Freitag, 23. Dezember 2016

[Rezension] Rose Snow - Die Bücher der Erinnerung 01 - 17 - Das erste Buch der Erinnerung - Der Schlüssel liegt in Dir

Inhalt
"Was würdest du tun, wenn du plötzlich in fremde Erinnerungen sehen könntest? Entdecke die neue Trilogie von Bestsellerautorin Rose Snow mit der zauberhaften Geschichte von Adrian & Jo.


Mit klopfendem Herzen blickte ich in sein ernstes Gesicht. „Was möchtest du mir zeigen?“, fragte ich mit dem letzten Rest Verstand, der mir geblieben war. „Die Wahrheit“, sagte er dann und griff nach meiner Hand. Seit Jo denken kann, zieht sie mit ihrem Vater von Ort zu Ort, fast, als wären sie auf der Flucht. Als er ihr eröffnet, dass sie nun ausgerechnet im nasskalten Hamburg sesshaft werden sollen, hält sich ihre Begeisterung in Grenzen. Bis sie in ihrer neuen Schule zwei gutaussehenden Jungs begegnet, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Adrian, der Jo bewusst auf Distanz hält, und Louis, der sich offensichtlich für sie interessiert. Die zwei Jungs verbindet eine geheimnisvolle Rivalität, die Jo nicht zu deuten weiß - aber noch weniger versteht sie, was gerade mit ihr selbst los ist. Was für Bilder tauchen plötzlich in ihrem Kopf auf? Hat sie Halluzinationen? Oder sind das tatsächlich fremde Erinnerungen, in die sie kurz vor ihrem 17. Geburtstag auf einmal blicken kann? "17 - Das erste Buch der Erinnerung" ist der Beginn unserer neuen und fantastischen Romantasy-Trilogie. Band 2 und Band 3 erscheinen noch im Dezember dieses Jahres!" (Quelle: Amazon)

Infos zum Buch
Seitenzahl:  279 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Preis: 9,90 € (Taschenbuch) / 0,99 € (Ebook)
Reihe: 
"Die Bücher der Erinnerung 01 - 17 - Das erste Buch der Erinnerung - Der Schlüssel liegt in Dir"
"Die Bücher der Erinnerung 02 - 17 - Das zweite Buch der Erinnerung - Deine Augen sehen nicht alles"
"Die Bücher der Erinnerung 03 - 17 - Das dritte Buch der Erinnerung - Du kannst der Wahrheit nicht vertrauen"

Infos zu den Autorinnen
"Hinter den Pseudonymen Rose Snow und Anna Pfeffer stecken wir, Carmen und Ulli. Zusammen sind wir 71 Jahre alt, haben 2 Männer, 6 Kinder und einen Hund. Wir können ewig reden, lieben Pizza und Schokolade und lachen unheimlich gerne, vor allem über uns selbst.


Seit dem Sommer 2014 schreiben wir als Rose Snow lustig-schräge Liebesromane und gefühlvolle Fantasy. Und im Herbst 2016 ist unter Anna Pfeffer unser erster Jugendroman bei cbj erschienen. Das Buch heißt „Für dich soll’s tausend Tode regnen“ und ist eine Teenie-Liebesgeschichte mit einer erfrischend negativen Heldin, die uns besonders ans Herz gewachsen ist." (Quelle: Amazon)

Erster Satz des Buches
"Seit meinem siebten Lebensjahr ist mein Vater mit mir auf der Flucht."

Fazit
"Das erste Buch der Erinnerung" ist der erste Roman einer neuen Trilogie des Autoren-Duos Rose Snow. Ich liebe die Bücher der beiden, weswegen ich eigentlich immer versuche, halbwegs auf dem aktuellsten Stand zu sein (dass ich allerdings kläglich scheitere, sieht man daran, dass ich bei der "Acht Sinne" Reihe noch bei Band 3 rumdümple, weil ich einfach nicht dazu komme :( ). Umso mehr freute ich mich natürlich, als mich die beiden fragten, ob ich gerne ihr neuestes Buch lesen und rezensieren würde - natürlich! 

Dieses Mal tauchen wir also in die Welt von Jo ein, die mit ihrem Vater gerade nach Hamburg gezogen ist. Dass nicht immer alles im Leben so verläuft, wie man es sich vorstellt, ist bekannt, doch bei Jo läuft es eigentlich nie so, wie es soll. Seit ihrem siebten Lebensjahr hat sie nie länger als 6 Monate an einem Ort gelebt und daher nie die Chance gehabt, wirklich sesshaft zu werden. Nun ist Jo's Vater jedoch neu verliebt und es scheint, als ob sie tatsächlich einmal länger irgendwo bleiben würden. Doch ausgerechnet Schul-schönling Finn, durch und durch Arschloch, ist der Sohn der neuen Freundin von Jos Vater und macht ihr das Leben wahrhaft zur Hölle... Adrian, der Junge, zu dem sie sich hingezogen fühlt, zeigt ihr die kalte Schulter und Louis, ebenfalls ein neuer Schüler macht ihr schöne Augen...und dann sieht sie plötzliche auch noch diese Bilder, von denen sie nicht weiß, was sie zu bedeuten haben - alles in allem ist Jo's Leben also nicht wirklich einfach. Einzig ihre neue Freundin Conny ist ein Lichtblick im tristen und chaotischen Hamburg und steht ihr immer zur Seite.

"Das erste Buch der Erinnerungen" ist ein Buch, das Spaß macht. Voll von witzigen, sympathischen, unsympathischen (und gerade deswegen irgendwie tollen) und einzigartigen Charakteren, die einem ans Herz wachsen und Lust machen, auf ganz ganz ganz viel mehr von dieser Geschichte. Finn, den man am Anfang des Buches am liebsten gefressen hätte, zeigt nach und nach sein (scheinbar) wahres Gesicht und man erkennt, dass hinter der harten Fassade ein gar nicht so schlechter Kerl steckt - zumindest würde ich das vermuten. So manche Aussage von Finn, und besonders seine trotzigen Handlungen, machten Spaß und auch, wenn ich ihn das ein oder andere Mal schütteln wollte, wäre das Buch ohne ihn viel weniger schön. Hauptprotagonistin Jo ist sympathisch und die Neugier auf die Lösung des Rätsels lässt einen durch die Seiten fliegen, ebenso die Kabbeleien mit Finn und das neue "Leben" durch das sich Jo kämpfen muss. Besonders gut gefiel mir auch ihre neue Freundin Conny, die so gar nicht "mainstream" ist, was sie unglaublich sympathisch und einzigartig macht. Auch wenn es ihr häufig zusetzt, dass man in der Schule über sie lästert, zieht sie ihr Ding durch und versucht, sie selbst zu sein. Der Charakter des Adrian ist geheimnisvoll, düster und verdammt gut aussehend - und man erfährt viel zu wenig über ihn! Sein scheinbares Desinteresse an Jo, obwohl er sie ständig beobachtet, scheint merkwürdig und ich bin wahnsinnig gespannt darauf, was man in den Folgebänden noch über ihn erfährt. 

Wer gerne Jugendromane mit fantastischem Touch liest und nichts dagegen hat, in das sonderbare Leben eines Teenagers einzutauchen, für den ist dieser Roman absolut das richtige. Mit jeder Menge Witz und Charme zaubern sich die Charaktere in unser Herz und Rose Snow immer wieder in unser Regal, eine interessante und fesselnde Geschichte kommt dabei nicht zu kurz und die Lust auf mehr wird mit jeder Seite geschürt. Insgesamt kann ich "Das erste Buch der Erinnerung" nur wärmstens empfehlen!


Wertung: 5 von 5 Sterne! 


Ein ganz herzliches Dankeschön an die Autorinnen, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen