Montag, 26. Oktober 2015

[Rezension] Amy Reed - Abschied für immer und nie

Inhalt
Evie ist 17 Jahre alt, blond und eigentlich Cheerleaderin, alles könnte ganz wunderbar sein. Doch das ist es nicht, denn Evie hat Krebs. Sie liegt auf der Krebsstation des Krankenhauses und muss erfahren, dass ihre Chance zu überleben, trotz Chemotherapie, bei etwa 4-7 Prozent liegen. Also beschließt Evie, dass nun Schluss ist, mit all der Medizin, all den Qualen und all den Bestrahlungen - wenn sie sterben soll... na und? Dann stirbt sie halt. Doch meistens kommt man anders als man denkt und Evie fühlt sich verpflichtet, das Motto ihrer Freundin Stella auszuleben: "Lebe wagemutig". Und genau das tut Evie...

Infos zum Buch
Seitenzahl: 320 Seiten

Verlag: HarperCollins
Preis:  16,90 € (gebunden) / 14,99 € (Ebook) 

Erster Satz des Buches
">Kommt, wir gehen in die Cafeteria<, sagt Stella."

Zitate
"Ich habe keine Ahnung, was mit mir geschieht, wenn ich tot bin. Ich weiß nicht mal, wie ich anfangen soll, es mir vorzustellen. Die Leute sagen mir immerzu, dass es ruhig und friedlich sein wird, dass ich an einen Ort komme, an dem ich für immer glücklich bin. Aber ich glaube ihnen nicht. Das Einzige, was ich mit Sicherheit weiß, ist, dass es ein Ort ohne Will sein wird. Wo ich auch hingehe, ich muss ihn zurücklassen. Und wie sollte das das Paradies sein? Was nützt der Himmel, wenn der Mensch, den man am meisten auf der Welt liebt, nicht da ist?"

Fazit 
"Abschied für immer und nie" ist ein Roman der Autorin Amy Reed. Ich bekam die Chance, ein Vorableseexemplar dazu zu bekommen, und ergriff diese Gelegenheit natürlich gleich beim Schopf. Nun sitze ich da und versuche, eine Rezension zu diesen Buch zu schreiben, doch dieses Mal ist das gar nicht so einfach.

Viele von euch kennen mit Sicherheit mehr als ein "Krebs-Buch", besonders "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" sollte zumindest vielen ein Begriff sein. Nachdem ich letzteres gelesen hatte, war ich davon überzeugt, dass diese Art Buch wohl "ganz gut" sei, aber es nicht schafft, mich tatsächlich zu rühren, zu treffen oder an emotionale Abgründe heranzuführen. Ein wenig zweifelte ich auch an meiner Emotionalität, obwohl ich eigentlich nicht von mir sagen kann, dass ich nur schwer Emotionen zeigen kann - eher im Gegenteil. Bei "Abschied für immer und nie" war es ganz anders, als bei "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" oder anderen Büchern, die dieselbe Thematik behandeln.

Dieses Buch beschönigt nichts, es beschreibt die tatsächliche Wahrheit über den Krebs. Es zeigt uns, an welche Abgründe der Seele es uns Menschen bringt, wenn wir Tag für Tag dagegen ankämpfen müssen, von einer Krankheit zerfressen zu werden und wie viel es kostet, das nicht zuzulassen. Als wir Evie kennenlernen, ist sie schon ziemlich am Ende ihrer Kräfte, denn die Ärzte halten ihr überleben für mehr als unwahrscheinlich, trotz Chemotherapie und Bestrahlungen und so beschließt sie, nicht mehr zu kämpfen. Ein mutiger Schritt für ein Mädchen in ihrem Alter und dennoch konnte ich ihn sehr gut nachempfinden.. wieso kämpfen, wenn man am Ende doch als Verlierer dasteht? 
Recht schnell muss Evie erkennen, dass man als krebskranker Mensch zwar nicht alleine gelassen wird, aber dass die Verwandten und Freunde im Grunde nicht mehr viel mit einem anzufangen wissen. Sie besuchen sie, sind aber froh, wenn sie ihre Pflicht erfüllt haben und nach Hause gehen dürfen, sie sprechen mit ihr, haben im Grunde nichts zu sagen. Im Krankenhaus findet Evie gleichgesinnte und fühlt sich wesentlich besser verstanden, als von Menschen, mit denen sie ihr Leben bisher verbracht hat. Sie weiß, dass sie nicht erwarten kann, von jemandem verstanden zu werden, der nicht dasselbe durchgemacht hat und doch macht sie es besonders ihrer besten Freundin Kasey zum Vorwurf. 

Eine lange Zeit begleiten wir Evie bei ihrem Leben im Krankenhaus, durchleben alle Höhen und Tiefen mit ihr und werden mit all dem Konfrontiert, wovor ein jeder versucht, die Augen zu schließen: Tod. Hoffnungslosigkeit. Angst. 

Als Evie aus dem Krankenhaus entlassen wird, weiß sie nichts mit ihrem Leben anzufangen, denn alles, was ihr bisher Freude gemacht hat, erscheint ihr als sinnlos und viel zu banal. Sie flüchtet sich in die Welt der Schmerzmittelabhängigkeit und versucht so, ihren inneren Schmerz zu bekämpfen. Den Schmerz, den sie spürt, wenn sie an ihre Freunde aus dem Krankenhaus denkt, der Schmerz, der jedes Mal neuen Zunder bekommt, wenn Evie merkt, dass die Leute nicht mit dem Mädchen umgehen können, das den Krebs überlebte. 

"Abschied für immer und nie" ist ein Buch, das wirklich zum nachdenken bringt. Nicht nur die Episoden im Krankenhaus sind emotional aufgewühlt und manchmal schwierig zu bewältigen, auch die Zeit danach berührt. Man sollte meinen, dass ein Mensch, der den Krebs, trotz äußerst schlechter Prognose, überstanden hat, wäre fröhlich und würde vor Energie geradezu strotzen. Doch hier sehen wir, dass das überleben nicht immer einfach ist und man manchmal das Gefühl hat, dass es den anderen lieber gewesen wäre, wenn man es nicht geschafft hätte. Evie hat Menschen um sich herum und fühlt sich trotzdem einsam, nirgends dazugehörig und hilfloser, als es zu Krebs-Zeiten der Fall gewesen wäre. Sie flüchtet in ihre Medikamentensucht und fängt an zu kiffen, weil sie hofft, ihren inneren Schmerz zu betäuben und ihrer "geheimen besten Freundin", wie sie Stella stets nennt, wieder ein Stückchen näher zu sein. Auch wenn sie versucht nach Stellas Motto "Lebe wagemutig" zu leben, so hat man das Gefühl, dass sie nicht wagemutig, sondern vielmehr leichtsinnig handelt und ihre neu gewonnene Gesundheit, ihr neues Leben, wegwirft, weil sie nicht weiß, wie sie mit diesem Geschenk umgehen soll. 

Stellas Familie, insbesondere ihre Schwester Jenica empfand ich als ganz besondere Persönlichkeiten dieses Romans. Ganz besonders furchtbare. Was ihre Eltern angeht, so kann man deren Gefühle und versuche, Evie ins Leben zurückzuführen absolut nachempfinden, doch ihre Schwester wirkt stets egoistisch und herzlos. Während Evie mit dem Tod kämpft, hat Jenica nichts besseres zu tun, als sich zu fragen, wieso ihr keiner Beachtung schenkt und ihr Verhalten führte mehr als einmal dazu, dass ich ihr gerne einmal meine Faust näher gezeigt hätte - wie kann man nur so egoistisch sein? 

Insgesamt muss ich sagen, dass ich dieses Buch nicht nur gut fand - sondern großartig. "Abschied für immer und nie" zeigt, dass das Leben nicht immer so einfach ist, wie es uns manche Bücher weiß machen wollen... dass es grausam, gemein und hinterhältig ist und man nicht immer die Erwartungen der Menschen erfüllen kann (und will), die um uns herum sind. Manchmal muss man anfangen, sein eigenes Leben zu leben und sich selbst am Allerwertesten packen, um aus dem tiefen Loch herauszukommen, in das uns das Leben höchstselbst hineinkatapultiert hat. Prädikat: äußerst lesenswert!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Kommentare:

  1. Hallöchen,

    eine tolle Rezension, ich bin bei dem Buch ganz deiner Meinung :)
    Falls du mal rein schauen magst, hier meine
    Rezension
    Habe deine Rezension verlinkt bei mir, hoffe das ist ok.
    Fühl dich gedrückt!

    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
  2. Fairerweise muss man aber sagen, dass das Vorableseexemplar nicht mal halb so lang ist, wie der komplette Roman. Denn da erwartet den Leser eine völlig andere Evie. Ich habe eine Besprechung abgelehnt, wenn mir nicht das vollständige Buch zur Verfügung gestellt wird, was dann aber auch folgte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht mal halb so lang? Ich weiß ja nicht, was Du bekommen hast, aber das komplette Exemplar hat knapp 300 Seiten und die Leseprobe um die 220. Es fehlt also tatsächlich lediglich "der Schluss".

      Ich habe von vornherein das Leseexemplar UND die komplette Ausgabe angeboten bekommen und habe daher dankbar angenommen.

      Löschen
  3. Um genau zu sein, liebe Nina, habe ich als erstes die Leseprobe erhalten, die genau 299 Seiten umfasst. Der komplette Roman, den ich daraufhin angefordert habe, weist 303 Seiten auf. Allerdings täuschen diese Zahlen durch die veränderte Schriftgröße, denn die Stelle, die mit "Stimmt wohl" in der Leseprobe schließt, befindet sich im vollständigen Roman auf Seite 190, so dass doch noch 113 Seiten Lesestoff gefehlt haben. Darüberhinaus war das Vorabexemplar noch nicht vom Lektor korrigiert und es haben sich erhebliche Verbesserungen im "fertigen" Roman wiedergefunden.

    AntwortenLöschen