Freitag, 31. August 2012

[Statistik] Für den schönen August!

Hallöchen meine Lieben! Hier die Statistik für den schönen August :) : 

Gelesene Bücher: 11


Geschriebene Rezensionen: 12 (Die Rezi zu "Das bisschen Kuchen" hab ich vom Juli zum August verschleppt ;))


Gelesene Seiten: 3734

Gekaufte Bücher:   3 (+1 Gänsehautbuch)
Gewonnen: 2 

Rezensionsexemplare: 4
Rezensionsexemplare (Ebooks):  6
Bücher auf dem SUB (am Ende des Monats): 82

E-Book SuB: 8

Fazit: Wow, trotz Prüfungen hab ich in diesem Monat echt viel gelesen! Ich glaube sogar, das ist mein persönlicher Rekord :D Najaaa, allerdings war ich auch ne gute Woche krank und hab schon eine Woche Ferien hinter mir. Woho :D Gekaufte Bücher kann man auch echt nix sagen, meiner Meinung nach! Ich lese viel, kaufe wenig.. joaa okay, ich krieg nen paar Rezi - Exempare aber gut.. :D Was solls - irgendwann baue ich den Sub schon wieder ab :D


Monatsziel: Okay.. Zielsetzung: SuB Abbauen. Egal ob verkaufen, verschenken, lesen... ich nehms mir jetz einfach mal vor: 80 Bücher auf dem SuB bis Ende September. Das zwingt mich, nix großartig zu kaufen und mehr zu lesen, wenn ich kaufen will :D 


[Rezension] Cynthia Hand - Unerathly 01 - Dunkle Flammen

Inhalt
Clara ist anders, als die anderen Mädchen: Sie ist zu einem Viertel ein Engel, ihre Mutter zur Hälfte. Ihr Vater jedoch ist ein Mensch. Als Clara das erste Mal eine Vision hat, zieht die Familie alle Register und zieht kurzfristig um: An den Ort, an dem Clara's Vision Wirklichkeit werden soll, eine Bewährungsprobe für Engel...

Zitate
"Sie war verrückt. Das war die einzige Erklärung, die einen Sinn ergab. Meine Mutter, die mir bis dahin als die beste von allen Müttern erschienen war, meine ureigene Version der Gilmore Girls, meine Mutter mit dem wunderschönen rostroten Haar und der herrlich taufrischen Haut und dem schrägen Sinn für Humor, meine Mutter, um die mich alle meine Freunde und Freundinnen beneideten, war in Wirklichkeit total verrückt, eine Wahnsinnige."

"Zeit ist ein seltsames Etwas. Manchmal zieht sie sich endlos in die Länge. Wie die Französischstunde in der Schule. Ein andermal rast sie vorbei, die Tage sausen dahin. Einmal, in der ersten Klasse, hatte ich solch ein Erlebnis. Ich stand auf dem Spielplatz der Grundschule, in der Nähe vom Klettergerüst, und ein paar Drittklässler liefen vorbei. Sie kamen mir riesig vor. Eines Tages, in weit, weit entfernter Zukunft, so dachte ich in dem Moment, werde ich auch in der dritten Klasse sein. Das war vor gut zehn Jahren, aber es fühlt sich an die zehn Minuten."

Erster Satz des Buches

"Am Anfang ist da ein Junge, der unter den Bäumen steht."

Fazit
"Unearthly - Dunkle Flammen" ist ein Roman von Cynthia Hand. Eigentlich bin ich, was Romane mit Engeln angeht, immer ein bisschen skeptisch. Wer sich meine Rezensionsliste anschaut (und meinen SuB) erkennt wahrscheinlich, dass mein Interessengebiet hauptsächlich auf der Seite der Vampire liegt, trotzdem bin ich immer wieder an anderen Fabelwesen interessiert, was mich letztendlich auch dazu brachte, mich für die Leserunde für diesen Roman bei Lovelybooks zu bewerben. 

Die Geschichte beginnt direkt damit, dass wir an Claras Vision teilhaben dürfen und uns ein bisschen fühlen dürfen, als ob wir diese Vision selbst hätten. Im Kapitel danach berichtet Clara ihrer Mutter direkt von dieser Vision und die beiden rätseln, was es damit auf sich haben könnte. Clara begegnet uns als nettes, sehr hübsches Mädchen, dass ihrer Aufgabe als Engel offen entgegensteht, gespannt auf die Aufgaben, die das Leben so mit sich bringt. Mit ihrer Mutter versteht sie sich blendend, auch wenn diese oftmals alle Fragen, die Clara zum Thema "Engel sein" hat, abwiegelt und ihr so ausweicht.   Kurz nachdem Clara in etwa eine Ahnung hat, wo sie die Vision hinführen wird, zieht die Familie um: in ein wunderschönes Haus in der Nähe des Waldes, fernab vom alten Zuhause. Als Clara dort schließlich Christian kennen lernt, den Jungen aus ihrer Version, ist sie direkt hin und weg: Er ist außerordentlich hübsch. Trotzdem versucht sich vorrangig auf ihre Aufgabe zu konzentrieren und ihn besser kennen zu lernen - natürlich rein "geschäftlich". 

Wendy, die Clara direkt am ersten Schultag kennen lernt, stellt sich schon bald als nette, zuverlässige Freundin da, die Clara den schweren Einstieg an der neuen Schule etwas erleichtern will. Sie wirkt wie ein nettes, unschuldiges Mädchen vom Lande und war mir von Anfang an äußerst sympathisch!

Tucker, Wendys Bruder, scheint Clara von Anfang an nicht besonders gut leiden zu können und die beiden stacheln sich gegenseitig immer wieder an. Als Wendy in den Ferien in Urlaub fährt und Claras Geburtstag genau in diesen Zeitraum fällt, "schenkt" sie ihr einen Tag mit Tucker, der ihr die Gegend zeigen soll und sie aus dem Haus heraus holen soll - damit sie nicht immer nur frustriert herum sitzt und sich langweilt. Dabei kommen sich die beiden rasch näher, freunden sich an und verstehen sich von Tag zu Tag besser. Ich persönlich fand Tucker richtig toll, er hat sich so große Mühe gegeben Clara einen schönen Tag zu bereiten und es wird immer deutlicher, wie sympathisch der gute sein kann - wenn er die gemeine Fassade einmal ablegt. 

Angela, ebenfalls eine Freundin von Clara, ist mir Anfangs etwas suspekt, stellt sich aber recht schnell als total sympathisch, wissbegierig und etwas mysteriös heraus. Schnell lüften sich die Geheimnisse zwischen Clara und Angela und heraus kommt dabei eine wunderbare Freundschaft. Die beiden sind füreinander da und können sich alles anvertrauen - ein wahrer Segen für Clara, die sonst vor jedem alles geheim halten muss. 

Christian, die Hauptperson in Claras Vision, wirkt wie der typische Schul-Star: Perfekt, gottgleich, unglaublich hübsch und natürlich ist er auch mit der Schulschönheit überhaupt zusammen: Kay. Christian und Kay sind DAS Traumpaar der Schule, ein Grund mehr, wieso Kay Clara von Anfang an hasst: Sie spürt das Interesse an ihrem Freund. Christian war mir von Anfang an irgendwie zu glatt, zu perfekt um wahr zu sein. Aus diesem Grund fand ich ihn zwar nicht minder sympathisch, wartete jedoch immer darauf, dass das ganze einen Haken hat, irgendetwas passiert, er irgendwie aus dieser Fassade herausbricht... ihr dürft gespannt sein, ob ich Recht hatte :P

Die Geschichte an sich, mit Engeln, guten Engeln, bösen Engeln, vielen Geheimnissen und einem Mädchen, dass immer versucht das richtige zu tun - das alles gefiel mir im Grunde sehr gut. Das Buch lies sich flüssig lesen und konnte auch fesseln - einzig das Ende gefiel mir nicht so gut. Der Spannungsbogen war da, das Ende erträglich, kein schlimmer Cliffhanger, der uns nach dem nächsten Band lechzen liese, aber das Interesse durchaus doch schürte. Trotzdem blieben zuviele Fragen offen, wichtige Dinge wurden nicht geklärt und vermutlich auf den nächsten Band geschoben - die man jedoch bis zum erscheinen des nächsten Bandes wieder vergessen hat. Außerdem waren mir manche Dinge einfach von Grund auf eher unklar, einiges hätte mehr umschrieben werden können und kamen zu plötzlich um Sinn zu ergeben. Trotzdem freue ich mich auf Band 2 und vergebe 4 Sterne an diesen Roman.

Wertung: 4 von 5 Sternen!
Endlich endlich endlich erreichte mich heute der zweite Band von "Shades of Grey" von E.L. James! Nachdem ich Band 1 ja regelrecht verschlungen habe, konnte ich es kaum erwarten endlich den Folgeband in Händen zu halten! Leider muss das lesen jedoch noch ein bisschen warten, zuerst will ich "Unearthly" beenden und "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" lesen (weil Rezi-Exemplar!). Aber ich freu mich schon drauf!!



E.L. James - Shades of Grey 02 - Gefährliche Liebe

Verunsichert durch die gefährlichen Leidenschaften und dunklen Geheimnisse ihres Liebhabers Christian Grey, bricht Ana Steele ihre Beziehung zu dem attraktiven jungen Mann ab und versucht wieder ein ruhiges Leben zu führen. Aber Anas Verlangen nach Christian ist ungebrochen, so sehr sie dies auch zu verleugnen sucht. Als Christian vorschlägt, sich wenigstens noch ein einziges Mal mit ihr zu treffen, willigt Ana daher sofort ein – und beginnt erneut eine Affäre mit ihm. Eine höchst gefährliche Affäre, in der sie immer wieder Grenzen überschreitet, in der sie aber auch mehr über die Vergangenheit von Christian erfährt - eine Vergangenheit, die ihn zu einem ebenso verletzlichen wie faszinierenden Mann gemacht haben, der seitdem mit seinen inneren Dämonen kämpft. Gleichzeitig sieht sich Ana der Eifersucht der Frauen gegenüber, die vor ihr Christians Liebhaberinnen waren. Und sie muss die wichtigste Entscheidung ihres Lebens treffen. Eine Entscheidung, bei der ihr niemand helfen kann ...(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Donnerstag, 30. August 2012

[SuB - Nachschub] Eigentlich wollte ich ihn ja senken.. den bösen SuB!

Najaa, aus senken wird, trotz vielem lesen irgendwie nix, deswegen muss ich euch jetzt mal meine Neuzugänge vorstellen! "Unearthly" war ein Gewinn von Lovelybooks kam vorgestern an, das Gänsehautbuch Ergebnis einer Rebuy Dvd - Bestellung (aber ich hab noch was günstiges gebraucht um nen Gutschein ab nem bestimmten Betrag einlösen zu dürfen ;)) und "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" war ein Rezi - Exemplar aus dem Hanser - Verlag -> Vielen Dank dafür! Die letzen beiden Bücher kamen dann gestern an :)

Cynthia Hand - Unearthly 01 - Dunkle Flammen
Die Erde steht still, wenn Engel lieben. «Am Anfang ist da ein Junge, mitten im Wald. So alt wie ich, um die sechzehn, siebzehn. Dabei sehe ich ihn nur von hinten. Ein orangefarbenes Licht erhellt den Himmel. Die Luft ist voller Rauch. Als ich auf ihn zugehe, knackt ein Ast unter meinen Füßen. Er hört mich, wendet sich langsam um. In einer Sekunde werde ich sein Gesicht sehen. Genau da verschwimmt die Vision. Ich blinzele, und er ist weg.» Clara ist anders als all die anderen Mädchen auf der Highschool: Ihre Mutter gehört zu den Nephilim. Auch in Claras Venen fließt Engelsblut. Mit übernatürlichen Kräften ausgestattet, wird sie selbst zu einem Schutzengel werden. Vorausgesetzt, sie besteht ihre Bewährungsprobe. Doch die ist schwieriger als erwartet: Clara muss sich entscheiden – zwischen Himmel und Hölle,zwischen Christian und Tucker ... (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)


R.L. Stine - Gänsehaut 54: Fürchte Dich sehr
Als Connor und seine Freunde mit dem Kartenspiel "Fürchte dich sehr!" beginnen, können sie nicht ahnen, dass es seinen Namen zu Recht trägt. Die Spieler tauchen in eine geheimnisvolle Welt voller Zauberer, Drachen und hinterhältiger Trolle ein, wo jeder Spielzug zur Realität wird. Schon bald geraten die Freunde in eine aussichtslose Situation, aus der sie nur ein neuer Mitspieler retten kann ... (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)




John Green - Das Schicksal ist ein mieser Verräter
„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Mittwoch, 29. August 2012

[Rezension] Maggie Stiefvater - Die Wölfe von Mercy Falls 02 - Ruht das Licht

Inhalt
Sam, der den Wolf in sich überwunden hat, und seiner Freundin Grace steht nach langer Zeit der Ungewissheit endlich ein gemeinsames Leben in Menschengestalt bevor - denken sie zumindest. Plötzlich scheint Grace' Leben ungewiss zu sein, sie hört sie Stimmen der Wölfe, die nach ihr Rufen, bemerkt ein drohendes Ziehen in ihrem Körper und ist sich ihrer Menschheit gar nicht mehr so sicher. Sie weiß - irgendwann wird sie gegen den Wolf in sich verlieren... Für Cole, einer der neuen Werwölfe, hingegen ist das Leben als Wolf alles was er will: Vergessen und sich selbst verlieren. Doch so leicht, wie er sich das vorgestellt hat, ist es nicht und die Wölfe vom Mercy Falls rücken immer mehr ins Licht der Aufmerksamkeit - und geraten so in größte Gefahr.

Zitate
"Dies ist eine Geschichte über Liebe. Ich wusste nicht, dass es so viele Arten von Liebe gibt, und auch nicht, was Menschen aus Liebe alles tun. Ich wusste nicht, dass es so viele Arten des Abschieds gibt."

"Manchmal sehen die Augen etwas, was dem Gehirn verborgen bleibt. Du schlägst eine Zeitung auf und in Deinem Kopf ist plötzlich ein Satz, den Du noch gar nicht bewusst gelesen hast. Du kommst in einen Raum und merkst sofort, dass irgendetwas anders ist, ohne Dich umgesehen zu haben."

"Im diesem Moment, als der kalte Abend sich gegen die Fenster drängte und darauf wartete, meine Gestalt zu verändern, war ich menschlicher, als ich es lange Zeit gewesen war."

"[...] und mir kam der Gedanke, dass ihre glitzernden Augen für jeden von uns etwas anderes bedeuten. Sams Vergangenheit. Meine Gegenwart. Grace' Zukunft."

Erster Satz des Buches
"Dies ist die Geschichte eines Jungen, der ein Wolf war, und eines Mädchens, das zu einem wurde."

Fazit
"Ruht das Licht" ist der zweite Band der Trilogie um die Wölfe von Mercy Falls, von Maggie Stiefvater. Nachdem mich Band 1 mitgerissen hatte, musste ich Band 2 direkt hinten anknüpfen, ich wollte keine Sekunde länger nicht wissen wollen, wie es mit Sam und Grace weitergeht. Wie ich, jetzt nach beenden des zweiten Romanes, jedoch leider zugeben muss, ist es, wie es so oft zu sein scheint: Band zwei einer Trilogie ist nie so gut wie Band 1 und häufig ist es sogar der schwächste Roman. Leider ist das auch hier der Fall, warum werde ich euch gleich näher bringen. 

Sam, der sich seiner dauerhaften Gestalt als Mensch noch nicht wirklich sicher ist, freut sich jedoch über die anhaltende Kälte, den Schnee und vorallem darüber, dass die Verwandlung in einen Wolf ausbleibt. Sam bleibt, wie von in Band 1, auch in zweiten Roman immer sehr sympathisch und nett, wirkt jedoch häufig eher grüblerisch und still, vielmehr, als es in Band 1 der Fall war. Ab und an kommt er aus sich heraus und erfreut sich an seiner Menschlichkeit und da geht einem als Leser wirklich das Herz auf - man freut sich über Sam's Triumph und wünscht ihm nichts sehnlicher, als das es so bleibt.

Grace verändert sich in diesem Band, wirkt zwar nicht weniger nett, jedoch definitiv entscheidungsfreudiger und rebellischer. Ihren Eltern, mit denen sie seit jeher ein eher ein Mitbewohnerverhältnis, als eine Eltern-Tochter-Beziehung pflegt, sagt sie besonders dann den Kampf an, als diese ihr den Umgang mit Sam verbieten wollen, weil sie mitbekommen haben, dass Sam nachts heimlich bei Grace übernachtet - hinter ihrem Rücken. Meiner Ansicht nach reagieren die Eltern jedoch total überzogen, vorallem wenn man bedenkt, dass sie sich die bisherigen 17 Jahre von Grace' Leben auch nur bedingt um ihre Tochter gekümmert haben - jetzt aber wollen sie ihr vorschreiben, was sie zu tun hat und regen sich fürchterlich darüber auf, dass ihre Tochter einen Freund hat. Grace Eltern, die mir bisher noch nie wirklich sympathisch waren, allerdings bisher auch nicht unsympathisch, verlieren in diesem Band jeglichen Funken Verständnis meinerseits und bewegen sich auf sehr dünnem Eis zwischen besorgten Eltern und dem "wiedergutmachen" der Tatsache, dass sie ihre Tochter so sehr vernachlässigt haben.

Die eigentliche Liebesbeziehung zwischen Grace und Sam, die in Roman 1 so wunderschön beschrieben wurde, kommt in "Ruht das Licht" nur noch wenig zum Vorschein, die Sehnsucht scheint auf ein Minimum geschrumpft. Insgesamt wirkt es fast so, als ob die beiden in ihrer Beziehung einen großen Schritt nach hinten gemacht haben, sie wirken keusch und schüchtern und garnicht mehr so verliebt wie ganz am Anfang. Vielmehr wird nun Grace drohende Verwandlung - worüber man sich jedoch nie so sicher ist - thematisiert, sowie die Geschichte vom Cole, dem neuen Werwolf, hervorgeholt und deutlich gemacht. Außerdem spielt auch Isabel, die Schwester von Jack aus Band 1, eine wesentlich größere Rolle und überdeckt so unter anderem die Liebesgeschichte zwischen Sam und Grace. Natürlich muss sich ein Roman weiterentwickeln und sicherlich würde dieses Buch eine bessere Wertung bekommen, wenn ich es unabhängig zu Band 1 bewerten könnte - für mich jedoch gehört dieses Buch zu einer Trilogie und kann deswegen nur bedingt unabhängig bewertet werden -, diese Weiterentwicklung besteht jedoch nicht wirklich, vielmehr wird versucht neue Charaktere in die Geschichte einzubringen und sie so noch mehr in Fahrt zu bringen. Die drohende Verwandlung von Grace ist durchaus interessant, statt jedoch über einen kurzen Zeitraum mehr oder weniger intensiv behandelt zu werden, zieht sie sich über das ganze Buch und liegt mehr wie ein Schatten über der ganzen Geschichte - was durchaus positiv zu werten wäre, wenn das ganze spannender gestaltet worden wäre. 

Die Geschichte des neuen Wolfes Cole ist eigentlich ganz interessant, ein abgehalfteter Rockstar, hochintelligent aber abgerutscht in Drogensümpfe. Trotz der Tatsache, dass uns recht schnell offenbart wird, worum es sich bei Cole handelt finde ich seine Entwicklung und gerade die Rückblicke in seine Vergangenheit immer wieder recht interessant, es zeigt uns, wie sich Menschen entwickeln können und manchmal zu dem werden, was sie heute sind. Ich habe viel über Cole und seine Entwicklung nachgedacht und ich bin gespannt, was mich im dritten Band noch so alles erwartet. Zu Anfang fand ich ihn jedoch eher unsympathisch und überheblich, diese Fassade legte er jedoch nach und nach ab und der "wahre" Cole kam zum Vorschein - und dieser Cole ist eigentlich garkein so schlechter Mensch, wie er immer denkt.

Isabel, mittlerweile eine Freundin von Grace, zeigte sich schon gegen Ende des ersten Bandes loyaler und sympathischer als Anfangs vermutet. Auch in diesem Band begegnet sie uns wieder und wir können mehr denn je an ihrem Gefühlsleben teilnehmen. Auf mich wirkt sie, als ob sie zwar eine harte Schale, aber einen weichen Kern hätte und im Grund bestätigt sich diese Annahme mit fortschreitender Geschichte immer mehr. 

"Nach dem Sommer", der erste Roman der Trilogie, wurde sowohl aus Sam's als auch aus Grace' Sichtweise in Ich-Form erzählt, "Ruht das Licht" wartet jedoch gleich mit 4 verschiedenen "Ich-Erzählern" auf: Sam, Grace, Isabel und Cole. Für mich persönlich war das dann doch etwas viel, auch wenn ich jeden der Erzähler (zumindest im Nachhinein) irgendwie gemocht habe. So viele Eindrücke, so viele verschiedene Gefühle - es überlastet dann doch manchmal und birgt Schwierigkeiten, so schnell zwischen den einzelnen Charakteren hin und her zu wechseln; manchmal musste ich zurück zum Anfang des Kapitels blättern, weil ich nicht mehr wusste, wer nun erzählt. 

Im großen und ganzen konnte mich "Ruht das Licht" dann aber doch überzeugen, der Sprachstil war nach wie vor wunderschön, die Beschreibungen toll, die Charaktere liebenswert und die eigentliche Geschichte - eigentlich sehr lesenswert. Besonders das Ende konnte mich dann in bekannter Stiefvater'sche Manier mitreißen und vergessen lassen, dass ich zu Anfang gar nicht so begeistert von diesem Buch war - ich bin auf jedenfall gespannt, wie es in Band 3 dann weitergeht! Auf Grund der vielen kleinen Dinge, die mich daran allerdings gestört haben, kann ich diesem Buch jedoch keine 5 Sterne mehr geben. 

Wertung: 4 von 5 Sternen. 

Dienstag, 28. August 2012

[Buchverkauf] Vampire Academy 1-3!

Sooooo ihr lieben, 
mir ist gerade mal wieder aufgefallen, dass mein Regal viel zu voll ist und dass ich z.B. Vampire Academy 
1-3 doppelt habe. Würde die Weltbild-Edition davon verkaufen, der Zustand ist gut, sie wurden nur einmal gelesen - bei Interesse schicke ich auch gerne Originalfotos zu, hab jetzt nur gerade keine Lust welche zu machen.. wollte nur erstmal posten ;)

Hier seht ihr sie bei Weltbild, Neupreis sind 17,99 €. Macht mir doch einfach mal ein Angebot? Der Versand würde über eine Büchersendung erfolgen, gerne auch geteilt (also in 2 Sendungen) um die Kosten geringer zu halten, diese müssten nämlich ebenfalls vom Käufer getragen werden.

Bei Interesse einfach nen Kommi oder ne Mail an spamlumpy-bookaddicted@yahoo.de - bitte mit Preisvorstellung! 

Montag, 27. August 2012

[Rezension] Maggie Stiefvater - Die Wölfe von Mercy Falls 01 - Nach dem Sommer

Inhalt
Die 17 jährige Grace wartet jeden Sommer auf die Rückkehr des Winters und damit auf die Rückkehr "ihres" Wolfes nach Mercy Falls. Als kleines Kind wurde sie von Wölfen in den Wald gezerrt und fast gefressen - einer jedoch beschützte sie und brachte sie zurück zu ihren Eltern: der Wolf mit den goldgelben Augen. Seitdem sieht sie ihn an jedem Winterabend am Waldrand, nahe ihres Hauses. Es scheint fast, als ob er auf sie aufpassen wollte, doch im Sommer bleibt er verschwunden. Während sich Grace so also jeden Winteranfang herbeisehnt, lebt der Wolf mit den goldgelben Augen im Sommer als Mensch mitten unter ihnen: Sam, der Grace im Sommer nur von weitem beobachtet, sie aber niemals anspricht. Jeden Winter zwingt ihn die Kälte zurück in die Wolfsgestalt, doch diesen Sommer ist alles anders - Grace erkennt den jungen mit den goldgelben Augen und verliebt sich in ihn. Doch es ist Sam's letzter Sommer als Mensch und der Winter rückt unaufhaltsam näher...

Zitate
"So schlichen die Stunden vorbei, und die Nachmittagssonne bleichte die Bücher in den Regalen zu blassgoldenen Abbildern ihrer selbst aus, wärmte Papier und Tinte, sodass der Geruch ungelesener Wörter in der Luft hing."

"Wenn Grace und ich Gegenstände wären, dachte ich, dann wäre sie eine Hightechdigitaluhr, technische Perfektion, synchronisiert mit der Londoner Weltzeituhr, ich aber wäre eine Schneekugel - durcheinandergewirbelte Erinnerungen in einer Kugel aus Glas."

">Für jedes bekommt man einen glücklichen Tag, wusstest Du das?< 
Ich verstand nicht, was er meinte, auch nicht, als er die Hand öffnete und mir die zerknickten Blätter darin zeigte.  > Einen glücklichen Tag für jedes fallende Blatt, das man fängt.<"

Erster Satz des Buches
"Ich erinnere mich, wie ich im Schnee lag, ein kleines, warmes Bündel, das langsam kälter wurde."

Fazit 
"Nach dem Sommer" ist der erste Band der Trilogie um die "Wölfe von Mercy Falls" von Maggie Stiefvater. Bereits bevor ich mir dieses Buch zugelegt habe, hab ich eine Menge positiver Rückmeldungen zu diesem Roman gelesen, irgendwann wollte ich mich dann also selbst überzeugen - und das hat sich definitiv gelohnt!

Auf der ersten Seite sind wir quasi live dabei, wie Grace im Schnee liegt und von den Wölfen bedroht und gebissen wird, die sie verschleppt haben. Plötzlich spürt sie eine Schnauze an der Hand, sanft - ein Wolf mit goldgelben Augen, der ihr scheinbar nichts anhaben möchte. Das zweite Kapitel beschreibt die ganze Situation aus der Sicht von Sam - dem Wolf mit den goldgelben Augen und erklärt uns das ganze direkt ein bisschen näher. Ab Kapitel 3 ereignen sich die Dinge dann einige Jahre nach diesem Vorfall - Grace ist mittlerweile 17 Jahre alt und wartet wie immer darauf, dass "ihr Wolf" im Winter wieder am Waldrand zu sehen ist. Als Leser versteht man Grace' Faszination der Wölfe nicht wirklich, je weiter man jedoch ins Buch eintaucht, desto sympathischer wird einem Grace Weltansicht und umso besser lernt man sie und ihre Gefühle zu verstehen. Sie verspürt eine regelrechte Sehnsucht danach, den Wolf zu sehen, ihn zu berühren und zu wissen, dass er da ist - ganz als ob sie wüsste, dass der Wolf im Sommer in Menschengestalt zu finden ist. Die Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden entwickelt, als sie sich in Menschengestalt begegnen ist herzergreifend, mit einem bitter-süßen Unterton - denn am Ende des Sommers wird sich Sam für immer in einen Wolf verwandeln. Die Verzweiflung und die Hilflosigkeit der beiden liegt immerzu in der Luft, überdeckt vom zärtlichen Kennenlernen und den ganz großen Gefühlen. Grace tut alles dafür um Sam so lange wie möglich in Menschengestalt zu halten, schützt ihn vor jedem kalten Luftzug, der den Vorgang beschleunigen könnte und sucht Mittel und Wege um das unausweichliche vielleicht ganz zu vermeiden. Zeitgleich versucht sie ihre eigene Sehnsucht zu überdecken - die Sehnsucht sich am Ende des Sommers selbst in einen Wolf zu verwandeln - denn trotz der Tatsache, dass sie als Kind gebissen wurde, hat sie sich niemals verwandelt. 

Der 18 jährige Sam, der uns in einigen Kapitel die aus seiner Sicht aus beschrieben werden, sehr viel näher gebracht wird, war mir von Anfang an äußerst sympathisch. Als Mensch wie als Wolf wirkt er gutherzig, sympathisch, menschenfreundlich und verlässlich, immerzu hat er ein Auge auf Grace - egal ob als Wolf oder als Mensch. Auch ihn hat die Begegnung mit der jungen Grace im Wald geprägt, denn selbst in Menschengestalt plagt ihn die Sehnsucht, "sein Mädchen" zu sehen, doch er wagt es niemals, sie anzusprechen. Eines Sommers wird er in der Nähe ihres Hauses angeschossen und wankt schließlich schwer verletzt und in Menschengestalt auf die Veranda hinter dem Haus. Grace findet ihn, umsorgt ihn und erkennt in ihm sofort "ihren" Wolf wieder - auch wenn sie die Geschichte der Werwölfe zuerst nicht so recht glauben kann. In diesem Sommer ist alles anders - zum ersten Mal muss Sam Grace nicht aus der Ferne beobachten, kann ihr nahe sein und einen wunderschönen Sommer verleben. Doch auch ihn plagt der Gedanke des nahenden Winters und das Ende seiner Menschheit. 

Beck, einer der Wölfe aus Sams Rudel, war immer wie ein Vater für den jungen Werwolf. Er tritt erst spät in der Geschichte selbst auf, vorher begegnet er uns nur anhand von Erzählungen. Auch wenn er anfangs ruppig und kalt erscheint, mit Methoden, die weder der Leser noch Sam gutheißen können, entpuppt er sich als warmherziger, interessanter, gefühlvoller Menschen-Wolf, der im Grunde immer nur das beste für Sam und sein Rudel will. Die meisten der übrigen Rudelmitglieder werden mehr erwähnt, als das sie wirklich selbst auftreten, wirken aber alle, bis auf die Wölfin Shelby, sehr interessant und sympathisch - sie sind Sam's "Ersatz-Familie".

Weitere Auftretende Personen sind vorallem Grace' Eltern sowie ihre Freundinnen Olivia und Rachel, ihr Klassenkamerad Jack sowie dessen Schwester Isabel. Diese Personen spielen alle die ein oder andere bedeutende Rolle und besonders Isabel wuchs mir dabei sehr ans Herz. Zu Anfangs wirkt sie wie eine kaltherzige Schlange, nach und nach entpuppt sie sich aber doch als etwas ruppiges aber liebenswertes junges Mädchen, dass man einfach mögen muss. Rachel wirkt sehr verrückt und Olivia hat scheinbar mehr Geheimnisse, als man Anfangs anzunehmen wagt. Grace Eltern sind eher wenig zuhause, bekommen also vom Leben ihrer Tochter nur bedingt was mit und wirken, selbst wenn sie zuhause sind, unnahbar und fernab jeglicher Realität. Jack ist ein überaus verrückter Kerl, lange Zeit wusste ich ihn nicht recht in eine Schublade zu stecken, doch auch er entpuppt sich nach und nach als ganz anderer Mensch, als ursprünglich angenommen. 

Die Geschichte "Nach dem Sommer" entpuppte sich als weniger spannendes, als eher berührendes, gefühlvolles und außergewöhnliches Märchen - eine etwas andere Werwolf - Geschichte, mit wundervollen Charakteren, herzergreifenden Szenen und Charakteren, die man lieb gewinnt. Sie offenbart die Sehnsüchte zweier Menschen, die so ähnlich sind und doch unterschiedlicher nicht sein könnten, zielen jedoch auf dasselbe Ergebnis ab: Sie wollen nur zusammen sein. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet und sehr tiefgreifend konstruiert - besonders Sam's Hintergrundgeschichte berührte mich wahnsinnig, die Grausamkeit seiner eigenen, leiblichen Eltern war geradezu erschütternd. Auch Grace' Elternhaus birgt einige Unstimmigkeiten und als Leser fragt man sich wohl oft, wie das Mädchen mit dieser Situation so gut zurecht kommt, bis auch bei ihr der Damm bricht und ihre Unzufriedenheit offenbart wird. Das Rudel der Wölfe fasziniert immer wieder und ich persönlich hoffe sehr, dass man dies im zweiten Band noch etwas näher vorgestellt bekommt, etwas tiefer in die "Gepflogenheiten" des Rudels eingeweiht wird und die einzelnen Mitglieder besser kennen lernt. "Nach dem Sommer" ist die wahrscheinlich schönste und gleichzeitig traurigste Liebesgeschichte in Märchenform, die ich bisher gelesen habe und - so ungern ich es auch zugebe - hat es mich als erstes der 65 Bücher, die ich dieses Jahr bereits gelesen habe, dazu gebracht, mir hin und wieder verstohlen ein Tränchen von der Wange wischen zu müssen. In einem Seiten-Update des Anbieters Goodreads kommentierte ich die Geschichte zwischendurch irgendwann wie folgt: Zuckersüß, mit einem Hauch bitterer Limone. Irgendwie finde ich immernoch, dass das besonders gut passt...

Wertung: 5 von 5 Sternen!

Samstag, 25. August 2012

[Kinderbuch - Rezension] R. L. Stine - Gänsehaut 02 - Willkommen im Haus der Toten

Inhalt
Als Amanda mit ihren Eltern und ihrem jüngeren Bruder Josh nach Dark Falls zieht, sind sich die Geschwister einig: Das Haus ist gruselig, düster und unheimlich. Bereits in der ersten Nacht passieren schaurige Dinge in Amandas Zimmer und auch Josh gruselt sich bis aufs äußerste...

Zitate
"Ich träumte, dass wir alle tot waren. Mom, Dad, Josh und ich. Anfangs sah ich uns um den Tisch im neuen Esszimmer sitzen. Das Zimmer war sehr hell, so hell, dass ich unsere Gesichter gar nicht richtig erkennen konnte. Sie waren helle, weiße, konturlose Flächen. Aber dann, langsam, ganz langsam wurde alles schärfer und ich konnte sehen, dass wir unter unseren Haaren keine Gesichter hatten. Unsere Haut war verschwunden, sodass nur unsere grünlichgrauen Totenschädel übrig geblieben waren. Fleischfetzen hingen an meinen Wangenknochen. Wo meine Augen sein sollten, waren nur tiefe, dunkle Höhlen. Wir vier, alle tot, saßen schweigend da und aßen. Ich sah, dass unsere Teller mit kleinen Knochen gefüllt waren. Auf einer großen Platte in der Mitte des Tisches lagen grau-grüne Knochen aufgetürmt, die wie Menschenknochen aussahen."

Erster Satz des Buches
"Josh und ich hassten unser neues Haus."

Fazit
"Willkommen im Haus der Toten" ist der zweite Roman der Reihe "Gänsehaut" des Autors R.L. Stine. Schon früher las ich die Schauerromane gerne und auch heute kann ich mich dafür immer mal wieder begeistern.

Im Gegensatz zu vielen anderen Gänsehaut Romanen konnte dieses Buch sogar mich "alten Hasen" ein bisschen gruseln, was vor allem damit zusammenhing, dass ich schon immer "empfänglich" für Geschichten über die Geister der Toten war. Schon als Kind hab ich nachts immer unters Bett geschaut, wollte nie im Dunkeln auf Friedhöfe und habe mich im Urlaub gefragt, ob in unserem Ferienhaus schon mal jemand gestorben ist, dessen Geist mich des nachts dann heimsuchen könnte.  

In diesem Roman ist die 12 jährige Amanda die Erzählerin, das Buch wird aus ihrer Sicht beschrieben und vor allem ihre Erlebnisse in dem Haus geschildert. Schon bei der Besichtigung glaubt das Mädchen am Fenster das Gesicht eines Jungen zu sehen, der Hund spielt völlig verrückt und Amandas Bruder Josh weigert sich ganz und gar, das Haus auch nur zu betreten - wenn auch eher aus Trotz, weil er nicht umziehen will. In der ersten Nacht geschehen in Amandas Zimmer unheimliche Dinge und sie hat einen schlimmen Alptraum (siehe Zitat). Auch ihr Bruder Josh wirkt verschüchert, er träumt ebenfalls die seltsamsten Dinge. Das ganze Haus und die ganze Geschichte wird immer unheimlicher und schon bald keimt im Leser ein Verdacht auf - relativ offensichtlich, wenn man sich mal den Titel des Buches betrachtet ;)

Insgesamt war ich wie immer begeistert von diesem Buch, fast sogar ein bisschen mehr als bei den anderen Gänsehaut-Büchern, zumindest soweit ich mich noch an die Geschichte erinnern kann. Wie sehr mich dieses Buch gefangen nahm, zeigte spätestens die Tatsache, dass ich dieses Buch gestern Abend spät las und meine Mutter irgendwann ins Zimmer kam und mich allein durchs Öffnen der Tür zu Tode erschreckte! Im Hinblick auf das empfohlene Lesealter (10+) fand ich die Traumszene jedoch schon etwas krass (-> Zitat), auch wenn sie mich persönlich eigentlich nicht sehr geschockt hat - da hab ich schon ganz andres gelesen ;) Ich will dieses kleine Büchlein jetzt auch nicht in einer riesen Rezension tot reden - und zuviel Spoilern - überzeugt euch einfach selbst!

Wertung: 5 von 5 Sternen!

[Geblubber] Prüfungsnachrichten! ;)

Übrigens ist mir aufgefallen, dass ich mich bei euch abgemeldet hatte (wegen dem Prüfungsstress) und euch ständig genervt habe, allerdings nie mitgeteilt habe, wie's eigentlich ausgegangen ist! 

Aaaaaaaalso, ich hatte 5 schriftliche und 7 praktische Prüfungen. Die praktischen habe ich mit einem Durchschnitt von 1,4 bestanden, die schriftlichen mit einem Durchschnitt von 1,2. Fazit: Zwischenprüfung mit 
1,3 als Gesamtschnitt bestanden! :) :) :) :) Da hat sich das ganze lernen doch gelohnt, oder nicht? ;) Vorallem, da diese Zwischenprüfung nicht nur einfach geschrieben werden muss, um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden,  sie müssen alle bestanden werden um ins nächste Semester zu kommen :)

Wohoohoho :D Jetzt hab ich erstmal 3 Wochen Ferien.. die ich allerdings mit Krankheit beginne :( Hoffen wir einfach, dass es bald wieder besser wird! :/

Freitag, 24. August 2012

[Rezension] Jennifer Benkau - Dark Canopy

Inhalt
Percents, im Labor geschaffene, verbesserte Menschen, haben die Weltherrschaft übernommen und unterdrücken nun die Menschen. Vereinzelt versuchen Rebellenclans außerhalb der Stadt zurecht zu kommen und ein besseres Leben zu führen, fernab jeglicher Unterdrückung. Eine von ihnen ist die 19 jährige Joy, die jedoch beim Versuch ein Clanmitglied aus den Fängen der Percents zu retten, ebenfalls gefangen genommen und ins Lager verschleppt wird. Dort wird sie festgehalten und zur Soldatin ausgebildet, wo sie sich im Herbst beim so genannten Chivy beweisen muss. Das Chivy ist eine Art Hetzjagd, bei der die teilnehmenden Soldaten möglichst vor den Percents fliehen müssen - je nachdem in welcher Reihenfolge die Soldaten geschnappt werden steigt der dazugehörige Ausbilder (sogenannte Varlets, eine Vorstufe der Percents) früher oder eben später ein einen höheren bzw. nicht ganz so hohen Rang auf. Der Varlet Neél, der dem Percent Cloud untersteht, ist für Joy verantwortlich und bildet sie aus, mit harter Hand. Doch Joy hinterblickt die raue Fassade und erkennt, dass auch Valets und Percents in der Lage sind zu fühlen und zu leben und genau wie Menschen nicht ausschließlich grausam sind...

Zitate
"Du bist ein Hund, für Dich ist alles gut so, wie es ist, wenn Du ein bisschen was zu fressen bekommst, an Bäume pinkeln und Deinen Arsch ablecken kannst und hin und wieder einer kommt, um Dich hinter Deinem linken Ohr zu kraulen. Bei uns Menschen ist das nicht so einfach. [...] Wir denken immer. Vorallem denken wir, dass da noch mehr sein muss. Irgendwo. Aber wer weiß, ob das stimmt. Wir denken eben auch viel Blödsinn."

"Man entscheidet nicht immer richtig, auch wenn man gute Absichten hat. Manchmal tut man aus Not heraus Dinge, die falsch sind. Manchmal tut man etwas nicht, weil es falsch sein könnte und macht damit den größten Fehler. Und manchmal muss man einfach etwas riskieren, ohne hundertprozentig zu wissen, wie es ausgeht."

"Unweigerlich fragte ich mich, ob Einsamkeit irgendwo eine Grenze hatte - ein Punkt, an dem alles so vereinsamte, dass es einging - oder ob sie immer weiter steigerbar war, bis man so allein war wie der letzte Gedanke des letzten Menschen auf der Welt, lange nach dessen letzter Erinnerung."

"Persönliche Differenzen dürfen nie mächtiger werden als Grundsätze. Falsch blieb falsch, auch wenn meine Gefühle anderes flüsterten."

Erster Satz des Buches
"Ich hatte immer behauptet, der erste Percent, der in meinen Wurfradius tritt, würde ihn nicht lebend verlassen."

Fazit
"Dark Canopy" ist ein Roman der Autorin Jennifer Benkau. Zugegeben: Wenn ich es nicht gewonnen hätte, hätte ich dieses Buch vermutlich niemals gelesen, denn: gekauft hätte ich es auf keinen Fall. Der Klappentext entspricht so garnicht meinem Geschmack und zum "mal testen" war mir dieses Buch dann auch einfach zu teuer und zu dick. Wie es der Zufall aber nun wollte, gewann ich dieses Buch. Vor ein paar Tagen (als ich noch der festen Überzeugung war, dass sich mein Gesundheitszustand bessert und ich aufs Fantasy Festival nach Flörsheim gehen kann) plagte mich dann der Gedanke bei einer Lesung anwesend zu sein, bei der ich das Buch gar nicht kannte und so schleppte ich mir den über 500 Seiten Wälzer herbei und begann zu lesen. 

Im Intro begegnen wir direkt Joy, damals als etwa 16 jähriges Mädchen, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem echten Percent (in diesem Falle der "Vorstufe" - einem Varlet) gegenübersteht. Wir werden nicht langsam ins Geschehen hineingeführt sondern direkt hineingeworfen und müssen uns in einer ganz neuen Welt zurecht finden, in der nichts mehr so ist, wie wir es heute, im Jahre 2012 gewohnt sind. Da die Percents kein Sonnenlicht vertragen wird der Himmel durch Maschinen, die "Dark Canopy", verdunkelt, indem immer wieder Staub in die Luft geschossen wird, der sich sammelt und jegliches Sonnenlicht verschluckt. Nur 2 Stunden am Tag, morgens nach dem Sonnenaufgang, werden die Dark Canopy ausgeschaltet, damit die Frucht auf den Feldern ausreichend Tageslicht bekommt und wachsen und gedeihen kann.  Die Percents sind überall und die Menschen versuchen nicht aufzufallen, nicht in die Hände der Percents zu gelangen und schon gar nicht deren Missgunst auf sich zu ziehen, denn sie sind grausam. Percents atmen durch die Haut, die Eigenschaft die sie so empfindlich für Sonnenlicht macht, sehen selbst im Dunkeln so gut wie im Tageslicht und hören sehr viel besser als jeder normale Mensch. Sie scheinen gefühllos und kalt, benehmen sich nahezu wie Roboter. 

Joy begegnet uns als mutige, wissbegierige, verantwortungsbewusste und zähe junge Frau, die zu Anfang alles tut um ihre beste Freundin, die bei einem  "Ausflug" in die Stadt von den Percents geschnappt wird, zu retten. Sie mobilisiert alle möglichen Kräfte, aufgeben ist keine Option. Als sie selbst geschnappt wird, erleidet sie Todesängste, versucht nach außen hin jedoch stark zu bleiben und niemals Schwäche zu zeigen. Die Percents beschließen sie als Soldat für das Chivy auszubilden und so wird sie dem jungen Varlet Neél zugeteilt, vor dem sie zuerst panische Angst hat, vorallem da sie bereits die Ruppigkeit anderer Varlets mitbekommen hat und weiß, dass sich ein Varlet immer nimmt, was er will. Neél trainiert sie bis aufs äußerste und Joy leidet Todesqualen doch sie gibt niemals auf, zeigt niemals Schwäche. Sie wehrt sich mit Händen und Füßen, geistig wie körperlich und versucht sich immer an den Gedanken einer besseren Zeit, ihrer Familie und ihrem Clan festzuhalten. Doch während ihrer Zeit in Gefangenschaft lernt sie nicht nur härter zu kämpfen und Stärke zu beweisen, sie lernt auch ihren Ausbilder Neél einzuschätzen und hinterblickt dann und wann seine Fassade, was ihr so manches Mal einen großen Vorteil einbringt. Joy wirkt auf den Leser stark, mutig, unaufhaltsam, unnachgiebig und allzeit bereit, man zweifelt niemals an ihr und bewundert ihre Intelligenz, ihre Kombinationsgabe und ihren Drang nach Freiheit und Überleben.

Neél, Joys Ausbilder, wirkt am Anfang grausam, unnahbar und wenig menschlich. Er quält Joy bis aufs äußerste und aus irgendeinem Grund scheint er sie bis aufs Blut zu hassen. Nach und nach fällt die Fassade jedoch und nicht nur Joy, sondern auch dem Leser wird bewusst, dass auch ein Varlet/ ein Percent sowas wie menschliche Züge aufweisen kann und nicht durchweg grausam sein muss. Neél macht eine Entwicklung durch, die zwar nicht in riesen Schritten erfolgt, aber durchaus spürbar ist und durch ihr langsames Fortschreiten wesentlich natürlicher und glaubhafter vonstatten geht, als das bei rasanten Schritten der Fall wäre. Die Beziehung zwischen Neél und Joy verändert sich, wird weniger grausam, mehr Kollegial und irgendwann hat man das Gefühl, dass er ihr nur helfen will zu überleben, statt sie nur zu trainieren um selbst aufzusteigen. Hinter Neéls Fassade steckt mehr als man vermutet und auch wenn manche Dinge wahrhaft vorhersehbar sind, wirkt das ganze nicht aufgesetzt oder nervig sondern natürlich, es erscheint als Ende eines Prozesses. 

Joys bester Freund und Liebhaber Matthial, der auch gleichzeitig der Sohn des Clanführers Mars ist, hat immer wieder seinen Auftritt und teilweise werden Kapitel eingestreut, die beschreiben was in Matthials Leben und Clan passieren, jedoch nicht aus seiner Sicht erzählt werden, sondern aus der Sicht eines Erzählers. Die übrigen Kapitel erzählt Joy, in Ich-Form, aus ihrer Sicht. Matthial erscheint anfangs nett und sympathisch, wenn auch etwas eigenwillig und von seinem Vater Mars unterdrückt. Als Joy gefangen genommen wird, bricht für Matthial eine Welt zusammen und er setzt alle Hebel in Bewegung um seine Freundin wieder zu befreien. Die einzelnen Kapitel um Matthial sind interessant und spannend gestaltet, jedoch macht auch er im Laufe der Zeit eine Wandlung durch, die sich nicht gerade zu seinem Vorteil auswirkt, sondern ihn nach und nach unsympathischer und egoistischer erscheinen lässt. 

Die weiteren auftretenden Charaktere, Amber (Joys beste Freundin), der Percent Cloud und seine "Frau" Mina, der Soldat Brad, der Percent Graves und viele andere sind allesamt unersetzlich und bringen den Lauf der Geschichte immer weiter voran. Sie sind mal mehr mal weniger sympathisch und doch möchte man niemanden missen da alle ihre Aufgabe in dieser großen Geschichte erfüllen und ohne sie ein Stück Geschichte verloren ginge. 

Besonders fasziniert hat mich der Erzählstil der Autorin, die wunderbare Umschreibung der Orte und Personen, die spannende Sprache und die neue, fremdartige Welt in die wir bei "Dark Canopy" eintauchen dürfen. Viele neue,  spannenden Ideen und Vorgänge, hielten die Geschichte in Gang, trieben mich unaufhaltsam auf das Ende des Buches zu und sorgten dafür, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und wollte, egal wie sehr mein Kopf (vor Kopfschmerzen) pochte und nach Ruhe verlangte. Der Cliffhanger am Ende des Buches lies mich das Buch laut fluchend zuklappen und mein innerstes lechzte fast schon nach dem zweiten Band - auf den wir jedoch leider noch einige Zeit warten müssen. 

"Dark Canopy" ist ein kleines Wunder, dass uns in eine neue Welt entführt, uns ganz neue Ansichten und Dinge vermittelt und uns eines mit auf den Weg gibt: Traue niemals Deinem ersten Eindruck, versuche die Dinge zu hinterfragen und gibt niemals auf - egal was passiert. 

Wertung: 5 von 5 Sternen!

Buchtrailer:


Mittwoch, 22. August 2012

[Geblubber] Total nette Post bekommen!!



Da ich zurzeit leider krank bin, freute ich mich gestern umso mehr über 2 x Überraschungspost. Eines der Päckchen war eigentlich noch für meinen Geburtstag, irgendwie hat die Post aber Mist gebaut und es kam erst gestern an!! Ein Päckchen von meiner allerliebsten Nana <3 Vielen liebe Dank, fühl Dich ganz doll geknuddelt! :) 



Meine andere "Überraschung" erhielt ich von Melie. Vielleicht erinnert ihr euch, dass ich eigentlich ein Meet & Greet (mit anderen) mit Corinne Jackson gewonnen hatte, auf Grund meiner Ausbildung jedoch leider nicht daran teilnehmen konnte. Melie, die ich dreisterweise bat, mir eine Autogrammkarte mitzubringen, erfüllte mir netterweise diesen Wunsch und so kam gestern meine Autogrammkarte an! <3 Daaaanke nochmal!! Frage ist jetzt nur: Wie bewahre ich die auf? Was macht ihr so mit Autogrammkarten?

Dienstag, 21. August 2012

[Rezension] Jessica Spotswood - Töchter des Mondes 1 - Cate

Inhalt
Die Schwestern Cate, Maura und Tess sind Hexen - zu einer Zeit, zu der Hexen zwar nicht mehr auf dem Scheiterhaufen verbrannt, jedoch wie gehabt von der Kirche gejagt werden und anschließend entweder ins Irrenhaus kommen, zu schlimmen Bedingungen auf Booten arbeiten müssen, oder aber unter seltsamen Umständen verschwinden. Die älteste Schwester Cate versucht auf ihre beiden jüngeren Geschwister acht zu geben, dies gestaltet sich jedoch recht schwierig und als Cate dann auch noch auf das verschollene Tagebuch ihrer Mutter stößt, in dem von einer Prophezeihung die Rede ist, wird die Sache noch einmal komplizierter. Als sich Cate dann auch noch in Finn verliebt, weiß sie weder ein noch aus...

Zitate
">Ich habe mein Exemplar noch. Ich habe nur nicht mehr die Zeit, zu lesen.<
 >Das ist das bisher Traurigste, was ich heute gehört habe<, sagt Finn und fährt sich mit den Händen durch sein unordentliches Haar. 
 > Lesen ist doch die beste Möglichkeit, dem zu entkommen, was uns plagt.<"

Erster Satz des Buches
"Unsere Mutter ist auch eine Hexe gewesen, aber sie wusste es besser zu verstecken."

Fazit
"Töchter des Mondes - Cate" ist der erste Roman der Trilogie um die Töchter des Mondes von Jessica Spotswood. Als ich vor einigen Wochen das neue Programm des Egmont - Ink Verlages durchstöberte, fiel mir unter anderem dieses Buch sofort auf. Da ich hin und wieder gerne Romane über Hexen lese (am liebsten aber wenig Geschichtslastig), konnte mich dieser Roman sofort für sich einnehmen.

Auf der ersten Seite begegnen und direkt Cate und ihre jüngste Schwester Tess, wie sie durch den Garten schlendern und sich über die Jahreszeiten unterhalten. Schon bald werden wir Zeuge der Hexenkünste der beiden und begeben uns damit direkt in die Geschichte. Cate wird uns als willensstarkes, sympathisches, vernünftiges und verantwortungsbewusstes Mädchen vorgestellt, dass seit dem Tod ihrer Mutter große Verantwortung für ihre Schwestern übernehmen musste, vor allem deswegen, weil der Vater und die Hausangestellten nichts von den Hexenkünsten der Mädchen wissen. Cate tut alles um ihre Schwestern zu schützen und ermahnt sie ein ums andere Mal, vorsichtiger mit ihrer Hexerei umzugehen, denn wer erwischt wird, hat mit schlimmen Strafen zu rechnen. Als Cate schließlich einen sonderbaren Brief erhält, der sie auffordert das Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter zu suchen, macht sie sich auf die Suche und schon bald hält sie es in den Händen. Darin ist von einer Prophezeiung die Rede, von 3 Hexenschwestern mit außerordentlichen Fähigkeiten. Die stärkste unter ihnen soll in der Lage sein, "Gedankenmagie" zu vollbringen (das Gedächtnis anderer Menschen zu verändern und sie Dinge vergessen zu lassen) und nur sie kann den Hexen zu neuem Glanz verhelfen, dafür sorgen, dass sie sich nicht mehr verstecken müssen - oder eine zweite Schreckensherrschaft der Kirche (der "Brüder") hervorrufen. Cate ist schockiert, denn ihre beiden Schwester sind ebenfalls Hexen und sie selbst ist in der Lage, Gedankenmagie zu praktizieren - sind sie wirklich die 3 Schwestern aus der Prophezeiung? Cate beschließt, ihren Geschwistern nichts davon zu erzählen, macht sich alleine auf die Suche nach Informationen. Immer wieder muss sie abwägen wem sie trauen kann und wann der Moment günstig ist um an Informationen zu kommen, ohne die Aufmerksamkeit der Bruderschaft auf sich zu ziehen. Cate wirkt immer wieder ratlos, fast schon verzweifelt, hilftlos - der Leser würde ihr so gerne unter die Arme greifen, sie unterstützen und ihr etwas von ihrer Last abnehmen - doch Cate muss diese Hürde alleine bewältigen. Doch die junge Hexe gibt nicht auf, immer mit dem Willen das beste für ihre Schwestern zu tun und gleichzeitig ihr gemeinsames Geheimnis zu bewahren. Dementsprechend geschockt ist sie natürlich, als ihr und ihren Schwestern eine Gouvernante wird, die dafür sorgen soll, dass Cate, Maura und Tess sich anständig in die Gesellschaft einführen und Cate bald verheiratet wird, oder der Kirche (der Schwesternschaft) beitritt - sehr zu Cate's Missfallen. 

Cates Schwestern Maura und Tess haben ihren ganz eigenen Charakter: Maura liest viel, fühlt sich in ihrem Zuhause aber nicht wohl, will viel lieber mehr Kontakt zur Außenwelt und hat das Gefühl in diesem langweiligen Haus zu versauern. Nach und nach wirkt Maura immer egoistischer und nerviger, mir persönlich ging ihr ständiges "an der Gouvernante festkleben" stellenweise doch sehr auf den Nerv, letztendlich ergibt aber alles einen Sinn und auch Maura kommt irgendwann wieder zu sich und wird viel sympathischer. Tess hingegen wirkt, trotz ihres jungen Alters von 12 Jahren, wesentlich erwachsener als es zuerst den Anschein hat, sie kocht gerne und verbringt ihre Zeit gerne mit dem Personal. Sie scheint lebenslustig aber vernünftig zu sein, trotz kleiner magischer Ausrutscher bzw. der Tatsache, dass sie viel lieber zaubert, als sie dürfte und es deswegen auch immer öfter tut. 

Paul, der im weiteren Verlauf des Buches noch vorgestellt wird, ist der ehemals beste Freund von Cate. Nach 4 Jahren Abwesenheit tritt er auf einmal wieder auf den Plan und macht Cate relativ schnell Andeutungen bezüglich einer eventuellen Verlobung. Cate ist jedoch unsicher, zum einen hat sie ihren besten Freund lange nicht gesehen, zum anderen weiß sie nicht, wie sie heiraten und gleichzeitig ihrer Familie treu bleiben und auf ihre Schwestern aufpassen soll. Paul war mir von Anfang an irgendwie suspekt, er ist sich seiner Sache viel zu sicher, viel zu überzeugt, dass Cate ihn heiraten wird, ist zu egoistisch und offensichtlich viel zu selbstverliebt für ein Mädchen wie Cate. Cate lässt sich von seinem Charme anfangs noch beeindrucken, die Familie steht jedoch immer im Vordergrund und bestimmt ihr ganzes Leben.

Finn, der im Hause der Schwestern als Gärtner anfängt und den Cate ebenfalls von früher kennt, wirkt von Anfang an ganz anders als Paul. Er ist sympathisch, höflich, belesen und scheint auf Anhieb den richtigen Weg zu finden, wie er mit Cate umzugehen hat und wie er am besten ihre wankelmütigen Launen erträgt. Er mag dieselben Bücher wie sie, scheint abenteuerlustig und ganz anders als der steife, langweilige Paul. Ich mochte ihn auf Anhieb und vorallem die Beschreibung seiner zimtartigen Sommersprossen fand ich wirklich herzallerliebst!

Die Gouvernante Elena war mir von Anfang an suspekt, sie drängt sich in die kleine Familie und spielt sich als Mama auf - obwohl die Mädchen jahrelang auch so zurechtgekommen sind scheint vorallem Maura total begeistert von ihr zu sein und schon bald sind Elena und Maura eher Freundinnen als Lehrerin und Schülerin. Irgendwie wirkt sie geheimnisvoll, scheint so, als ob sie nicht das ist, was sie vorgibt zu sein und hat bei mir als Leser einfach ein seltsames Gefühl in der Magengegend ausgelöst. 

Der Vater der 3 Mädchen ist viel unterwegs, begegnet uns also nur sehr wenig, weswegen ein Urteil über ihn nur schwierig zu bilden ist. Die Hausangestellten wirken mal mehr mal weniger sympathisch, ebenso wie einige der übrigen Dorfbewohner. Teilweise spielen sie eine größere Rolle, teilweise nur kleine Nebenrollen, jeder passt aber doch perfekt an die Stelle, die ihm von der Autorin zugedacht wurde. 

Die Geschichte beginnt interessant, geht spannend weiter und endet in einem Fiasko, eigentlich dass, worauf man das ganze Buch über gewartet hat: Es geschieht etwas unvorhergesehenes, dass mich nach Band 2 lechzen lässt wie selten und das warten fast zur Qual macht. So viele Fragen bleiben unbeantwortet (zumindest für mich), so viele Möglichkeiten offen - das Ende ist einfach nur DER Cliffhanger schlechthin. 

Insgesamt kann ich "Töchter des Mondes - Cate" uneingeschränkt empfehlen, es überzeugt mit einer überaus spannenden und gefühlsvollen Geschichte, tollen Charakteren, in die man sich wunderbar hineinversetzen kann und die ungewohnt tiefgründig scheinen, wunderschönen Beschreibungen sowie einer Sprache, die den Leser in die Geschichte eintauchen und kaum wieder los lässt. Geschrieben wurde das Buch in der Gegenwart, erzählt wird es aus der Sicht von Cate. Etwas befremdlich fand ich Anfangs noch die Tatsache, dass sich zu dieser Zeit (um 1900) selbst die Jugendlichen untereinander noch gesiezt haben, vorallem dann, wenn Erwachsene dabei waren. Trotzdem konnte ich mich daran dann doch schnell gewöhnen und den Lesespaß uneingeschränkt genießen. 

Wertung: 5 von 5 Sternen!

Ein herzliches "Dankeschön" an den Egmont - Ink Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!


Sonntag, 19. August 2012

[Aktion] dealmelder.de verlost 100 x 15 Euro für Amazon.de!

Hallo ihr lieben! Durch einen anderen Blog bin ich zufällig auf eine besondere Aktion von dealmelder.de aufmerksam geworden, die ich euch natürlich nicht vorenthalten wollte. Die Aktion beinhaltet folgendes: Ihr müsst die Webseite kurz, in eigenen Worten beschreiben (nicht abschreiben, nicht kopieren) und mit ein bisschen Glück erhaltet ihr dafür einen 15 € Euro Amazon Gutschein! Dafür kann man sich zumindest schonmal das nächste Hardcover Buch sichern - also los, macht mit! Begrenzt ist das ganze auf 100 Gutscheine, also beeilt euch!

Zu beachten ist hierbei noch folgendes: Die Webseite, auf der ihr über dealmelder.de berichtet, sollte seit mindestens einem halben Jahr bestehen, in Deutscher Sprache verfasst sein und regelmäßig geführt werden, außerdem sollten regelmäßige Beiträge erscheinen. Dass das ganze natürlich weder rassistisch noch pornographisch o.ä. sein darf, versteht sich dabei natürlich von selbst.

Bei dealmelder.de handelt es sich um eine Seite, die besondere Schnäppchen und Aktionen vorstellt, unterteilt in 4 Kategorien: "Aktuelle Deals", "Hot Deals", "Gratis Deals", und "Gutschein Deals". Außerdem kann mal selbst über "Deal melden" spezielle Angebote dort vorschlagen und eben "melden". Ich persönlich habe zwar bisher noch nichts von der Seite gehört, aber gleich mal etwas gestöbert und sofort ein interessantes, kostenloses E-Book ausfindig machen können: Verliebt in einen Teufel. Auf dieser Seite muss man dann nurnoch kurz auf den Button "Zum Deal" klicken und gelangt direkt auf die Amazon - Seite und kann das Ebook downloaden. Völlig unkompliziert - probiert es doch einfach mal aus!


[Rezension] Mechthild Gläser - Stadt aus Trug und Schatten

Inhalt 
Eines Nachts macht die 17- jährige Flora eine erschreckende Erfahrung: Durch Zufall findet sie heraus, dass jede schlafende Seele des Nachts ein Doppelleben in der sonderbaren Stadt Eisenheim führt. Manchmal, so wie Flora in jener Nacht, erwacht jemand aus seinem Schlaf und wird zu einem "wandernden", der dann die Stadt bewusst wahrnimmt und von diesem Zeitpunkt an jede Nacht als Wandernder die Stadt betreten wird. Als ob dies nicht genug wäre, wird sie plötzlich auch noch von sonderbaren Schattenreitern gejagt, die ihr sogar in die "reale" und "wache" Welt folgen und vor denen sie panische Angst hat. Der finnische Austauschschüler Marian, der kurz vorher von Flora's Vater und der Haushälterin Christabell und ohne Floras Wissen eingeladen wurde, begegnet dem Mädchen schon im ersten "Wachzustand" in Eisenheim, was sie natürlich äußerst Misstrauisch werden lässt. In der realen Welt angekommen,  versucht er ihr zu erlären, dass er sie beschützen soll und dafür extra von Christabell herbeigerufen wurde. 

Im Laufe der Nächte stellt sich heraus, dass Flora's Seele schon vor ihrem "Erwachen" in Eisenheim ihr Unheil trieb und mit einiger Hilfe einen wertvollen alchimistischen Stein gestohlen haben soll, um ihn vor unrechtmäßigem Gebrauch zu schützen. Nun wird Flora gejagt - von denen, die den Stein suchen. Doch Flora fehlt jede Erinnerung an den Stein und ihre Taten vor dem "Erwachen" und auch Marian ist irgendwie nicht das, was er zu sein scheint...

Zitate 
">Cappuccino reicht<, sagte ich schnell. Ich wollte mittlerweile nur nach Hause, mich in meinem Zimmer verkriechen, mir die Decke über den Kopf ziehen und in Ruhe geistesgestört sein."

"Marians Gesicht war blass, doch der harte Zug um seine Lippen verschwunden. Das Grün seiner Augen schien mich verschlingen zu wollen und erneut durchzuckte mich die Wärme der Erinnerung, der Erinnerung an einen Kuss."

"Madame Mafalda war fett. Unglaublich fett. Ihr Gesicht besaß die Form und Konsistenz eines Pfannkuchens, in dem winzige Rosinenaugen prangten. Ihr Busen quoll so weit aus dem Ausschnitt ihres Kleides hevor, dass er ihre Doppelkinne berührte und es jedes Mal ein saugendes Geräuscht gab, wenn die alte Dame den Kopf schüttelte und mich tadelte. Zwar hingen ihre Pobacken an den Seiten ihres Stuhles hinunter wie Schlauchboote und ihre Stimme besaß in etwa die Tonlage eines Kanarienvogels, dennoch wagte es niemand, Madame Mafalda zu belächeln. Denn sie war eine Legende."

Fazit
"Stadt aus Trug und Schatten" ist der erste Roman einer Trilogie und gleichzeitig der Debütroman der Autorin Mechthild Gläser. Eigentlich stand dieses Buch schon länger auf meiner Wunschliste, das Fantasy Festival in Flörsheim, das am 24.08.12 stattfindet, und bei der Mechthild Gläser aus ihrem Roman vorliest, gab dann den Auslöser mir das Buch doch endlich mal zu schnappen und zu lesen. 

Im Prolog begegnen uns zu allererst ein alter Mann und ein junges, schwer verletztes Mädchen, dass den alten Mann mitteilt, dass sie Flora verraten habe. Den Leser irritiert dieser Prolog zu Anfang etwas, schnell wird jedoch klar, dass dies eine Szene ist, die erst später aufgeklärt werden soll - im Nachhinein betrachtet dann also durchaus einen Sinn ergibt.

Das erste Kapitel beginnt damit, dass Flora von ihrem Deutschlehrer geweckt wird, da sie offensichtlich im Unterricht eingeschlafen ist. Flora ist merklich verwirrt, vor allem auch über den seltsamen Traum den sie gehabt zu haben scheint (vermutlich der Prolog) und braucht einige Zeit, um wieder vollständig im Hier und Jetzt anzukommen. Zeitgleich wird uns ihre beste Freundin Wiebke vorgestellt, mit der Flora den Großteil ihrer Zeit verbringt und die ihr schon aus mancher brenzligen Situation heraus geholfen hat. Flora hat nämlich ein Problem: Sie ist schonungslos ehrlich und redet oft, bevor sie anfängt nachzudenken, eine Fähigkeit, die sie in so manch peinliche Situation manövriert. Flora begegnet uns als sympathisches, temperamentvolles Mädchen, dass schon relativ schnell selbständig werden musste, dies aber auch ganz gut hin bekommt. Ihr Vater, der ein großes Aquaristikgeschäft betreibt, hat nicht sehr viel Zeit für Flora, ihre Mutter ist nicht mehr da und die Haushälterin Christabell hilft lieber Floras Vater im Geschäft, als ihre Hausarbeiten zu erledigen. 

Flora wird uns im gesamten Roman als willensstarkes junges Mädchen präsentiert, das immer versucht das beste zu tun, sich seiner Sache aber manchmal nicht so sicher ist und so doch etwas unsicherer wirkt, als sie unter anderen Umständen wohl wäre. Besonders die Tatsache, dass sie vor ihrem "Erwachen" in Eisenheim wohl einiges dort "getan" hat an das sie sich nicht erinnern kann, macht ihr schwer zu schaffen und das die Erinnerungen nur sehr langsam zurückkommen behagt ihr gar nicht. Auch für Marian entwickelt sie recht schnell eine Zuneigung, diese verunsichert sie jedoch zunehmend als sie erfährt, dass ihre Seele und Marian in Eisenheim (der "Schattenwelt") bereits eine Beziehung geführt haben. Sie ist sich nicht sicher, ob die Gefühle nur eine Erinnerung an ihr eigenes "selbst" waren, das in der Schattenwelt gelebt hat ohne dass sie es wusste, oder ob sie tatsächlich in den jungen Finnen verliebt ist. 

Marian tut sich mit den Gefühlen für Flora anfangs doch sehr schwer, vorallem da sich ihre Seele und ihr eigentliches Selbst so sehr voneinander zu unterscheiden scheinen, dass er manchmal das Gefühl hat, sie gar nicht zu kennen. Der angebliche Austauschschüler ist dem Leser zwar von Anfang an sympathisch, ebenfalls versteht man die Anziehung, die er auf Flora ausübt, trotzdem hinterfragt man seine Absichten hin und wieder und weiß nicht so genau, auf was er es abgesehen hat oder was er eigentlich vor hat. Sind seine Absichten wirklich nur edel? 

Flora's Vater, sowie die Haushälterin Christabell waren mir auf Anhieb irgendwie sympathisch, vorallem weil beide auf ihre eigene Art und Weise etwas verwirrt und unorganisiert wirken. Trotz ihres seltenen Auftretens in diesem Roman merkt man, dass sie beide Flora sehr lieben und auch wenn sie so manches Geheimnis vor ihr bewahren müssen um sie zu schützen. 

Wiebke, Floras beste Freundin, und deren Bruder Linus spielen zwar eher eine untergeordnete Rolle, sorgen sich jedoch sehr um Flora und deren seltsames Verhalten. Linus, der starke Gefühle für Flora hegt, ist dementsprechend eifersüchtig auf Marian und liefert sich mit ihm hin und wieder ein heißes Wortgefecht. Beide wirken sympathisch und besonders Linus scheint ein echt netter Kerl zu sein - manchmal tut er mir schon fast leid, weil er der "verlorenen" Beziehung mit Flora hinterhertrauert. 

Außerdem treten noch einige weitere Personen auf, die allesamt eine tiefgreifendere Rolle spielen und mehr oder weniger sympathisch wirken. Trotzdem passen sie allesamt wunderbar in diesen Roman und man wollte keinen der Protagonisten wirklich missen - jeder spielt seine perfekte kleine Rolle und hat seine eigene Hintergrundgeschichte. 

Die Geschichte an sich fand ich außergewöhnlich, interessant, spannend und neuartig. Eine Traumstadt in der sich die Seelen nach dem Einschlafen bewegen, jede einzelne von uns, der Unterschied besteht nur darin, dass wir es entweder wissen oder völlig unwissend bleiben. Eine interessante Theorie, die zum nachdenken anregt und den Leser jeden Abend vor dem Einschlafen aufs neue darüber spekulieren lässt, was mit seiner Seele in dieser Nacht wohl geschehen mag. Träumen wir vielleicht gar nicht und wandeln wirklich in anderen Welten umher? Begehen wir manche Taten wirklich und wundern uns am Morgen wieso der Schlaf so wenig erholsam war? Klasse fand ich auch die Tatsache, dass die Traumstadt Eisenheim nur im Schwarz-Weiß Modus zu "sehen" war, sowohl für den Leser, als auch für die Protagonisten. Man fühlt sich wie in einem alten Schwarz-Weiß Film und kann so noch besser zwischen Traum und Realität unterscheiden. Besonders schön fand ich auch die Namensgebung der einzelnen Kapitel - endlich bekam man die Kapitel nicht nur mit Zahlen eingeteilt, sondern mit richtigen, kleinen Titelbezeichnungen - toll!

"Stadt aus Trug und Schatten" überzeugt mit wundervollen bildhaften Beschreibungen, einer witzigen und gut verständlichen Sprache, tollen Protagonisten und einer außergewöhnlichen, neuartigen Geschichte, die den Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln weiß und einen dazu zwingt, dass Buch stellenweise gar nicht mehr aus der Hand zu legen. 

Wertung: 5 von 5 Sternen!

Freitag, 17. August 2012

[Award's] I (heart) your Blog - Liebster Blog Award

Nachdem ich mich jetzt ewig um den Post gedrückt hatte (warum weiß ich eigentlich garnich so genau), hier endlich mal der Post zu den Awards, die man mir verliehen hat: Vielen vielen Dank an die lieben Menschen, die mich mit einem Award ausgezeichnet haben, ich hab mich echt richtig gefreut! :) :) Aufgrund der Tatsache, dass ich allerdings sehr spät poste und schon jeder ein oder mehrere dieser Awards verliehen bekommen hat, ziehe ich es vor, keinen der beiden  nochmal zu verleihen. Ich hoffe ihr habt Verständnis! (Und sollte doch einer noch keinen haben - schubst mich an, dann verleih ich ihn euch - sofern ihr unter 200 Leser habt ;) )

Über diesen Award durfte ich mich gleich 4 x freuen! Vielen Dank ihr lieben! Verliehen bekam ich ihn von:
=> Mel
=> Sophie
=> Maura
=> und Juli 

Besucht sie doch einfach mal auf ihren Blogs!





Dieser tolle Award wurde mir von MacBailey verliehen! Vieeeelen lieben Dank dafür! :) :)




Donnerstag, 16. August 2012

[Rezension] Sarah Beth Durst - Ivy - Steinerne Wächter

Inhalt
Lilys größter Traum ist es, eines Tages an der berühmten Princeton University zu studieren, die auch schon ihr Großvater besuchte. Als das alljährliche Absolvententreffen ansteht, ist die 16 jährige umso überraschter, als ihr Großvater sie und ihre Mutter einlädt, ihn dieses Mal zu begleiten und bald steht sie das erste Mal auf dem Campus. Dort angekommen lässt die nächste Überraschung nicht lange auf sich warten: Ihr Großvater führt sie in den berühmt-berüchtigten Vineyard Club, wo ihr etwas fast unglaubliches vorgeschlagen wird: Lily soll einen sogenannten "Ivy-Key" finden und dessen Rätsel lösen - dann wird sie sofort und ohne großes Bewerbungsverfahren in Princeton aufgenommen. Das Mädchen nimmt dieses Angebot natürlich sofort an und macht sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Schlüssen, doch schon bald ranken sich noch mehr Geheimnisse um die ganze Universität und schon bald gerät Lily in eine Welt voller Magie, übernatürlichen Wesen und einem erbitterten Kampf zwischen Menschen und magischer Kreaturen...

Zitate
"Die Straße zur Princeton University wurde von mächtigen Ulmen gesäumt, deren Kronen mindestens eine halbe Meile weit ein mächtiges, sonnendurchflutetes Gewölbe bildeten, durch das sie fuhren wie durch einen goldgrünen Tunnel. Blätter schwangen sanft in einer leichten Brise, und Lily wollte ihre Arme weit nach oben strecken, um den Wind einzufangen. Ihre Finger stießen unsanft gegen den Autohimmel. Verlegen ließ sie die Hände sinken und beschränkte sich darauf, aus dem Fenster zu starren."

"Der Gargoyle seufzte. »Ich würde es begrüßen, wenn wir auf all diesen Unsinn von wegen ›Das soll wohl ein Scherz sein‹ oder ›Das kann einfach nicht wahr sein‹ oder ›Das muss ein Traum sein‹ verzichten könnten. Wollen wir uns nicht einfach darauf einigen, dass ich ein magisches Wesen aus einer Parallelwelt bin, und diese Lektion abhaken?« Lily musste lachen. Zumindest hatte der Besitzer der Stimme Sinn für Humor."

Fazit 
"Ivy - Steinerne Wächter" ist der zweite Roman der Autorin Sarah Beth Durst, der im Egmont Lyx Verlag erschienen ist. Zwar habe ich ihren ersten Roman "Ice - Hüter des Nordens" nie gelesen, jedoch nur gutes davon gehört, weswegen ich es mir einfach nicht nehmen lassen konnte, ihren neuen Roman möglichst bald zu lesen. Ich ging mit den Erwartungen einer guten Fantasy-Geschichte an diesen Roman heran, dieses Mal wurden meine Erwartungen jedoch bei weitem übertroffen. Doch alles der Reihe nach.

Die Hauptprotagonistin Lily begegnet uns als sympathisches und starkes junges Mädchen, dass mit ihrer Mutter bei ihrem Großvater wohnt und oft im Blumenladen ihres Großvaters aushilft. Lily's Mutter Rose leidet seit längerem an, von Lily so liebevoll genannten, "Hirnhicksern" die dafür sorgen, dass sie Erinnerungslücken hat, sich oft etwas seltsam aufführt und so voll und ganz auf ihre Tochter angewiesen ist. Lily sorgt sich liebevoll um ihre kranke Mutter, immer und überall, und das alles voller Liebe und Hingabe. Mit Hilfe ihres Großvaters klappt das alles auch wunderbar und als er dann beschließt, Rose und Lily mit nach Princeton zu nehmen ist Lily total aus dem Häuschen. Princeton ist ihr Traum und sie freut sich wahnsinnig, diesen Traum auch mal live erleben zu dürfen. In Princeton angekommen begegnen ihr so allerlei seltsame Dinge und Gestalten, Lily meistert jedoch alle Hürden mit einer Stärke und Willenskraft und vorallem einer inneren Ruhe, dass es einem als Leser einiges an Bewunderung abringt - auch wenn sie zu Anfang etwas an ihrem Verstand zweifelt und schon befürchtet, ebenfalls an "Hirnhicksern" zu leiden! Auf dem Campus lernst sie schließlich auch Tye kennen, der sie zu unterstützen versucht und der mir auf Anhieb sehr sympathisch war - allein schon auf Grund seiner orange-schwarz gestreiften Haare (=Farben von Princeton)! Auch von seiner Art her wirkt Tye sofort sympathisch, irgendwie auch anziehend und auf jedenfall zaubert er einem von Anfang an schon ein kleines Lächeln auf die Lippen! Doch wie es so oft ist hat auch der nette Tye ein Geheimnis, dass es zu lüften gilt...

Die Figur der Rose, Lily's Mutter, fand ich überaus faszinierend und kreativ, durch ihre Hirnhickser und so manch seltsame Anwandlung wirkt sie einfach anders als jeder andere Charakter und das macht sie zu etwas individuellen. Man kann sich als Leser zwar nicht unbedingt immer in ihre Gefühlswelt hineinversetzen, versteht jedoch durchaus was in ihr vorgeht, wenn ihr wieder einmal auffällt, dass sie sich an etwas nicht erinnern kann. Diese Verzweiflung und Hilflosigkeit kann man als Leser förmlich greifen und animiert einen dazu, einen ausgeprägten "Helferwillen" zu entwickeln und der guten Frau ihren Schmerz zu nehmen!

Lily's Großvater, sowie einige andere wichtige Protagonisten in diesem Buch wurden ebenfalls äußert raffiniert und liebevoll gestaltet, jeder spielt eine zentrale Rolle und die Charaktere wirken lebhaft, gefühlvoll und soweit realitisch, wie es in einem Fantasyroman eben noch möglich ist. Trotzdem konnte ich persönlich mir sogar vorstellen, dass es tatsächlich zu zugeht wie in diesem Roman und das manche Figuren tatsächlich so existieren - für mich wäre das zumindest stellenweise die Erfüllung eines Traumes! 

Die Geschichte selbst ist wunderschön gestaltet, eine geniale Idee wurde zu einer noch besseren Geschichte verfasst, die das Herz eines jeden Fantasy-Liebhabers höher schlagen lässt. Trotz der Menge an Büchern, die ich in meinem Leben schon gelesen habe, muss ich doch sagen, dass es die wenigsten bis zu einem besonderen "Status" geschafft haben - doch dieses Buch hat folgende Aussage redlich verdient: Für mich ist es eines der besten Fantasy-Bücher seit Harry Potter! "Ivy" überzeugt mit wunderschönen bildhaften Beschreibungen, die so präzise beschrieben werden, dass man ganze Wände voller Gemälde anfertigen könnte, die man stundenlang betrachten möchte, nur um sich in ihrer Schönheit zu verlieren Die Autorin spielt mit Worten, umschmeichelt und zieht uns immer tiefer in den Bann aus Fiktion und Realität, bis man dann die letzte Seite zuschlägt, und enttäuscht darüber ist, dass es schon zu Ende ist. Die Geschichte in diesem Buch wird immer weiter aufgebaut, Geheimnisse werden gelüftet und Spannung aufgebaut, die sich dann in einem finalen Showdown entlädt und uns mit dem Gedanken zurücklässt, endlich mal wieder ein richtig grandioses Buch gelesen zu haben. 

Wertung: 5 von 5 Sternen!


Ein herzliches Dankeschön an den Egmont - Lyx Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!