Freitag, 26. August 2016

[Rezension] Felicity Green - Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

Inhalt
Als die achtzehnjährige Alice nach einem Unfall aus dem Koma aufwacht, spricht sie plötzlich eine andere Sprache. Sie hat die Erinnerungen einer anderen Person aus einer anderen Zeit … und an eine verbotene Liebe.
Alice begibt sich in Irland auf die Suche nach Spuren von Ciara, dem Mädchen, das nun ein Teil von ihr ist und droht, ihre Persönlichkeit immer mehr einzunehmen. In Connemara muss sie am eigenen Leibe erleben, dass keltische Mythen mehr als nur Märchen sind und dass das Geheimnis eines alten irischen Volkes auf mysteriöse Weise mit ihrem Schicksal verknüpft ist.

Welche Rolle spielt Dylan, Ciaras große Liebe, der ihren tragischen Tod auf dem Gewissen hat? Er will Alice um jeden Preis beschützen, doch jetzt droht er auch ihr zur Gefahr zu werden. Wird sie seinetwegen ihr Herz und ihr Leben verlieren? Oder wird es Alice gelingen, Ciara Gerechtigkeit zu verschaffen, ohne dabei sich selbst aufzugeben? (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Infos zum Buch

Seitenzahl: 320 Seiten
Verlag: Create Space Idependent
Preis: 9,95 € (Taschenbuch) / 2,99 € (E-Book)

Reihe: Eichenweisen 01
          Efeuranken 02
          Ebereschenzauber 03
          Erlenschild 04

Infos zur Autorin
"Felicity Green wurde in der Nähe von Hannover geboren und zog nach dem Abitur nach England. In Canterbury studierte sie Literatur und Schauspiel. Später tingelte Felicity mit diversen Theatergruppen durch England, Irland und Schottland, besuchte eine Schauspielschule in L. A. und trat in Indie-Filmen auf. 
Nachdem sie ihre eigene One-Woman-Show für das Brighton Festival geschrieben hatte, packte sie die Schreibwut. An der University of Sussex schloss sie einen MA in Kreativem Schreiben ab. 
Die Liebe holte sie nach Deutschland zurück. Mit ihrem Mann Yannic, Tochter Taya und Kater Rocks lebt sie an der Schweizer Grenze. Zwei Jahre lang arbeitete Felicity Green bei Kleinverlagen in Zürich, bevor sie sich als freie Übersetzerin und Autorin selbstständig machte. www.felicitygreen.com" (Quelle: Amazon)


Erster Satz des Buches
"Ich kam langsam zu mir und war völlig desorientiert."

Fazit 
"Eichenweisen" ist der erste Teil der "Das Geheimnis von Connemara"-Reihe der Autorin Felicity Green. Vor längerem fragte mich die Autorin, ob ich gerne den ersten Band ihrer Reihe lesen würde, woraufhin ich sofort zusagte. Ich liebe Fantasy-Roman aller Art und da ich oft auch mal gerne ein Buch mit mythischen Wurzeln lese, freute ich mich schon auf die Lektüre. Wie es jedoch als Buch-Blogger so ist, sind die Augen bzw. das Verlangen nach neuer Lektüre oft größer, als die Zeit sich derer zu widmen, weswegen dieses Buch leider lange Monate auf meinem Stapel ungelesener Bücher (=SuB) liegen musste...

Alice hat es nicht leicht, denn als sie aus dem Koma erwacht, scheint sie nicht nur niemanden mehr zu verstehen, es versteht auch niemand, was sie sagt! Was anfangs recht amüsant klingt, wird schnell bitterer Ernst, denn Alice verzweifelt zusehends, da sie sich unbedingt eine Erklärung dessen wünscht, was überhaupt passiert ist - denn ihr fehlt die Erinnerung völlig. Durch Zufall stellt sich heraus, dass Alice nicht mehr dazu in der Lage ist, Deutsch zu verstehen oder zu sprechen, sondern sich nur noch auf Englisch - oder einer bis dahin unidentifizierten Sprache zu unterhalten. Später wird klar, dass Alice fließend Irisch spricht, mit einem besonderen Akzent aus der Region Connemara's. Auch wenn sich weder die Ärzte, noch Alice oder ihre Eltern erklären können, woher sie diese Sprachkenntnisse plötzlich hat, verliert sich Alice schnell in der neuen Sprache, sowie den seltsamen Erinnerungen, die sie plötzlich immer wieder "heimsuchen". Alice versucht nun, mehr über Ciara, dem Mädchen, dessen Erinnerung sie teilt, herauszufinden und scheut sich auch nicht vor einer Reise nach Irland, um mehr zu erfahren...


Felicity Green schafft mit diesem Roman eine völlig andere Art des Fantasy-Romans. Während sich viele Autoren eher den "gängigeren" fantastischen Wesen widmen, nutzt diese Autorin nicht nur eine Gattung, über die noch nicht so viel geschrieben wurde (oder ich zumindest noch nicht soviel gelesen habe), sondern erschafft eine komplett einzigartige Welt, die man im ersten Roman jedoch viel zu wenig betreten darf. Zwar bekommen wir immer wieder einen Einblick, dürfen jedoch erst ganz am Ende einen Blick in die mysteriöse "Anderswelt" werfen, auf die sie uns schon so neugierig gemacht hat - und werden nicht enttäuscht.


Aufgebaut auf keltischen Mythen, der wunderschönen irischen Landschaft und einem perfekten Grundgerüst aus Geschichten, Geheimnissen und interessanten Charakteren konstruiert die Autorin einen Roman, in den man nicht nur sofort eintauchen, sondern sich auch wohlfühlen kann. Gemeinsam mit Alice erkundet der Leser nicht nur das schöne Irland, sondern ergründet Geheimnisse, von denen keiner auch nur geahnt hätte, dass sie existieren, hat hierbei jedoch keinerlei Kenntnis der Dinge, bevor sie Alice erfährt. 


Sprachlich gesehen liest sich dieses Buch äußerst angenehm aus der Sicht von Alice und lässt uns so teilhaben, an ihren Gedanken und Gefühlen. Auch wenn in diesem Roman die Gefühlswelt der verschiedenen Protagonisten nur spärlich dargelegt wird, und man bei dem ein oder anderen lange nicht weiß, woran man ist, so sind sie dennoch faszinierend und werfen häufig neue Fragen auf. 


Insgesamt kann ich "Eichenweisen" definitiv empfehlen und freue mich schon auf Band 2!


Wertung: 5 von 5 Sterne!



Ein ganz herzliches Dankeschön an die Autorin, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen