Freitag, 5. August 2016

[Fachbuch-Rezension] Koletzko - Kinder- und Jugendmedizin

Inhalt
Lieblingsbuch für Lieblingsfach. Sie wollen in der Pädiatrie keine Frage offen lassen? Sie legen Wert auf eine leicht verständliche Sprache, viele Abbildungen und eine übersichtliche Gliederung? Dann machen Sie den Koletzko zu Ihrem Lieblingsbuch! Und er bietet Ihnen noch mehr: kurze Einführungen für den ersten Überblick, zahlreiche Fallbeispiele in den Kapiteln, eine Übersicht über die Meilensteine der kindlichen Entwicklung, zuverlässige Normwerttabellen, zahlreiche Merksätze, kurze Zusammenfassungen in Lerntabellen und Übersichten, und ein Fallquiz für noch mehr Praxisnähe. Der Koletzko hilft Ihnen, strukturiert zu lernen, Kernaussagen zu erfassen, Zusammenhänge zu verstehen und ein umfassendes Bild der Kinderheilkunde zu erhalten. (Quelle: Verlagshomepage)

Infos zum Buch
Seitenzahl: 676 Seiten

Verlag: Springer Verlag
ISBN: 978-3-642-11379-6
Preis:  49,95 € (Broschiert) / 36,99 (Ebook) 

Warum wollte ich ausgerechnet dieses Fachbuch lesen?
Ich bin zwar Physiotherapeutin, interessiere mich aber dennoch auch für die medizinischen Belange meiner kleinen Patienten. Außerdem bin ich der Meinung, dass man sich in seinem Beruf nicht immer nur auf seinem Fachgebiet ausruhen kann und ein umfangreiches Gesamtwissen auf alle Fälle nicht schaden kann. Da ich zusätzlich auch noch Medizinische Fachangestellte bin, ist das Interesse außerdem auch nicht von ungefähr und so lese bzw. arbeite ich auch gerne mit rein medizinischen Fachbüchern.



Gliederung
- Vorwort

- Der neue Koletzko -> Gibt eine kurze Darstellung über Farbsymbole, Hervorhebungen, Navigation, etc. 


- Inhaltsverzeichnis/Mitarbeiterverzeichnis -> Die größeren Kapitel sind farblich jeweils anders markiert und bieten so einen gelungenen Überblick 


       1. Wachstum, Entwicklung und Reife
        2. Anamnese und Untersuchung
        3. Medizinische Genetik in der Pädiatrie
        4. Neonatologie
        5. Ernährung und Ernährungsstörungen
        6. Stoffwechselstörungen
        7. Endokrinologie - Erkrankungen des Hormon-produzierenden Systems
        8. Infektionskrankheiten
        9. Erkrankungen des Immunsystems
      10. Hämatologische Erkrankungen
      11. Krebserkrankungen
      12. Herz- und Kreislauferkrankungen
      13. Erkrankungen der Atemwegsorgane
      14. Erkrankungen des Verdauungstraktes
      15. Erkrankungen der Niere und ableitenden Harnwege
      16. Knochen und Gelenke
      17. Hauterkrankungen bei Kindern
      18. Erkrankungen des Nervensystems 
      19. Sozialpädiatrie
      20. Wichtige psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen
      21. Notfälle und erste Himmel
      22. Tropenmedizin und Pädiatrie in Entwicklungsländern
      23. Arzneimitteltherapie im Kindes- und Jugendalter 

- Serviceteil
- Fallquiz Kinder- und Jugendmedizin 
  
Fazit zur Gliederung
Die Gliederung empfinde ich als sinnvoll, da man sich erst mit der allgemeinen Entwicklung des Kindes befasst, dann mit der Untersuchung und Anamneseerhebung, der Genetik und Neonatologie und dann erst zu den Erkrankungen übergeht. 

Fazit zu 1. Wachstum, Entwicklung und Reife
Auch ein Mediziner sollte die Grundlagen der kindlichen Entwicklung kennen, weswegen ich dieses Kapitel als besonders bedeutsam empfinde. Beginnend vom intrauterinen Wachstum bis hin zur Zahnentwicklung wird die komplette kindliche Reifung/Entwicklung hier aufs ausführlichste behandelt. Auch der sensomotorischen Entwicklung wird ein Unterkapitel gewidmet, was ich ebenfalls extrem wichtig finde. Das Kapitel ist mit vielen ergänzenden Grafiken und Tabellen ergänzt, die eine zusätzliche Unterstützung zum Informationstext darstellen. 

Fazit zu 2. Anamnese und Untersuchung
Das Kapitel über Anamnese und Untersuchung beinhaltet unter anderem die Themen "Zuwendung zum Kind und zur Betreuungsperson", die äußeren Bedingungen, die Anamneseerhebung, Körperliche und Vorsorgeuntersuchungen, sowie Besonderheiten bei der Untersuchung des Neugeborenen. Dabei geht es vorrangig darum, dass Kinder nur im Beisein und mit ergänzenden Informationen ihrer Eltern untersucht werden können, bzw. eine Anamneseerhebung stattfinden kann, erst ab Schulalter können Kinder diese ggf. ergänzen. Der Untersuchungsraum sollte ansprechend und wenig abschreckend gestaltet sein. Des weiteren werden Anamnesekriterien genannt und wichtige Daten (wie die verschiedenen Zeitpunkte der "U"-Untersuchungen) in einer Tabelle dargestellt, bzw. nochmal ausführlicher erläutert. Ich persönlich mochte dieses Kapitel recht gerne, und fand besonders die genaue Erklärung der "U"-Untersuchungen sehr informativ und wertvoll. 

Die Besonderheiten bei der Untersuchung des Neugeborenen wird durch zahlreiche Bilder untermalt und war für mich sehr interessant, da hier genau aufgegliedert wird, auf welche Auffälligkeiten geachtet wird. Außerdem finden sich hier einige interessante Bilder, wie das der Lippen-Kiefer-Gaumenspalte oder ein angeborener Katarakt.

Fazit zu 3. Medizinische Genetik in der Pädiatrie
Da ich in einem Sozialpädiatrischen Zentrum arbeite, wo ich sehr häufig Kontakt mit Kindern habe, die einen genetischen Defekt haben, interessiert mich dieses Kapitel natürlich besonders! Dieses Kapitel beschreibt unter anderem numerische Chromosomenaberrationen (Trisomie 21, 18 und 13, Ulrich-Turner-Syndrom, etc.) und deren Auffälligkeiten, untermalt von Fotografien und erklärenden Tabellen. Auch strukturelle Chromosomenaberrationen werden dargestellt (Williams-Beuren-Syndrom, etc.), Fallbeispiele zum besseren Verständnis aufgezeigt und Grundlagen zur Genetik besprochen.  



Fazit zu 4. Neonatologie
Das Kapitel der Neonatologie umfasst sowohl die Grundlagen/Definition dessen, wie auch die Physiologie in der Perinatalzeit, Perinatale Schäden, das Frühgeborenen, Lungenerkrankungen des Neugeborenen, Bluterkrankungen, Fehlbildungen des Magen-Darm-Traktes und vieles mehr. Mit vielen Bildern und Grafiken werden die einzelnen Kapitel hier untermalt und bestens verdeutlicht. Die verschiedenen Krankheitsbilder werden kurz und prägnant erklärt und sowohl die wichtigsten Symptome, als auch die Definition, sowie die Therapie erläutert. 



Fazit zu 5. Ernährung und Ernährungsstörungen
"Ernährung und Ernährungsstörungen" befasst sich nicht nur mit der eigentlichen Ernährung des Säuglings - nämlich dem Stillen - sondern erklärt auch die Physiologie der Milchbildung und bietet eine Tabelle mit Richtwerten für die Energie- und Substratzufuhr für Kinder und Jugendliche. Auch die Ernährung mit spezieller Säuglingsnahrung wird angesprochen, ebenso wie Beikost und Supplementierung von Vitaminen. Über- und Untergewicht ist natürlich auch ein Thema in diesem Kapitel - sehr interessant und wichtig! 


(c) by Springer Verlag


 Fazit zu 6. Stoffwechselstörungen und 7. Endokrinologie - Erkrankungen des Hormon-produzierenden Systems
Die beiden Kapitel enthalten das wesentlichste zu Stoffwechselstörungen (Aminosäurenstoffwechsel, Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels, Fettstoffwechsel, Störungen im Abbau komplexer Kohlenhydrate, Calcium- Phosphat- und Magnesiumstoffwechsel, etc.) , wie auch Erkrankungen des Hormonproduzierenden Systems. Zu letzterem gehört jedoch nicht nur die Erkrankungen, sondern auch die Wirkung und Steuerung von Hormonen, der Portalkreislauf der Hypophyse, Hypothalamus und Hypophyse als solches, die Anatomie und Physiologie der endokrinologischen Organe und vieles mehr. Auch hier werden uns eine Menge Grafiken, Bilder und Tabellen geboten, die die kurzen aber sehr verständlichen Texte untermalen und nochmal verständlicher machen.  



Fazit zu 
8. Infektionskrankheiten 
9. Erkrankungen des Immunsystems
10. Hämatologische Erkrankungen
11. Krebserkrankungen
12. Herz- und Kreislauferkrankungen
13. Erkrankungen der Atemwegsorgane
14. Erkrankungen des Verdauungstraktes und 15. Erkrankungen der Niere und ableitenden Harnwege
16. Knochen und Gelenke 
17. Hauterkrankungen bei Kindern
18. Erkrankungen des Nervensystems 
Die oben genannten Kapitel einzeln zu bewerten macht eigentlich keinen Sinn, weswegen ich diese nun gerne zusammenfassend beurteilen würde. Die jeweiligen Kapitel beinhalten (zumindest aus meiner Sicht) alles wissenswerte zu den wichtigsten Erkrankungen und erläutern diese nicht nur in einer kurzen Definition, sondern stellen die wichtigsten Symptome sowie Therapien zu Verfügung. Außerdem kommen in aller Regel auch die anatomisch relevanten Strukturen nicht zu kurz, sondern werden sowohl im Aufbau, als auch in ihrer Physiologie erklärt. 

Für mich als Physiotherapeutin war natürlich nicht das Kapitel über Knochen und Gelenke besonders interessant, sondern auch die Erkrankungen des Nervensystems. Gerade weil ich viel mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zusammenarbeite, die unter einer ICP, einem Hydrozephalus, Anfallsleiden, Spina bifida, geistigen Behinderungen o.ä. leiden, war es für mich natürlich umso spannender, dies einmal genauer aus dem medizinischen Aspekt betrachten zu können. Viele Bilder, Grafiken, Tabellen und Zeichnungen bereichern auch hier die Informativen und gut verständlichen Texte. 
(c) by Springer 


Fazit zu 19. Sozialpädiatrie
Da ich in einem Sozialpädiatrischen Zentrum arbeite, betrifft mich die Sozialpädiatrie als solches natürlich auch, weswegen ich solche Kapitel wie dieses immer wieder interessant finde. Hier werden vor allem Themen wie Gesundheitsindikatoren, Leben mit chronischen Erkrankungen, Sozialpädiatrische Zentren, Patienten- und Angehörigenschulung, Selbsthilfegruppen, Vernachlässigung und Misshandlung, sowie viele weitere spannende Themen behandelt. 

Fazit zu 20. Wichtige psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen 
21. Notfälle und erste Hilfe
22. Tropenmedizin und Pädiatrie in Entwicklungsländern 
23. Arzneimitteltherapie im Kindes- und Jugendalter 
Die letzten 4 Kapitel sind für mich zwar ganz interessant (besonders das Kapitel über die psychischen Störungen), jedoch nur bedingt verwendbar. Dennoch sind sie für angehende, sowie praktizierende Pädiater auf jeden Fall von Relevanz und werden, ebenso wie die übrigen Kapitel sowohl gut gegliedert, als auch mit allerhand Grafiken etc. untermalt und verdeutlicht. 

Gesamtfazit
"Koletzko - Kinder- und Jugendmedizin" ist ein umfassendes Nachschlagewerk für Mediziner, Medizinische Fachkräfte, Therapeuten und Interessierte. Zu allen Krankheitsbildern werden stets genaue Definitionen, Symptome, Therapien etc. bereitgestellt und auch einige Fallbeispiele eingebracht. Auch die Epidemiologie kommt hier nicht zu kurz.  Die verschiedenen Grafiken, Tabellen und Fotografien bereichern die aussagekräftigen Texte und machen dieses Werk zu einem Muss in jedem Mediziner-Regal. Die Kernaussagen eines jeden Unterpunktes werden in einem extra Kasten nochmals zusammengefasst und können bei Bedarf schnell nachgelesen werden. Besonders gut gefiel mir, dass im Anhang nochmals die Meilensteine der Kindlichen Entwicklung aufgelistet werden, ebenso wie die Referenzwerte ausgewählter Laboruntersuchungen bei Kindern. Auch das Fallquiz  bietet eine wundervolle Möglichkeit, das gelernte Wissen anzuwenden und sich gedanklich weiterhin damit zu beschäftigen. 

(c) by Springer



Wertung: 5 von 5 Sterne!



Ein ganz herzliches Dankeschön an den Springer - Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen