Sonntag, 21. Februar 2016

[Rezension] Molly McAdams - Taking Chances - Im Herzen bei Dir

Inhalt
Harper wächst unter dem strengen Regiment ihres Marine-Dads auf. Sie zählt die Tage, bis sie aufs College gehen kann, um endlich die Dinge zu erleben, von denen sie bislang nur gehört hat: Flirten, Daten, Küssen. Gleich auf der ersten Party trifft sie Chase, der all das ist, was ihr Vater hasst: sexy, wild, verwegen. Nur mühsam widersteht Harper seinem Bad-Boy-Charme. Obwohl sie sich kurz darauf in seinen attraktiven Mitbewohner Brandon verliebt, scheint ihr Körper jedes Mal vor Verlangen zu vibrieren, sobald Chase in der Nähe ist. Sie ist überglücklich mit Brandon, aber auch ihre Gefühle für Chase werden immer stärker. Ein unvergessliches Wochenende lang gibt sie der Versuchung nach – und plötzlich ist nichts mehr, wie es war … (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Infos zum Buch
Seitenzahl:  480 Seiten

Verlag: Mira Taschenbuch
Preis: 9,99 € (Taschenbuch) / 7,99€ (Ebook)

Erster Satz des Buches
"Breit grinsend schaute ich mich ein letztes Mal in meinem alten Zimmer um."

Fazit 
"Taking Chances - Im Herzen bei Dir" ist ein Roman der Autorin Molly McAdams. Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Werk durch Blogg Dein Buch. 

Beginnt man diesen Roman zu lesen, so wird man hineingeworfen in Harpers Welt: einer Welt in der ihr herrischer Vater sehr viel bestimmt, aber nie für sie da ist. Umso mehr Grund, vor ihm zu flüchten und sich ein College in weiter Ferne zu suchen. Doch kaum richtig dort angekommen, hat sie schon ein Auge auf den Bruder (Chase) ihrer Zimmernachbarin Bree (Breanna) geworfen, kommt dann aber doch mit dessen Mitbewohner Brandon zusammen. Dies war schon der erste "Häää?" Moment, denn auch, wenn es scheint, als ob Chase nicht unbedingt das ist, was man sich als ersten Freund vorstellt, so scheint die Anziehungskraft zwischen den beiden doch recht groß zu sein - wieso kommt sie dann mit Brandon zusammen? So weit, so gut, dachte ich und begab mich wieder in die Geschichte.

Im Verlauf dessen, was dann noch so passiert, hatte ich stets große Probleme, mich mit der Hauptprotagonistin anzufreunden, denn ihr Verhalten ist nicht nur über alle Maßen naiv und unreif, sie legt auch ein derartiges Vermeidungsverhalten an den Tag, dass es nicht mehr schön ist. Anstatt sich mit schwierigen Situationen auseinanderzusetzen, flüchtet sich stets in die Arme des nächstbesten Mannes (Chase oder Brandon), je nachdem, mit wem sie gerade keine Probleme hat. Auch wenn ich tendenziell eher zu Chase halten würde, trotz seines Bad Boy Images, musste ich feststellen, dass ich mit keinem der Charaktere so richtig warm wurde. Nicht nur, dass sie recht oberflächlich beschrieben wurden und sich ein plastisches Bild nur sehr unzureichend erstellen ließ, so schienen besonders Chase und Brandon zu Beginn fast identisch zu sein, zumindest was die wenigen Beschreibungen der Optik anging. Richtig furchtbar fand ich übrigens auch die Tatsache, dass Harper die Eltern ihrer Zimmernachbarin Bree (Chase's Schwester, wohlgemerkt) dann selbst irgendwann "Mom und Dad" nennt - dies wirkt nicht nur schrecklich aufgesetzt sondern regelrecht unnatürlich. 

Die Story betreffend kann ich nur den Kopf schütteln, denn auch, wenn die Geschichte zu Beginn sehr stark an die "After" Reihe von Anna Todd erinnerte (unschuldiges Mädchen greift sich Tattowierten Bad-Boy, neues Wohnheim, stylische Mitbewohnerin, erste Studenten-Party...) hatte sie dennoch Potenzial, etwas eigenes zu werden. Das wird sie dann auch, allerdings wird die Geschichte derart unrealistisch und ein Drama reiht sich an das nächste, dass man sich am liebsten nur noch die Haare raufen würde. Nach oben beschriebenem "unvergesslichem Wochenende" überschlagen sich die Ereignisse und zuerst herrscht Friede-Freude-Eierkuchen-Stimmung, bevor dann alles den Bach hinuntergeht. Bis etwa Seite 291 konnte ich mich noch gut mit der Geschichte anfreunden (trotz einiger Mankos) und griff immer wieder gerne zum Roman, weil ich einfach wissen wollte, wie es weitergeht. Nach dieser Wendung war das Ganze jedoch ein einziger Krampf, denn auch hier nutzt Harper ihre "Gabe" den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen und macht sich das Leben so einfach wie möglich. Was folgt ist scheinbar der verzweifelte Versuch, das Buch noch künstlich in die Länge zu ziehen und so sah ich mich vielfach gezwungen, das Ganze einfach nurnoch zu überfliegen. So manches genervte aufseufzen konnte ich mir dann aber doch nicht verkneifen und kann euch daher für dieses Buch absolut keine Empfehlung aussprechen.

Zu Beginn wirkte der Schreibstil fesselnd und die Idee ganz gut, im weiteren Verlauf ließ aber nicht nur die Geschichte sehr zu wünschen übrig, auch ein Zugang zu den einzelnen Charakteren war schlichtweg unmöglich. 

Wertung: 2 von 5 Sterne


Schaut doch mal auf der Verlagshomepage vorbei :)
Hier könnt ihr das Buch bestellen :)
Kennt ihr eigentlich schon Blogg Dein Buch?


Ein herzliches Dankeschön an Blogg Dein Buch und den Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Danke, so sehe ich das auch. Ich musste mich richtig durchquälen und Harper war entsetzlich unsympathisch. Das war das erste und letzte Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe.

    AntwortenLöschen
  2. Oha... ich bekomme langsam Angst. Auch ich habe das Buch von BdB und will nächste Woche damit anfangen. Leider habe ich bisher nur vernichtende Rezensionen gelesen. Ich bin echt gespannt, wie mir das Buch gefällt.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. @Friedelchen: Ganz genau so geht es mir auch und ich werde auch nichts mehr von der Autorin lesen. Auch wenn die Thematik sehr spannend klang, konnte sie mich wirklich nicht überzeugen.

    @Yvonne:
    Ich bin auch sehr gespannt und freue mich auf Deine Rezension! Zum Glück sind Meinungen immer sehr individuell und vielleicht gefällt Dir das Buch ja doch besser, als angenommen :)

    LG :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Rezension schreibe ich die nächsten Tage. Habe gerade die letzte Seite beendet und kann dir nur vollumfänglich zustimmen. Ich habe selten ein Buch mit einer so naiven Protagonistin gelesen. Die ganze Story ist für mich sowas von an den Haaren herbei gezogen. Alles geht viel zu schnell und ist einfach immer einen Tick drüber, um noch glaubwürdig zu sein.
      LG
      Yvonne

      Löschen