Mittwoch, 30. September 2015

[Rezension] Anna Licht - Jan ist weg

Inhalt
Nach dem gescheiterten Versuch, über den Bund fürs Leben zu sprechen, klappt in der Beziehung zwischen Jan und Paula so rein gar nichts mehr, weswegen Jan schließlich das weite sucht und Paula einsam und alleine in ihrer Wohnung zurücklässt.Doch Paula nimmt sich vor, sich davon nicht unterkriegen zu lassen und nach vier Bier, die sie eigentlich gar nicht mag, einem verkaterten Tag, den man aus dem Kalender streichen könnte und einem dummen Zufall, bekommt Paula auf einmal die Chance, in ihrem Beruf richtig durchzustarten! Diese Gelegenheit lässt sie sich natürlich nicht nehmen und auf einmal ist ihre Arbeit in der PR Firma deutlich besser, als gedacht. Als sie dann auch noch den kultivierten Clemens auf einer Party kennenlernt, scheint ihr Leben perfekt... und Jan, den vermisst sie so gar nicht. Oder...?

Infos zum Buch
Seitenzahl: 224 Seiten

Verlag: Aufbau Taschenbuchverlag
Preis:  8,95 € (Taschenbuch) / 7,99 € (Ebook) 

Erster Satz des Buches
"Als ich am Freitag nach Hause kam, war er tatsächlich weg."

Fazit 
"Jan ist weg" ist ein Roman der Autorin Anna Licht. Vor einigen Jahren muss ich dieses Buch wohl einmal gekauft haben, zumindest fand ich es vor einiger Zeit auf dem Dachboden, als ich eigentlich ein ganz anderes Buch gesucht hatte. Da mein Freund auch Jan heißt, fand ich das eigentlich ganz lustig und beschloss, dieses Büchlein mal wieder zu lesen. 

Paula ist eine eigenwillige, lustige und sympathische Frau, die von ihrem Ex Jan eigentlich ein wenig genervt war - ihm aber dennoch hinterher trauert und ihn vermisst - wie es scheint, nicht nur als Partner, sondern auch als Freund. Als sie beruflich durchstartet und einen neuen Kerl an ihrer Seite hat, kommt sie dennoch nicht umhin, Jan von den neuesten Entwicklungen zu berichten, an ihn zu denken und mit ihm zu telefonieren.. auch er hat inzwischen eine neue Beziehung, was Paula insgeheim auch nicht so wirklich passt. Der genaue Beobachter merkt recht schnell: auch wenn Paula nun mit Clemens zusammen ist, fehlt ihr Jan ziemlich. Natürlich kann sie sich das nicht so recht eingestehen und wir finden uns schnell wieder, in einer typischen, seichten Liebesgeschichte, die aber dennoch begeistert, vom lachen bringt und vom grauen Alltag ablenkt. 

Schaut man sich Clemens und Jan einmal im Vergleich an, so kann zumindest ich recht schnell sagen, wo meine Vorlieben lägen: bei Jan - und das liegt nicht nur an der Namensgleichheit. Clemens ist zu perfekt, zu ordentlich, zu kultiviert, zu erwachsen. Jan hingegen ist unordentlich und erfüllt sich mit dem Geld, das er bei einer Quizshow gewinnt Träume wie ein eigenes Heimkino und vergrößert seine DVD - Sammlung. Er liebt Fußball, ist unordentlich und alles andere als perfekt - aber genau das macht ihn zu einem sympathischen und individuellen Individuum, das nicht versucht, sich an irgendwelche Standards anzupassen, sondern einfach genau so ist, wie er ist. 

Insgesamt kann man hier zwar durchaus von einem typischen Liebesroman sprechen, man erhält aber auch jede Menge Humor, Situationen, die tatsächlich aus dem Leben gegriffen scheinen, tolle Charaktere und Freundschaften, die alles zu überstehen scheinen. Ein toller Roman, der einem ein paar schöne Stunden bescheren kann und das ein oder andere Mal ein Lächeln aufs Gesicht zaubert!

Wertung: 5 von 5 Sterne 

[SuB-Nachschub] 3 Büchlein auf meinen SuB!

Heute möchte ich euch 3 Bücher zeigen, die mich am Wochenende erreichten. Eines bekam ich als Rezensionsexemplar von BloggDeinBuch, eines von der Autorin selbst und eines habe ich höchstselbst gekauft.

Cynthia Hand - Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks 

Es war der zwanzigste Dezember. Hinter mir lagen genau sechs Monate mit Steven. 183 Tage voller Küsse, bevor die Gleichung sich änderte. Unwiderruflich. Das letzte Mal, dass Lexie glücklich war, war davor. Als sie einen wunderbaren Freund hatte, den Traum, Mathematik zu studieren, und einen Bruder. Tyler. Nun ist sie für die anderen nicht mehr das Zahlengenie, sondern nur noch das Mädchen, dessen Bruder sich umgebracht hat. Um mit der Trauer fertigzuwerden, beginnt Lexie, ihre Gefühle aufzuschreiben. Doch leider ist das Leben keine Gleichung, sonst könnte sie die quälende Ungewissheit auflösen: Tyler hat ihr vor seinem Tod eine SMS geschickt, die sie nicht beachtet hat. Hätte sie alles ändern können? Der Gedanke verfolgt Lexie wie ein Schatten. Bis sie erfährt, was es braucht, um ihr Glück wahrscheinlicher zu machen. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

A. L. Kahnau - X: Es beginnt

Es beginnt hier. Es beginnt bei dir. Zombie-Apokalypse. So etwas passiert, wenn überhaupt, nur in Hollywood und ist von Kreuztal, der beschaulichen Stadt im Siegerland, Lichtjahre entfernt. Es ist ein Wort, das der 16-jährigen Mila so egal ist, wie der gepflegte Vorgarten ihres spießigen Nachbarn. Als allerdings genau dieser Nachbar eines Nachts vor ihrer Tür steht und sie fressen will, kommt sie nicht drum herum, sich mit dem Thema etwas genauer zu befassen.
(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)


Jojo Moyes - Ein ganz neues Leben
«Du hast mich mitten ins Herz getroffen, Clark. Vom ersten Tag an, an dem du mit deinen lächerlichen Klamotten hereingestapft bist. Du hast mein Leben verändert.»

Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Sonntag, 27. September 2015

[Ebook-Rezension] Gabriel Namara - Candy

Inhalt
Sie ist jung. Sie ist böse. Dann trifft Candy den Loverboy. 

Ed klappte frustriert den Rückspiegel hoch, um nicht mehr in dieses grelle Licht hinter sich sehen zu müssen. Sein Tacho zeigte an, dass er gut und gern noch 5 Meilen Luft nach oben hatte, bevor er die Geschwindigkeitsgrenze so kritisch überschritten haben würde, dass der nächstbeste Streifenwagen einmal kurz mit der Sirene Alarm gab. Dann würde Ed an den Straßenrand fahren und den Motor ausstellen müssen. Und dies wäre der Moment, in dem sie sich fragen würden, was in dem schwarzen, schreienden Plastiksack war, der dort hinter ihm auf der Rückbank lag. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de 


Infos 
Seitenzahl: 53 Seiten

Verlag: Amazon Media EU s.á.r.l
Preis:  0,99 € (Ebook) 

Erster Satz des Buches
"Ed Plymouth hasste seinen Namen."

Fazit 
Candy ist der Serienauftakt einer ganzen Reihe von Romanen um zwei Serienkiller, von Gabriel Namara. Vielleicht erinnert ihr euch ja daran, dass ich euch bereits den ein oder anderen Roman vorgestellt habe (Claires Bestrafung)? Zugegebenermaßen hatte ich auf Grund der vielen Rezensionsexemplare und Neuerscheinungen ganz vergessen, dass es diese ganz besonderen Romane von Gabriel Namara gibt. Durch Zufall wurde ich dann wieder an ihn erinnert und mich packte direkt die Lust, auf einen seiner Horror-Romane!

Candy ist, wie jeder Roman dieses Autors, eine ganz besondere Art der Horror/Thriller-Literatur. Außerst detailreich, blutig, grausam und ein Stückchen widerlich, aber genau DAS macht den Reiz seiner Romane aus. Zart besaitete Gemüter würden keine 3 Seiten seiner Bücher lesen, denn von Anfang an werden alle möglichen (sehr einfallsreichen) Formen der Abartigkeiten zur Schau gestellt und bis ins kleinste Detail wiedergegeben. Hat man eine blühende Fantasie, so kann man sich alles mehr als deutlich vorstellen, was das ganze zu einem extrem einprägsamen Erlebnis werden lässt. Möglicherweise ist es genau diese morbide Faszination, die mich immer wieder auf die Bücher von Gabriel Namara zurückgreifen lässt, denn so grausam sie auch sein mögen - ich mag sie sehr.

Candy ist, wie erwähnt, der Auftakt zu einer Reihe und ein gelungener noch dazu, möchte ich behaupten. Ed Plymouth ist ein Serienkiller, der überall nur als "Loverboy" bekannt ist. Doch was passiert, wenn ein Serienkiller durch Zufall einen Serienkiller foltern und töten will? Dann wird es spannend...sehr spannend. 

Ed ist ein ganz normaler Familienvater, der nebenbei als gesuchter Serienkiller tätig wird und sich am Leid der Opfer gütlich tut. Dabei sucht er sich seine Opfer ganz genau aus und besonders junge und hübsche Frauen scheinen es ihm angetan zu haben. Als er durch Zufall dann auf die hübsche Tankstellenkassiererin Candy trifft, ist ihm noch nicht ganz klar, wen er vor sich hat und schon bald findet er sich gefesselt an einem Stuhl wieder...

Liebt man blutige Horrorszenarien mit grausamen Verstümmelungs- und Folterepisoden, dann ist Candy genau der richtige Einstieg. Insofern kann ich diesen Roman (oder eher Kurzgeschichte) wärmstens empfehlen! 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Montag, 21. September 2015

[Ebook-Rezension] Rose Snow - Acht Sinne - Band 3 der Gefühle

Inhalt
Ben und Lee sind nun auf der Suche nach den letzten beiden perfekten Lichtsteinen - doch dies soll sich als noch schwieriger herausstellen, als bisher erwartet, denn einen Lichtstein zu finden, heißt nicht zwangsläufig, ihn auch zu behalten. Die Suche danach führt Lee und Ben unter anderen ins Land des Ekels - und dort ist der Name Programm, doch davon lassen sich die beiden auf keinen Fall unterkriegen! Doch wie so oft führen Widrigkeiten auch hier zu Problemen und schon bald schweben Ben und Lee in großer Gefahr...

Infos
Seitenzahl: 296 Seiten

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Plattform
Preis:  9,90 € (Gebunden) / 2,99 € (Ebook)

Erster Satz des Buches
"Der Gestank, der uns entgegenschlug, war so entsetzlich, dass ich mir unwillkürlich die Nase zuhielt."

Fazit
"Acht Sinne - Band 3 der Gefühle" ist, wie schon anzunehmen, der dritte Band der Reihe "Acht Sinne", der Autorin, bzw. des Autorenduos um Rose Snow. Wie schon die Vorgängerromane, habe ich auch diesen Roman regelrecht verschlungen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es mit Ben und Lee weiterging! Wer die ersten beiden Bände nicht gelesen hat, sollte dies schleunigst nachholen, denn Band 3 zu lesen, ohne die Vorgänger zu kennen, macht nur wenig Sinn :)

Die Suche nach den Lichtsteinen ist immer noch in vollem Gange und führt unsere beiden Hauptprotagonisten in das Land von Ben's Sinn: dem Land des Ekels. Die bereits beschriebenen Sinnesländer gefielen mir ja schon außerordentlich gut, was besonders daran lag, dass Rose Snow die Landschaften  sehr anschaulich beschrieb - doch das Land des Ekels hat mich mitunter am meisten beeindruckt. Möglicherweise deswegen, weil Ekel ein sehr starkes Gefühl ist, was möglicherweise noch mehr Spuren hinterlässt, als andere eher negative Gefühle, wie Wut, oder Angst. Die Prozeduren, die Ben und Lee im Land des Ekels über sich ergehen lassen müssen, um dem Lichtstein etwas näher zu kommen, sind nicht nur richtig widerlich, sie lassen einen beim lesen schon mehr als einmal richtig schaudern, bei der bloßen Vorstellung so etwas zu erleben. Auch wenn ich persönlich kein großes Problem mit Krabbeltieren habe (Spinnen mal ausgenommen), so empfand ich besonders die Vorstellung davon, dass immer und überall etwas krabbelndes um mich herumflitzt und seine Füßchen nach mir ausstreckt ziemlich widerlich. Spannend hingegen fand ich die Idee des "Fledi", einer Art Fledermaus, die wächst, wenn sie sich vom Ekel des jeweiligen ernährt - was natürlich nur dadurch funktioniert, dass sie sich bei der Person anheftet und den Ekel aussaugt. 

Durch einen dummen Zufall geraten Ben und Lee nun viel näher an die Totaa, als es ihnen beliebt und was ihnen dort geschieht wird schnell Lebensgefährlich. Diese Passage fand ich mehr als spannend und besonders die Tatsache, dass man eigentlich gar nicht so genau weiß, wer von den Tierverbundenen tatsächlich zu den Totaa gehört - und wer nicht - heizt der ganzen Sache noch einmal zusätzlich ein. 

Auch das übliche Gezanke zwischen Ben und Lee darf natürlich nicht fehlen und brachte uns, als Leser, mehr als einmal zum schmunzeln, Kopfschütteln, Augenrollen - aber in erster Linie: zum schwärmen und seufzen. Jeder weiß, dass Ben und Lee eigentlich füreinander geschaffen sind... doch irgendwie weigern sich die beiden schon seit Band 1, das endlich zu erkennen. 

Zwischendrin erleben wir eine Überraschung, mit der wir absolut nicht gerechnet hätten und die mich persönlich doch wirklich sehr gewundert - aber auch ein wenig gefreut hat. Das Ende, das große Finale ist...spannend, verdammt knapp und unglaublich raffiniert aufgebaut und der Acht - Sinne Reihe absolut würdig. Auf den letzten paar Seiten werden dann jedoch noch einige viele, neue, Fragen aufgeworfen und es wird schnell klar: dies hier kann nicht der letzte Band gewesen sein. Da lacht also das Leser - Herz und kann es kaum erwarten, dass der nächste Band veröffentlicht wird! :) 

Insgesamt war ich von diesem Band absolut überzeugt; die Seiten flogen nur so dahin und das Buch begeisterte auf jede nur erdenklich Art: wundervolle Charaktere (die man hassen und lieben muss, je nachdem - manche davon auch beides), sehr eindrucksvolle Beschreibungen, viel Spannung und eine Liebesgeschichte, die man endlich auch so nennen darf! 


Wertung: 5 von 5 Sterne!