Dienstag, 31. Juli 2012

[Statistik] Im Monat Juli!

Guten Abend, die werten Damen und Herren, hier noch fix die Juli Statistik:

Gelesene Bücher: 9
Geschriebene Rezensionen: 8 (Die Rezi zu "Das bisschen Kuchen" folgt die Tage noch ;))
Gelesene Seiten: 2504

Gekaufte Bücher: 5  
Geschenkt bekommen: 1
Rezensionsexemplare: 1
Rezensionsexemplare (Ebooks): 7 
Bücher auf dem SUB (am Ende des Monats): 81

E-Book SuB: 3
Fazit: Trotz Lernstress bin ich relativ viel zum Lesen gekommen (eigentlich ist der Stress jetzt auch ganz kurz vorher ohnehin viel schlimmer! :( ) Aber ich bin eigentlich stolz auf mich! So viele Bücher hab ich garnich gekauft, mein SuB ist nur minimal erhöht - und für den Rezi-exemplar-Ebook - Zugang kann ich ja nichts *pfeif* :)


Ziele für den kommenden Monat: Die ersten 2 Wochen bei den Prüfungen ranklotzen, dann gaaaaaaanz viel entspannen und am 24ten ganz viel Spaß mit Marleen (minis-buecherblog) und Pam (cupcatz) (ja, nein, vielleicht? - Du gehst einfach mit!) auf dem Fantasy-Festival haben :D

[Kurzgeschichten - Rezension] Natalie Rabengut - James erzählt - Kate 1

Achtung, der Inhalt dieser Rezension ist FSK 18!


Inhalt
Als James gerade im Supermarkt unterwegs ist, um neue Kondome zu kaufen, wird er von der attraktiven Kate angesprochen und sofort zieht sie ihn in ihren Bann...

Fazit

Bei "James erzählt - Kate 1" handelt es sich um eine 17 - seitige Kurzgeschichte von Natalie Rabengut. Vor einigen Tagen schrieb mich die Autorin an und erfragte, ob ich eine ihre erotischen Kurzgeschichten rezensieren möchte, woraufhin ich etwas bei Amazon stöberte und mir die Geschichte von James und Kate aussuchte. Da es sich um eine Kurzgeschichte handelt, gestaltet sich eine Beurteilung der einzelnen Figuren eher schwierig, weswegen ich darauf nun nur bedingt eingehen kann. Fakt ist aber, dass sowohl Kate als auch James sehr attraktiv zu sein scheinen, außerdem sehr extrovertiert, sie haben sie keinerlei Hemmungen, obwohl sie einander eigentlich gar nicht kennen. 


Die Geschichte selbst geht relativ zügig voran, die beiden lernen sich im Supermarkt kennen (als James gerade frustriert vorm Kondomregal steht und feststellt, dass dieser Markt seine Lieblingssorte nicht führt!) und kommen sich rasant näher. Die Beschreibung der erotischen Szenen und sexuellen Handlungen wirkt keinesfalls plump oder obszön, vielmehr wird der "Vorgang" selbst auf erotische Art und Weise beschrieben. Vorallem die offene Sprache, die trotzdem keinesfalls vulgär wirkt, macht die Kurzgeschichte sehr lesenswert, nichts wird beschönigt und die Dinge werden einfach beim Namen genannt - genau so, wie es in einer erotischen Geschichte sein sollte. 

Insgesamt konnte mich diese Kurzgeschichte mit einem interessanten Inhalt, tollen Formulierungen und einem sehr angenehmen Sprachstil überzeugen und mir große Lust auf weitere Kurzgeschichten der Autorin machen!


Wertung: 5 von 5 Sternen!

Ein herzliches Dankeschön auch nochmal an Natalie, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!



Habe ich euch neugierig gemacht? Bei Amazon gibt's diese und noch weitere Kurzgeschichten der Autorin zum günstigen Preis! Schaut doch einfach mal rein!

Sonntag, 29. Juli 2012

[SuB Nachschub] Idealo Buchwunsch:)

Trotz Prüfungsstress ein kleiner SuB-Nachub Post! Gestern kam mein Wunschbuch von der Idealo Summer Challenge an, worüber ich mich natürlich sehr gefreut habe! Vielen Dank, liebes Idealo-Team!


Josephine Angelini - Göttlich verloren
Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen indem sie sich ineinander verlieben.(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)


Im übrigen liebe ich das Cover jetzt schon, ich finde es einfach total toll! :) Bin auch schon sehr gespannt auf das Buch, muss aber erstmal ein paar erhaltene Rezi Exemplare lesen, vorallem hab ich auch neue angefordert ;) Aber erstmal Prüfungen bewältigen!

Freitag, 27. Juli 2012

[Abwesenheits-Benachrichtigung] Prüfungsstress!

Soo ihr lieben, genau ab heute ist es noch eine Woche bis die ersten Prüfungen meiner Zwischenprüfung losgehen! Da die echt wichtig sind und bestanden werden müssen um in's nächste Semester zu kommen, muss ich jetzt ranklotzen und richtig viel lernen. Für 5 schriftliche Klausuren und 7 mündlich/praktische :( In den Lernpausen kann ich mich nicht auf ein Buch konzentrieren, weswegen ich momentan eigentlich am ehesten DVD gucke (zur Zeit Vampire Diares ;) ) - die nächste Rezi wird vermutlich also auf sich warten lassen. Ich hoffe ihr habt Verständnis! Natürlich werde ich mich immer mal wieder melden (auch auf Twitter),  und berichten, ich hoffe ihr bleibt mir treu!

Ganz viele liebe Grüße an euch, genießt das tolle Wetter! :)



Achja: Ich bei Twitter: https://twitter.com/Bookilicious1

Dienstag, 24. Juli 2012

[Ebook - Rezension] Constanze Junkers - Emily Anderson und das Vermächtnis der Gebrüder Ysenhoff

Inhalt
Emily, die bei ihren Großeltern lebt, entdeckt eines Tages einen silbernen Schmetterling bei den Sachen ihres Großvaters und ist sofort fasziniert von diesem Schmuckstück - sobald sie es berührt verfärben sich die Flügel des Schmetterlings blau. Ihr Großvaters nimmt ihr den Fund jedoch postwendend ab, doch des Nachts findet Emily den Schmetterling dann durch Zufall im Müll. Sie weiß: Ein Geheimnis rankt sich um den Schmetterling und als ihre Freundin Kristin schließlich zu Besuch kommt, versuchen sie dieses Geheimnis zu lüften und landen schließlich in einer fremden Welt...


Zitate
"Sie saß so oft an ihrem Lieblingsplatz im Garten ihrer Großeltern zwischen den beiden großen Kirschbäumen, die gerade so viele weiße Blüten an ihren Ästen trugen, als wären sie zurechtgemachte Bräute auf dem Weg zum Traualtar."


"Die Sonne lugte schüchtern hinter den schäfchenweißen Wolken hervor, als könne sie es selbst noch kaum glauben, dass de Winter vorbei und sie endlich wieder die Königin am Himmelszelt war. Sogar der aufkommende Wind, der eigentlich für sein eher temperamentvolles Wesen bekannt war, blies ganz vorsichtig durch die blühenden Bäme und Sträucher, fast so als habe er Angst davor, die gerade klein und hellgrün sprießenden Triebe wieder zu verscheuchen."


Fazit
Constanze Junkers Roman "Emily Anderson und das Vermächtnis der Gebrüder Ysenhoff" wird Kapitelweise auf ihrer Internetseite veröffentlicht, lediglich gegen eine kleine Spende pro Leser. Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Projekt durch die Autorin selbst, die mich anschrieb und nachfragte, ob ich denn die ersten 8 Kapitel lesen und rezensieren möchte. Gerne sagte ich zu und so darf ich euch heute meine Rezension vorstellen.


Die Geschichte von Emily beginnt damit, dass sie im Garten sitzt und sich, wie meistens, ihrer größten Leidenschaft hingibt: Dem Malen. Emily begegnet uns als sehr sympathisches, nettes und neugieriges, aber noch sehr junges Mädchen. Sie lebt bei ihren Großeltern und scheint diese auch heiß und innig zu lieben, vermisst aber scheinbar auch ihre verstorbene Mutter sehr. Ihre beste Freundin Kristin scheint dagegen etwas erwachsener, forscher und mutiger zu sein, was wohl aber vorallem daran liegt, dass ihre Eltern die meiste Zeit nicht wirklich zuhause sind und sich die Nanny um das Mädchen kümmert. Emily und Kristin sind seit ein paar Jahren beste Freundinnen, auch wenn sie sich meist nur in den Ferien sehen. Trotzdem wirken die beiden irgendwo harmonisch, was die eine nicht kann oder will kriegt die andere hin und irgendeiner gibt immer den Impuls etwas neues anzufangen - meiner Ansicht nach eine sehr schöne, sich ergänzende Freundschaft!


Emilys Großmutter scheint sehr auf die Meinung anderer Menschen bedacht, achtet sehr auf ihr Aussehen und würde dieses Verhalten gerne auf ihre Enkelin übertragen. Emily jedoch ist nicht so wirklich begeistert von dieser Lebensart und widmet sich lieber der Kunst des Malens und verbringt oft Zeit mit ihrem Großvater, der am liebsten auf alten Trödelmärkten umherzieht und nach wertvollen Gegenständen sucht. 


Die Geschichte selbst gefällt mir sehr gut, Emilys Familie und ihre Freundschaft zu Kristin werden sehr schön beschrieben und besonders als die Mädchen schlussendlich herausfinden was es mit dem Schmetterling auf sich hat  - und flugs woanders landen - kommt Leben in die Geschichte. Man will mehr erfahren und wissen was auf den Mädchen wird, ob sie jemals wieder heimkommen und was sie in diesem seltsamen Land, mit den außergewöhnlichen Bewohnern noch so erleben.  
Was die Sprache der Geschichte angeht, so muss ich die detailverliebten, blumigen Umschreibungen wirklich hervorheben, besonders am Anfang fand ich diese wunderschön und konnte mir alles genau ausmalen. Im weiteren Verlauf fiel mir jedoch auf, dass so ziemlich alles sehr detailiert beschrieben wurde, was mir als Leser manchmal doch etwas zuviel wurde und ich mich irgendwann nicht mehr so ganz auf die eigentliche Geschichte konzentrieren konnte. Später hinaus besserte sich dies jedoch merklich, die detailverliebtheit ging etwas zurück und was blieb waren wunderschöne Formulierungen, und bildhafte Darstellungen, die einen richtiggehend in den Bann zogen. Besonders positiv blieben mir auch die wunderschönen Illustrationen im Gedächtnis (siehe Bilder) - diese gefielen mir unglaublich gut! Insgesamt gefiel mir diese Geschichte sehr gut und ich freue mich, wenn bald das nächste Kapitel erscheint! Kapitel 8 endet mit einem kleinen Hangover, man sitzt auf dem trockenen und verlangt nach mehr!


Wertung: 5 von 5 Sternen!

Ein herzliches "Dankeschön" an die Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Mehr von Emily gibts auf der Internetseite: http://www.emily-anderson.com





[Sommer-Challenge von Idealo] Wo liest Du diesen Sommer?

Gerade habe ich etwas ganz tolles entdeckt, nämlich die Sommer-Challenge von Idealo! Bis zum 10.August 2012 um 23:59 hat jeder Blogger die Möglichkeit, ein Wunschbuch im Wert von 20 € zu gewinnen! Unter allen Teilnehmern wird außerdem der neueste Kindle Ebook Reader verlost - mitmachen lohnt sich also :)

Wo lese ich diesen Sommer?
Die meiste Zeit dieses kalten, verregneten Sommers habe ich eigentlich auf meiner bequemen, alten Lieblingscouch verbracht, oft noch eingemummelt in eine leichte Decke (oder auch eine Dicke, je nach Witterung) und oftmals auch einem Kakao, mal warm, mal kalt. Kam dann aber doch ein bisschen die Sonne raus, so bin ich ganz schnell auf den Balkon umgezogen, um wenigstens noch ein bisschen Sonne zu tanken und die paar warmen Strahlen genießen zu können. Diese beiden Plätze sind also meine Top-Plätze fürs Jahr 2012, meine Couch weil sie urgemütlich ist und ich dort bei Wind und Wetter lesen kann und der Balkon, weil er einfach die beste Möglichkeit bietet in einem verregneten kalten Sommer etwas  frische Luft zu schnappen.

Was muss ich tun?
Die Teilnahme an der „Sag Idealo wo du diesen Sommer liest“ – Challenge ist ganz einfach: Erzähle uns in einem kurzen Artikel auf deinem Blog, wo du an verregneten Sommertagen in deiner Wohnung am liebsten liest und warum dieser Leseplatz für dich so anziehend ist. Sei es im Bett, auf dem Fensterbrett, in der Badewanne oder ganz klassisch im Lesesessel – Wir von Idealo sind wahnsinnig gespannt darauf, wo genau in deiner Wohnung du Zeitreisen erlebst oder dich auf ein Abenteuer begibst. 

Schreibe einen Beitrag darüber wo du diesen Sommer liest und schreibe eine E-Mail an sandy.krummel@idealo.de und teile ihr mit, dass du an dieser Challenge teilnehmen wirst und für welches Buch du dich in diesem Sommer entschieden hast. Sie wird dir dein Wunsch-Buch in den kommenden Tagen zuschicken. Es gelten die allgemeinen Teilnahmebedingungen, über die euch Sandy gerne ausführlich informiert. (Quelle: Idealo)



Montag, 23. Juli 2012

[Aktion] Lovelybooks-Leserunde zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green

Auf Lovelybooks findet zurzeit der Aufruf zu einer Leserunde statt, nämlich zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green. Hierzu gibt es 40 Testleseexemplare zu gewinnen, davon 10 Stück exklusiv für Blogger. Da mich die Thematik des Buches (die ich euch weiter unten genauer vorstellen werde) sehr interessiert, dachte ich mir einfach ich bewerbe mich mal und nutze es aus, dass ich einen Blog besitze - immerhin ist die Chance als Blogger exklusiv zu gewinnen zusätzlich zur normalen Quote gegeben ;) 


Was muss ich dafür tun?
Zuallererst musst Du Mitglied bei Lovelybooks sein. Danach klickst Du unten auf den Link und schreibst einen kleinen Beitrag über ein wichtiges / besonderes Erlebnis der letzten (vergangenen) 7 Tage Deines Lebens! Außerdem, wieso Du das Buch gerne Leben möchtest. Dann postest Du Deinen Beitrag und evtl. postest Du noch etwas auf Deinem Blog und schwupps landest Du im Lostopf! :)


Das coole an dieser Aktion: Zum 30. Juli werden 5 Testleser bekannt gegeben, die dann gemeinsam die restlichen 35 Leser aussuchen, die sich über ein Exemplar freuen dürfen! Coole Aktion!


Inhalt 
„Krebsbücher sind doof“, sagt sich auch die 16-jährige Hauptfigur Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und ...




Mehr Info's bei Lovelybooks.

Sonntag, 22. Juli 2012

[Rezension] E.L. James - Shades of Grey 01 - Geheimes Verlangen

Inhalt
Die 21 jährige Literaturstudentin Anastasia "Ana" Steele hat keinerlei Erfahrung mit Männern und als sie den unverschämt gutaussehenden und reichen Christian Grey kennenlernt, will sie eigentlich nichts mehr, als ihn schnellsAbetens wieder zu vergessen. Doch das ist nicht möglich, einen Christian Grey vergisst man nicht so schnell. Und so kommt es, dass er die unerfahrene Ana in die dunkle Welt der Liebe einführt, in eine Welt voller Knebel, Fesseln und seltsamen Spielzimmern...


Zitate
"Meine Reaktion macht mir immernoch zu schaffen. Ich erinnere mich genau an seine Prophezeiung, wie toll ich mich nach einer anständigen Tracht Prügel fühlen würde. Wie ist so etwas möglich? Ich verstehe es einfach nicht. Aber seltsamerweise hat er Recht. Ich kann nicht behaupten, ich hätte es genossen - offen gestanden bin ich nach wie vor nicht scharf darauf, so etwas noch einmal über mich ergehen zu lassen. Trotzdem kann ich es nicht leugnen, dass es sich gut anfühlt. Wie ein tiefes, sattes, befriedigendes Nachglühen. Ich stütze den Kopf auf die Hände. Ich verstehe es einfach nicht."


Fazit
"Shades of Grey - Geheimes Verlangen" ist der erste Teil der Trilogie der Autorin E. L. James. Nachdem dieses Buch in der letzten Zeit in aller Munde war und mich meine liebe Twitter-Freundin Marleen dermaßen auf das Buch angefixt hatte, konnte ich einfach nicht wiederstehen und stürmte vergangenen Samstag in den Laden um es mir endlich zu kaufen. Kaum erledigt, schlug ich auch schon die erste Seite auf und tauchte ein in eine ganz neue, ganz andere Welt. Vorneweg möchte ich noch betonen, dass jeder seine eigene Meinung hat und dass ebendiese bei diesem Buch sehr weit auseinander gehen - sogar die ein oder andere mehr oder weniger namenhafte Internetseite sich so oder so dazu äußert. Nunja - ich bin jedenfalls der Meinung: Um mitreden zu können muss man sich einfach selbst ein Urteil bilden und selbst dann bleibt alles immernoch Ansichtssache. Grundsätzlich finde ich aber, dass es doch viel zu sehr hochgepusht und wahnsinnig übertrieben wird, gerade was die erotischen Elemente und vorallem den "Hardcore" Sado-Maso Anteil angeht! Aber beginnen wir doch am besten ganz von vorne. 


Die 21 jährige Anastasia "Ana" Steele  wirkt von Anfang an sehr sympathisch. Sie scheint eine ganz normale, junge Studentin zu sein, die einfach ihrer kranken Freundin Kate einen Gefallen tun will, als sie einwilligt das Interview für die Studentenzeitung mit dem Unternehmer Christian Grey zu führen. Natürlich ist sie sich nicht bewusst, dass dies ihr Leben nachhaltig verändern wird, aber dies ist bei den Protagonisten der meisten Bücher ohnehin eigentlich immer der Fall. Im ganzen Buch wird einem immer wieder sehr deutlich bewusst, dass Ana's Selbstbewusstsein nicht das beste zu sein scheint, immer wieder fragt sie sich, wie sie einen Mann wie Christian verdient haben könnte und warum er sich ausgerechnet sie ausgesucht hat. Die Protagonistin Ana Steele stellt uns ohnehin eine riesige Palette an Emotionen zur Verfügung: Mal erscheint sie eher schüchtern und unterwürfig, häufiger ist sie allerdings draufgängerisch, neugierig und forsch - eine Ana die mir persönlich definitiv besser gefällt als das unterwürfige kleine Mädchen. Die Einblicke, die Christian ihr in sein "Sexualleben" gewährt, schockieren sie zutiefst, faszinieren sie jedoch auf eine ganz besondere Art und Weise, sodass sie trotz ihrer Skepsis nicht einfach ihre Sachen packen und gehen möchte, sondern sich immer weiter im seltsamen Leben von Christian verliert. Nach und nach entwickelt sie große Gefühle für diesen so sonderbaren Mann und versucht das unmögliche möglich zu machen: Näher an ihn heranzukommen und "mehr" zu bekommen, als die übliche Beziehung zwischen Sub (der Unterwürfigen) und Dom (dem Dominanten). 


Christian Grey - reich, gutaussehend und unvergesslich. Doch genauso dunkel ist sein Charakter. Mir als Leser fiel es sehr sehr schwer, Christian in eine Schublade zu stecken, vorallem weil man seine Hintergrundgeschichte nur sehr sporadisch erfährt. Einerseits ist er unnahbar, kalt, abweisend und mehr als dominant und besitzergreifend, andererseits scheint er auch eine liebevolle, beschützende Ader zu haben, die im Verlauf des Romanes immer mehr zum Vorschein tritt. Auf seine eigene Art führt er die gänzlich unerfahrene Ana in die seltsame und packende Welt des Sado-Maso ein, zeigt ihr sein Spielzimmer und versucht ihr nach und nach die diversen Gepflogenheiten beizubringen, ohne sie zu drängen oder zu überfordern. Er scheint eine äußerst dunkle Vergangenheit zu haben, die jedoch nur bruchstückhaft offenbart wird und dem Leser auch nach beenden des Buches noch jede Menge Stoff zum Nachdenken mitgibt - wer weiß, was in den nachfolgenden beiden Bänden noch so alles zum Vorschein kommt? 


Shades of Grey ist definitiv ein Roman der anderen Art. Ich persönlich hatte bisher keinerlei Kontakt zur Sado-Maso-Szene, weder persönlicher noch literarischer Art und ging aus diesem Grunde eher unvoreingenommen auf dieses Thema zu. Besonders gut fand ich, dass in diesem Roman nicht von Grundkenntnissen ausgegangen wird und eigentlich alles, was man notwendigerweise Wissen wollte, detailiert und verständlich erklärt wurde und den Neuling so langsam an die Thematik heranführte - den Leser quasi ebenso wie die eigentliche Hauptprotagonistin. Besonders die besondere Beziehung zwischen Dom und Sub,  also dem Dominaten und der Unterwürfigen, vorallem auch außerhalb der "Spielzimmer", fand ich äußerst interessant und nun frage ich mich, wie sich das wohl im realen Leben wirklich abspielen mag! Ist die Sub dem Dom auch außerhalb dieser Zimmer soweit unterworfen oder führt sie ihr eigenes Leben? Mein Interesse hat dieses Thema nun auf jedenfall geweckt, auch wenn es mich - von der rein sexuellen Natur gesehen - selbst garnicht wirklich reizt. Die erotischen Szenen waren meiner Ansicht nach immer sehr schön und liebevoll beschrieben, wirkten nicht billig oder schäbig und waren nicht lieblos eingestreut sondern an den passenden Stellen gesetzt. "Shades of Grey" darf man nicht als billigen Sado-Maso-Erotikroman sehen, wo er doch soviel mehr ist als das. Er überzeugt mit 2 sehr unterschiedlichen aber brillianten Hauptcharakteren, interessanten Nebencharakteren, einer besonderen Liebesgeschichte und einer sexuellen Faszination, die wohl für die meisten von uns eher wenig alltäglich ist. Vorallem die "Liebesgeschichte" zieht einen besonderes in den Bann, denn eigentlich ist sie keine richtige Liebesgeschichte. Ana weiß welche Gefühle sie hegt, auch wenn sie es nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren kann und sehr oft zweifelt ob sie das richtige tut, doch von Christian erfahren wir lange Zeit garnicht, was er wirklich will. Er ist und bleibt unnahbar und sein Charakter, sein Leben fesselt und macht Lust auf mehr. Genau wie Ana will man wissen, wieso er sich nicht binden will oder kann, was in seinem Leben passiert ist und was ihn zu dem Menschen gemacht hat, der er heute ist - ungeachtet der S/M Hintergrundgeschichte. 


Insgesamt konnte mich dieser Roman mehr als überzeugen, die außergewöhnliche Geschichte, die Charaktere und auch der bissige, sarkastische Konversationsaustausch, der hin und wieder zwischen Ana und Christian vorkommt, macht dieses Buch zu einem einzigartigen und besonderen Erlebnis. Man will es garnicht mehr aus der Hand legen, weil man wissen will was mit Ana und Christian weiterhin passiert und wie sich Ana entscheidet, außerdem will man in die literarische Tiefe der Sado-Maso-Spiele eintauchen und als stiller Beobachter betrachten, wie die völlig unschuldige Ana mit der neuen Situation zurechtkommt. "Shades of Grey" ist ein echter Pageturner und meiner Ansicht nach eines der ganz großen Highlights im Monat Juli! Einzih eine Sache hat mich im Verlauf des kompletten Romanes immer wieder gestört: Ana beißt sehr oft auf ihrer Lippe herum und erzählt uns, was ihre "innere Göttin" (= Unterbewusstsein) so alles treibt. Spätestens nach der 20ten Wiederholung hat's dann einfach nurnoch genervt.


Wertung: 5 von 5 Sternen!

Samstag, 21. Juli 2012

[Kurzgeschichten Rezension] Melanie Hinz - In der Nacht

Inhalt
Maja, völlig überarbeitet und aufgeheizt, begegnet ihrem arroganten Nachbarn zufällig Waschkeller und nur kurze Zeit später steht er vor ihrer Tür...


Fazit
Vor kurzem bin ich über ein Twitter Nachricht auf die kostenlose Kurzgeschichte von Melanie Hinz aufmerksam geworden. Da ich ihren Roman "Nie genug" regelrecht verschlungen hatte, war ich natürlich sehr neugierig, auf diese Kurzgeschichte und begann eben voller Erwartung an zu lesen. Doch schon nach kurzer Zeit (laut Amazon etwa 14 Seiten) war das Lesevergnügen dann auch schon wieder vorbei, leider noch dazu an der interessantesten Stelle. Gerade als es etwas heißer hergehen "sollte", macht sich arrogante Nachbar auf und davon und lässt sowohl Maja als auch den Leser im Regen stehen -  da ist doch Potenzial für mehr! Im großen und ganzen fand ich diese Kurzgeschichte aber durchaus lesenswert, Melanie schreibt wieder mit Witz und Charme und man findet sich schnell wieder in ihren angenehmen Schreibstil ein - trotzdem hätte ich ein bisschen mehr erwartet und würde mir doch sehr wünschen, dass sie diese Geschichte noch etwas weiter ausbaut - ich bin hungrig nach einem kompletten Roman! 


Wertung: 3 von 5 Sternen!


Den kostenlosen Download gibt's hier!

Donnerstag, 19. Juli 2012

[SuB-Nachschub] Gewonnen & Rezi - Exemplare!

Sooo, vor kurzem Retweetete (?) ich einen Post vom Heyne - Verlag und nahm so an einem Gewinnspiel teil. Momentan scheint mir die Glücksfee hold zu sein, denn ich gewann folgendes Buch:


Colin Bateman - Hundeelend
Jetzt wird’s haarig...

Der Mann ohne Namen ist zurück. Diesmal ermittelt der hypochondrische Besitzer des Krimibuchladens »Kein Alibi« für den Betreiber einer Billigfluglinie, dessen Konterfei auf Plakaten mit Graffiti von männlichen Geschlechtsorganen verunstaltet wird. Doch dieser Auftrag ist ein Kinderspiel, verglichen mit der Suche nach einem ausgestopften Jack-Russell-Terrier, hinter dem auch der Geheimdienst und andere finstere Gestalten her sind. Und da wäre noch Alison, die gelegentliche Geliebte des Buchhändlers, die eine wahrhaft erschütternde Neuigkeit in petto hat ... (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)





Ich bedanke mich recht herzlich beim Heyne - Verlag und freue mich natürlich wahnsinnig über den Gewinn! :)


Außerdem durfte ich mich, dank Sebastian Brück's "Wer rezensiert E-Books?" schon über 2 neue Rezensionsexemplare als E-Books freuen:


Roxann Hill - Für ein Ende der Ewigkeit

Als sich die unter Amnesie leidende Lilith nahezu gleichzeitig in Asmodeo und Johannes verliebt, ahnt sie nicht, dass sie damit eine nicht aufzuhaltende Welle von Ereignissen in Gang setzt, die sie in akute Lebensgefahr bringen. Denn nicht nur die beiden rivalisierenden Männer hüten ein dunkles Geheimnis, sondern es gibt auch einen Grund, warum sich Lilith nicht an ihr früheres Leben erinnern kann. 


Zu spät erkennt Lilith, dass eine unvorstellbar böse Macht nur darauf gelauert hat, ihre Spur wieder aufzunehmen. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)


Hier könnt ihr es kaufen!


Constanze Junkers - Emily und das Vermächtnis der Gebrüder Ysenhoff

Erlebe Stück für Stück mit, wie Emily mit ihrer besten Freundin Kristin dem Geheimnis des leuchtenden Schmetterlings auf die Spur kommt und in das verwunschene Reich der Gebrüder Ysenhoff reist.
Was als großes Abenteuer beginnt, wird bald zu einem Kampf gegen die Zeit. Denn das Böse wartet schon seit vielen hundert Jahren auf seinen Triumph. Und nun ist der Augenblick gekommen, in dem es die Macht an sich reißen will. Ein widerwärtiger Plan, in den die beiden Mädchen mit Haut und Haar verwickelt werden… (Beschreibung von http://www.emily-anderson.com/home/)



Weitere Infos, sowie die ersten 8 Kapitel findet ihr bei Facebook, oder auf der oben verlinkten Seite.



Mittwoch, 18. Juli 2012

[SuB-Nachschub] Gewonnen ;)

Vor längerem habe ich ein Buch bei Lovelybooks gewonnen, welches mich dann heute endlich erreichte.. ich bin schon gespannt aufs lesen!


Ellen Berg - Das bisschen Kuchen
Mach dich dünne! Der Feind trägt Größe 34 und hat es auf Nikis Gatten Wolfgang abgesehen. Nach Jahren der molligen Idylle nimmt Niki den Kampf auf: um ihren Mann, ihre Familie – ihren Körper! Sie geht in eine Fastenklinik, wo sie unter Glaubersalz und Schlemmerphantasien leidet. Bis sie Bekanntschaft mit dem Shiatsu-Masseur macht. Sollte Fasten der neue Sex sein? Aber was war noch mal Sex? (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Montag, 16. Juli 2012

[SuB-Nachschub] + [Gewinn] + [Presse-Ausweis]

Sooo meine Lieben. Am Samstag war ich ein bisschen in der Stadt und da die liebe Marleen von minisbuecherblog mich dermaßen auf "Shades of Grey" angefixt hatte, musste ich es mir einfach kaufen - es ging quasi nicht anders ;) Hier ist also meine Neuerwerbung:


E. L. James - Shades of Grey 01 - Geheimes Verlangen
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht … (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)


Jaja, irgendwie ist dieses Buch ohnehin in aller Munde... ich hab jetzt 300 Seiten gelesen und bin bisher richtig begeistert davon - bin ja mal gespannt, was noch so alles passiert ;)


Daaaaaaann habe ich heute etwas ganz tolles beim Heyne - Verlag gewonnen, worüber ich mich natürlich ganz dolle gefreut habe! Hier mein Gewinn:


Colin Bateman - Hundeelend
Der Mann ohne Namen ist zurück. Diesmal ermittelt der hypochondrische Besitzer des Krimibuchladens »Kein Alibi« für den Betreiber einer Billigfluglinie, dessen Konterfei auf Plakaten mit Graffiti von männlichen Geschlechtsorganen verunstaltet wird. Doch dieser Auftrag ist ein Kinderspiel, verglichen mit der Suche nach einem ausgestopften Jack-Russell-Terrier, hinter dem auch der Geheimdienst und andere finstere Gestalten her sind. Und da wäre noch Alison, die gelegentliche Geliebte des Buchhändlers, die eine wahrhaft erschütternde Neuigkeit in petto hat ... (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)



Uuund etwas ganz tolles, hab ich euch noch zu berichten: "Bald" ist ja in Frankfurt die Buchmesse und ich hab jetzt eeeendlich die Akkreditierungsbestätigung bekommen und darf jetzt ganz offiziell mit Presseausweis auf die Messe! Ich freu mich so und kann es kaum noch abwarten! Ich werde natürlich berichten...

Samstag, 14. Juli 2012

[Rezension] Michaela Holzinger - Funkensommer

Inhalt
Manchmal verändern sich die Dinge, genau wie in diesem Sommer. Die 16 jährige Hannah lebt auf dem Bauernhof ihrer Eltern und muss seit dem epileptischen Anfall ihres Bruders Raphael viel mehr mithelfen als bisher. Durch die zusätzlichen Allergien, die sich bei ihm herauskristallisiert haben ist er nicht mehr in der Lage auf dem Feld zu arbeiten und so bleibt alles an Hannah hängen - die zwar überhaupt kein Interesse an der Hofarbeit hat, sich jedoch fügt. Doch in diesem Sommer wird alles anders. Hannah beginnt zu rebellieren und fängt endlich an ihr eigenes Leben zu leben - begleitet von ihrer besten Freundin Jelly und ihrem geheimen Freund Finn und so tut sich so manches Geheimnis auf...


Zitate
"Es sprühen Funken im Sommer, vor... ja, vor was eigentlich? Vor Wut? Vor Angst? Vor Liebe? Oder was? Wahrscheinlich heißt Funkensommer eben alles! Darin steckt bestimmt die ganze Palette von Dingen, die das Leben so zu bieten hat. Und wenn ich darüber nachdenke, dann ist dieser Sommer ja auch so etwas wie ein Funkensommer für mich. Mein ganz persönlicher Funkensommer..."


"Manchmal, so kommt es mir vor, spürt der Himmel meine Gefühle. Wut. Zorn. Angst. Liebe. Sehnsucht. Vertrauen. Und so, wie ich mich fühle, gestaltet er sich dann. Er spannt sich über mir auf wie ein Schirm und reflektiert wie ein Spiegel, was hier unten geschieht."


Fazit
"Funkensommer" ist ein Roman der Autorin Michaela Holzinger. Vor kurzem stieß ich auf die Seite "Blogg Dein Buch", meldete mich an und stöberte ein bisschen in den aktuellen Aktionen. Auf den ersten Blick war ich von den vorgestellten Büchern nur mäßig begeistert, die Neugier überwog jedoch und so bewarb ich mich einfach für das nächstbeste Buch, dass mir einigermaßen zusagte: Funkensommer. Bald darauf benachrichtigte mich "Blogg Dein Buch", dass ich ein Rezensionsexemplar zugesendet bekäme und vorgestern war es dann endlich so weit. Noch etwas skeptisch schlug ich die erste Seite auf und erwartete halb in ein Kinderbuch einzutauchen, besonders weil die Protagonistin auf den ersten Seiten "auch noch" reitet für mich ein eigentlich untrügliches Zeichen. Mit einem leisen Seufzer und dem Gedanken, dass ich mir das selbst eingebrockt hatte, setze ich mich also schweren Herzens hin und begann zu lesen. Und war überrascht! Was auf den ersten Blick aussah, wie ein schnulziger Pferde-Teenie-Roman entpuppte sich als tolle Sommerlektüre voller Gefühle, Spannung, interessanter Bauernhof-Erzählungen und jede Menge Geheimnissen!


In der Geschichte geht es vorallem um die Problematik die in der Familie entsteht, als Sohn Raphael einen epileptischen Anfall erleidet, der mit starken Allergien verbunden ist und so bei der Feldarbeit nicht mehr helfen kann. Hannah muss da natürlich einspringen und opfert ihre Freizeit, ihr Wochenende und auch ein Teil ihres Sommers um ihrer Familie beizustehen. Sie ist pflichtbewusst und tut was sie kann, lässt sich von ihren Eltern jedoch sehr stark "unterbuttern" und muss jegliche eigene Aktivitäten zugunsten der Arbeit zuhause zurückstellen. Dies macht ihr sehr zu schaffen und irgendwann beginnt sie zaghaft zu rebellieren, was bei ihren Eltern, die dafür nur wenig Verständnis haben, natürlich nicht besonders gut ankommt. Hannah begegnet uns als sehr sympathisches und interessantes junges Mädchen, jeder Leser kann sich wohl in ihre Lage versetzen und so verspürt man direkt Mitgefühl mit der 16 jährigen - keiner wollte wohl zugunsten seiner Familie seine komplette Freizeit aufgeben, vorallem dann nicht, wenn die Eltern dies nicht mal zu schätzen wissen. Hannah's Freundin Jellena, genannt Jelly, versucht, ihr aus diesem tristen Leben herauszuhelfen und hat die ein oder andere gute Idee, wie Hannah ihren Eltern trotzen kann. Nach und nach entwickelt Hannah immer mehr Widerstand und gewinnt so etwas freie Zeit, die sie dann hauptsächlich nutzt, um sich mit ihrem Freund Finn zu treffen. Doch von Finn darf niemand etwas wissen, vorallem deswegen nicht, weil er der Sohn des Chefes von Hannah's Bruder Raphael ist. Hannah's Familie wirkt aber generell auch eher etwas altmodisch und Hannah, die in dieser Richtung auch eher etwas zurückhaltend und schüchtern zu sein scheint, weiß wohl nicht recht, wie sie mit dem Thema Beziehung und ihren Eltern umzugehen hat. Generell scheint sie sehr schnell in Verlegenheit zu geraten, wobei ihr Gesicht rot anläuft - was sie im Verlauf des Romanes immer wieder herzallerliebst als "Tomatensuppengesicht" bezeichnet. 


Raphael, Hannah's Bruder, verhält sich seit seinem epileptischen Anfall und den Allergien nicht mehr so wie früher. Er hat sich sehr zu seinem Nachteil verändert, trinkt und raucht sehr viel und hält sich auch nicht an den Diätplan, der eigens für ihn erstellt wurde. Als man ihn näher kennenlernt, erkennt man seine Verbitterung über die Situation und die Frustration über die Tatsache, dass seine Schwester nun einmal den Hof übernehmen soll, wobei sie doch garkein Interesse daran zu haben scheint. Raphael kommt mit seiner Situation überhaupt nicht zurecht, wirkt kalt, aggressiv und unnahbar, doch im Verlauf des Romanes kann man sich immer weiter in seine Gefühlswelt hineinversetzen und zumindest mir offenbarte sich dann doch eine "fast" sympathische Seite - ich bin sicher, hätten wir Raphael NOCH besser kennengelernt, wäre er wirklich einer der echt sympathischen Charaktere geworden - aber genug der Spektulation! 


Hannah scheint irgendwann alles zuviel zu werden: Ein Bruder, der sich vom liebevollen, netten Menschen zum egoistischen, agressiven Säufer gewandelt hat, Eltern, die ihre Bedürfnisse nicht verstehen können, einen Freund, bei dem sie sich nicht so sicher ist was er für sie fühlt und jede Menge Geheimnisse, die es zu ergründen gibt. Besonders Hannah's Situation zuhause hat mich teilweise doch sehr empört, die Eltern haben kein Verständnis für ihre Tochter, geben ihr keine Freiräume und sind noch nichtmal dankbar oder froh darüber, dass Hannah lange Zeit so anstandslos alles mit sich machen lässt. Stattdessen legen sie ihren Fokus auf den erkrankten Sohn und tun alles um ihm das Leben zu erleichtern - verhält er sich dann einmal unangemessen, so heißt es nur: "Sieh es ihm nach, ihm macht die Situation zu schaffen." - Mag auf der ein oder anderen Seite ja irgendwie richtig sein, trotzdem kann man ihm meiner Meinung nach nicht alles durchgehen lassen! Hannah's Freund Finn fand ich sehr sympathisch und im Gegensatz zu Hannah war ich mir eigentlich zu jeder Zeit sicher, dass er es ernst mit ihr meint, irgendwie konnte ich mir etwas anderes bei ihm nicht wirklich vorstellen. 


Insgesamt konnte mich "Funkensommer" also auf voller Linie überzeugen - die Charaktere sind tiefsinnig, die Geschichte packend und interessant erzählt, mit Emotionen die auch der Leser fast schon greifen kann. Besonders das Ende hat mir hierbei besonders gut gefallen, alle Geheimnisse werden gelüftet und die Gefühle kommen so richtig schön in Wallung. Besonders das Thema "Vergebung" wird hier nochmal ganz groß angesprochen und bringt vielleicht den ein oder anderen Leser dazu, mal wirklich genauer über so ein wichtiges Thema nachzudenken. Mich jedenfalls hat es sehr berührt und den ein oder anderen Denkanstoß gegeben und an dieser Stelle möchte ich euch mit einem Zitat aus dem Buch aus meiner Rezension entlassen: "Wer lernt zu verzeihen, macht sich das daraus folgende Ergebnis selbst zum Geschenk."


Wertung: 5 von 5 Sternen




Ein herzliches Dankeschön an Blogg Dein Buch und den Verlag Geistesleben für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!



Hat euch meine Rezension überzeugt? Hier könnt ihr es direkt bestellen!



Freitag, 13. Juli 2012

[Veröffentlichung] Der Blog - Wegweiser für Indie Autoren und ihre Leser!

Heute möchte ich euch etwas vorstellen: "Den Blog - Wegweiser für Indie - Autoren und ihre Leser!" Vor einiger Zeit fragte der Autor Sebastian Brück bei mir an, ob er meinen Blog in seinem "Wegweiser" erwähnen bzw. darauf hinweisen dürfte, woraufhin ich natürlich sofort zustimmte. Das E-Book dazu möchte ich euch heute vorstellen:


Inhalt
"Welche Blogs rezensieren und interviewen Indie-Autoren? Dieses E-Book bietet die erste umfassende Übersicht. Ein Standardwerk für die Indie-Autoren-Szene, das fortlaufend aktualisiert wird, (kostenlos) neue Buchblogs aufnimmt und Blog-Szene und Selbstverleger miteinander ins Gespräch bringt und vernetzt. Mit ausführlichem Einführungsteil.

Seit dem Start des deutschen Ablegers von Kindle Direct Publishing (KDP) im April 2011 haben Tausende von Autoren ihre Werke bei Amazon hochgeladen – unabhängig und ohne Verlag im Rücken. Doch wer rezensiert diese „Indie-Autoren“? Wer sorgt dafür, dass sie nicht in der Masse untergehen? Traditionelle Medien (Zeitungen, Magazine, Radio, TV) spielen allenfalls eine Nebenrolle. Die Stars der US-Szene wie Amanda Hocking, John Locke oder J.A. Konrath haben hingegen immer wieder betont, dass sie ihre Bekanntheit vor allem den (über Twitter weiter verbreiteten) Empfehlungen in unabhängigen Buchblogs verdanken.
Auch im deutschsprachigen Raum werden Blogger Indie-Autoren in den kommenden Jahren nicht nur verstärkt rezensieren, sie werden auch immer öfter Interviews mit ihnen veröffentlichen. Doch wie findet man Blogs, die offen für Indie-Autoren sind? Welche dieser Blogs haben überhaupt ein Interesse daran, Rezensionsanfragen zu erhalten? Welche der für Indie-Autoren offenen Blogs interessieren sich für welche Genres? All das erfahren Indie-Autoren in diesem E-Book. Mehr als drei Dutzend Blogger stellen sich vor: Kurzbeschreibung des Blogs, bevorzugte Genres, gewünschtes Format bei E-Book-Rezensionsanfragen, Interviewmöglichkeiten etc."
(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Interesse geweckt? Das Ebook könnt ihr hier erwerben, für kostengünstige 0,99 €. 

Die Facebook-Seite findet ihr hier! Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr dieses Projekt unterstützen und das Buch weiter vorstellen würdet!

[SuB-Nachschub] 1x Reziexemplar, einmal was für mich ganz allein! ;)

Aaaalso meine lieben: eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, mehr zu lernen und weniger Bücher zu kaufen und so meinen SuB minimal zu senken (sofern dies in Prüfungsphasen möglich ist). Irgendwie klappts aber nicht, vorallem wenn's so tolle Dinge gibt wie das hier:


In diesen wunderschönen Schuber verliebte ich mich schon vor Erscheinungsdatum! Seit 2 Wochen schleiche ich also drumherum und Anfang der Woche hab ich ihn mir dann endlich bestellt! Allerdings scheint der Versandhandel, bei dem ich es bestellt hatte wohl Lieferprobleme (oder ähnliches?) zu haben und vor lauter Ungeduld stornierte ich es dort und kaufte es mir direkt im Buchhandel (wo ich es zufällig entdeckte *hust* okay, eigentlich weniger zufällig). Und nun ist er endlich in meinem Besitz, der tolle Schuber! Die Bücher habe ich zwar schon gelesen, macht aber nix, demnächst lese ich sie nochmal :D


Außerdem durfte ich mich über ein Rezensionsexemplar freuen, dass ich über Blogg Dein Buch ergattern konnte: 


Michaela Holzinger - Funkensommer
(c) by Bookilicious
Hannah und Jelly. Gegensätzlicher könnten zwei beste Freundinnen kaum sein. Die eine natürlich und praktisch. Klamotten und Frisur ihr egal. Die andere eben das Gegenteil. Hannah und ihr Bruder Raphael. Da stimmt etwas nicht. Er droht ihr. Scheint echte Probleme zu haben. Hannah und ihre Eltern. Warum lassen sie ihr nicht wenigstens ein bisschen Zeit für sich? Hannah und Finn. Eigentlich eine klare Sache. Blauer Himmel. Aber liebt er sie wirklich, so wie sie ist? Und bloß nicht nach außen zeigen, dass er ihr Freund ist. Ziemlich viele Fragen brennen Hannah auf Haut und Seele in diesem Sommer. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)


Meinen herzlichen Dank an Blogg Dein Buch, sowie den Verlag Geistesleben für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!











Donnerstag, 12. Juli 2012

[Rezension] Lauren Oliver - Amor 1 - Delirium


Inhalt
Die siebzehnjährige Lena lebt in einer Welt, in der die Liebe als Krankheit identifiziert wurde. Sie erhielt einen wissenschaftlichen Namen erhielt (Armor deliria nervosa) und man erfand sogar ein Heilmittel – eine kleine OP, nach der man unfähig wird zu lieben. Kurz vor ihrem 18. Geburtstag soll auch Lena dieser OP unterzogen werden und somit verhindert werden, dass sie sich jemals verliebt. Doch dann lernt sie Alex kennen, der Gefühle in ihr hervorruft, von denen sie plötzlich gar nicht mehr so sehr davon überzeugt ist, dass sie schlecht sein könnten…

Zitate
„Es war nicht immer alles so gut wie jetzt. In der Schule haben wir gelernt, dass die Leute früher, in den dunklen Zeiten, nicht wussten, was für eine tödliche Krankheit die Liebe ist. Sie hielten sie lange sogar für etwas Gutes, etwas, worüber man sich freuen und wonach man streben sollte. Aber genau deshalb ist sie ja so gefährlich: >Sie beeinträchtigt den Verstand, bis man nicht mehr in der Lage ist, klar zu denken oder rationale Entscheidungen über das eigene Wohlergehen zu treffen.< (Das ist Symptom Nummer zwölf, aus dem Abschnitt über Armor deliria nervosa im Persönlichen Sicherheits- und Schutztrakt. Glück und Gesundheit für alle, 12. Auflage, oder, wie wir es nennen, das Buch Psst.)“

„Es ist komisch, wie das Leben funktioniert. Man will etwas und wartet und wartet und es kommt einem ewig vor, bis es eintritt. Dann ist es so weit und es geht vorbei und dann möchte man nichts lieber, als sich in den Moment zurückziehen, bevor sich die Dinge verändert haben.“

„Das Wasser ist ein riesiger Spiegel, den der Himmel rosa und golden färbt. Genau in diesem einen Augenblick, in dem ich um die Kurve biege, gibt die Sonne – ein Bogen aus reinem Gold über dem Horizont – ihre letzten blitzenden Sonnenstrahlen ab, macht die Dunkelheit des Wassers zunichte, taucht alles für den Bruchteil einer Sekunde in Weiß und verschwindet dann, versinkt und nimmt das Rosa, das Rot und den Purpur aus dem Himmel mit sich, auf dessen ausgeblutetem Grund nichts als Dunkelheit zurückbleibt.“

„Die meisten Dinge des Lebens, sogar die größten Bewegungen auf der Erde, beginnen mit etwas kleinem. Ein Erdbeben, das eine Stadt zerstört, beginnt vielleicht mit einer leichten Erschütterung, einem Zittern, kaum wahrnehmbar. Musik beginnt mit einer Schwingung.“

„Manchmal, wenn man Dinge einfach betrachtet, wenn man einfach still dasitzt und die Welt existieren lässt – dann, ich schwöre es, bleibt die Zeit manchmal für einen winzigen Augenblick stehen und die Welt hält in ihrer Drehung inne. Nur einen Augenblick lang. Und wenn es irgendeine Möglichkeit gäbe, in diesem Augenblick zu leben, würde man ewig leben.“

Fazit
„Delirium“ ist der erste Teil der „Armor-Trilogie“ von Lauren Oliver. Relativ schnell nach Erscheinen dieses Romanes musste ich ihn mir unbedingt kaufen – doch wie es manchmal so ist, kauft man die neuesten Bücher, um sie dann als wahre SuB-Leichen irgendwo vergammeln zu lassen, einfach weil einem zuviel Arbeit, zu viele Rezi-Exemplare oder sonstiges dazwischen kommen, oder man manchmal einfach Lust auf ein anderes Genre hat. Nachdem ich in letzter Zeit viele fantastische Romane gelesen hatte, wollte ich mich nun mal wieder an einen dystopischen Roman wagen und entschied mich aus diesem Grunde für Delirium. Da dies für mich erst der dritte dystopische Roman sein sollte (die ersten beiden waren Band 1&2 von Cassia & Ky), war ich gespannt, welchen Schreibstil und welche Form der Zukunft die Autorin hier verwenden würde. Erwartungsvoll schlug ich also die erste Seite auf und wurde direkt in Lena’s Geschichte katapultiert.

Zu Beginn der Geschichte zeigt sich die Hauptprotagonistin Lena eher als pflichtbewusstes, verantwortungsvolles junges Mädchen, dass sich nichts schöneres vorstellen kann, als endlich den Eingriff hinter sich zu bringen, der ihr Immunität verschafft: Immunität gegen die Liebeskrankheit, die Armor deliria nervosa. Allein diese Tatsache verführte mich schon zum lesen dieses Buches, wie ist wohl eine Welt, in der die Liebe nicht mehr existiert? Einmal in den Roman eingefunden findet man (oder zumindest ich) das schon alles sehr seltsam, trotz der Tatsache dass man keine Liebe empfinden darf und kann scheint ein Familienleben zu existieren, doch wie funktioniert das ohne Liebe? Zwar wird den Jugendlichen nach der OP ein Partner zugeteilt, mit dem sie eine Familie gründen müssen, doch wie erzieht man Kinder ohne Liebe? Im Grunde wurde bisher nur ein kurzer Einblick in die Familien gewährt, hin und wieder wird das Familienleben von Lena zwar beschrieben, doch irgendwie scheint das doch alles gar nicht so gefühlsarm zu sein, wie es sollte. Ich persönlich fand das jedoch nicht schlecht, komplett gefühllose Protagonisten wären wohl doch auch eher Teil eines „Roboter-Roman’s“ gewesen und hätten mir vermutlich wenig Freude bereitet. Lena selbst scheint, zumindest am Anfang, genau so zufrieden zu sein wie sie ist. Ein braves, eher stilles, gefügiges, verantwortungsvolles junges Mädchen. In diesem Stadium fand ich sie stellenweise doch etwas anstrengend und vor allem als ihre beste Freundin Hana hin und wieder über „die Stränge“ schlägt, spielt sich Lena eher als Moralapostel auf und man denkt „Geh doch mal aus Dir raus!“ Allerdings muss man sie wohl auch versuchen zu verstehen: Die Regeln zu dieser Zeit sind nun mal einfach ganz andere als bei uns, Dinge die bei uns völlig natürlich sind, sind dort eine Straftat und so muss man sich als Leser doch öfter etwas umgewöhnen und umdenken um Lena’s Verhalten nachvollziehen zu können.

Als Lena dann letztendlich Alex kennen lernt, der ganz andere Seiten an ihr zu Tage bringt, wird sie dem Leser wohl wesentlich sympathischer, sie wird wagemutiger, manchmal auch etwas leichtsinnig, sieht nicht mehr alles so eng und versucht ihr Leben etwas aufregender zu gestalten. Sie dehnt jedoch die Grenzen irgendwann nicht nur mehr aus, sie ignoriert sie komplett, so gesehen macht sie innerhalb dieses Romanes eigentlich eine komplette Wandlung durch, für sie jedoch zum positiven hin.

Alex, der Junge der Lena gehörig den Kopf verdreht, ist eine wahnsinnig interessante und vielseitige Persönlichkeit. Er hat eine spannende Vorgeschichte und scheint ganz anders als all die anderen Menschen, die in dem Amerika in ferner Zukunft leben, hat andere Ziele und Ideale und begegnet Lena ganz anders als die Menschen zuvor. Als Leser schließt man Alex sofort ins Herz und vor allem, als sich die zarte (aber verbotene) Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickelt bangt man immer und hofft, dass sich Lena nicht doch alles anders überlegt und ihn verlässt weil sie sich ihrem Eingriff unterziehen möchte.

Lena’s beste Freundin aus Kindertagen, Hana, ist die rebellischere der beiden. Schon direkt zu Beginn der Geschichte wird diese Seite an ihr deutlich, was sie zu einer sehr sympathischen, wilden jungen Frau macht. Sie versucht Lena immer wieder aus ihrem tristen Alltag zu reißen, sehr zum Entsetzen von Lena selbst. Als Leser weiß man an manchen Stellen der Geschichte nicht wirklich, was man von Hana halten soll, letztendlich konnte ich sie für mich jedoch als sehr positive Person verbuchen, bei der ich froh war, dass sie Lena zur Seite gestellt wurde.

Lena’s Familie, besonders ihre Tante Carol, die sich seit dem Tod von Lena`s Mutter um das Mädchen kümmert, versucht alles um Lena das Leben so angenehm wie möglich zu machen, zumindest soweit ihr ihr gefühlloses Leben dies ermöglicht. Insgesamt fand ich Lenas Familie eher etwas seltsam, die einzige die dort etwas herausstach war Lena’s kleine Nichte Grace, sie schien trotz ihrer etwas seltsamen Art doch sehr lieb und nett zu sein.

Zum Abschluss muss ich sagen, dass mich dieses Buch mehr als nur überzeugen konnte. „Delirium“ glänzt mit einer wunderbaren, liebevollen, tragischen und weitgehendst realistischen Geschichte (zumindest insofern ein dystopischer Roman realistisch sein kann), grandiosen Zitaten, die es allemal wert waren zitiert zu werden und interessanten, tiefgehenden, sympathischen Charakteren, die einen in eine Welt im neuen Amerika entführen, die wir so noch nie gesehen haben. Die verschiedenen Seiten der Liebe, die in diesem Roman angeführt werden, bringen einen zum Nachdenken, zum Schmunzeln und zum Grübeln und nicht zuletzt befördern sie wohl die ein oder andere Erinnerung zu Tage, hervorgerufen durch die absolute Verteufelung jeglicher romantischer Gefühle und der Erinnerung an deren negativen Aspekte. Es zeigt uns, dass wir mit unserem heutigen Leben eigentlich zufrieden sein sollten und froh sein sollten, dass wir uns mit den Regeln (denen wir uns heute unterwerfen „müssen“) zufrieden sein sollten, denn wer weiß, was die Zukunft noch bringt?

Wertung: 5 von 5 Sternen!

Dienstag, 10. Juli 2012

[Aufreger der Woche] Und manchmal will man NURNOCH SCHREIEN!

Ich muss gerade einfach nur mal meinen Frust rausschreien!! Vor einigen Wochen habe ich ein Gewinnspiel beim Thienemann-Verlag in Stuttgart mitgemacht, bei dem man ein Meet&Greet mit Corinne Jackson (der Autorin von "Touched") gewinnen konnte (also einen von mehreren Plätzen), mit anschließender Führung durch den Verlag. Leider leider, verdammte scheisse nochmal, (sorry), hab ich jetzt aber gewonnen und kann nicht teilnehmen. 


Heute kam die Mail an und jetzt bin ich richtig unglücklich! Das Problem ist, dass das ganze nächsten Dienstag Nachmittag stattfindet und ich von meiner schulischen Ausbildung nicht beurlaubt werden kann, da bald Prüfungen anstehen und die das für so nen Anlass einfach nicht machen wollen. Und "blau machen" kann ich nicht, da würde es richtig Ärger geben - manchmal sollte man einfach nicht fragen! Ich will's jetzt aber auch nicht riskieren, meine Ausbildung ist mir zu wichtig, als dass ich durch sowas Probleme kriegen wollte. Aber verdammte Axt, da gewinnt man schonmal sowas G E I L E S und dann kann man da nicht hin. MÄH! Allen anderen, die gewonnen haben, wünsche ich natürlich absolut viel Spaß, macht viele viele schöne Bildchen! Bitte! :(


Übrigens: Gerade lese ich "Delirium", evtl. krieg ich's heute noch fertig, die Rezi dazu folgt bald möglichst ;)

Samstag, 7. Juli 2012

[Rezension] Frauke Scheunemann - Dackelblick

Inhalt
Als der kleine Mischlings-Dackel Carl-Leopold in's Tierheim kommt, weil er eigentlich nur das Ergebnis einer Affäre seiner Mutter ist, bricht für ihn eine Welt zusammen. Doch schon bald taucht Carolin auf - eine Frau die nach Sommertagen, Pfefferminz und Erdbeeren riecht und Carl-Leopold weiß genau: DIE muss sein neues Frauchen werden! Carl-Leopold's Traum wird sogar postwendend wahr und Carolin nimmt den kleinen Dackel mit in ihr neues Zuhause, wo sie ihn (mangel der Kenntnis über seinen richtigen Namen) auf den Namen Herkules tauft. Die ersten Stunden von Herkules' neuem Lebens scheinen perfekt: Carolin lacht, ist freundlich und auf dem Sofa ist auch noch ein Plätzchen für den Dackel-Mix frei. Doch schon bald ziehen dunkle Wolken auf, denn Carolin's Freund Thomas taucht auf - und ist so garnicht begeistert von seinem neuen Mitbewohner. Er behandelt sowohl Carolin als auch Herkules schlecht und so schmieden der kleine Dackel und sein neuer Freund, der Kater Herr Beck, einen Plan, wie sie Thomas loswerden können... Endlich geschafft ist Frauchen Carolin jedoch nurnoch unglücklich und weint den ganzen Tag. Schnell wird klar - ein neues Herrchen muss her! Doch wie sollen ein Dackel und ein Kater das bewerkstelligen, vorallem da Frauchen bei der Partnerwahl so ganz andere Vorstellungen hat als der Hund?


Zitate
"Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, was Lieben und Geliebtwerden heißt." (Arthur Schopenhauer) 


"Es ist schon toll, welche unterschiedlichen Gesichtsausdrücke Menschen so hinbekommen. Ist natürlich auch viel einfacher, wenn man nicht so viele Haare um Augen und Nase herum hat."


"Ich konnte mich zwei Stunden überhaupt nicht beruhigen, bis mir Mama erklärte, dass Menschen oft das Gegenteil von dem sagen, was sie meinen, um damit klarzumachen, dass sie das auf keinen Fall meinen. Verrückt, oder? Im Kopf eines Menschen muss es ein paar sehr unpraktische und überflüssige Windungen geben. Wahrscheinlich, weil sie ihn durch ihren aufrechten Gang viel zu hoch über der Erde tragen. Das ist ganz offensichtlich nicht gut für's Gehirn."


"Fast an jeder Wand ist ein Regal, und jedes ist bis oben hin voll mit Büchern. Große, kleine, dicke, dünne. Kaum zu glauben, dass sie die alle gelesen hat. Kann man sich nur schwer vorstellen, vorallem, wenn man selbst gar nicht lesen kann. Mir ist immernoch nicht ganz klar, wie das eigentlich funktioniert. Fest steht, dass man dafür unglaublich lange auf ein Blatt mit einem seltsamen Muster gucken muss. Irgendetwas passiert dabei mit dem Menschen. In ihrem Kopf, meine ich. Denn ab und zu fangen sie an zu lachen, wenn sie so ein Blatt betrachten - obwohl niemand etwas gesagt hat und auch sonst nichts passiert ist. Oder sie weinen sogar. Das habe ich bei Emilia ab und zu beobachtet. Die las nämlich auch sehr viel. Was macht das Papier also mit dem menschlichen Kopf? Erzeugt es da irgendeine Art Halluzination? Oder Traum? Sollte ich Beck irgendwann mal wieder sehen, muss ich ihn das unbedingt fragen." 


Fazit 
"Dackelblick" ist der erste Roman der Reihe um den kleinen Dackel Herkules, von Frauke Scheunemann. Generell bin ich eher etwas skeptisch was Tier-Romane angeht, vorallem weil ich irgendwann mal diese Feliadie Francis Romane von Akif Pirincci gelesen habe (oder angefangen habe) und sie furchtbar langweilig fand, ebenso den Roman über diese Ermittler-Schafe. Dementsprechend skeptisch ging ich also an diesen Roman heran, sollte aber überrascht werden. "Dackelblick" überzeugt mit einer Menge Humor, jeder Menge Gefühl und Herz, einer unglaublichen Freundschaft zwischen Hund und Katze und jeder Menge interessanter Einblicke in die Denkweise eines Hundes - zumindest, insofern man sich das als Mensch vorstellen bzw. hineininterpretieren kann. Als Hundebesitzer fand ich einige Ansätze sehr lustig und interessant interpretiert - so manches Mal habe ich mich nämlich bei meinen eigenen Haustieren schon gefragt, was denn eigentlich in ihrem Kopf vorgeht - aber wissen ob und wie Hunde oder generell Tiere wirklich denken, wird zumindest meiner Generation wahrscheinlich noch verborgen bleiben, aber vielleicht findet ja irgendwann mal jemand die Möglichkeit sowas herauszufinden. Ich bin jedenfalls der Meinung: Irgendein Hund ist bestimmt genauso wie Herkules. An den etwas ungewöhnlichen Protagonisten musste man sich zu Anfangs noch etwas gewöhnen, trotzdem schloss man den kleinen relativ schnell ins Herz und fieberte bei jeder seiner Aktionen mit. Seine Treffen und Konversationen mit dem Kater Herr Beck, die Anfangs noch etwas holprig schienen, waren herzallerliebst und die Entwicklung von Haustier-Zweckgemeinschaft zu Freundschaft war so schön zu beobachten, dass einem richtig das Herz aufging. 


Herkules liebt sein Frauchen Carolin und versucht, sie immer nur glücklich zu sehen und glücklich zu machen, und wenn es heißt den "ungeliebten" Lebensgefährten loszuwerden, dann setzt der kleine alle Hebel in Bewegung um das umzusetzen - zugegeben mit einfachen aber effektiven Mitteln! Ist dieses Ziel erreicht, fällt Carolin allerdings in ein tiefes Loch und aus dem gilt es sie nun wieder herauszuholen - mit viel Hilfe des Katers Beck, Carolins besten Freunden Daniel und Nina sowie dem sympathischen Tierarzt Marc gelingt das auch irgendwann, doch nun stehen Herkules und Carolin vor einem ganz anderen Problem: Sie haben sehr unterschiedliche Vorstellungen vom "richtigen Mann"! Herkules versucht natürlich die Dinge in's für ihn rechte Licht zu rücken und Carolin in die richtige Richtung zu schubsen - was sich als nicht ganz so einfach herausstellt wie erhofft. Doch Herkules gibt nicht auf, denn auch er will nichts weiter als eine perfekte kleine Familie und dafür nutzt er alle ihm verfügbaren Mittel...


Insgesamt bereitete mir dieses Buch ein "tierisches Vergnügen", ich lachte und schmunzelte und bestätigte dadurch Herkules' Beobachtung: Ich starrte auf ein Blatt mit seltsamem Muster und fing "grundlos" an zu lachen. ;-) Das Buch war ein großes Vergnügen und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzungen, die werde ich mir nämlich auf jedenfall irgendwann zulegen! Das Buch wurde aus der Sicht des Dackel's Herkules geschrieben und in der Gegenwartsform verfasst, die Autorin benutzt eine offene, freundliche und gut verständliche Sprache. Die Kapitel waren ausreichend lang und genau an den richtigen Stellen gesetzt. 


Wertung: 5 von 5 Sternen!

Freitag, 6. Juli 2012

[SuB-Nachschub] Aber nur ein ganz winziger ;)

Wie heißt es so schön? Lasst einen der "Book-addicted" ist nicht alleine in einen Buchhandel - das geht meistens nicht "gut" für den Geldbeutel aus. In meinem Falle musste ich mir jetzt einfach mal den ersten Teil von "Das Tal - Season 1.1 - Das Spiel" (von Krystyna Kuhn) zulegen, irgendwie hat's mich einfach so angelacht. Vorallem da ich zu pleite war, um mir den tollen "Edelstein-Trilogie" Schuber von Kerstin Gier zu kaufen, der daneben stand! :(


Inhalt
Mitten in den kanadischen Bergen liegt das berühmte Grace-College, Ausbildungsschmiede für Hochbegabte. Doch seltsame Dinge gehen in dem abgeschlossenen Tal vor sich: Warum ist der Ort nicht auf Google Earth zu finden? Was hat es mit der Gruppe Jugendlicher auf sich, die Mitte der 70er Jahre in den Bergen verschwand? Julia und ihre Clique sind ahnungslos, als sie ihr erstes Collegejahr beginnen. Doch sie werden bald herausfinden, dass im Tal nichts ist, wie es scheint. Und dass sie alle nicht ganz zufällig an diesem Ort sind. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Donnerstag, 5. Juli 2012

[Ebook - Rezension] Melanie Hinz - Nie genug

Inhalt
Es ist wie es ist: Man steigt aus dem Bett und geht direkt in den Supermarkt, um Schokolade und Kaffee zu kaufen und dann? Wird man währenddessen prompt von einem sehr attraktiven Mann über den Haufen gerannt, man schämt sich ein bisschen und geht wieder nach Hause. Doch wenn sich der attraktive Mann dann als guter Freund der ehemals besten Freundin herausstellt, und Du nur mit einem T-Shirt und KEINER Hose bekleidet bist, als Du ihm das nächste Mal begegnest - dann wird Dir das ganze erst richtig peinlich.Doch seltsamerweise findet dieser Typ, Sam, dann genau DICH richtig sexy und Du denkst Dir nur: Ist der eigentlich noch ganz dicht?


Zitate
"Es ist nicht so, dass ich lange im Bett bleibe. Ich starte meinen Tag nur gerne entspannt und langsam. Sehr langsam. Das wird allerdings zum Problem, wenn ich keinen Kaffee mehr habe. Den Tag ohne Kaffee zu beginnen ist schlicht keine Option. Zu meinem Glück sind die Verkäuferinnen im kleinen Supermarkt auf der anderen Straßenseite Kummer gewohnt, denn mein Anblick am Morgen ist wahrlich kein Vergnügen. Mehr als eine Jogginghose, ein ausgeleiertes T-Shirt und eine Strickmütze auf ungekämmten Haaren sind vor 12.00 Uhr einfach nicht drin. Nicht, dass es bei meiner Figur einen Unterschied macht, wenn ich mich in Schale schmeiße."

Fazit

Vor ein paar Tagen fragte mich die Autorin dieses Romanes, Melanie Hinz, ob ich daran interessiert wäre ihren Roman zu lesen und zu rezensieren. Nach lesen der Inhaltsbeschreibung sagte ich natürlich nicht nein, denn diese wirkte auf mich sehr ansprechend. Kurz nachdem ich das Exemplar erhalten hatte, stürzte ich mich direkt in die Geschichte und konnte von Anfang an nicht mehr aufhören zu lesen. Diese Geschichte strotzt nur so vor Humor, begeistert mit einer sehr realistischen Geschichte und tollen erotischen Szenen. Im Gegensatz zu anderen Romanen treibt einem dieses Buch nicht die Schamesröte ins Gesicht und man schaut sich auch nicht unauffällig um, ob jemand verfolgt, was man gerade liest! Diese Szenen sind realistisch, wunderschön formuliert und keinesfalls obszön, außerdem treten sie genau an den richtigen Stellen auf und sind nicht, wie bei anderen erotischen Romanen, einfach nur lieblos eingestreut. 


Die Liebesgeschichte zwischen Sam und Emma Lennartz (der Hauptprotagonistin) scheint realistisch und keineswegs zu rasant gestartet, man kann sich damit identifizieren und gerade die Figur der Emma stellt wohl für die meisten Leserinnen eine komplett natürliche und realistische Person dar. Sie hat Ecken und Kanten, fühlt sich selbst in ihrer Haut nicht wohl und kann erst recht nicht verstehen, wie ein Mann wie Sam, "sowas wie sie" toll finden kann. Emma ist übergewichtig und Erfahrungen aus der Vergangenheit haben ihr Selbstbewusstsein mehr als nur ein wenig herabgesetzt und so ist es an Sam, ihr zu zeigen was er an ihr findet und ihr klar zu machen, dass sie sich für ihr Aussehen keineswegs zu schämen braucht. Sam ist ein großer, dunkelhäutiger, tattowierter und gepiercter, sehr attraktiver Mann, den man sich als Leser sofort bildlich vorstellen kann und der einem sofort sympathisch ist. Seine Art und Weise mit Emma umzugehen und seine Versuche Emma klar zu machen, was sie für eine tolle Frau ist, bringen dem Protagonisten ettliche Pluspunkte ein und entlocken dem Leser so manch sehnsuchtsvolles Seufzen. Emma, die hauptberuflich erotische Romane schreibt, in der Realität aber nur halb soviele und gute Erfahrungen gemacht hat, lässt in ihren Romanen einfach ihrer Fantasie freien Lauf und ist damit sehr erfolgreich. Trotzdem schämt sie sich vor ihrer Familie und ihren Freunden für ihren Beruf, schreibt unter einem Pseudonym und erfindet einen "alltäglicheren" Beruf, der zuhause ausführbar ist - nur um ihre Arbeitssituation rechtfertigen zu können. 


Insgesamt sind die Protagonisten (Haupt- wie Nebenprotagonisten) äußerst liebevoll gestaltet, haben eine Menge Tiefgang und jeder seine eigene Geschichte. Es wirkt, als ob man einfach durch ein Fenster blickt und einer Person zuschaut, wie sie ihr Leben tagtäglich bewältigt, nichts wirkt übertrieben oder an den Haaren herbeigezogen. Auch die Gefühlswirrungen, die Hoch's und Tief's sind absolut passend und entführen den Leser tiefer in die Geschichte, als er anfangs geglaubt hätte. Statt eines Romanes, der nur erotisch und humorvoll aufgebaut ist, finden wir hier eine mitreißende Geschichte voller positiver wie negativer Gefühle und auch wenn die erotischen Szenen nicht zu kurz kommen, gibt es einen Hauptgeschichtsstrang und kleine Nebenstory's, die das Buch erst so richtig authentisch und das Gesamtpaket umso lesenswerter machen. Insgesamt konnte mich dieses Buch also auf voller Linie überzeugen und ich bin sicher, dass ich mir in nächster Zeit noch den anderen Roman der Autorin ("Eine zweite Chance für den ersten Eindruck") zu gemüte führen werde.


Wertung: 5 von 5 Sternen!


Vielen herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an die Autorin Melanie Hinz!

Hat euch die Rezi Lust auf mehr gemacht? Hier könnt ihr es kaufen!