Montag, 3. Oktober 2016

[Rezension] Thomas Vaucher - Die Akte Harlekin

Inhalt
Ein Serienkiller, der seine Opfer sämtlicher Körperflüssigkeiten beraubt, versetzt die Bevölkerung in der Hansestadt Bremen in Angst und Schrecken. Die Angehörigen der Ermordeten begehen wenige Tage nach den Verbrechen Selbstmord, nachdem sie angegeben haben, ihnen seien die Getöteten als Geister erschienen. Die Polizei tappt im Dunkeln und engagiert den ehemaligen Kommissar und Experten für Okkultes, Richard Winter, als externen Ermittler für den Fall. Im Laufe seiner Nachforschungen macht Winter eine grauenvolle Entdeckung, die ihn jedoch bald selbst ins Visier des Killers geraten lässt … (Quelle: Verlagshomepage)


Infos zum Buch
Seitenzahl: 352 Seiten
ISBN: 978-3-9524640-0-7
Preis: 22,00 € (Gebunden) / 17,99 € (E-Book)

Infos zum Autor
"Thomas Vaucher (35) arbeitet als Autor und Lehrer. Er ist zudem als Schauspieler und Musiker tätig. Vaucher hat schon mehrere historische Romane geschrieben, die im renommierten Schweizer Stämpfli Verlag veröffentlicht wurden. »Die Akte Harlekin« ist sein erster Thriller und spielt, da dem Autor die schöne Hansestadt sehr am Herzen liegt, in Bremen. Vaucher ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in der Nähe von Freiburg (CH)." (Quelle: Verlagshomepage)

Erster Satz des Buches
">Warum tun Sie das?<"

Fazit 
"Die Akte Harlekin" ist ein Roman des Autor Thomas Vaucher. Da ich hin und wieder gerne einen guten Thriller lese und mich der Klappentext ziemlich neugierig gemacht hat, wollte ich dieses Buch dann unbedingt lesen. 

Wer gute, blutige und einfallsreiche Thriller liebt, der ist mit diesem Roman auf jeden Fall gut bedient. Auch wenn er ein paar okkulte Elemente enthält, die jedoch nur sehr dezent auftreten (Geister sehen, ein Ex-Ermittler der pendelt) ist er dennoch glaubwürdig, besonders wenn man, wie ich, der Meinung ist, dass man nicht alles zwischen Himmel und Erde so einfach erklären kann und offen für derlei Einflüsse ist. Auch wenn ich privat nicht an Pendeln oder ähnliches glaube, so fand ich die 2-3 malige Durchführung in diesem Buch dann doch sehr interessant und so dezent gesetzt, dass das Ganze nicht an Ernsthaftigkeit verliert.

Die Charaktere überzeugen mit einer Tiefgründigkeit und besonders von Richard Winter würde ich gerne noch mehr lesen - denn er scheint nicht nur eine interessante Vergangenheit zu haben, auch sein weiterer Werdegang wäre wahrlich interessant. 

Insgesamt kann ich dieses Buch uneingeschränkt empfehlen, denn es erweist sich nicht nur als ausgesprochener Page-Turner, es lässt auch etwas hinter die Fassade verschiedener Menschen blicken und zeigt uns wieder einmal, dass hinter jedem Verhalten meistens auch ein besonderer Grund steckt. Die Geschichte ist vielschichtig und spannend, die Auflösung war, zumindest für mich, nicht vorhersehbar und das Werk als ganzes wirkte stimmig und absolut fesselnd!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen