Montag, 21. November 2016

[Rezension] Cornelia Funke - Drachenreiter 02 - Die Feder eines Greifs

Inhalt
Der Drachenreiter kehrt zurück: Fortsetzung von Cornelia Funkes erfolgreichstem Kinderroman! Zwei Jahre nach ihrem Sieg über Nesselbrand erwartet Ben, Barnabas und Fliegenbein ein neues Abenteuer: Der Nachwuchs des letzten Pegasus ist bedroht! Nur die Sonnenfeder eines Greifs kann ihre Art noch retten. Gemeinsam mit einer fliegenden Ratte, einem Fjordtroll und einer nervösen Papageiin reisen die Gefährten nach Indonesien. Auf der Suche nach dem gefährlichsten aller Fabelwesen merken sie schnell: sie brauchen die Hilfe eines Drachens und seines Kobolds."Die Feder eines Greifs" ist Lesegenuss vom Feinsten: spannend, magisch und atmosphärisch. Ein großer, fantastischer Roman der international gefeierten, preisgekrönten Autorin Cornelia Funke. (Quelle: Amazon)

Infos zum Buch
Seitenzahl:  400 Seiten
Verlag: Dressler Verlag
ISBN: 978-3791500119
Preis: 18,99 € (Taschenbuch) / 9,99 € (E-Book)
Reihe: Drachenreiter 01 

          Drachenreiter 02 - Die Feder eines Greifs


Infos zur Autorin
“Mit dem Schreiben fing Cornelia Funke an, als sie 35 war. Zuvor hatte die heute weltbekannte Autorin Pädagogik studiert und anschließend, neben der beruflichen Tätigkeit auf einem Hamburger Bauspielplatz, Buchillustration an einer Kunstfachhochschule studiert. Als Cornelia Funke dann als Kinderbuchillustratorin arbeitete, gefielen ihr die Texte vieler Bücher nicht, die sie bebildern sollte. Ihr Ehrgeiz war geweckt: Sie begann selbst mit dem Schreiben. Inzwischen sind ihre Bücher in mehr als 35 Sprachen übersetzt, einige von ihnen wurden verfilmt oder für die Theaterbühne adaptiert. Absolute Bestseller sind die Bände der „Tintenwelt-Trilogie“. Sie werden übrigens nicht nur von Kindern und Jugendlichen verschlungen, sondern haben auch Hunderttausende erwachsene Fans gefunden.“ (Quelle: Amazon)

Erster Satz des Buches
"Alles schien Lung so vertraut."

Lieblingszitat
"Es scheint, wir haben beide etwas gelernt. Vielleicht sollte man seine Freunde nicht danach aussuchen, welcher Art sie angehören, sondern danach, wie ihre Herzen beschaffen sind?" (S. 377)

Fazit 
"Drachenreiter - Die Feder eines Greifs" ist der zweite Roman aus dem Universum der Drachenreiter, aus der Feder von Cornelia Funke. Vor vielen Jahren habe ich nicht nur Tintenherz und seine Fortsetzungen, sowie Herr der Diebe mit Begeisterung gelesen, sondern eben auch den ersten Teil des Drachenreiters, weswegen ich um Band 2 (sowie ein Re-Read von Band 1) nicht drumherum kam. 

Ich liebe sie, die fantastischen, märchenhaften Bücher von Cornelia Funke und genau deswegen freute ich mich so sehr auf die Rückkehr zu Ben, Lung, Schwefelfell, Fliegenbein und vielen anderen bekannten und lieb gewonnenen Charakteren. Wer den ersten Band kennt (was bei der Lektüre von Band 2 eigentlich Pflicht sein sollte), der stellt fest, dass sich in Band 2 etwas verändert hat: nicht nur der Schreibstil ist anderes geworden, auch die Technik hat Einzug gehalten. Auch wenn "Die Feder eines Greifs" zeitlich nur knappe 2 Jahre nach dem Ende von Band 1 spielt und Technik im ersten Band überhaupt kein Thema war, so lesen wir nun u.a. von einem Fliegenbein, der an einem winzigen Computer Dinge nachschlägt - ungewohnt, aber kein größeres Problem. Viel mehr tat ich mir mit der Tatsache etwas schwer, dass es den größten Teil des Buches gar nicht um Ben und seinen Drachen Lung geht, sondern um das, was man in der Welt der Fabelwesen wohl sowas wie ein Flüchtlingsheim für gestrandete und bedrohte Fabelwesen nennen würde: MIMAMEIDR. Gegründet und aufgebaut von niemand geringerem, als Familie Wiesengrund, die sich voller herzensgüte um alle Geschöpfe kümmert, die Zuspruch und ein Zuhause brauchen. So ereignet es sich, dass die Mutter der 3 letzten Pegasi-Kinder verstirbt und die Kinder ohne ihre Mutter in größter Gefahr schweben: ohne sie wachsen die Eier nämlich nicht und die wachsenden Fohlen in den Eiern müssen sterben, was das Ende für die Pegasi auf der Erde bedeuten würde. Auch der Vater der Kleinen ist hierbei keine große Hilfe und so begeben sich Ben, sein Pflegevater Barnabas, der Troll Hothbrodd (den ich sehr ins Herz geschlossen habe!), die Ratte Lola und der Homunkulus Fliegenbein auf die große Reise ins ungewisse, um das Leben der letzten Pegasi zu retten. 

Auch in diesem Roman zeigt uns Frau Funke wieder viele ihrer wundervollen Illustrationen, ohne das Buch zu überladen und ergänzt das Buch an jedem Kapitelanfang um einige wundervolle Zitate, die inhaltlich passen.

"Die Feder eines Greifs" begeistert, reist mit und fesselt, jedoch sind die vielen verschiedenen Fabelwesen und deren, manchmal schwierige, Namen häufig ein wenig unübersichtlich. Dies wurde jedoch ganz gut gelöst, denn am Ende des Buches finden wir eine Auflistung der einzelnen Personen/Fabelwesen und erleichtert uns somit vieles. Insgesamt gefiel mir dieses Buch wieder außerordentlich gut und ich bin sehr gespannt, was bzw. ob wir irgendwann noch einmal etwas aus dem Universum des Drachenreiters lesen werden - wir dürfen gespannt sein! 

Wertung: 5 von 5 Sterne!


Ein ganz herzliches Dankeschön an den Dressler Verlag, sowie an 
"Was liest Du", für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen