehr sehr gespannt bin:


Em Bailey - Du denkst Du weißt wer ich bin
Die Gerüchte um die Neue lassen Olive zuerst völlig kalt. Aber als Miranda und die beliebte Katie das unzertrennlichste Paar der Schule werden, weckt das Olives Aufmerksamkeit. Die sonst so selbstbewusste Katie verblasst regelrecht neben der neuen Schülerin, lässt sich total vereinnahmen und beeinflussen. Olive kommt das sehr unheimlich vor, fast so, als hätte Miranda übernatürliche Kräfte und würde von Katies Wesen Besitz ergreifen. Doch wer glaubt ihr schon? Jeder denkt doch, dass sie unter Wahnvorstellungen leidet. Entweder ist Olive jetzt tatsächlich übergeschnappt oder dieses ganze Gerede über Miranda ist wahr. Vielleicht ist sie doch eine Mörderin ?
(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)



Vielen Dank an den Egmont-Ink Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensiosexemplares! 

Donnerstag, 19. April 2012

[Lesemarathon] zum Welttag des Buches!

Passend zum Welttag des Buches veranstaltet die Plattform "Lovelybooks" wieder einen Lesemarathon. Dieser findet diesen Samstag (21.04.12) von 09:00 Uhr morgens bis Sonntag um 09:00 Uhr morgens statt.


Ich werde auf alle Fälle daran teilnehmen und hoffentlich ein bisschen was schaffen - trotz viel arbeiten & Vorbereitungen für die Schule. Nehmt ihr auch teil und habt euch ein Ziel gesetzt?

Montag, 16. April 2012

[SuB Nachschub] Endlich wieder was zu lesen!


Am Samstag war ich wieder in diesem tollen Geschäft, dass momentan Preisreduzierte Mängelexemplare anbietet, unter anderem welche von meinem Lieblingsverlag Egmont Lyx. Natürlich konnte ich wie immer nicht nein sagen und Griff zu! Da ich aber noch eine Medimops-Bestellung erwartete, wollte ich warten bis diese ebenfalls bei mir eintraf, damit ich den Neuzugangs-Post direkt verfassen kann :) Hier also meine neuesten Errungenschaften (aus dem Laden):

Nalini Singh - Magische Verführung
Eine Vampirjägerin gerät zwischen die Fronten eines tödlichen Konflikts. Eine junge Werleopardin verliebt sich in einen mächtigen Wächter ihres Rudels. In den Schluchten des Großstadtdschungels und in den luftigen Höhen über den Dächern der Stadt treiben Gestaltwandler, Vampire und Engel ihr Unwesen. Getrieben von tiefen Gefühlen - Rache, Hass und Leidenschaft. Auf der Suche nach einer Liebe, die alle Grenzen überwindet ... Die packende Vorgeschichte zu Nalini Singhs Gestaltwandlerserie und ihren erfolgreichen Engelromanen. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Chloe Neill - Chicagoland Vampires 02 - Verbotene Bisse
Nach ihrer Verwandlung in eine Vampirin zieht Merit in das Haus Cadogan ein. Im Auftrag ihres neuen "Meisters", dem Vampir Ethan Sullivan, soll sie fortan die Rolle der Vermittlerin zwischen Menschen und Vampiren spielen. Doch irgendjemand hat es darauf abgesehen, Zwietracht zwischen Sterblichen und Unsterblichen zu säen, und droht, eines der dunkelsten Geheimnisse der Vampire an die Öffentlichkeit zu bringen. Zu allem Überfluss beginnt Merit eine Affäre mit dem neuen Oberhaupt von Haus Navarre. Schon bald muss sie jedoch feststellen, dass sie noch immer Gefühle für Ethan hegt, dessen widersprüchliche Natur ihr wieder und wieder Rätsel aufgibt ... (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Katie MacAlister - Silver Dragons 01 - Ein Brandheisses Date
May Northcott ist eine Doppelgängerin, ein magisches Wesen, das sich unsichtbar machen und in der Welt der Schatten wandeln kann. Sie ist an den Dämon Magoth gebunden, der ihre Fähigkeiten dazu benutzt, um Diebstähle zu begehen und magische Gegenstände in seinen Besitz zu bringen. Bei einem ihrer Diebeszüge begegnet May dem gut aussehenden Gabriel Tauhou, dem Anführer der Silberdrachen. Dieser erkennt sofort, dass May seine Seelengefährtin ist. Doch obwohl sich auch May zu ihm hingezogen fühlt, sträubt sie sich zunächst gegen ihre Gefühle. Da erteilt ihr Magoth den Auftrag, ein wertvolles Artefakt aus Gabriels Hort zu stehlen ...(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)


und hier meine Medimops- Bestellung:

Alyson Noel - Riley 01 - Das Mädchen im Licht
Riley Bloom hat einen ganz neuen Lebensabschnitt vor sich - den Tod. Durch einen Autounfall wurde sie aus dem Leben gerissen und von ihrer Schwester Ever getrennt. Ein Abschied, der ihr so schwerfiel, dass sie noch eine Weile als Geist auf der Erde blieb. Aber da auch das schönste Geisterleben einmal ein Ende haben muss, überquerte Riley schließlich die Brücke ins Jenseits. Nur kann sie dort leider auch keine Ruhe finden, denn vom großen Rat wird ihr eine besondere Aufgabe zugeteilt: Sie soll auf der Erde verlorene Seelen einfangen. Und ausgerechnet der langweiligste Junge, dem sie je begegnet ist, wird ihr dabei zur Seite stehen. Riley hat sich das irgendwie anders vorgestellt. Zum Glück hält der Tod noch so einiges für sie bereit ...(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Alyson Noel - Riley 02 - Im Schein der Finsternis
Riley ist tot, und das genießt sie ausgiebig, denn schließlich hat sie eine mehr als spannende Aufgabe: Seelen einzufangen, die auf ihrem Weg ins Jenseits verlorengegangen sind. Dabei sind es die schweren Fälle, derer sie sich mit Vorliebe annimmt. Allerdings fragt sie sich inzwischen, warum sie ausgerechnet diesem Geistermädchen Rebecca helfen wollte? Sie ist voller Hass und will nur Rache für ihren Tod: In einem gefährlich dunkel-glitzernden Nebel aus Zorn hält sie unzählige Seelen gefangen, um sie zu quälen. Riley ist verzweifelt – wie kann sie diesem Grauen ein Ende setzen? Wie kann sie der Finsternis gegenübertreten, ohne sich selbst darin zu verlieren? (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Jeanine Krock - Himmelsschwingen
Ein Routineauftrag führt Samjiel, den General der himmlischen Heerscharen, nach Sankt Petersburg. Dort lernt er die lebensfrohe Iris kennen und ehe er sichs versieht, steht seine Welt Kopf: Gegen alle Regeln verlieben sich die beiden ineinander und Samjiel ist zum ersten Mal in seinem Leben glücklich — doch dadurch ist er auch zum ersten Mal verwundbar ...(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)



Sonntag, 15. April 2012

[Rezension] Rachel Hawkins - Hex Hall 01 - Wilder Zauber

Inhalt
Die Hexe Sophia "Sophie" Mercer kommt eigentlich ganz gut mit ihrem Leben klar - denkt sie zumindest. Seit ihrem 12ten Lebensjahr kann sie zaubern und versucht sich in der normalen Welt unter "nicht magischen" Menschen zurechtzufinden. Allerdings hat sie immer wieder "kleine" Anpassungsschwierigkeiten und als sie eines Tages einer Schulfreundin mit einem Liebeszauber aushelfen will eskaliert die Situation. Kurzerhand wird sie "zwangsweise" nach Hecate Hall (auch "Hex Hall" genannt) eingewiesen, eine Art Internat in dem Hexen, Gestaltwandler und Feen ihr dasein fristen müssen, wenn sie unter normalen Menschen nicht Leben können ohne aufzufallen. Relativ schnell lebt sich das Mädchen dort ein und freundet sich sogar mit ihrer Zimmernachbarin Jenna an, der einzigen Vampirin in Hex Hall. Bald schon wird sie von 3 anderen Hexen, den einzigen "dunklen" Hexen außer ihr, aufgefordert ihrem Zirkel beizutreten, Sophie allerdings weigert sich - die 3 Mädels sind ihr einfach nicht geheuer. Zusätzlich verliebt sie sich auch noch in den gutaussehenden Zauberer Archer, der zufällig der feste Freund der Zirkelanführerin ist. Als auf dem Campus plötzlich die Zirkelmitglieder angegriffen werden und seltsame Biss-Spuren aufweisen wird Sophies Mitbewohnerin verdächtigt...


Zitate
"Als wir auf die Schule zugingen, merkte ich, wie sich an merkwürdigen Stellen meines Körpers Schweiß sammelte, an Stellen, an denen ich ziemlich sicher noch nie zuvor geschwitzt hatte. Wie können OHREN schwitzen? Mum schien die Feuchtigkeit wie üblich nichts auszumachen. Es ist quasi ein Naturgesetz, dass meine Mutter nie anders als unverschämt gut aussieht."


"Das Fenster zeigte einen wütend dreinblickenden Engel, der unter einem goldenen Torbogen stand. In der einen Hand hielt er ein schwarzes Schwert. Seine andere Hand war ausgestreckt und bedeutete [...] drei Gestalten vor dem Tor, das sie schleunigst verschwinden sollten. Aber eben auf Engelsart."


"Ich weiß nicht was ich von dem Zimmer eines Vampirs erwartet hatte. Vielleicht jede Menge Schwarz, einen Haufen Bücher von Camus...oh, und ein zartes Portrait des einzigen Menschen, den der Vampir je geliebt hatte und der zweifellos an etwas Romantischem und Tragischem gestorben war und den Vampir zu ewigem Trübsalblasen und sehnsüchtigem Seufzen veruteilt hatte. Was soll ich sagen? Ich lese eben viel. Aber dieses Zimmer sah so aus, als hätte es das uneheliche Balg von Barbie und einem Erdbeertörtchen eingerichtet."


"Es lag vielmehr daran, dass sich meine schlimmste Angst zu bewahrheiten schien. Es ist nämlich eine Sache, unter Leuten anders zu sein, die wirklich, na ja, anders sind, als man selbst. Aber eine ganz andere Geschichte ist es, eine Ausgestoßene in einer Gruppe von Ausgestoßenen zu sein."


Fazit
"Wilder Zauber" ist der erste Band der Hex Hall Reihe von Rachel Hawkins. Schon vor dem Lesen hatte ich einige gute Rezensionen über das Buch gelesen und war natürlich sehr gespannt was mich erwarten würde. Die Geschichte beginnt direkt an der Wurzel allen übels, Sophie versucht gerade ihrer Freundin zu helfen und einen Liebeszauber zu beschwören, was jedoch fürchterlich in die Hose geht und letztendlich dazu führt, dass sie in Hex Hall landet. Dort angekommen ist sie zuerst einmal sehr verwirrt und verunsichert, weiß sie doch selbst nur wenig über die Geschichte der Hexen oder ihre eigene Vergangenheit, geschweige denn irgendwas über Feen, Gestaltwandler oder Vampire. Dementsprechend geschockt ist sie, als ihre Zimmernachbarin ausgerechnet ein Vampir wird, der einzige auf dem ganzen Campus. Verständlicherweise hat sie zuerst etwas Angst vor der Vampirin Jenna, was aber vermutlich jeder von uns recht gut nachvollziehen kann. Da Sophie aber scheinbar kein Mensch ist, der sich von Vorurteilen leiten lässt, begräbt sie ihre Angst recht schnell und freundet sich mit Jenna an, die etwas Beistand sehr gut gebrauchen kann - Vampire sind in Hex Hall nicht gerne gesehen!


Sophie ist ein interessantes und sehr sympathisches, junges Mädchen, dass man sofort ins Herz schließt und die sich, trotz ihrer wenigen Kenntnisse niemals richtig aus der Ruhe bringen lässt. Sie ist witzig, sarkastisch und ironisch und bringt einen mit ihrem frechen Mundwerk so manches Mal wirklich zum schmunzeln. Das ganze Buch über hat sie es nicht besonders leicht, erfährt einige Geheimnisse über die Schule, sich selbst und ihre Vergangenheit und hat an einigen Informationen doch schwer zu knabbern. Ihre Mutter, die ihr eigentlich als Stütze dienen sollte, versucht zwar für Sophie da zu sein, enthält ihr jedoch wichtige Informationen vor und sorgt damit nicht gerade für eine Erleichterung ihres Schulalltages. 


Jenna, Vampirin und Sophies Zimmergenossin mag vielleicht etwas unheimlich sein, vorallem da man die Geschichte vorallem aus Sophies Sicht sieht, scheint aber im großen und ganzen ein nettes Mädchen zu sein. Als die Vorwürfe laut werden, dass sie die Hexen angegriffen und gebissen haben soll ist sie zutiefst erschüttert und vergräbt sich in ihrem Zimmer, weiß nicht mehr wohin, denn von überall wird sie nur angeklagt oder ausgegrenzt. Einzig Sophie hält immer zu ihr und versucht ihr eine Freundin zu sein, was im Laufe der Geschichte auch immer deutlicher zum Vorschein kommt - jede der beiden ist für die andere da.


Elodie, Anna und Chaston sind die 3 Hexen, die Sophie auffordern ihrem Zirkel beizutreten. Elodie, die charakteristischste Person der 3 scheint arrogant, hochnäsig und egoistisch zu sein, nur auf ihren Vorteil bedacht und über alles erhaben. Im Laufe des Romanes kommen interessante Seiten von ihr zum Vorschein und auch wenn sie einem eigentlich unsympathisch sein sollte - irgendwie kann man sie nicht hassen, manchmal tut sie einem einfach nur ein bisschen leid. Es muss doch anstrengend sein, immer und immer wieder so hochnäsig und überheblich zu sein! Anna und Chaston lernt man nur oberflächlich kennen aber das reicht völlig, denn genau das sind die beiden: Oberflächlich. Trotzdem traut man Anna etwas mehr Tiefe und Mitgefühl zu als den übrigen beiden.


Archer, der hübsche Zauberer von Hex Hall, Herzensbrecher und zufällig fester Freund des Zirkelmitgliedes Elodie, ist ein eigenes Kapitel für sich. Zuerst wirkt er unnahbar und weit weg, dann ist er plötzlich doch nicht mehr ganz so unfehlbar und scheint immer sympathischer zu werden. Es ist ein Wechselspiel der Gefühle, doch Sophie verliebt sich immer mehr in den netten, jungen Mann, den so manches Geheimnis umrankt.



Die Kapitel des Buches sind ausreichend lang und das Buch wurde in einer klaren, gut verständlichen Sprache verfasst. Sophie erzählt aus ihrer Sicht in "Ich-Form" und in der Vergangenheit. Die Geschichte um Hex Hall ist faszinierend, spannend, mitreißend und ein bisschen düster. Doch das alles macht den Roman so wunderbar dass man ihn fast nicht mehr auf die Seite legen kann und sich immer mehr wünscht. Die Sprache ist fließend und zieht einen völlig in seinen Bann, man will nichts mehr von der Welt mitbekommen und fühlt sich vollständig in die Welt von Sophie & Co aufgenommen. In diesem Buch kann man seinen Traum der Hexerei leben, auf Besen fliegen, Liebeszauber ausüben, Teleportieren und all die ganzen anderen wunderbaren Dinge. Ich bin regelrecht begeistert von diesem Buch, auch wenn es teilweise deutliche Parallelen zu Harry Potter aufweist. Die Autorin macht sich daraus jedoch einen Spaß und weist sogar mehrmals auf Harry Pottert hin, was ich persönlich äußert lustig und clever fand - eventuell waren die Parallelen ja sogar beabsichtigt! Trotzdem ist is es alles irgendwie anders als Harry Potter, quasi eine ganz neue kleine Zauberer und "fantastische - Wesen - Welt." Der Showdown am Ende des Buches, sowie eine unvorhersehbare Entwicklung runden das Buch auf geniale Art und Weise ab, sodass man mit einem Seufzer das Buch schließt und direkt nach Band 2 schielen muss. 



Wertung: 5 von 5 Sternen!

[Rezension] Joss Stierling - Finding Sky - Die Macht der Seelen

Inhalt
Die 16 - jährige Sky Bright ist gerade von England in ein verschlafenes, amerikanisches Kleinstädtchen gezogen, versucht sich in der Schule einzufinden und mit ihren Adoptiveltern ein normales Leben zu führen, als ihr der Schulschwarm Zed Benedict besonders auffällt. Dieser strahlt eine schon fast unverschämte Arroganz und Unnahbarkeit aus, was die junge Engländerin trotzdem nicht von ihrer Faszination für ihn abbringt. Er bleibt jedoch kühl und abweisend, immer auf Distanz, bis zu dem Tag an dem Sky glaubt seine Stimme in ihren Gedanken zu hören. Als sie darauf antwortet ist er wie vom Donner gerührt und beginnt sich immer mehr für sie zu interessieren. Schließlich offenbart er ihr, dass sie für ihn seinen Seelenspiegel darstellt, ein Seelenspiegel sei das passende Gegenstück für ihn, einen Savant. Er erklärt Sky, das es sich bei den Savant um Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten handelt und ein Seelenspiegel den perfekten Partner darstellt, doch Sky versteht kein Wort und weigert sich ihm zu glauben. Doch tief in ihr drin spürt sie eine besondere Fähigkeit und die bereitet ihr eine Heidenangst...


Zitate
"Aber mal abgesehen von dem Haus: Die Berge dahinter waren atemberaubend, imposant hoch ragten sie in den klaren Herbsthimmel hinein, ein Hauch von Weiß auf den Gipfeln. Wie eine zu Stein gewordene Flutwelle am Horizont, die gerade noch rechtzeitig erstarrt war, bevor sie über uns zusammenschlug. Die felsigen Hänge schimmerten rosa im späten Nachmittagslicht und dort, wo sich lange Schatten auf die Schneefelder legten, zeigten sie sich schieferblau. Die waldbestandenen Seiten waren bereits vom Herbstgold der Espen durchwirkt, die sich leuchtend gegen die dunklen Douglas - Tannen abzeichneten."


"Ich war mir selbst ein Rätsel - ein Bündel von bruchstückhaften Erinnerungen und unerforschten dunklen Abgründen. In meinem Kopf verbargen sich jede Menge Geheimnisse, aber die Karte, die mich zu ihnen führen konnte, war mir abhanden gekommen."


"Neben stieg von den Hängen auf und trennte die sonnenbeschienen Gipfel vom dunkelgrün bestandenen Bergsockel ab, wie wenn man mit einem Radiergummi ein Bild tilgt."


"Der Schnee von heute Vormittag war, halb geschmolzen, zum größten Teil von den Ästen heruntergerutscht bis auf eine zarte Schicht, unter der das satte Dunkelgrün der Nadeln hindurchschimmerte. Die Luft war klar und sauber wie ein funkelnder Kristall; die Sterne hoben sich scharf umrissen gegen den Himmel ab wie kleine Nadelköpfe aus Licht."


"Das letzte was ich wollte, war, mich zu verlieben, weil ich mich ganz tief in meinem Inneren daran erinnerte, dass Liebe wehtat."


Fazit
Bei "Finding Sky - Die Macht der Seelen" handelt es sich um den ersten Roman einer Reihe von Joss Stierling. Bis zum Gewinnspiel von cbt, bei dem 30 Leseexemplare verlost wurden hatte ich noch nichts von diesem Buch gehört, da mich die Inhaltsangabe jedoch von Anfang an überzeugte, beschloss ich bei dem Gewinnspiel mitzumachen und mich für ein Leseexemplar zu bewerben. Und ich bereue es keineswegs. Vorgestern erreichte mich das Buch und gestern begann ich dann zu lesen: bis heute Mittag konnte ich das Buch nur selten aus der Hand legen und konnte mich nur wenig für andere Tätigkeiten begeistern weil ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht (leider darf ich die Rezi aber erst ab 15. April veröffentlichen, was ich wirklich schade finde, würde euch so gerne sofort meine Meinung mitteilen)! Der Roman überzeugt mit Charme, Witz, Spannung und grandiosen Charakteren, die man sofort ins Herz schließt.


Sky hatte keine schöne Kindheit und so landete sie eines Tages bei ihren Adoptiveltern Simon und Sally, die sich liebevoll um sie kümmerten und sie auf den Namen "Sky" tauften - denn an ihren eigentlichen Namen konnte sich das Mädchen nicht mehr erinnern. Im Roman selbst ist Sky mittlerweile 16 Jahre alt und befindet sich seit 6 Jahren bei ihren Adoptiveltern. Sie ist ein vorsichtiges, zerbrechliches Mädchen, deutlich von ihrer Vergangenheit gezeichnet und tief in ihrem inneren von tiefster Dunkelheit erfüllt. Trotzdem versucht sie das beste aus ihrem Leben zu machen, irgendwie vorwärts zu kommen und dabei noch irgendwie glücklich zu sein. Eines der Zitate oben beschreibt recht gut wie sich Sky, vor allem zu Beginn des Buches, selbst sieht, eine interessante Sichtweise wie ich finde. Ihr Selbstbewusstsein ist im Keller und sie hat immer das Gefühl "das Böse" zu sein oder etwas böses in sich zu tragen, im Laufe des Buches scheint sich das jedoch etwas zu bessern. Sky bleibt zwar immer etwas schüchtern, mit wenig Selbstvertrauen, trotzdem macht sie im Laufe der Geschichte eine Entwicklung durch und wächst so manches Mal deutlich über sich hinaus. Sky wirkt immer etwas distanziert, was sie auf ihre ganz eigene Art und Weise jedoch furchtbar sympathisch macht, ihre Gefühle sind für den Leser jedoch, besonders zu Anfang, oft schwer zu fassen und nachzuvollziehen. Je mehr man jedoch über Sky selbst, wie auch ihre Vergangenheit erfährt, desto besser versteht man das Mädchen und fühlt immer mehr mit ihr.


Zed Benedict wirkt besonders zu Beginn der Geschichte wie der Bad Boy schlechthin - tolles Motorrad, unnahbar, selbstbewusst und arrogant. Doch je mehr die Geschichte ihren Lauf nimmt, desto mehr bröckelt diese Fassade und Zed wird zum sympathischen Jungen von nebenan, der einen wahnsinnigen Familiensinn bestitzt und einen noch größeren Beschützerinstinkt. Zed's Familie scheint unglaublich sympathisch und immer darauf bedacht zu helfen - ich muss wirklich zu meiner Schande gestehen, dass sie mich stellenweise etwas an die Cullen's aus der "Biss" Reihe erinnert haben; ansonsten gab es jedoch zum Glück keine Gemeinsamkeiten und so kann auch jeder "Biss" - Verachter das Buch unbedarft zur Hand nehmen! 


Sally und Simon, Sky's Adoptiveltern und eine scheinbar typische Künstlerfamilie, machen sich immer große Sorgen um das Wohlbefinden ihrer Adoptivtochter, sind jedoch trotzdem sehr eingespannt und sie haben nicht immer ein Auge auf Sky - die ihre Freiheiten deutlich zu nutzen scheint. Ich schätze, jedes Kind würde sich Adoptiveltern wie Sally und Simon wünschen, die zwar viele Freiheiten lassen, für die im großen und ganzen aber nichts wichtigeres existiert als ihr Adoptivkind. Vermutlich sollten sich so manche Eltern eine Scheibe von den beiden Abschneiden - sie sorgen sich, lassen aber auch genug Freiheiten um das Kind nicht zu ersticken. Eine reife Leistung!


Sky's Schulfreunde Tina, Zoe und Nelson bringen etwas Normalität in ihr Leben und sind ein Halt, an den sich die Engländerin im Notfall klammern kann. Die 3 versuchen sie so gut wie geht zu Unterstützen, auch wenn sie nichts von den Savant oder Anfangs auch dem seltsamen Verhältnis zwischen Sky und Zed wissen. 


Das Buch beginnt locker flockig und lässt einem erstmal etwas Zeit sich mit den Charakteren und der Geschichte selbst "anzufreunden", es stürzt einen also nicht sofort voll ins Geschehen. Als sich Zed und Sky begegnen wirkt das ganze wie eine ganz normale Teenager-Highschool-Love-Story, zuerst wird Arrogant getan, dann kommt das Interesse und der Bad-Boy erscheint plötzlich garnicht mehr so "Bad". Dieses Mal steckt allerdings viel mehr dahinter: Savant, Seelenspiegel, seltsame Gaben, Gangster, Gefahren... besonders die Geschichte mit den Savant und dem Seelenspiegel fand ich sehr gelungen, man liest immer mal wieder etwas davon und so nach und nach plätschert mehr Information hindurch, bis man irgendwann recht gut Bescheid weiß. Gut fand ich auch, das die auftretenden Savant nahezu alle unterschiedliche Gaben und Fähigkeiten besitzen, so kommt keine Langeweile auf und es bleibt immer spannend. Die Geschichte, die drumherum gesponnen wird ist absolut wunderbar, man merkt das die Autorin mit Leib und Seele dabei war und nicht nur ihren Figuren allesamt richtig Leben eingehaucht hat, sondern ein richtiges kleines Kunstwerk aus Geschichte, Beziehungen und Gefühlen aufgebaut hat. Sehr schön fand ich auch die bildhaften Formulierungen.


Das Buch wurde in einer einfachen, gut verständlichen Sprache verfasst, die Seiten fliegen nur so an einem vorbei und die Geschichte lässt einen bis zum Ende nicht mehr los. Besonders gut gefallen haben mir auch die Verzierungen der Kapitelseiten. Alles in allem war ich sehr begeistert von diesem Buch und kann es kaum erwarten mehr von dieser Autorin zu lesen!


Wertung: 5 von 5 Sternen!



Vielen Dank an den dtv - Verlag, der dieses (und 29 weitere) Leseexemplar bei einem Gewinnspiel zur Verfügung stellte.

Samstag, 14. April 2012

[Rezension] Alyson Noel - Evermore 02 - Der blaue Mond

Inhalt
Ever ist unsterblich und endlich mit ihrer großen Liebe Damen zusammen - nichts mehr kann sie nun trennen. Sie leben also den Alltag der Unsterblichen, üben diverse Dinge - die man als Unsterblicher im Laufe seines Lebens eben so gelernt haben sollte - und genießen das schöne Leben. Doch das Glück währt nicht lange. Eines Tages kommt ein Junge namens Roman an ihre Schule und jeder verfällt ihm sofort mit Haut und Haaren, außer unserer Ever. Ihrer Meinung ist irgendetwas faul an dem angeblich so netten und unglaublich gutaussehenden Fremden, doch sie kann es nicht benennen geschweige denn selbst erfassen. Trotz der Tatsache dass sie seine Aura sehen und seine Gedanken hören kann, traut sie ihm nicht über den Weg und seine Gedanken wirken seltsam künstlich und unwahrscheinlich gut strukturiert. Als sich Damen auch noch von ihr abwendet, immer schwächer zu werden scheint und seltsamerweise eine Aura entwickelt (und sie seine Gedanken lesen kann) schlagen bei ihr alle Alarmglocken und sie versucht verzweifelt den schleichenden Prozess, der da offensichtlich im Gange zu sein scheint, aufzuhalten...


Zitate
"Ich war sicher, man würde mich in einen gruseligen, verborgene Keller stoßen, der voll ist von befremdlichen und Furch einflößenden rituellen Gegenständen wie Fläschchen mit Katzenblut, abgetrennten Fledermausflügeln, Schrumpfköpfen, Vodoopuppen - Sachen, wie man sie im Kino oder im Fernsehen zu sehen kriegt. Aber dieser Raum ist ganz anders. Ja, er sieht sogar mehr oder weniger wie ein ganz normaler, mehr oder weniger gut aufgeräumter Vorratsschrank aus."


"Das seltsame am Abschiednehmen ist, dass es nie leichter wird."


">Was ist denn so besonders an einem Vollmond in der blauen Stunde?<
 >Du meinst den blauen Mond?< Sie holt tief Luft und blickt in die Ferne, ehe  sie antwortet. 
>Normalerweise sagt man, dass der zweite Vollmond innerhalb eines Kalendermonats ein blauer Mond ist. Doch es gibt noch einen anderen Ansatz, der besagt, dass man nur dann von einem echten blauen Mond sprechen kann, wenn zwei Vollmonde nicht unbedingt nur im selben Monat, sondern innerhalb des selben Tierkreiszeichens vorkommen. Dies gilt als ein sehr heiliger Tag, ein Tag, an dem die Verbindung zwischen den Dimensionen besonders stark ist. Es heißt, wenn man die Energie des blauen Mondes während der "heure bleue" anzapft, dann können alle möglichen magischen Dinge geschehen.<"


Fazit 
Vorsicht, kann Spoiler aus Band 1 enthalten! Die Rezension zu Band 1 findet ihr hier!


"Der blaue Mond" ist der zweite Teil der "Evermore" Reihe von der Autorin Alyson Noel. Er baut auf Band 1 auf und beginnt inhaltlich nur ein paar Wochen nach dem Ende des ersten Romanes, um die Zusammenhänge zu begreifen ist der Debüt Roman also Pflicht-Lektüre. Vor Beginn der Geschichte finden wir im Buch wieder die Altbekannte Aura-Farbtafel, die uns helfen soll die Gefühle hinter den Farben, die Ever sieht, zu verstehen - immernoch eine sehr sinnvolle Idee, obwohl man das ganze auch irgendwann verinnerlicht hat.


In diesem Roman geht es sehr viel um die Gedanken und Empfindungen von Ever, lange Zeit weiß sie nicht was sie von Roman halten soll und weiß nicht, ob sie sich die ganzen seltsamen Dinge nur einredet. Vielleicht ist ja an Roman wirklich nichts schlechtes zu finden und sie mag neue Leute aus Prinzip nicht? Vielleicht war Damen ja doch nicht so begeistert von ihr und ihre Freunde waren vielleicht gar keine richtigen Freunde? Möglicherweise haben alle erkannt, welch ein Freak sie doch ist und wenden sich nun von ihr ab? Ever's Selbstbewusstsein hat in diesem Band wirklich schwer zu kämpfen und sackt (verständlicherweise) so manches Mal ins Bodenlose ab und nur die Erinnerung an vergangene Zeiten bringt sie dazu sich wieder aufzuraffen und weiterzukämpfen. Der Leser will ihr beistehen, will ihr die Hand halten und sie durch dieses Chaos begleiten, erhofft sich eine Lösung und wünscht sich nichts seeliger, als das Ever nicht bloß übertreibt und wirklich "böse Mächte" oder sonstiges im Spiel sind. Niemand möchte die Hauptprotagonistin wohl wirklich als verrückte und sehr egozentrische junge Frau sehen, die alle neuen Menschen von sich wegstößt um die alten nicht zu verlieren. Die Geschichte um das ganze ist äußerst spannend und interessant und man fragt sich immer wieder welche Hintergründe das ganze hat, warum sich manche Personen in bestimmten Situationen so oder so verhalten und was sie dazu treibt - oder ob es wirklich aus eigenem Antrieb geschieht? Diese Gedanken begleiten einen durch das ganze Buch hinweg, wodurch eine dauerhafte Spannung aufrecht erhalten wird, die sich erst am Ende schlagartig klärt, aber nicht wirklich löst. Das Ende verspricht wesentlich mehr und birgt ein Drama, mit dem niemand gerechnet hätte. Es macht richtig Lust auf mehr! 


Die Figur des Roman wirkt zuerst sehr geheimnisvoll und seltsam, man weiß nicht genau in welche Schublade man ihn stecken soll und fragt sich, ob sein ganzes Auftreten wirklich so unnatürlich ist wie Ever es die ganze Zeit behauptet. Man braucht sehr lange um sich ein wirkliches Bild von ihm machen zu können, aber eines steht eigentlich recht schnell fest: Roman ist ein sehr tiefgründiger, charismatischer Charakter, der begeistert und von dem man unbedingt mehr lesen will. Vorallem der letzte Teil, sowie das Ende, sagen noch einmal sehr viel über seine Person / Figur / Rolle in dem ganzen Schauspiel aus und bringen einen dazu, unbedingt wissen zu wollen wie sich das ganze noch weiterhin entwickelt. Eine Figur mit Potenzial!


Über die restlichen Figuren will ich, um die Spoilerrate mal recht gering zu halten, nicht besonders viel sagen, Fakt ist nur, das man sie in diesem Band mal von einer ganz anderen Seite kennen lernt. Einer Seite, die zwar nicht immer schmeichelhaft ist, jedoch durchaus interessant und stellenweise etwas unheimlich. Besonders Damen macht eine fabelhafte Entwicklung durch, die Ever zwar durch Mark und Bein geht, den Leser aber beeindruckt und ganz neue Gefühle gegenüber des sonst so sympathischen Unsterblichen aufkeimen lässt. 


Insgesamt würde ich hier von einer durch und durch gelungenen Fortsetzung sprechen, die wie immer mit genug Lovestory, Dramen, Verschwörungen und Geheimnissen überzeugt. Die Sprache ist überaus fesselnd und man möchte das Buch, das gut verständlich und fließend verfasst wurde, gar nicht mehr aus der Hand legen.


Wertung: 5 von 5 Sternen!

Gegen Los-Sammlerei bei Gewinnspielen!

Mich nervt es immer tierisch, dass ich für alle tollen Bücher-Gewinnspiele immer wieder Lose sammeln soll. Das macht keinen Spaß, ist unfair denen gegenüber die vlt. nicht so viele Möglichkeiten haben Werbung zu machen (besitzt ja nicht jeder einen Facebook, Twitter oder sonst wie Account) und trotzdem begegnet es einem bei fast jedem Gewinnspiel.

Ich bin dafür: LEUTE! Wenn ihr schon Gewinnspiele machen wollt, dann sucht euch doch irgendeine andere Lösung aus (auch wenn sie für euch etwas unbequemer ist)! Bei Lovelybooks werden beispielsweise immer Fragen, passend zum Inhalt des Buches gestellt: wenn es sich zum Beispiel um einen Roman handelt, der auf einer einsamen Insel spielt, wird nach kreativen Antworten gesucht, wo man gerne wäre, was man mitnehmen würde etc. Warum lasst ihr euch nicht mal sowas einfallen? Bedingung kann doch trotzdem sein, dass ein Post mit Werbung für euer Gewinnspiel gepostet wird und der Link als Kommentar gepostet werden muss, oder das der Teilnehmer regelmäßiger Leser werden muss oder sonst was. Aber hört doch bitte auf mit den scheiss Losen!



Oder wie seht ihr das?