Sonntag, 22. November 2015

[Rezension] Jennifer Estep - Black Blade 01 - Das eisige Feuer der Magie

Inhalt
Lila Merriweather ist kein ganz gewöhnliches Mädchen. Aber Lila lebt auch in keiner gewöhnlichen Stadt, denn Cloudburst Falls (West Virginia) ist eine der Touristenhochburgen und eine außerordentlich magische Stadt. Lila selbst hat nicht nur spezielle magische Fähigkeiten, sondern ist auch eine hervorragende Diebin, was ihr das Leben deutlich erleichtert. Seit ihre Mutter vor vier Jahren ermordet wurde, schlägt sie sich alleine durch und lebt im Keller der Stadtbibliothek, nur unterstützt durch Mo, einen Pfandleiher und alten Freund ihrer Mutter. Als sie durch einen dummen Zufall den Sohn einer reichen Familie vor einem Attentat beschützt, ändert sich ihr Leben von Grund auf, denn sie wird von nun an als Leibwächterin des Jungen eingesetzt... und irgendwer hat es auf ihm abgesehen...

Infos zum Buch 

Seitenzahl:  368 Seiten

Verlag: Ivi Verlag
Preis: 8,99 € (Ebook) / 14,99 € (Broschiert)
Reihe: Black Blade 01 

Erster Satz des Buches
"Aller schlechten Dinge sind drei."

Fazit 

"Black Blade - Das eisige Feuer der Magie" ist der erste Band der "Black Blade" - Reihe von Jennifer Estep. Ich muss gestehen, dass ich bisher noch kein einziges Buch der Autorin gelesen habe, weswegen ich mir, als dieser Roman erschien, vornahm, dies nun nachzuholen. 

Lila Merriweather ist überaus sympathisches junges Mädchen, welches beim näheren hinsehen ganz schön unser Mitgefühl anspricht, obwohl sie sich ganz gut selbst zu helfen weiß. Mit ihren 17 Jahren hat sie schon einiges erlebt und wohnt nicht nur im spärlich eingerichteten Keller unter einer Bibliothek, sondern muss sich ihr Leben auch noch selbst finanzieren - durch Diebstähle. Für diese bekommt sie Aufträge von einem alten Freund ihrer Mutter, Mo, der gleichzeitig ihre einzigste Bezugsperson darstellt. Auch wenn Lila kein leichtes Leben führt und sich auch in der Schule nicht besonders wohlfühlt, was vor allem daran liegt, dass sie eine "Menschenschule" besucht, ist sie kein schlechter Mensch, denn sie versucht stets Gerechtigkeit zu üben. Der Tod ihrer Mutter vor 4 Jahren macht ihr noch immer zu schaffen und es gibt Momente in denen sie sie wahnsinnig vermisst. Lila ist eine starke Persönlichkeit, die genau weiß was sie will und weder Kosten, noch Mühen scheut, genau das zu erreichen. Gleichzeitig ist sie jedoch ein äußerst vernünftiges Mädchen, das im Zweifelsfall durchaus die richtige Entscheidung zu treffen weiß und notfalls auch ihre eigenen Bedürfnisse zurücksteckt, wenn das Risiko zu groß wird. Ich konnte mich nicht nur gut in Lila hineinversetzen und ihre Gedanken/Gefühle nachvollziehen, sondern musste sie als starke Persönlichkeit fast ein wenig bewundern. 


Devon Sinclair, der Junge, den Lila nach einem Vorfall beschützen muss, ist zu Anfang ein wenig geheimnisvoll, aber genau das macht ihn auch so interessant. Wie zu erwarten ist er der typische Schönling, ausnahmsweise macht er jedoch davon überhaupt keinen Gebrauch, um zu erreichen was er will. Ganz im Gegensatz zu vielen anderen Jugendbuch-"Helden" ist er nämlich genau das nicht - ein Held. Vielmehr würde ich Lila als Heldin der Geschichte bezeichnen, was Devon auf eine noch sympathischere Ebene bringt, denn er akzeptiert dies vollkommen. Devon ist ein unglaublich netter Mensch, der viel mehr Gefühl, viel mehr Empathie hat, als man es vermuten würde, doch Lila kommt ihm schnell auf die Schliche - nicht zuletzt auf Grund ihrer besonderen, magischen, Gabe. 


Auch die anderen Charaktere, die uns in diesem Roman begegnen, besonders Felix und Oscar, fand ich äußerst faszinierend, facettenreich und voller Ideen. Auch wenn Oscar zu Beginn sehr griesgrämig wirkt, kann man es ihm doch verzeihen und irgendwie weiß man auch, dass hinter der rauen Schale ein ganz weicher, fast schon butterweicher Kern steckt, der nur zum Vorschein gebracht werden muss. 


Die Geschichte an sich ist mitreißend, spannend, fesselnd, faszinierend, überraschend... mir würden noch unzählige Adjektive einfallen, um diese Wahnsinnsgeschichte zu beschreiben, aber ich glaube, es ist doch besser, wenn ihr euch selbst ein Bild davon macht. "Das eisige Feuer der Magie" ist ein Roman, der die Welt zum anhalten zwingt, den Seiten Flügeln verleiht und den Leser entführt, in eine fantastische, neue Welt, die er einfach lieben muss. 


Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

1 Kommentar:

  1. Na das klingt doch spannend - ab auf meine Wunschliste damit. :)

    ♥liche Grüße

    Lenchen vom Testereiwahnsinn

    AntwortenLöschen