Freitag, 30. November 2012

[Statistik] Im November!

Einen wunderbaren guten Abend wünsche ich euch.. hier meine Statistik für den November:

Gelesene Bücher: 3
Geschriebene Rezensionen: 4

Gelesene Seiten: 605

Gekaufte Bücher:   0
Rezensionsexemplare: 3
Bücher auf dem SUB (am Ende des Monats): 78


E-Book SuB: 9 (? ohne Gewähr!)

Fazit: Auch dieses Mal konnte ich mein Monatsziel nicht erreichen. Zur Erinnerung: Ich wollte auf 75 runter kommen :-/ Irgendwie hab ich aber Momentan zum einen eher eine Leseflaute und zum anderen hab ich auch kaum Zeit - ich geh wieder mehr arbeiten und die Schule beansprucht mich, zur Zeit schreiben wir jede Woche mindestens eine, sehr umfangreiche Klausur, und langsam gehts auch wieder an die Prüfungsvorbereitungen. Naja, und die 3 Rezensionsexemplare hatten mir mein Ziel wieder "madig gemacht" - sonst wäre ich auf 75 gekommen ;-) Aaaaber (auch wenn mein Ebook-SuB eigentlich anderes sagt) ich habs immerhin geschafft, ein Rezensions-Ebook zu lesen und zu rezensieren ;-)


Neues Monatsziel: Endlich wieder ein paar mehr Bücher lesen, egal ob vom Ebook-SuB oder vom normalen.. 

[SuB-Nachschub] Noch ein letztes Rezi-Exemplar im Dezember

Soo ihr lieben, in den letzten Tagen erreichte mich noch ein Rezensionsexemplar, dass ich euch gerne noch vorstellen möchte - bevor ich mit meiner Statistik anfange:

Kerstin Michelsen - Einfach so
Manchmal ist die Normalität nur einen Wimpernschlag entfernt von einer Katastrophe. Dies muss auch die zehnjährige Melanie, genannt Melli, erfahren. Eines Tages geschieht das Unfassbare: ihre Schwester Annika verunglückt tödlich. Für Melli und ihre Familie ist von einem Tag auf den anderen nichts mehr, wie es war. Das Mädchen erlebt den Abschied am Totenbett, die Beerdigung und die schwere Rückkehr in den Alltag. Sie verbirgt ihre eigene Trauer um die Mutter nicht noch zusätzlich zu belasten. Doch nach einem weiteren Todesfall bricht Mellis mühsam aufrecht erhaltene Fassade zusammen ...

Aus der Sicht der heranwachsenden Melanie erzählt dieser Roman von der Schwierigkeit des Überlebens nach einem schmerzlichen Verlust.

(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Ein herzliches Dankeschön an die Autorin, für die Zusendung dieses Rezensionsexemplares!

Montag, 26. November 2012

[SuB-Nachschub] Ein winzig kleiner :D

Sooo, heute möchte ich euch noch von einem tollen Rezensionsexemplar berichten, dass mich am Donnerstag erreichte:

Peter Schmidt - Einsteins Gehirn
Nach Einsteins Tod stahl der Pathologe Thomas Harvey das Gehirn des Schöpfers der Relativitätstheorie. Als es nach jahrelanger Odyssee ins Princeton Hospital zurückkehrt, beauftragt ein Schweizer Verehrer des Genies den Ganoven Edwin Klein die kostbare Reliquie nach Europa zu bringen. Doch es kommt zu einer kuriosen Verwechslung. Ein halbes Jahrhundert später recherchiert der 14-jährige Albert die Umstände seiner Herkunft, als er im Keller seines Vaters auf eine Stickstoffflasche stößt.. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Da die Rezensionen bei Amazon ja doch sehr auseinander gingen, bin ich SEHR gespannt, was mich in diesem Roman so erwartet - ihr dürft gespannt sein!


Ein herzliches Dankeschön an Peter Schmidt und den Gmeiner-Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!


Und ein Rezensionsexemplar, das mich heute erreichte:

Herbert Witzel - Begegnungen außer Landes
Weihnachtsgeschichten von Herbert Friedrich Witzel. 

Ich bin sehr gespannt, was mich erwartet!
Ein HERZLICHES Dankeschön an den Autor, für die Zusendung dieses Leseexemplares!


Sonntag, 25. November 2012

[Ebook-Rezension] Norbert Kuckling - Babywunsch, Familienplanung ohne Reue

Inhalt
Vom Babywunsch zum Babyschrei - ein Drama in 3 Akten

Teil 1 - Spermien haben es auch nicht leicht - Humorvoller Ratgeber für Eltern mit Kinderwunsch. 

Kinder sind eine verantwortungsvolle Herausforderung, es ist wichtig vorher zu wissen, was auf einen zukommt. Bereits mit dem Babywunsch muss man sein Leben unter Umständen anpassen und Rücksicht nehmen. Familienplanung will gelernt sein. Schonungsloser Ratgeber für werdende Eltern.

Sagen Sie später nicht, Sie haben von Nichts gewusst.

Familienzuwachs ohne Reue. Damit es für Sie nicht ganz so Dicke kommt, habe ich diesen Ratgeber für - Kinder bekommen - auf mehrere Folgen verteilt.

Wussten Sie?

Auch Eierlikör ist Alkohol und kiffende Eltern sind ungesund für das Kind, falls die Spermien daran nicht schon zugrunde gehen. Was geschieht im Körper der Frau bei der Befruchtung, welche Abenteuer haben Spermien zu bestehen bevor Sie ein Ei befruchten und was sagt das Ei dazu? (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Zitate

"Er sollte ohne Murren, im Idealfall sogar ohne Aufforderung im Haushalt helfen und über akzeptable Qualitäten im Bett verfügen. Zusätzlich ist von Vorteil, wenn sein Aussehen kein Mitleid erregt. Alle diese Punkte können nur dann vernachlässigt werden, wenn der Mann reich ist."

Erster Satz des Buches

"Sie sind ein harmonisches Paar, das sich schon etwas länger kennt und seit einiger Zeit zusammenlebt?"

Fazit

"Babywunsch - Familienplanung ohne Reue" ist der erste Teil einer 3-teiligen Serie von Norbert Kuckling. Als mich der Autor fragte, ob ich seinen Ratgeber rezensieren wolle, war ich zuerst etwas skeptisch - Familienplanung liegt bei mir momentan nicht gerade an der Tagesordnung und wird so schnell wohl auch kein Thema werden. Trotzdem war meine Neugier geweckt, denn der Text und eine Leserbewertung bei Amazon versprachen einen Ratgeber der etwas anderen Art: nicht stur nach dem Motto "was darf ich, was darf ich nicht", sondern Tipps zur Familienplanung, ironisch und komisch verpackt. 

Genau das sollte mich dann auch beim lesen erwarten: Interessante Details zur Schwangerschaft selbst, zur vorher notwendigen Planung (wie der Suche nach dem idealen Partner: siehe Zitate), sowie dem Vorgang der Befruchtung selbst. Auf lustige Art und Weise werden Fakten vermittelt und der Leser erhält einen Einblick in die Biologie, ohne dass es staubtrocken wirkt. Der Autor erzählt frei von der Leber weg und konnte mir das ein oder andere Mal ein Schmunzeln oder auch ein lautes Lachen entlocken, dass meine Mitmenschen zu der Frage anregte, was ich denn da so tolles lesen würde. Auf die Antwort hin, dass ich mich gerade mit einem Ratgeber über Familienplanung amüsierte, erntete ich gleichermaßen verwunderte wie irritierte Blicke. 

Einziger Kritikpunkt wäre die Tatsache, dass der Ratgeber in 3 Teile aufgeteilt wurde und Teil 2, meines Wissens nach, noch nicht erschienen ist. 

Wertung: 4 von 5 Sternen!

Samstag, 24. November 2012

[Weihnachtsevent] von buchverliebt und lielan reads!

Sarah und Julia haben sich mal wieder ein absolut tolles Event einfallen lassen: Das Weihnachtsevent! Da ich schon länger als 8 Monate einen Blog besitze und sowohl bei Sarah, als auch bei Julia Leserin bin, mache ich natürlich gerne mit!

Aaaaalso, meine Wunschbücher sind folgende:

  1. Lauren Oliver - Pandemonium
  2. Aimée Carter - Die unsterbliche Braut
  3. Carina Bartsch - Kirschroter Sommer
  4. Antonia Michaelis - Der Märchenerzähler
  5. Jay Asher - Wir beide, irgendwann
  6. Janne Teller - Nichts, was im Leben wichtig ist
  7. Rachel Hawkins - Hex Hall 03 - Dämonenbann
=> Außerdem gehört es zur Aufgabe, zu erzählen, was man an Weihnachten besonders mag.
Zugegebenermaßen mag ich Weihnachten selbst gar nicht so besonders. Irgendwie artet das meistens in Stress aus und deprimiert mich mehr, als das es mich wirklich glücklich macht. Viel schöner finde ich die eigentliche Vorweihnachtszeit: Wenn die Zeit der Weihnachtsmärkte beginnt, riecht es überallnach frisch gebackenen Plätzchen und Waffeln, Glühwein dampft durch die kalte Luft.. alles ist voller Lichter - das ist wunderschön.

=> Wie kam es dazu, dass Du nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubst? 
Ich war schon immer relativ kritisch, irgendwie war ich schon als Kind eher skeptisch, was die Existenz des Weihnachtsmannes anging. Irgendwann haben dann auch meine Eltern zugegeben, dass ich recht hatte und ich konnte sagen: ICH HABS GEWUSST! :P

=> Was ist Deine Lieblingsnascherei?
In der Weihnachtszeit auf jedenfall Lebkuchen. Meistens Zartbitter, denn leider hab ich eine Laktoseintoleranz und die Vollmilchteile bekommen mir nicht so gut. Mit den Zartbitterlebküchlein hab ich aber bisher ganz gute Erfahrungen gemacht und die mag ich total gerne <3 Außerhalb der Weihnachtszeit: ganz klar Gummibärchen :D

=> Hast Du eine besondere Leidenschaft? (Außer das Lesen)
Naja, ich sammle und gucke mit Leidenschaft diverse TV-Serien, aber auch Postkarten aus aller Herren Länder. Ansonsten ist meine größte Leidenschaft wohl mein Beruf - ich bin Auszubildende Physiotherapeutin. 

=> Wähle: Glitzer oder Flausch?
Ganz klar: Flausch. Glitzer ist so "Mädchen". :D Naja, Flausch auch, aber Glitzer geht gaaar nicht :D

Sooooo und jetzt ist es an euch: MITMACHEN! Bis zum 30.11.12 habt ihr noch die Chance :)

Montag, 19. November 2012

[Lebenszeichen] Einfach mal so!

Ich wollte hiermit einfach mal anmerken, dass es mich noch gibt, auch wenn ich in letzter Zeit etwas weniger aktiv bin... leider fordert mich meine Ausbildung zur Zeit immer mehr und langsam geht es auch schon wieder in die Phase, in der ich Prüfungsvorbereitungen treffen muss (auch wenn die eigentlichen Prüfungen erst im Februar stattfinden - als Mensch mit einer Medizinischen Ausbildung muss man einfach ne Menge wissen). Trotzdem bin ich immer noch hier aktiv, wenn auch nicht mehr so sehr, wie ich es mir eigentlich wünschen würde - von daher bitte ich auch die Autoren der Ebooks - die ich immernoch fleißig am rumsubben habe um noch etwas mehr Geduld... ich weiß, dass ich die Ebooks stellenweise schon vor längerer Zeit erhalten habe, allerdings ist das oft auch etwas schwierig, wenn ich viel zu tun habe. Meistens komme ich dann nur wirklich in der Badewanne zur Ruhe und da will ich ja meinen Kindle nicht unbedingt mit hin nehmen.

Aber, lange Rede kurzer Sinn: Bald gibts bestimmt wieder ne Rezi - immerhin lese ich dann doch gerade fleißig "Saving Phoenix" :) Bis denne, ihr lieben :)

Mittwoch, 14. November 2012

[Rezension] Jenna Schwarzbach - Die Zweige des Baumes

Inhalt
Als die 16 jährige Aven kurz nach dem Tod ihrer Eltern zu Onkel und Tante zieht, lernt sie durch Zufall den hübschen Finn kennen. Von Anfang an ist sie sich sicher, dass mit ihm etwas nicht stimmt, denn die Umstände, unter denen sie ihn kennenlernt sind äußerst mysteriös. Als sich herausstellt, dass Finn ein Gestaltwandler ist, ist Aven mehr fasziniert als geschockt - denn zeitlich entdeckt sie ihre telekinetischen Kräfte. Das Rudel der Gestaltwandler hilft ihr, mit ihrer neu entdeckten Kraft klar zu kommen und das Mädchen verliebt sich Hals über Kopf in Finn. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und plötzlich steckt Aven viel tiefer in der Welt des übernatürlichen, als ihr bewusst ist...

Erster Satz des Buches
">Nicht einsteigen!<, rief ich, als ich aus dem selben Albtraum erwachte, der mich seit Monaten jede Nacht marterte."

Fazit
"Die Zweige des Baumes" ist ein Roman der Autorin Jenna Schwarzbach. Die Autorin fragte vor einiger Zeit persönlich bei mir an, ob ich das Buch gerne lese und rezensieren würde, worauf ich nach kurzem lesen der Inhaltsangabe natürlich gerne einging. Anfangs hatte ich ein wenig Angst, dass ich den Roman zu sehr mit der "Mercy Falls" Trilogie von Maggie Stiefvater vergleichen würde, da mich die Thematik der Gestaltwandler (Wölfe) sehr daran erinnerte und ich die Trilogie regelrecht verschlungen hatte. Zum Glück konnte ich das beim Lesen jedoch völlig abschalten, was nicht zuletzt an der spannenden Geschichte und dem schönen Schreibstil der Autorin lag! Aber zuerst zur Geschichte/den Protagonisten.

Die Hauptfigur Aven begegnet uns direkt auf der ersten Seite. Sie erwacht gerade aus einem Albtraum, in dem sie den Tod ihrer Eltern erneut erlebt hat - ein Traum, der sie regelrecht verfolgt. Froh, dass ihre Hündin Hazel bei ihr ist und ihr Beistand leistet, gewährt sie uns einen Einblick in das Geschehen und wir bekommen mit, wie die Eltern des Mädchens ums Leben kamen. Dieser Umstand führte dazu, dass Aven nun bei ihrer Tante und ihrem Onkel lebt, die zum Glück jedoch nicht allzu oft zuhause sind. Trotz der Tatsache, dass sie sich zuerst nur schwer einleben kann, versteht sie sich mit der Haushälterin sehr gut und hat viele Freiheiten. Bei einem der Streifzüge durch den Wald, den sie tagtäglich mit ihrem Hund unternimmt, begegnet ihr urplötzlich ein riesiger Wolf, doch als sie sich besinnt, liegt da nur ein nackter Junge auf der Wiese - Finn. Nach und nach freunden sich die beiden an und Aven wird bewusst, dass irgendetwas an Finn anders ist - er ist ein Gestaltwandler und wohnt mit seinesgleichen tief im Wald. Beinahe zeitgleich findet Aven heraus, dass sie über telekinetische Kräfte verfügt, mit denen sie jedoch noch nicht wirklich umgehen kann. Finn und das Rudel der Wölfe / Gestaltwandler versuchen, ihr dabei zu helfen, die Kontrolle über die Telekinese zu erlangen, was mit der Zeit auch ganz gut gelingt. Als Aven durch einen Zufall einen Brief ihres Vaters findet, der verkündet, dass es noch mehr Menschen mit übersinnlichen Kräften gibt, fängt sie an zu forschen und stößt auf Darius und seine "Familie" - woraufhin die große Suche nach der Wahrheit beginnt...

Aven begegnet uns als starkes, selbstständiges und neugieriges junges Mädchen, dass durch den Verlust ihrer Eltern zwar beeinträchtigt ist, jedoch versucht ihr Leben weitgehend "normal" zu leben. Mir war sie von Anfang an sehr sympathisch, vor allem auch wegen ihrer großen Liebe zu ihrem Hund - da geht mir als Hundebesitzerin einfach das Herz auf. Aven handelt so, wie ich es, wäre ich an ihrer Stelle, auch getan hätte, ihre Gefühle sind nachvollziehbar und sei es nun Verliebtheit, Schmerz, Angst, Wut, Trauer oder Neugier - man versinkt regelrecht in der Geschichte und manchmal glaubt man sogar fast, man selbst wäre an Avens Stelle, so sehr findet man sich in ihrer Gefühlswelt wieder. Avens Neugier, und der Wille etwas über die Vergangenheit ihres Vaters herauszufinden und das Geheimnis ihrer Kräfte zu ergründen, führt sie bis nach Kanada, wo Darius mit seiner Familie auf sie wartet und augenscheinlich über alles Bescheid weiß. Besonders zu der Zeit, in der die Geschichte in Kanada spielt, konnte ich kaum aufhören zu lesen, immer wieder fesselten die Vorgänge meine Aufmerksamkeit und schürten meine Neugier - ich MUSSTE einfach wissen, wie es weitergeht. Leider kam mir so manches Mal der Schlaf oder andere Arbeiten dazwischen, sodass ich das Buch nicht halb so schnell beenden konnte, wie mir der Sinn danach gestanden hätte. 

Was Finn angeht, den Gestaltwandler, in den sich Aven verliebt, so war ich mir lange Zeit nicht sicher, in welche Schublade ich ihn stecken sollte. Aven beschreibt immer wieder, dass er sich seltsam verhält, mal zurückhaltend, mal forsch - sie weiß einfach nicht woran sie bei ihm ist. Beim Leser kommt dies genauso an, ohne dass Finn unsympathisch wirkt - aber distanziert ist er hin und wieder dennoch. Stellenweise rückt Finn in der Geschichte etwas in den Hintergrund, doch gerade diese Tatsache empfand ich als sehr angenehm, da die Story so nicht von romantischen Gefühlen/Liebeskummer und ähnlichem überlagert wurde und Zeit hatte, sich in alle möglichen Richtungen zu entwickeln. 

Gerade die "Beziehung" zwischen Finn und Aven finde ich sehr interessant, wird aus Freundschaft Liebe? Empfinden die beiden etwas füreinander oder bleiben Avens Gefühle einseitig? Wirklich ergründen kann man dies lange nicht und als man glaubt, die Antwort gefunden zu haben, wird man durch neue neue Wendungen überrascht und völlig aus der Bahn geworfen - eine Tatsache, die mir ausnehmend gut gefiel!

Das Rudel der Gestaltwandler, dass man als Leser so nach und nach kennen lernt, fand ich wahnsinnig faszinierend, vor allem weil es von so unterschiedlichen Charakteren durchzogen ist und keiner dem anderen wirklich gleicht. Stellenweise waren sie mir unglaublich sympathisch, stellenweise mochte ich sie jedoch nicht wirklich. Dass sie trotz ihrer "Andersartigkeit" (kein Gestaltwandler, sondern jemand mit telekinetischen Fähigkeiten) so gut von den Wölfen aufgenommen wurde, fand ich sehr schön und auch ihre Versuche, dem Mädchen zu helfen, stießen von meiner Seite aus auf Sympathie.

Die Zeit in Kanada gefiel mir wahnsinnig gut, man lernt ganz neue, andersartige Charaktere kennen, mit tollen Eigenschaften, Künsten und Wesenzügen. Auch die Storyentwicklung nimmt hier gewaltig Anlauf und bereitet uns auf einen spannungsgeladenen Show-down vor, der es in sich hat. 

Abschließend kann ich nur sagen: LEST ES. Dieses Buch hat mich gefesselt und fasziniert, hat meine Lust am Lesen neu erweckt und mal wieder die leise Sehnsucht geweckt, auch so tolle Bücher schreiben zu wollen! Die Autorin schreibt mit einer solch wunderbaren bildhaften Sprache, dass ich mir die Umgebung ganz genau vorstellen konnte und mich auch nach kurzen Auszeiten immer wieder sofort in die Geschichte und die Situationen hineinversetzen konnte. Ich persönlich muss dieses Buch wahrlich zu einem meiner Lieblingsbücher küren, denn hier hat mir die Autorin ein großes Geschenk gemacht: eine wahnsinnig tolle Geschichte, mit wunderbaren Figuren (die man lieb haben muss), tollen Beschreibungen und als Schmankerl: Eine persönliche Widmung auf der Innenseite des Buches.

Wertung: 5 von 5 Sternen!

Ein ganz herzliches DANKESCHÖN an die Autorin, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!


Tipp: Schaut euch doch mal die Internetseite der Autorin an! Vor allem ihre Fotos begeistern mich immer wieder aufs neue - eigentlich gemein, dass jemand zweierlei begabt ist! ;-)

Freitag, 9. November 2012

[Tag] 100 Bücher, die man gelesen haben sollte...

Heute möchte ich mich wenigstens mal kurz zu Wort melden - für was längeres beansprucht mich die Schule momentan zu sehr und ich bin froh, wenn ich mal ein bisschen Zeit zum lesen finde.. die liebe Sandrina von Johannisbeerchens Büchern hat mich getagged und da ich den Tag echt interessant finde, möchte ich euch gerne daran teilhaben lassen. 

Das heutige Thema: 100 Bücher, die man gelesen haben sollte! Die Bücher stehen fest, ich markiere nun nur in verschieden Farben,

-> was ich schon gelesen habe
-> was ich unbedingt noch lesen möchte
-> was ich abgebrochen habe

-> was ich nicht gelesen habe und auch nicht vorhabe
-> was ich nicht kenne/nie von gehört habe



  1. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien
  2. Die Bibel
  3. Die Säulen der Erde, Ken Follett
  4. Das Parfum, Patrick Süskind
  5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
  6. Buddenbrooks, Thomas Mann
  7. Der Medicus, Noah Gordon
  8. Der Alchimist, Paulo Coelho
  9. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling
  10. Die Päpstin, Donna W. Cross
  11. Tintenherz, Cornelia Funke
  12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon
  13. Das Geisterhaus, Isabel Allende
  14. Der Vorleser, Bernhard Schlink
  15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe
  16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón
  17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen
  18. Der Name der Rose, Umberto Eco
  19. Illuminati, Dan Brown
  20. Effi Briest, Theodor Fontane
  21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling
  22. Der Zauberberg, Thomas Mann
  23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell
  24. Siddharta, Hermann Hesse
  25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch
  26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende
  27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn
  28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt
  29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse
  30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley
  31. Deutschstunde, Siegfried Lenz
  32. Die Glut, Sándor Márai
  33. Homo faber, Max Frisch
  34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny
  35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera
  36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez
  37. Owen Meany, John Irving
  38. Sofies Welt, Jostein Gaarder
  39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams
  40. Die Wand, Marlen Haushofer
  41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving
  42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez
  43. Der Stechlin, Theodor Fontane
  44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse
  45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee
  46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann
  47. Der Laden, Erwin Strittmatter
  48. Die Blechtrommel, Günter Grass
  49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque
  50. Der Schwarm, Frank Schätzing
  51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks
  52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling
  53. Momo, Michael Ende
  54. Jahrestage, Uwe Johnson
  55. Traumfänger, Marlo Morgan
  56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger
  57. Sakrileg, Dan Brown
  58. 58. Krabat, Otfried Preußler
  59. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren
  60. Wüstenblume, Waris Dirie Will
  61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro
  62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson
  63. Mittsommermord, Henning Mankell
  64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell
  65. Das Hotel New Hampshire, John Irving
  66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi
  67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse
  68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher
  69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling
  70. Tagebuch, Anne Frank
  71. Salz auf unserer Haut, Benoîte Groult
  72. Jauche und Levkojen , Christine Brückner
  73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen
  74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann
  75. Was ich liebte, Siri Hustvedt
  76. Die dreizehn Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers
  77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé
  78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt
  79. Winnetou, Karl May
  80. Désirée, Annemarie Selinko
  81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig
  82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving
  83. Die Sturmhöhe, Emily Brontë 
  84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern
  85. 1984, George Orwell
  86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy
  87. Paula, Isabel Allende
  88. Solange du da bist, Marc Levy
  89. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel
  90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho
  91. Der Chronist der Winde, Henning Mankell
  92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow
  93. Schachnovelle, Stefan Zweig
  94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski
  95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi
  96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski 
  97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas
  98. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel
  99. Jane Eyre, Charlotte Brontë
  100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood


Fazit:
19/100 gelesen
16/100 möchte ich noch lesen
2/100 habe ich abgebrochen
52/100 kenne ich nicht / kenne nur den Titel
11/100 ungelesen und das wird auch so bleiben

Es fällt doch sehr auf, dass die eher unbekannte Mehrheit überwiegt :D Najaaaa, vielleicht schaue ich mir bei Gelegenheit einfach mal den Inhalt an :)
Da ich jetzt niemanden speziell taggen möchte - wer möchte darf sich getaggt fühlen - und mir bitte mitteilen, dass er / sie einen Post geschrieben hat - ich würde mich freuen zu erfahren, was ihr so alles kennt/nicht kennt/noch lesen wollt :)

Montag, 5. November 2012

[Rezension] Tommy Jaud - Vollidiot

Inhalt
Simon Peters ist 29 Jahre alt, hat einen Job beim pinknen Arbeitgeber (T-Punkt), wohnt in Köln und ist ein Vollidiot. Seine Putzfrau Lala, die zufällig auch noch bei einer gewissen "Dörte" putzt, versucht Simon mit Dörte zu verkuppeln, was jedoch in einem Desaster endet. Zusätzlich trainiert Simon - versehentlich - in einem Fitnessstudio für Schwule und wird dort von der "Killerschwuchtel" Popeye belagert. Als sich Simon dann in die Starbucks-Verkäuferin Marcia P. Garcia verliebt, könnte sein Leben perfekt sein... er müsste sie nur ansprechen!

Erster Satz des Buches
"Ein dürrer, kleiner Ikea-Verkäufer mit lichten, roten Haaren und großer Nase tippt mich an."

Zitate
"Dörte? Ist das ein Scheiss-Name, oder ist das ein Scheiss-Name? Döööörte! Klingt für mich wie ein widerlicher Bio - Brotaufstrich. So einer, den sich frustrierte Realschullehrer auf ihr Dinkel-Bananenbrot streichen, bevor sie in ihren asbestverseuchten Klassenzimmern verpickelte Teenager mit binomischen Formeln zu Tode langweilen. Dörte! Ich könnte jetzt schon ausflippen wegen so einem Scheiss-Namen! Das Date ist für mich jetzt schon gestrichen. Dörte! >Ist noch Dörte im Kühlschrank, Schatz?<
>Direkt hinter der laktosefreien Milch<, >Ich seh nur 'ne Packung Wiebke..<"

Fazit
"Vollidiot" ist ein Roman des Comedy-Autors Tommy Jaud. Was mich damals dazu bewog dieses Buch zu kaufen, kann ich heute gar nicht mehr so genau sagen, vielleicht war es das Cover, vielleicht die Beschreibung, vielleicht auch einfach nur der pure Wille daran, ein Buch zu kaufen. Eines jedoch ist Fakt: Einmal Jaud - immer Jaud. Dieses Buch brachte mich dazu, jeden nachfolgenden Roman des Autors in Rekordgeschwindigkeit zu verschlingen, denn es begeisterte mich schon beim ersten Lesen. Diese Rezension schreibe ich nun nach dem Re-Read, das erste Mal lesen erfolgte Vermutlich kurz nach der Erscheinung 2007. 

Simon Peters begegnen wir bereits auf der ersten Seite in all seiner Herrlichkeit: Er ist gehässig, sarkastisch, genervt und gnadenlos ehrlich. Doch genau das ist es, was ihn für mich zu einer äußerst sympathischen Figur macht! Ohne durch seine Art abgehoben oder überdreht zu wirken begleiten wir den Single-Mann durch's Leben und müssen uns mehr als einmal Fremd-schämen. Wie in vielen anderen Romanen über Single Männer wird auch unserem Hauptprotagonisten im Verlauf der Geschichte immer deutlicher bewusst, dass er nur eines ist: Ein Vollidiot. Er hat nichts anderes im Sinn als Frauen kennenzulernen und sich die Birne wegzusaufen - doch irgendwie wirkt es bei unserem Simon nicht flach und langweilig, Simon fällt immer etwas ein und nimmt jedes Fettnäpfchen mit, dass er finden kann. Das Date, dass ihm von seiner Putzfrau Lala organisiert wird, ist quasi schon verloren, als er nur ihren Namen erfährt: Dörte. Seine Reaktion kann dem oben beschriebenen Zitat sehr deutlich entnommen werden...

Als Simon dann auch noch seiner Traumfrau (Marcia P. Garcia) begegnet, ist er vollends verzweifelt, denn: Sie arbeitet ausgerechnet im von ihm so verhassen Starbucks. Wie soll er sie also ansprechen, wenn er nicht in den Laden gehen darf/kann/will? Guter Rat ist teuer und Simons beste Freundin Paula wird auf den Plan gerufen, die ihm schon so manches Mal aus der Patsche geholfen hat. Zusammen schmieden sie einen Plan, mit dem selbst der Starbucks-Hasser Simon seiner Traumfrau ein Stückchen näher kommt...

Sowohl Paula als auch Lala fand ich äußerst sympathisch, wobei Lala auf der Skala deutlich weiter oben steht - das lag vorallem an ihrem "wohl platzierten" Humor, als auch an der Tatsache, dass der Autor den Akzent der kroatischen Figur so gekonnt in Wörter fassen konnte, dass ich mir beim Lesen sofort vorstellen konnte, wie Lala spricht. Göttlich! Marcia hingegen war mir sehr unsympathisch, aber - lest selbst!

Insgesamt muss ich einfach sagen, dass ich dieses Buch liebe: es ist witzig, interessant und lädt zum verweilen ein! Die Story ist, im Gegensatz zu anderen Single-Männer-Romanen, genau mein Geschmack gewesen, wenn auch etwas flach - aber hier geht es meiner Ansicht nach in erster Linie einfach um die Unterhaltung, nicht um den Tiefgang der Geschichte. Ich persönlich habe mich zwar nicht wirklich in Simon hineinversetzen können (zugegebenermaßen hab ichs aber auch nicht wirklich versucht), wurde aber auf jedenfall gut unterhalten, seine Eskapaden sind wahnsinnig lustig, seine Freunde auf jeden Fall auch etwas außergewöhnlich und sein Leben - nun ja, ich würde sagen wahrscheinlich nicht mit dem eines tatsächlichen Singles zu Vergleichen. Aber: Genial.

Der Autor schreibt in einer lockeren, leichten Sprache, nicht obszön, aber auch nicht zurückhaltend. Man kann der Geschichte leicht folgen und auch die kleinen Nebenstränge der Handlung immer im Blick behalten. Die Kapitel sind ausreichend vorhanden und haben genau die richtige Länge. Die Schrift ist in der idealen Größe abgedruckt und nicht zu eng auf die Seiten gedruckt.

Wertung: 5 von 5 Sternen!

Donnerstag, 1. November 2012

[Rezension] Vina Jackson - 80 Days (1) - Die Farbe der Lust

Achtung! Diese Rezension ist FSK 18!


Inhalt

Die leidenschaftliche Violinistin Summer findet nur in der Musik ihre Erfüllung, ihre Beziehung frustriert sie dagegen immer mehr. Eines Nachmittags spielt sie in der Londoner U-Bahn auf ihrer Violine ein Stück von Vivaldi und durch einen dummen Zufall wird ihr Instrument zerstört. Der Uni-Professor Dominik, der ihrem Spiel einst verzückt lauschte, macht ihr ein Angebot, das sie nicht abschlagen kann: Wenn sie auf das Angebot eingeht, nackt in einer Krypta ein Konzert für ihn zu geben, während die anderen Musiker die Augen verbunden bekommen, schenkt er ihr eine neue Violine. Summer geht darauf ein und findet sich schon sehr bald in Dominiks seltsamer, erotischer Welt wieder, einer Welt ohne Tabu's, der sie schon bald hemmungslos verfällt...

Zitate
"Auch wenn man manchmal weiß,  dass der Weg, den man einschlägt, in einer Sackgasse endet, so folgt man ihm doch, weil er etwas bietet, das einfach zur eigenen Persönlichkeit gehört."

Erster Satz des Buches

"Schuld war Vivaldi."

Fazit 
"80 Days - Die Farbe der Lust" ist der erste Teil der "80 Days" Trilogie von Vina Jackson. Da ich von "Shades of Grey" schon begeistert war (Rezi zu Band 1 gibts hier) und das Buch mit dem Satz "Wenn sie SHADES OF GREY mochten, werden Sie 80 Days lieben" angepriesen wurde, konnte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, mir selbst ein Urteil dazu zu bilden.

Da es wahrscheinlich noch mehreren Lesern und Leserinnen so erging, möchte ich nun direkt im Anschluss einen Vergleich zwischen diesen 2 Romanen ziehen. Meines Erachtens nach haben "Shades of Grey" und "80 Days" nicht das geringste gemeinsam - außer vielleicht, dass "80 Days" ein paar S/M Elemente enthält. Anastasia Steele aus "Shades of Grey" begegnetet uns als unsichere, unerfahrene junge Frau, die ihre sexuelle Neigung zum "Dienen" erst durch Christian Grey entdeckte. Die Beziehung der beiden beruht jedoch offensichtlich nicht nur auf dieser sexuellen Neigung sondern geht viel tiefer. Die Protagonistin von "80 Days", Summer Zahova, ist im Gegensatz zu Anastacia sehr erfahren und findet ihre Neigung nur "durch Zufall" heraus - sie ist neugierig, will etwas neues ausprobieren und will in erster Linie eine neue Geige haben - aus diesem Grund lässt sie sich zuerst auf die Spielchen mit dem Uniprofessor Dominik ein. Tiefere Gefühle scheinen hier nicht im Spiel zu sein, vielleicht konnte ich sie als Leserin aber auch einfach nur nicht entdecken - wer weiß. Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass "80 Days" meiner Meinung nach zwar ein Erotikroman mit S/M und Fetisch-Elementen ist, mit "Shades of Grey" jedoch an sich nur etwa soviel gemeinsam hat, wie Harry Potter mit der Edelstein-Saga von Kerstin Gier: nämlich das Genre.

Summer Zahova ist eine junge Frau Anfang 20, der Musik verfallen und unglücklich in ihrer Beziehung. Als sie eines Nachmittags schließlich in der Londoner U-Bahn spielt, wird ihre Violinie durch einen Zufall zerstört und Summer, die sich keinen neue (oder gebrauchte) Violine leisten kann, natürlich erstmal verzweifelt. Überraschenderweise macht ihr dann Uni-Professor Dominik ein verlockendes Angebot: Wenn sie die Aufgaben, die er ihr stellen wird, zu seiner Zufriedenheit erledigt - bekommt sie eine neue Violine. Summer ist zuerst etwas skeptisch, willigt jedoch ein, sich zumindest mal die Bedingungen anzuhören: Sie soll nackt in einer Krypta ein Konzert geben. Einziger Zuschauer dabei ist Dominik selbst, die übrigen Musiker spielen mit verbundenen Augen. Summer erscheint vom ersten Moment an sehr außergewöhnlich, extravagant, selbstbewusst und mit beiden Beinen im Leben. Interessanterweise kann ich als Leserin dieses Mal nicht wirklich ein Urteil darüber abgeben, ob mir die Protagonistin sympathisch war oder nicht - denn dazu konnte ich ihre Handlungsweisen stellenweise einfach zu wenig nachvollziehen. Möglicherweise lag dies jedoch auch daran, dass ich mit diversen Praktiken etc., denen sich Summer unterzieht wenig anfangen konnte, bzw. für mich nicht umsetzen wollen würde. Da ich jedoch durchaus ein offener und neugieriger Mensch bin, verfolgte ich die Geschichte aber trotzdem sehr interessiert und mit einer gewissen Neugier.

Dominik empfand ich selbst als eine faszinierende Persönlichkeit. Nach außen hin der "brave" Uniprofessor, insgeheim aber mit den interessantesten, sexuellen Neigungen und Ansichten. Wenn er etwas haben will, so scheint es, bekommt er es, egal was er dafür tun muss und mit wem er kooperieren muss. 

Leider suchte ich die Liebesgeschichte zwischen den beiden Hauptprotagonisten vergeblich (vorallem wegen dem "Shades of Grey" - Vergleich), alles was im Vordergrund stand, war die Befriedigung irgendeiner Lust und Dominanz. Ich will nicht behaupten, dass ich dieses Buch nicht "gefressen" hätte, wann immer ich Zeit hatte, stecke ich meine Nase in dieses Buch - trotzdem muss ich immer wieder auf den Vergleich mit "Shades of Grey" zurückkommen und sagen: Im direkten Vergleich, gefiel mir "SoG" definitiv besser. Trotzdem halte ich "80 Days" für eine außerordentlich gute und interessante Lektüre, insbesondere dann, wenn man für die erotische Literatur etwas übrig hat und sich nicht nur auf die "normalen" Geschichten stürzen möchte. Trotzdem empfiehlt sich als Leserschaft eher für die weniger empfindlichen Leser - die Sexszenen werden stellenweise doch sehr detailliert und offenherzig beschrieben, was sicherlich nicht jedermann's Sache ist. Ich persönlich konnte damit jedoch gut umgehen und denke, dass ich mir Band 2 und 3 dieser Reihe ebenfalls zu Gemüte führen werde. 

Was die "Story" angeht, so muss ich sagen, dass man zu Anfang schon das Gefühl hat, eine richtige Geschichte vor sich zu haben, je weiter man in diesem Roman jedoch fortschreitet, desto mehr überwiegen die sexuellen Praktiken. Die Story kommt gegen Ende hin doch etwas kurz, da hätte ich mir dann doch etwas mehr gewünscht! Interessant fand ich die Tatsache, dass manche Szenen aus beiderlei Sicht (Dominik und Summer) geschildert werden, was einen manche Situation zwar doppelt erleben lässt - jedoch durch jeweils andere Augen. Ein spannender Aspekt! 

Der Fokus dieses Romanes liegt auf Summer und Dominik, einige Nebencharaktere kommen jedoch auch etwas stärker und auch mal schwächer zum Zuge, was ich definitiv ganz gut fand. Manchmal rückt Dominik etwas in den Hintergrund, was ihn wieder interessanter und unzugänglicher erscheinen lies - ich jedenfalls freute mich, wenn er mal wieder auftauchte!

Insgesamt kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen, als Leser sollte man sich aber vor AUgen halten, dass der Vergleich mit "Shades of Grey" eher ein Verkaufs-pusher sein sollte und eine Ähnlichkeit nicht wirklich deutlich sichtbar ist. Trotzdem erhalten wir mit diesem Roman einen neuen Einblick in die Tabulosigkeit mancher Menschen (was ich jetzt aber nicht negativ meine) und vielleicht findet der ein oder andere eine neue Anregung? 

Wertung: 4 von 5 Sternen!