Donnerstag, 8. Mai 2014

[Rezension] Kirsty Wark - Der Gesang der Wellen nach dem Sturm

Inhalt
Auf der kleinen sturmumtosten Insel Arran, im Westen Schottlands, lebt Elizabeth Pringle. Die alte Dame weiß, dass sie nicht mehr lange zu leben hat und es an der Zeit ist, endlich mit der Vergangenheit abzuschließen und sich von der Seele zu schreiben, woran sie seit Jahrzehnten so schwer zu tragen hat.

Kurze Zeit später erlebt Martha die Über­raschung ihres Lebens: Eine Unbekannte namens Elizabeth Pringle hat ihrer kranken Mutter ein Haus auf Arran vermacht. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Erster Satz des Buches
"Sehr geehrte Mrs. Morrison, Sie haben mir vor beinahe vierunddreißig Jahren einen Brief geschrieben, in dem Sie mich baten, mich mit Ihnen in Verbindung zu setzen, sollte ich jemals vorhaben, mein Haus zu verkaufen."

Fazit 
"Der Gesang der Wellen nach dem Sturm" ist ein Roman der Autorin Kirsty Wark. Dieses Buch bekam ich zugesandt, da ich als Buchflüsterer "tätig" bin und immer wieder unverhofft neue Bücher erhalte. 

Zu Beginn dieses Romanes war ich recht optimistisch gestimmt und freute mich schon aufs Lesen dieses Buches. Als ich jedoch die ersten paar Seiten hinter mich gebracht hatte, ließ die Begeisterung schnell nach, da ich mich weder für den Inhalt, noch für den Sprachstil an sich erwärmen konnte. 

Die Geschichte spielt auf der Insel Arran und wir begegnen den beiden Damen Elizabeth Pringle und Martha. Martha ist die Tochter einer demenzkranken Frau, der Elizabeth Pringle ihr Haus vererbt hat. Durch einen Zufall findet Martha die Memoiren der verstorbenen Elizabeth und so erhalten wir einen Einblick in das Leben der alten Dame. Dabei kommt natürlich auch ein lang gehütetes Geheimnis ans Licht - wie könnte es auch anders sein. 

In "Der Gesang der Wellen" geht es um die Schicksaler zweier komplett fremder Frauen, die durch nichts weiter verbunden sind, als ein Haus, auf einer Insel. Die beiden erzählen abwechselnd von ihrem Leben und so bekommen wir einen Einblick in die Geschichte zweier Damen, ganz unterschiedlichen Alters. Ich persönlich fand den kompletten Roman eher schleppend und langweilig und musste mich quälen, um überhaupt ans Ende zu gelangen. Die Personen erschienen mir blass und farblos, ohne großartig Charakter zu haben und die Geschichte aufgesetzt und lieblos dahingeschrieben.

Insgesamt konnte ich diesem Roman nur wenig abgewinnen, kann ihn daher also auch nicht weiterempfehlen. Für Leser, die es gerne mit seichten Frauenromanen zu tun haben, könnte dieser Roman vielleicht eine Anlaufstelle sein, mir persönlich gefiel er jedoch leider nicht. 

Wertung: 1 von 5 Sternen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen