Mittwoch, 31. Oktober 2012

[Statistik] Im Oktober!

*diabolisches Lachen* Herzlich Willkommen, zu meiner schaurig-schönen Halloween-Statistik! *muahahahahahahahhaahaaa*

Gelesene Bücher: 5

Geschriebene Rezensionen: 4


Gelesene Seiten: 1708

Gekaufte Bücher:   2
Rezensionsexemplare: 1
Bücher auf dem SUB (am Ende des Monats): 78
E-Book SuB: 8 (? ohne Gewähr!)

Fazit: *hust* Mein Ziel des SuB auf unter 75 zu kriegen hätte funktioniert, wenn ich mehr gelesen hätte, nichts gekauft hätte und kein Rezi Exemplar angenommen hätte.. hätte würde könnte. EGAL! Nächsten Monat wird das hoffentlich besser, momentan macht das Lesen nämlich wieder mehr Spaß! Fehlt manchmal eben nur das richtige im Schrank :) Mein anderes Ziel, nämlich etwas von meinem Ebook-SuB zu lesen.. naja irgendwie hab ich das unter den Tisch fallen lassen. Wobei, ich hab ANGEFANGEN, aber wie gesagt, momentan mag ich lieber normale Bücher - was wohl auch damit zu tun hat, dass ich immer Angst hab, dass mir der Kindle in die Wanne fällt, weil ich beim Baden so gerne lese :D


Monatsziel: Etwas auf dem Kindle lesen + Rezensieren! SuB auf 75 runter! 

[Gewinnspiel-Werbung] J.J. Bidell verlost Amazon - Gutschein!

Euch allen ein schaurig schönes Halloween!! :) Na, was treibt ihr heute Abend? Ich werde mich vermutlich mit meinem Buch und einem Kerzchen im Eck verkriechen und lesen.. aber egal was ihr tut - viel Spaß!

J.J. Bidell startete extra ein Gewinnspiel zu diesem Anlass und ich möchte euch dazu auffordern, alle mitzumachen!


Was ihr dafür tun müsst?
Einfach auf ihre Facebook-Seite gehen, einen Kommentar unter dem Bild (siehe oben) hinterlassen, das Bild teilen und die Facebook-Seite der Autorin liken! :)

Was gibt es zu gewinnen? 
Einen 15 € Amazon-Gutschein!

Wann endet die Aktion?
Am 01.11.12 um Mitternacht! 

Samstag, 27. Oktober 2012

[SuB - Nachschub] Endlich mal wieder Neuzugänge!!

Endlich gibt es auch für mich mal wieder ein paar Neuzugänge, die ich euch hiermit vorstellen möchte:

Joss Stierling - Die Macht der Seelen 2 - Saving Phoenix
Die 17-jährige Phoenix wächst in der Gemeinschaft krimineller Savants, Menschen mit einer übersinnlichen Fähigkeit, auf. Für deren Anführer muss Phoenix ihre Gabe, das Zeitempfinden in fremden Gehirnen zu manipulieren, zu Diebstählen nutzen und das Gestohlene dann bei ihm abliefern. Als sie bei einer Gruppe amerikanischer Studenten iPads stehlen soll, trifft sie auf Yves Benedict. Doch der ist mehr als ihr nächstes Opfer – er ist ihr Seelenspiegel. Yves erkennt dies sofort und entwirft einen Schlachtplan, um Phoenix aus der Gemeinschaft zu befreien und den Anführer zu bezwingen. Doch dieser will die Macht der besonderen Verbindung zwischen Phoenix und Yves für seine eigenen Zwecke nutzen... (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

=> Ewig habe ich auf dieses Buch gewartet & jetzt ist es da: Die Fortsetzung von "Finding Sky" <3



Vina Jackson - 80 Days - Die Farbe der Lust
Frustriert von einer unbefriedigenden Beziehung findet die leidenschaftliche Violinistin Summer Erfüllung in der Musik. Sie spielt nachmittags in der Londoner U-Bahn auf ihrer ramponierten Violine Vivaldi. Als ihre Geige sich nicht mehr reparieren lässt, bekommt sie von Dominik, einem Uniprofessor mit ausschweifenden Fantasien, ein erstaunliches Angebot: Er möchte ihr eine wertvolle Violine schenken, wenn sie ihm ein privates Konzert gibt. Also spielt sie für ihn in der Krypta einer Kirche – doch muss sie dabei nackt sein, während Dominik den anderen Musikern die Augen verbunden hat. Summer spürt, wie sehr Dominik sie anzieht und in ihr bisher unbekannte Saiten zum Schwingen bringt: Sie beginnt eine intensive erotische Liaison mit ihm, in der sie ihre lange verleugnete dunkle Seite ausleben kann. Doch hat eine alles verschlingende Beziehung ohne Tabus Bestand? Berauschend, verführerisch, aufreizend kühn, ist »80 Days – Die Farbe der Lust«, eine Liebesgeschichte, die den Leser atemlos zurücklässt, mit dem Wunsch, so bald wie möglich mehr zu lesen. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

=> Die Neugierde hat gesiegt :D Nachdem ich "Shades of Grey" (Band 1) echt gut fand, musste ich einfach zugreifen - das Genre gefällt ja schon irgendwie :D

Jenna Schwarzbach - Die Zweige des Baumes
Die 16-jährige Aven kämpft, mit Hilfe eines Rudels Gestaltwandler, mit den Unwägbarkeiten ihrer kürzlich entdeckten telekinetischen Fähigkeit. Dabei verliebt sie sich unsterblich und wird bitter enttäuscht. Durch eine Nachricht aus der Vergangenheit trifft sie auf andere die so sind wie sie, was in einer Katastrophe endet, aber zugleich ein großes Geheimnis lüftet. Schlussendlich findet Aven heraus, weshalb sie diese Fähigkeit besitzt, wer ihre wahren Freunde sind und muss sich selbst erst wiederfinden, um in einem Kampf auf Leben und Tod zu bestehen. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

=> Ein Rezensionsexemplar <Ein ganz herzliches Dankeschön an die Autorin!! 




Freitag, 26. Oktober 2012

[Rezension] Tabitha Suzuma - Forbidden

Inhalt
Während ihre Mutter nichts besseres zu tun hat, als den ganzen Tag zu trinken und mit ihrem Lover herumzuziehen, kümmern sich die Geschwister Maya (16) und Lochan (17) um ihre 3 kleineren Geschwister Kit (13), Tiffin (9) und Willa (5). Während die 2 alles versuchen um ihre kleine Familie intakt zu halten, sich gegenseitig trösten und unterstützen, entwickeln sich zwischen den beiden zärtliche Gefühle füreinander. Trotz des Wissens, dass sie etwas verbotenes tun können sie nicht mehr ohneeinander.. denn die Gefühle sind stärker...

Zitate 

"Ich mag vielleicht Selbstbewusst wirken, aber die meiste Zeit lache ich über Witze, die ich gar nicht lustig finde, und sage Sachen, die ich gar nicht wirklich meine. Denn am Ende geht es uns allen doch nur darum: Dazuzugehören, auf die ein oder andere Weise. Und deshalb versuchen wir um jeden Preis, so zu tun, als wären wir alle gleich."

"Jedes Wort ist von einem Schluchzer begleitet. Ich kann kaum mehr atmen, ich gerate in Panik, alles bricht zusammen, alles löst sich auf."


"Am Ende geht es nur darum, wie viel man ertragen kann, wie viel man aushalten und durchstehen kann.


Erster Satz des Buches
"Ich starre auf die kleinen, reglosen, verbrannten schwarzen Körper, die das abblätternde Weiß des Fensterbretts sprenkeln."

Fazit
"Forbidden" ist ein Roman von Tabitha Suzuma. Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch durch eine Freundin, die während dem Lesen nur noch von diesem Buch schwärmte. Neugierig geworden musste ich mir diesen Roman dann auch bald zulegen - denn die Thematik sagte mir von Anfang an zu.

Wie die Inhaltsangabe schon deutlich zeigt, wird in diesem Roman die Liebesbeziehung zwischen zwei Geschwistern beschrieben - eine Thematik, die bei uns wohl eher ein Tabuthema darstellt. Doch gerade deswegen interessierte ich mich sofort dafür, denn: Bevor man etwas verurteilt, sollte man sich erst einmal mit diesem Thema befassen - und genau das nahm ich mir vor, als ich die erste Seite des Romanes aufschlug und anfing zu lesen.


Sehr gut fand ich es, dass man nicht von Anfang an in eine eher "unbekannte Situation" hineingeworfen wurde, sondern die Autorin langsam an's Thema Inzest heransteuerte, die Gefühle zwischen den beiden Hauptprotagonisten deutlich gemacht wurden und für den Leser so genug Zeit blieb, um sich auf die "Situation" einzustellen. Am Anfang begegnen wir Lochan und Maya also in einer "normalen" Familie, zu Anfang sind sie einfach nur Geschwister. 


Lochan lernen wir als sehr stillen, schüchternen und zurückhaltenden jungen Mann kennen, der große Probleme damit hat, sich vor seinen Klassenkameraden zu äußern und auch ansonsten nicht viel mit Menschen zu tun haben will. Zuhause ist er anders: er muss Verantwortung übernehmen, seine Geschwister erziehen und dafür sorgen, dass immer alles gerade so gut läuft, dass das Jugendamt nicht auf sie aufmerksam wird. Lochan scheint große Probleme mit seinem Selbstbewusstsein zu haben und allein der Gedanke daran, dass er vor der Klasse sprechen muss, befördert ihn in einen nahezu Koma-ähnlichen Zustand. Trotz seines wandelnden Verhaltens (mal bestimmend, mal schüchtern) ist mir Lochan das Buch über doch sehr sympathisch geworden - er zeigt Verantwortungsbewusstsein und würde alles tun, um seinen Geschwistern ein halbwegs normales Leben zu ermöglichen! Seine Verschwiegenheit seinen Mitschülern gegenüber belastet ihn sehr und seine schlimmste Angst ist es, dass sich seine Geschwister für ihn schämen - ein Gedanke, den ich durchaus nachvollziehen kann.


Maya begegnet uns als krasser Gegensatz zu Lochan: sehr offen, kennt viele Menschen, hat Freunde, ist freundlich und beliebt. Trotzdem ist ihr nichts wichtiger als ihre Familie und sie steckt so manches Mal zurück, um für ihre Familie da sein zu können. Ich mochte Maya sehr und auch, wenn gerade sie die Beziehung mich Lochan forciert hat (was meiner Ansicht nach überaus naiv und leichtsinnig war), hat sie eine gewisse Reife, nach der man bei vielen anderen 16 jährigen vergeblich suchen würde. 


Die Beziehung zwischen Lochan und Maya entwickelt sich stetig, ebenso die Gefühle füreinander. Die beiden sind von Kindheitsbeinen an mehr beste Freunde als Geschwister, trösten sich gegenseitig, sind immer füreinander da und würden alles füreinander tun. Während zu Beginn des Romanes noch nichts von dieser gegenseitigen Anziehungskraft zu spüren ist, wird es später immer deutlicher, wie sehr sich die beiden eine Beziehung miteinander wünschen - jedoch genau wissen, dass das nicht möglich sein wird. Es gibt viele Gespräche, viele Tränen, viel Leid - aber auch viel Knistern in der Luft, viele Gefühle und himmelhochjauchzend-zu-Tode-betrübte Protagonisten. 


Gerade die Gespräche der beiden Hauptpersonen haben mich sehr viel zum Nachdenken angeregt, denn dieses Buch vermittelt den Gedanken: Wie kann eine Liebe falsch sein, die sich so richtig anfühlt? Zum einen ist da natürlich der Faktor "Inzest", der das ganze irgendwie sehr skurril wirken lässt, zum anderen bleibt - zumindest für mich - immer noch der Gedanke im Raum: Man kann nicht entscheiden wen man liebt - auch wenn es falsch ist / zu sein scheint - was also tun? Ich finde das ganze immer noch sehr zwiespältig, was vermutlich aber auch daran liegt, dass ich es mir einfach nicht wirklich vorstellen kann. Zum einen habe ich keine Geschwister, zum anderen erscheint mir allein die Vorstellung, dass man sich in sein eigenes Geschwisterchen verlieben könnte irgendwie absurd. Trotzdem fesselt dieses Buch, es lässt nicht mehr los und spukt mir auch jetzt noch (einige Tage nach dem beenden) irgendwie im Kopf herum.


Zu diesem Roman und zur Beziehung von Lochan und Maya muss ich nun noch sagen: Auch wenn es mich sehr stark zum nachdenken angeregt hat, kam der "Inzest - Gedanke" hierbei nur bedingt heraus, die beiden wirkten im kompletten Roman eher wie ein Pärchen dass eine Familie führt, beste Freunde oder sonstiges - aber nicht wie ein Geschwisterpaar. Die Gefühle, die die Autorin beschreibt scheinen echt, greifbar, nachvollziehbar! Verboten aber gewollt, verrückt aber so normale... man versteht den Zwiespalt der beiden und doch wünscht man sich, dass sie endlich zusammenfinden - eben weil man die beiden nicht als Geschwister ansieht. 


Die jüngeren Geschwister von Maya und Lochan wirken herzallerliebst, wundervoll, nervig, überheblich und doch auch einfach nur irgendwie "wie Kinder." Die "kleinen" haben es nicht einfach, brauchen viel Aufmerksamkeit und es wird bald sehr deutlich, dass sie große Angst davor haben Maya und Lochan "auch noch" zu verlieren - immerhin ist die Mutter oft genug weg. Man entwickelt ein gewisses Mitleid, ich als Leser fand jedoch, dass sie stellenweise sehr gut und erwachsen mit der Situation umgehen - Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. 


Das Ende des Romanes fand ich - erschreckend, interessant, unerwartet aber einfach perfekt. Ein anderes Ende hätte ich mir nicht gewünscht, es passt einfach zu den Umständen der Geschichte und schon während des Lesens fragte ich mich unablässig, wie die Geschichte wohl enden würde. Ich wurde jedenfalls nicht enttäuscht!


Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Lochan und Maya erzählt, was ich durchaus sehr sinnvoll fand. Man erhält einen Einblick in die Gefühlswelt des einzelnen und kann durch den Wechsel einen Blick auf die Gedanken der beiden werfen, was einem die meisten aufkommenden Fragen recht schnell beantwortet. Die Kapitel sind in einer ausreichenden länge, die Schrift in einer normalen Größe. Die Autorin schreibt flüssig und in einer gut verständlichen Sprache und benutzt eigentlich keine Fremdwörter. 

Fazit: Ein wunderbares Buch, dass man gelesen haben sollte, vor allem wenn man interessiert ist an neuen, eher "tabuisierten" Themen. Ich persönlich konnte für mich zu keinem wirklichen Schluss kommen, wie ich das beurteilen möchte, aber: VERurteile nie jemanden, bevor Du nicht seine Geschichte oder seine Gründe kennst. Das möchte ich euch auf jeden Fall mit auf den Weg geben.

Wertung: 5 von 5 Sternen!


Achja:

Während des lesens habe ich mich mal ein bisschen durch Internet gewühlt, einfach um herauszufinden, wie der rechtliche Aspekt bei Inzest in den einzelnen Ländern aussieht: Herrje, da gibts einige Unterschiede! Aber sehr interessant, werde ich wohl in der nächsten Zeit mal etwas weiter verfolgen - aber keine Angst - ich habe kein "persönliches Interesse" an diesem Thema, ich bin einfach nur Allgemein neugierig!


Dienstag, 23. Oktober 2012

[Rezension] Christine Fehér - Vincent, 17, Vater

Inhalt
Der 17-jährige Vincent ist wie vor den Kopf geschlagen: Nina ist schwanger. Dabei weiß er eigentlich gar nicht so recht, was das ist - zwischen Nina und ihm, denn eigentlich ist er ja noch mit Carolin zusammen.. Nina jedenfalls scheint zu wissen was sie will: Mutter werden. Und so hat Vincent keine andere Wahl, als sich der Verantwortung zu stellen...

Erster Satz des Buches
"Vincent kommt vom Sprayen nach Hause und geht gleich in sein Zimmer, streift noch im Stehen die Schuhe von den Füßen, ausgelatschte, knöchelhohe Sneakers, die er nie zubindet, vorn am rechten großen Zeh löst sich die Naht." 

Fazit
"Vincent, 17, Vater" ist ein Roman der Autorin Christine Fehér. Bei diesem Roman handelt es sich um die Folgegeschichte von "Elfte Woche", was ich vor dem Lesen allerdings eher geahnt, als wirklich gewusst hatte (wegen dem gleichnamigen Hauptprotagonisten - hätte aber Zufall sein können). Um diesen Roman zu lesen muss man nicht zwangsläufig den Vorgänger kennen - ob es positiv ist, diese zu kennen? Da bin ich mir ehrlich gesagt noch nicht sicher...

Vincent begegnet uns als junger, unsicherer Mann, der nicht so recht zu wissen scheint wo er im Leben hingehört. Aufgewachsen in einer Familie, die nur wenig Halt und Zugehörigkeit bot, fehlt ihm auch jetzt jegliche Unterstützung - sein Leben bestreitet er weitgehend alleine. Seine Freundin Carolin, deren Vorgeschichte wir im Roman "Elfte Woche" kennen lernen durften, hat erst seit kurzem ihren Schwangerschaftsabbruch hinter sich und sowohl sie, als auch Vincent leiden noch sehr unter dieser Situation. Die Beziehung der beiden hat massiv gelitten und während Vincent eher still vor sich hintrauert, versucht Carolin ihren Verlust durch Hektik und Unternehmungen zu verarbeiten. Vincent, der mit dieser Art überhaupt nicht umgehen kann, sucht oft nach ihrer Nähe und will seine Trauer durch Zuneigung und Gespräche zum Ausdruck bringen, Carolin hingegen lehnt ihn nur ab und sucht sich ihren Ausgleich im Sport. Als Vincent eines Abends wieder einmal draußen herum streunert, begegnet er auf dem alten Spielplatz seiner ersten Freundin Nina, die er nie wirklich vergessen konnte (und die auch im Vorgänger Roman schon eine Rolle spielt). 

Wie das Leben so spielt, verbringen Nina und Vincent einen wunderschönen Abend auf dem Spielplatz, es knistert gewaltig zwischen den beiden und sie beschließen, sich erneut zu treffen. Schon nach kurzer Zeit ist Vincent seiner ehemaligen Freundin total verfallen: während der schönen Zeit mit Nina kann er seine Sorgen um das ungeborene Kind und das abweisende Verhalten seiner Freundin vergessen und einfach nur glücklich sein. Es kommt wie es kommen muss und Nina wird schwanger. 

Nun ist das Gefühlschaos perfekt - Vincent muss Carolin die Beziehung zu Nina beichten, ihr von Ninas Schwangerschaft berichten und sich mit dem Gedanken vertraut machen, dass er bald Vater wird - denn Nina will das Kind bekommen.

Da der Roman immer aus Vincent's Sicht erzählt, erfahren wir hauptsächlich was in seinem Kopf vorgeht, bei den anderen Protagonisten kann man die Gefühle nur erahnen. Wie schon im Vorgängerband konnte ich mit dem 17-jährigen Vincent nicht wirklich warm werden, seine Denkweise ist mir (meist) fremd und sein Handeln, zumindest für mich, nicht immer wirklich nachvollziehbar. Vielleicht mag dies daran liegen, dass ich mich als weibliches Wesen versuche in einen männlichen Protagonisten in einer alltäglichen Situation hineinzuversetzen, vielleicht liegt es aber auch einfach an der Tatsache, dass es sich hier um einen Protagonisten handelt, dem ich vom Alter her um einige Jahre voraus bin. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass sich ein Mädchen in Vincents Alter wirklich in seine Situation hineinversetzen könnte - aber das ist reine Spekulation.

Vielleicht sollte ich die Geschichte unabhängig beurteilen, auf Grund der Tatsache, dass ich jedoch den Vorgängerroman dazu kenne (und ihn außerordentlich gut fand), fällt mir das dementsprechend schwer und ich komme einfach nicht drumherum, folgenden Punkt zu beurteilen: Vincent ist ein 17 jähriger Junge, der in seinem Leben bereits ein Mädchen geschwängert hat, welches sich jedoch für eine Abtreibung entschieden hat. Vincent belastet diese Tatsache wahnsinnig und er sucht Ablenkung in einer neuen Beziehung. Innerhalb eines halben Jahres schwängert er dann aber auch seine neue Freundin - da stellt sich mir die Frage: Hat er denn gar nichts gelernt?! Vincent erscheint als Protagonist zwar nicht hochintelligent (aber wer ist das schon?), scheint jedoch ein gewisses Maß an Intelligenz und Verantwortungsbewusstsein zu besitzen (letzteres wird jedoch erst deutlich sichtbar, als sein Sohn das Licht der Welt erblickt hat), eigentlich sollte man also davon ausgehen, dass er es schafft, ordentlich zu verhüten. Oder ist das in dem Moment einfach nur Pech?

Lange Rede kurzer Sinn: Die Geburt des kleinen Finn ist schön geschildert und man bekommt einen guten Einblick, was bei der Geburt so alles vor sich geht, besonders das "Leidensbild" der Gebärdenden und wie es dargestellt wird, fand ich durchaus sehr interessant. 

Vincents Eltern, die von Ninas Schwangerschaft noch weniger begeistert sind als von Carolin's sind mir von vorneherein extrem unsympathisch - sie nerven, sticheln und machen sich darüber lustig, dass Nina schwanger ist. Von Unterstützung ist weit und breit nichts zu sehen. Nina's Mutter, die selbst schon in jungen Jahren mit Nina schwanger wurde, sieht die Sache recht gelassen und ist mir daher wesentlich sympathischer als Vincents Familie (mit Ausnahme von Vincents Schwester).

Interessant fand ich auch, wie sich die einzelnen Charaktere (Nina, Vincent) nach der Geburt des kleinen Finn verändert haben, insbesondere auch die Beziehung der beiden zueinander, bzw. auch zum kleinen Sohn Finn. Aber ich will euch ja nicht zuviel verraten: Lest selbst!

Fazit: Die Geschichte ist interessant, die Charaktere mal mehr mal weniger sympathisch, die Story auf jedenfall Topaktuell - insgesamt kann ich euch dieses Buch also durchaus empfehlen. Ich habe beide Romane ("Elfte Woche" und "Vincent, 17, Vater" gelesen und leider konnte ich auch nach dieser Rezension nicht wirklich zu einem Urteil kommen und behaupten: Es ist besser/nicht besser die Vorgeschichte zu kennen! Sollte jemand von euch nur "Vincent, 17, Vater" gelesen haben, würde ich mich sehr freuen zu erfahren, wie ihr dieses Buch bewerten würdet! 
Die Autorin schreibt in einer flüssigen, gut verständlichen Sprache, die Kapitel sind ausreichend lang (aber nicht zu lang) und die Schrift ist ausreichend groß!

Wertung: 4 von 5 Sternen!

Samstag, 20. Oktober 2012

[Rezension] Rebecca Wild - Verräter der Magie

Inhalt
Die Regierung hält die paranormalen Wesen in Reservaten fest - denn dort bedrohen sie niemanden und können unter Kontrolle gehalten werden. Die Menschen fürchten sich vor diesen Wesen und deswegen haben die Magier beschlossen, ihrem Treiben einhalt zu gebieten. Feenwesen Kira, die mit ihren Freundin Nick (Vampir) und Elly (Wassernymphe) in einer WG wohnt, hasst den Drahtzieher der Aktion, Magier Cian, ganz besonders und wünscht ihm den Tod. Als er eines Nachts tatsächlich umgebracht wird, entwischt seine Seele aus seinem Körper und nistet sich ausgerechnet in Kiras Kopf ein. Da sie ihn so schnell nicht mehr los wird, muss sie sich mit ihm auseinandersetzen und merkt bald... SO schlimm ist er gar nicht.. eigentlich ist er ihr ja sogar recht sympathisch!

Zitate
"Pooka wedelte fröhlich mit dem Schwanz, dann löste er sich in Rauch auf und verwandelte sich in etwas kleines Gelbes, stacheliges mit grünen Blättern am oberen Ende. Kira traute ihren Augen kaum. Das konnte unmöglich Pooka's ernst sein! >Eine Ananas?<, fragte sie. >Komm schon, Pooka, ich kann nicht den ganzen Tag mit einer Ananas unterm Arm herumlaufen. Ich brauche meine Hände und außerdem sieht es dämlich aus.< Die Ananas erbebte vor Lachen, dann sprossen am unteren Ende vier astähnliche Beinchen heraus. Ehe Kira sichs versah, hatte die Ananas sich erhoben und lief im Kreis um sie herum."

"Namen haben macht über einen. Wer seinen Namen laut ausspricht, gibt damit einen Teil seiner Persönlichkeit preis."

Erster Satz des Buches
"Wenn man ein Magier ist, die Geheimnisse des Universums entschlüsseln kann und die verborgenen Kräfte der Erde zu nutzen weiß, neigt man dazu, arrogant zu werden."

Fazit
"Verräter der Magie" ist ein Roman der Autorin Rebecca Wild. Als ich vor einiger Zeit auf den Roman aufmerksam wurde, war ich recht schnell von der Geschichte überzeugt und fragte direkt bei der Autorin an, ob es möglich sei,  mir ein Rezensionsexemplar zukommen zu lassen.  Rebecca sagte mir sofort eines zu und schon bald durfte ich das Exemplar in meinen Händen halten.

Im Prolog stoßen wir direkt auf den Magier Cian, der gerade in seinem Schlafzimmer erschossen wird. Durch einen Zauber schafft er es, seine Seele von seinem Körper loszueisen und sucht kurz darauf natürlich direkt eine neue Bleibe für sein körperloses ich. Zu dumm, dass er ausgerechnet in Kira einen geeigneten Körper zu finden scheint, denn Kira hasst den Magier abgrundtief -  immerhin ist er mit Schuld daran, dass jedes paranormale Wesen dazu gezwungen ist, einen Eisenreif zu tragen und in speziellen Reservaten zu wohnen! Cian wirkte am Anfang sehr überheblich, arrogant und unsympathisch, im Verlauf des Romanes lernen wir ihn jedoch kennen und werden wieder einmal belehrt: beurteile nie jemanden danach, wie er auf den ersten Blick zu sein scheint, sondern lerne ihn kennen und DANN kannst Du urteilen. Cian bekommt durch Kira's Gedanken, durch ihr Leben und auch durch ihr Handeln einen besseren Einblick in das Leben der Paranormalen, was ihn zwar nicht dazu bringt, seine Meinung grundsätzlich zu ändern - sie jedoch etwas zu überdenken - vielleicht ist es also sowas wie Schicksal, dass sich ein mächtiger Magier ausgerechnet den Körper eines Feenwesens sucht, bzw. genau dort "zugehörig" erscheint... Cian konnte mich mehr als einmal zum lachen bringen und das nicht nur wegen den Konversationen mit Kira, die oft sehr spritzig und heftig ausfielen - auch seine Gedankengänge gefielen mir sehr und machten Cian zu einem Charakter, denn man mit der Zeit einfach lieb gewinnen musste.

Kira, die in ihrem Leben immer nur unterdrückt wurde, weil sie als Feenwesen geboren wurde, entpuppt sich als starke Persönlichkeit, nett und sympathisch aber mit einem unglaublich beißenden Humor. Genau diese Tatsache führte jedoch dazu, dass ich das Mädchen sofort in mein Herz schloss und die meisten ihrer Aussagen, Gedanken und Gefühle relativ schnell nachvollziehen konnte. Trotz ihrer Vergangenheit wirkt sie keineswegs verbittert, sie kämpft für ihr recht und ihren Willen und versucht alles menschenmögliche um Cian wieder los zu werden. Irgendwann merkt sie jedoch, dass es vielleicht gar nicht so schlimm ist, einen der mächtigsten Magier überhaupt im Kopf zu haben und es bauen sich leichte Gebilde von Sympathie auf, die sich recht schnell in eine zarte Freundschaft umbauen. Auch wenn Kira es nicht zugeben kann, merkt man als Leser recht schnell, dass sich von ihrer Seite aus auch zärtliche Gefühle anbahnen - versteht Kira aber auch da vollkommen. Das Verhältnis der beiden wirkt interessant und ich als Leser musste mir manchmal in Erinnerung rufen, dass Kira alleine unterwegs war und Cian nur in ihrem Kopf mitnahm - manchmal war's ja doch etwas verwirrend!

Insgesamt fand ich die Geschichte richtig toll, es fehlt weder an Story, noch an Action, Gefühle findet man jede Menge und auch die perfekte Portion Humor wird einem geboten. Kira's "Hausdämon" Pooka fand ich besonders toll, er war einfach immer da und kümmerte sich um Kira, auch wenn er ihr das Leben manchmal etwas schwerer machte, als es notwendig gewesen wäre (-> siehe das Zitat mit der Ananas - ich fand's ja herzallerliebst). Auch Kiras Mitbewohner Nick und Elly fand ich irgendwie toll, auch wenn die beiden eine eher untergeordnete Rolle in dieser Geschichte spielen. Gute Freunde braucht doch jeder! Die Story um die unterdrückten Paranormalen Wesen empfand ich als neu, einzigartig und als etwas bisher unbekanntes, besonders weil die Magier - die meiner Ansicht ja auch eher zur Kategorie des Paranormalen gehören - dies deichseln und Regeln aufstellen, die auch die Menschen zu befolgen haben, wenn sie den Schutz der Magier weiterhin genießen wollen.

Auch die Begegnung von Kira mit der Königin der Feenwesen fand ich sehr spannend und interessant, hier prallen Welten aufeinander und so manches Mal erwischte ich mich dabei, wie ich die Luft anhielt, weil ich mitfieberte! Wie jeder Roman endet auch dieser natürlich mit einem Showdown, der einen gespannt auf den nächsten Band der Geschichte warten lässt - denn so schnell sollte es mit Kira und Cian nicht vorbei sein! 

Die Autorin hat einen wunderbaren Sprachstil und tolle Beschreibungen, sodass man sich als Leser direkt und ohne große Mühe in diese besondere Welt eindenken und -fühlen kann. Die Kapitel sind von ausreichender länge und die Schrift ist ausreichend groß abgedruckt.  

Wertung: 5 von 5 Sternen!

Nochmal ein herzliches Dankeschön an Rebecca, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Mittwoch, 17. Oktober 2012

[Gewinnspiel] Einige Antworten zur Gewinnspiel - Frage!

Im vergangenen Gewinnspiel drehte sich die Gewinnspielfrage um folgendes Thema:

"Wenn ihr in eine Geschichte flüchten könnet, welche wäre das und warum?"

Als ich die Gewinner des Gewinnspiels veröffentlicht hatte, hatte ich bereits angekündigt, dass ich die ein oder andere Antwort gerne veröffentlichen würde, da sehr schöne Antworten dabei waren. Viel Spaß beim lesen (allerdings möchte ich nicht verraten, wer was geschrieben hat - weiß ja nicht, ob das jeder möchte!)

"Ich würde gern in die Geschichte bzw. das Buch "Töchter des Mondes" flüchten, denn ich bin ein absoluter Hexenfan und wollte schon immer magische Fähigkeiten haben ;) Wer weiß, wozu die alles gut wären :-p Außerdem finde ich die Zeit, in der das Buch spielt sehr spannend und interessant. Ich glaube, das wär genau das Richtige für mich ;)"

"Wenn ich mich in eine Geschichte flüchten könnte würde ich mich ganz spontan in die Welt von "Plötzlich Fee" flüchen. Sie ist zwar gefährlich, aber auch sehr anziehend. Würde gerne mal ein bisschen an Sommer- und Winterhof spionieren und mit Meghan im Eisernen Königreich plaudern :-)"

"Ich finds einfach nur mies und fies älter zu werden, in eine Routine gestopft zu werden, die einem von außen diktiert wird und dass man sich derartig oft das Lachen verkneifen muss, obwohl die Welt doch um jeden Lacher froh sein müsste, wo's doch eh viel zu viel Gründe zum heulen gibt ^^  Deshalb würd ich in die Geschichte von Peter Pan eintauchen wollen :D Ich würde gern am Fensterbankerl sitzen, zu den Sternen schauen, und auf Peter warten, der mich in seinen sexy Strumpfhosen abholen kommt :) .. und dann abhaun nach Nimmerland :)) Am zweiten Stern rechts und dann immer der Nase nach, bis zur Morgendämmerung .. .zwinker." 

Die gute Lilan warf diese Frage aber auch zu mir zurück, nun ist es also meine Aufgabe, diese Frage zu beantworten. Eigentlich aber gar nicht so einfach, wenn ich ehrlich bin.. ich habe in meinem Leben so viele Bücher gelesen und Geschichten gehört, dass ich es gar nicht so einfach finde mir eines davon auszusuchen.. wahrscheinlich würde ich gerne in eine Mischung aus mehreren Geschichten fliehen:

In die Freiheit der ewigen Jugend von Peter Pan.. in die wundersame Welt von Harry Potter, in der man Zaubern kann und so viele Kinderträume Erfüllung finden..in die Welt von Sam und Grace, wo Werwölfe auch gute Menschen sein können... die Geschichte vom hässlichen Entlein - weil soviel Moral darin steckt... zum kleinen Prinzen, weil ich ihn seit jeher verehre...

Ich könnte ewig so weitermachen, es gibt einfach viel zu viele gute Geschichten, als dass ich mich wirklich für eine entscheiden könnte! Ich hoffe, dass ich die liebe Lilan - und auch alle anderen - mit meiner Antwort trotzdem zufrieden stellen konnte und bedanke mich noch einmal recht herzlich für eure Teilnahme an meinem Gewinnspiel! :)



Freitag, 12. Oktober 2012

[Gewinnspiel] Auslosung!!!! Bitte lesen, wenn ihr mitgemacht habt!!

Sooo ihr lieben, hier endlich mal die Auslosung des Gewinnspiels, welches am Sonntag geendet hat! Leider kam ich bisher nicht zur Auslosung, dazu hatte ich schulisch bisher einfach VIEL zu viel zu tun... aber heute nehme ich mir die Zeit dazu endlich mal, hatte euch ja versprochen, dass die Auslosung vorm Wochenende kommt :)

Hier also erstmal die Liste der Teilnehmnerliste (aus Datenschutzgründen nur mit der Website, bzw. bei denen die keine Website angegeben haben, eben der volle Name (außer bei Nana - da hab ichs vergessen):


Soo. Um gleich mal irgendwelchen Spekulationen aus dem Weg zu gehen, habe ich mit radom.org ausgewertet und alles per Screenshot dokumentiert! Als erstes loste ich den Gewinner der Print-Ausgabe aus:

Nummer 5 wäre (laut meiner Liste): Nana! 

Herzlichen Glückwunsch meine liebe! Bei der lieben Nana freue ich mich ganz besonders, immerhin haben wir schon so das ein oder andere Mal miteinander zu tun gehabt :D Aber ist alles trotzdem ganz "legal" über Random.org gelaufen - kein Pfusch hier!

Daaann, Ebook Nummer 1 geht an:
*trommelwirbel* An die liebe Carolin, von buechertraeume.blogspot.com!

Herzlichen Glückwunsch!!! Ich wünsche Dir ganz viel Spaß! Direkt nach Verfassen dieses Posts werde ich der lieben Kira Gembri eine Mail schreiben, und ihr mitteilen dass Du gewonnen hast - in den nächsten Tagen wird Dich dann sicherlich auch das Ebook erreichen - dieses wird Dir nämlich persönlich von Kira per Mail zugesendet :)

Sooo. Nun zum letzten Ebook!

Die Nummer 3 - Damaris, von damarisliest.de!

Herzlichen Glückwunsch, liebe Damaris! Für Dich gilt dasselbe wie für Carolin - Kira wird sich in den nächsten Tagen (oder wie es ihre Zeit zulässt) bei Dir melden!

Soo, nun ist auch mein erstes Gewinnspiel beendet! Ich hab mich sehr gefreut, es hat mir sehr viel Spaß gemacht! Natürlich möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei allen Teilnehmern bedanken und auch noch ganz besonders bei der Autorin Kira Gembri - Danke, dass Du die Exemplare zur Verfügung gestellt hast und zur Mitarbeit bereit warst!! :) Vielen lieben Dank!

In einem extra - Post werde ich euch auch noch ein paar Antworten präsentieren, die ich im Rahmen meines Gewinnspiels auf meine Frage: "Wenn ihr in eine Geschichte flüchten könntet, welche wäre das und warum?"  erhalten habe. Außerdem werde ich Lielans frage klären, in welche Geschichte ICH persönlich mich denn gerne flüchten würde! Ihr dürft gespannt sein! :)

Dienstag, 9. Oktober 2012

[Gewinnspiel] Auslosung folgt noch!

So ihr lieben, leider kam ich bisher noch nicht wirklich zur Auswertung des Gewinnspiels - die Schule beansprucht mich momentan ziemlich und ich bin froh, wenn ich mich mal Abends ne Stunde faul auf die Couch legen kann :( Aber spätestens bis zum Wochenende kriegt ihr eure Auslosung - hoch und heilig versprochen! :) :)

Samstag, 6. Oktober 2012

[Gewinnspiel] Erinnerung!

Ihr lieben, morgen um 18 Uhr endet mein Gewinnspiel, würde mich sehr über eine rege Teilnahme freuen!! :) :)

Zu gewinnen gibt es 2 Exemplare des Ebooks "Verbannt zwischen Schatten und Licht" von Kira Gembri, außerdem eine SIGNIERTE Print-Ausgabe des Romanes! Beides stellt die Autorin zur Verfügung - vielen lieben Dank dafür, liebe Kira! Hier findet ihr auch nochmal das Interview mit der Autorin!

Für mehr Infos: Einfach auf den obigen Link klicken! :)

Mittwoch, 3. Oktober 2012

[Rezension] S. B. Hayes - Die Besessene

Inhalt 
Ganz plötzlich tritt Genevieve in Katy's Leben und plötzlich ist nichts mehr so wie vorher: Sie kleidet sich wie Katy, umgibt sich mit ihren besten Freundinnen und macht selbst vor ihrem Freund Merlin nicht halt. Genevieve will alles in Katys Leben an sich reißen und ist besessen von dem Gedanken, ihr Leben zu zerstören. Katy hat nicht die geringste Ahnung, mit wem sie es zu tun hat und beginnt mit ihren Nachforschungen - bei denen sie auf absonderliche Dinge stößt... 

Erster Satz des Buches
"Wir saßen im 57-er Bus, als es geschah - und sich mein Leben für immer veränderte."

Fazit 
"Die Besessene" ist ein Roman von S.B. Hayes. Vor einiger Zeit gab es mal eine Blogger-Aktion zu diesem Buch, bei der ich das Buch jedoch leider nicht gewann. Bei einer Testlese-Aktion von Lovelybooks hatte ich dann mehr Glück und durfte kurze Zeit später schon das Buch in den Händen halten - worüber ich zum momentanen Zeitpunkt jedoch nicht mehr ganz so froh bin. Vermutlich wird dies eine der schwersten Rezi's für mich werden - und genau deswegen drücke ich mich schon seit einigen Tagen davor, sie zu verfassen. 

Zuerst einmal zu den Charakteren: Katy konnte mir im gesamten Verlauf des Buches irgendwie nie wirklich sympathisch werden - sie spekuliert, interpretiert und jammert, irgendwie konnte ich aber auch ihre Handlungen an sich nicht wirklich nachvollziehen und alles wirkte eher etwas überzogen. Auch Katys Freundinnen waren eher sprunghaft und wenn ich ehrlich bin - wer solche Freund hat, braucht keine Feindinnen. In einem rasanten Tempo wenden sich die beiden von Katy ab, schenken ihre Aufmerksamkeit der etwas seltsamen Genevieve und zweifeln an der Glaubwürdigkeit ihrer alten Freundin - ein Zustand, der schon fast Mitleid in mir hervorrief, obwohl ich Katy nicht besonders mochte. Auch Katys Freund Merlin war mir eher etwas suspekt als wirklich sympathisch - woran das liegt, kann ich jedoch bis heute nicht wirklich sagen. Katys Mutter fand ich sehr seltsam, sie sitzt ständig nur im Haus und scheint unter Depressionen oder ähnlichem zu leiden - wirklich Einblick in deren Psyche bzw. deren Beweggründe erhält man erst ganz am Ende des Buches - da hätte ich sie dann aber auch nicht mehr gebraucht, denn da hatte ich mich schon mehr als einmal gefragt, welche Rolle sie eigentlich in diesem ganzen Schauspiel spielt. Am sympathischsten an der ganzen Truppe war mir eigentlich Katy's Nachbar und bester Freund Luke - er schien authentisch, hilfsbereit, nett und war am ehesten als reale Person vorstellbar. Das ganze Buch über hätte ich mir eine richtige Liebesgeschichte zwischen den beiden gewünscht - leider Gottes wurden meine Hoffnungen da aber dann doch enttäuscht - schade! Zu den Charakteren lässt sich abschließend also sagen: Unausgereift, wenig tiefgreifend, sehr oberflächlich gestaltet und nicht "geeignet", um sich hineinzuversetzen! 

Die Story an sich fand ich stellenweise einfach nur langweilig - Katy und Luke recherchieren die ganze Zeit, kommen aber auf kein vernünftiges Ergebnis und alles was Genevieve anstellt ist zwar irgendwie gemein und hinterhältig aber auch nicht unbedingt was neues - da stellen die Teenies heutzutage jeden Tag schlimmere Dinge an um jemanden zu quälen. Teilweise waren so viele eher mystische Elemente enthalten, dass ich nicht mehr genau sagen konnte, ob es sich um einen Thriller oder einen Fantasyroman handelte, was mich zunehmend verwirrte. Insgesamt wirkte die ganze Story wirkt unausgereift und stellenweise an den Haaren herbeigezogen - das Ende konnte mich überhaupt nicht überzeugen und ich muss gestehen - ich war selten so froh, ein Buch endlich zuklappen zu können - da half auch der eigentlich sonst angenehme Schreibstil nichts mehr. 

Wertung: 1 von 5 Sternen!