Sonntag, 31. Januar 2016

[Statistik] Bloggergeburtstag und die Statistik für den Monat Januar

Guten Abend meine Lieben,

mein Blog hatte Geburtstag und wurde am 29.01.2016 ganze 4 Jahre alt :) 
Großartig feiern werde ich vermutlich nicht, mit meinem Kleinen, denn dazu fehlt mir aktuell leider ein wenig die Zeit... aber ich hoffe, ihr freut euch dennoch ein bisschen mit mir :) Außerdem möchte ich euch auf jeden Fall einmal "Danke" sagen, dass ihr stets so tatkräftig am lesen seid... es macht immer wieder Spaß mit euch!  

Sooooo und nun kommen wir zur aktuellen Statistik von Monat Januar:

Gelesene Bücher: 6
Geschriebene Rezensionen: 7 (davon eine Fachbuch-Rezension)
Gelesene Seiten: 2.105
Rezensionsexemplare: 7
Gekauft: /
Geschenkt bekommen: /
Gewonnen: / 
Bücher auf dem SuB (am Ende des Monats): 76

Fazit: Deutlich mehr gelesen, als ich gedacht hätte, allerdings war da auch so das ein oder andere wirklich faule Wochenende dabei - und am Jahresanfang hatte ich noch Urlaub. Der Februar wird evtl. nicht mehr ganz so gut aussehen, denn die Tage werden heller (ganz langsam), das Wetter hoffentlich besser und die Wochenenden wieder aktiver :) Immer wieder nehme ich mir vor, meinen SuB etwas abzubauen, aber dann kommen entweder tolle Bücher, oder aber ich arbeite mich durch Fachbücher (was ich gerne und viel tue) und komme dadurch nicht soviel zum lesen meiner SuB-Leichen. 

Freitag, 29. Januar 2016

[Rezension] Kai Meyer - Die Alchimistin 01

Inhalt
Im düsteren Schloss ihrer Ahnen wächst Aura Institoris inmitten eines Labyrinths endloser Gänge und Säle heran. Als ihr verhasster Vater, ein Alchimist, getötet wird, verliebt sie sich ausgerechnet in seinen Mörder – den mysteriösen Gillian. Sein Auftrag ist es, auch Aura zu ermorden. Doch Gillian stellt sich für sie gegen seinen Meister. Gemeinsam geraten die beiden zwischen die Fronten eines Krieges zwischen Unsterblichen, deren Hass die Jahrhunderte überdauert hat. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Infos zum Buch

Seitenzahl: 512 Seiten

Verlag: Heyne Verlag
Preis:  9,99€ (Taschenbuch)

Erster Satz des Buches

"Und dann das Schloss."

Fazit 

"Die Alchimistin" ist ein Roman des Autors Kai Meyer. Auch wenn ich bisher nur wenig von Kai Meyer rezensiert habe, bin ich ein sehr großer Fan des Autors und habe zumindest den Großteil der älteren Büchern von ihm gelesen (daher auch keine Rezensionen, das war alles vor meiner Blogger-Zeit). Die Neuauflage der "Alchimistin-Saga" im Heyne Verlag war ausschlaggebend, dass ich die Reihe unbedingt noch einmal lesen wollte und so begann ich mit dem ersten Band...

...und wurde sofort wieder in die verrückte Welt von Aura Institoris, ihrem Alchimisten-Vater, ihrer Schwester Sylvette, Mutter Charlotte, den Stiefbrüdern Daniel und Christopher, dem Hermaphroditen Gillian, sowie vielen weiteren, fantastischen Charakteren gezogen. "Die Alchimistin" ist ein Buch, das einen sofort in seinen Bann zieht, denn nicht nur die Protagonisten zeugen von ungeheurer Charaktertiefe, auch die Landschafts- und Ortsbeschreibungen die Kai Meyer in einer Art und Weise beschriebt, dass man sich sofort dorthin versetzt fühlt, überzeugen. 


Die meisten von euch werden den Autor hauptsächlich als Verfasser fantastischer Werke im Sinn haben, wer seine Werke jedoch schon länger verfolgt, der weiß, dass sich Meyer häufig auch auf einer historischen Schiene bewegt, die jedoch nicht minder spannend oder interessant aufgezogen ist. Die Details sind bis ins kleinste recherchiert und absolut realitätstreu, sodass das Lesen, dieses und auch anderer seiner historischen Werke, nicht nur zum reinen Vergnügen macht, sondern auch eine Art bildendende Aufgabe innehat.


Auch wenn die Charaktere durchweg tiefgründig, wie auch gut überlegt wirken, so wartet man bei manch einem doch fast umsonst darauf, dass sich eine gewisse Sympathie einstellt, denn so mancher Part ist und bleibt einfach unzugänglich. Dennoch sind selbst die Schurken in diesem Buch eine Besonderheit, auch wenn man lange Zeit nicht so recht zu fassen bekommt, wer nun auf der guten Seite steht - und wem man vielleicht doch lieber nicht zu viel anvertrauen sollte. 


Besonders die thematisierte Alchemie empfand ich als überaus spannend, denn in aller Regel wird man heutzutage nicht mehr mit dieser "alten Kunst", wie sie damals vielfach praktiziert und ausprobiert wurde, konfrontiert. Jeder kennt die Alchemie nur unter der Kunst, die alle wertlosen Gegenstände zu Gold verwandeln kann - oder können sollte - doch die wenigsten kennen das Verfahren, bzw. die Grundidee, Unsterblichkeit zu erlangen. Durch die Harry Potter Romane wurde der "Stein der Weisen" eher ein Begriff, doch das tatsächliche Herstellungsverfahren ist auch dort ein großes Geheimnis und wird  nie näher erläutert. 


"Die Alchimistin" befasst sich mit den verschiedensten Formen zum Erlangen der Unsterblichkeit und schockiert mit mancherlei grausamen Methode. Dies tut der Geschichte jedoch keinen Abbruch und so bleibt der Roman packend, fesselnden überaus spannend. Außerdem beinhaltet er soviel mehr, als die Suche nach der Unsterblichkeit: Familiendramen, düstere Geheimnisse, das Auftreten des Templerordens, reisen in Ferne Länder, dunkle Katakomben... alles in allem handelt es sich hierbei also um eine Geschichte, die einen förmlich ins Buch hineinzieht, festhält und erst wieder gehen lässt, wenn man die letzte Seite beendet und seufzend das Buch zugeklappt hat. 


Im Anhang finden sich allerlei interessante Daten und Fakten zu den Notizen und Nachforschungen, die Kai Meyer getätigt hat, sowie einiges zur Entstehung des Buches - eine tolle Ergänzung, die ein wenig Neugier befriedigen kann. 


Wertung: 5 von 5 Sterne



Ein herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. 

Mittwoch, 27. Januar 2016

[Ankündigung] Blog-Tour zum Buch "Umdrehungen - Das Leben steht still" von Sonja Bethke-Jehle

Hallo ihr lieben :)
Heute möchte ich euch etwas Ankündigen: Ich werde an der Blogtour zu "Umdrehungen - Das Leben steht still" von Sonja Bethke-Jehle teilnehmen und das gleich 2x! Am 28. Februar und am 05. März 2016 werden die Themen "Warum ein Buch über Querschnittlähmung?" und "Ausblick auf Umdrehungen - Das Leben geht weiter" behandelt. 

Doch halt - um was geht es in dem Buch überhaupt?


"Ben und Zita sind frisch verliebt. Doch sie dürfen nur wenige Wochen der Unbeschwertheit erleben. Das Schicksal zwingt sie von heute auf morgen dazu, sich neu zu orientieren. Ein Unfall stellt sie auf eine harte Probe, als Ben schwer verletzt und mit einem Leben im Rollstuhl konfrontiert wird. Bei der Aussicht darauf, sich mit einer bleibenden Behinderung arrangieren zu müssen, reagiert er überfordert. Er zweifelt, ob Zita diese Herausforderung mit ihm bestehen und die Beziehung dieser Belastung standhalten kann. Zu seiner Überraschung verspricht Zita, bei ihm zu bleiben. Allerdings ahnen die beiden nicht, welch steiniger Weg vor ihnen liegt, und was er ihnen abverlangen wird." (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Die Rezension zum Buch werde ich auf jeden Fall in den nächsten Wochen (auf jeden Fall VOR Beginn der Blogtour) veröffentlichen, damit ihr euch mal ein besseres Bild vom eigentlichen Buch machen könnt... 



Montag, 25. Januar 2016

[Rezension] Andy Jones - Zwei für immer

Inhalt
Als er Ivy begegnet, ist Fisher wie vom Blitz getroffen, und bald ist er sich sicher, dass aus der Sache etwas werden könnte. Noch weiß keiner der beiden, dass die Entscheidung über ihre Zukunft längst gefallen ist: Ivy ist schwanger. Doch während das neue Leben in Ivy heranwächst, muss sich Fisher um seinen schwer erkrankten Freund El kümmern. Und Ivy und Fisher sind immer noch damit beschäftigt, sich kennenzulernen. Denn es ist eine Sache, sich zu verlieben – miteinander zu leben ist eine ganz andere Geschichte … (Kurzbeschreibung von www.aufbau-verlag.de)

Infos zum Buch

Seitenzahl: 432 Seiten

Verlag: Rütten & Loening
Preis:  14,99€ (Gebunden) / 7,99€ (Ebook) 

Erster Satz des Buches

"Die Leute fragten: Wie lange seid ihr schon zusammen? Und wie habt ihr euch kennengelernt?"

Fazit 

"Zwei für immer" ist ein Roman des Autors Andy Jones. Dass ich auf dieses Buch aufmerksam wurde, war mehr oder weniger Zufall, aber die Inhaltsangabe sagte mir sofort zu und ich freute mich schon darauf, es zu lesen. 

Wie man bei solchen Romanen meist erwartet, handelt es sich hierbei dieses Mal NICHT um die Liebesgeschichte zweier Teenager, ganz im Gegenteil: Die Hauptprotagonistin (William) Fisher und Ivy sind 42 und 31 Jahre alt. Auch wenn ich anfangs etwas perplex war, vielleicht weil ich davon ausging, dass man in dem Alter nicht mehr ausversehen schwanger wird, so gewöhnte ich mich doch recht schnell an das Alter der Hauptfiguren und fand es recht schnell mal ganz schön, etwas von Erwachsenen zu lesen. 


Die Story an sich ist schnell erzählt: man lernt sich kennen, hat Sex und ehe man es sich versieht, ist der weibliche Part schwanger - kein Wunder, denn wirklich verhütet wurde nicht und hinterher großartig kommentiert schon gar nicht. Die Tatsache, dass Ivy beim ersten Verkehr zum Thema Verhütung nur ein "Es ist okay" übrig hatte, stößt Fisher im Laufe des Romanes noch so einige Male bitter auf, was man ziemlich gut nachvollziehen kann. Warum, das erfährt man erst gegen Ende des Buches, meiner Meinung nach ist die Entschuldigung jedoch eher schlecht und wiegt keinesfalls die vielen Gedanken von Fisher auf. Dass das Leben nicht leichter wird, wenn man sich kaum kennt und die neue Freundin plötzlich schwanger ist, das muss Fisher recht schnell lernen, doch meiner Meinung nach schlägt er sich recht wacker und erträgt jeden noch so nervigen Charakterzug seiner Angebeteten.


Vielleicht mag es der aufmerksame Leser schon zwischen den Zeilen gelesen haben: ich mag Ivy nicht besonders. Dies liegt nicht nur an der Tatsache, dass es mir nicht in den Kopf will, wie man sich in ihrem Alter so unvernünftig verhalten kann, sondern auch an der Tatsache, dass sie viel zu Gefühlskalt ist, einige nervige Angewohnheiten hat und gar nicht zu schätzen weiß, was sich Fisher für Mühe gibt. Anstatt zu würdigen, was er tut, blockt sie ihn häufig ab und lebt in ihrer eigenen Welt, in die sie ihn nicht hineinlässt. Auch hierfür gibt es am Ende des Buches eine Erklärung, in meinem Fall führte diese - mehr schlechte als rechte Rechtfertigung - jedoch nur dazu, dass sich die leichte Sympathie, die nach etwa 300 Seiten dann doch aufgekeimt war, gleich wieder verflüchtigte. Ivy ist mir mit ihrer Art regelrecht zuwider und so manches Mal hoffte ich, dass Fisher eine Affäre anfängt - ob schwangere Freundin oder nicht. Normalerweise bin ich selbst bei Romanfiguren der reinste Moralapostel aber hier hätte es die überaus nervige Ivy absolut verdient - zudem sie ja eine ganz große Mitschuld trägt, dass sie so unverhofft schwanger geworden ist und ein "aber man muss doch an das Baby denken" hier absolut nicht zieht. 


Fisher hingegen mochte ich von Anfang an, denn seine Art wirkt direkt sympathisch und liebenswert. Dass er Ivy mit Haut und Haaren liebt, wird recht schnell deutlich und auch wenn sie phasenweise mehr als nur ein wenig abwesend ist, gibt er nicht auf und versucht mit allen Mitteln, ihre Zuneigung zurückzugewinnen. Auch seinem besten Freund El, der schwer krank ist und immer weiter abbaut (Chorea Huntington), ist er stets treu, besucht ihn und ist immer für ihn da. Das Verhältnis zwischen Fisher, El und dessen Freund Phil ist herzzerreißend und ich muss gestehen, so nervig ich Ivy und ihre Art fand, umso mehr liebte ich El und Phil. Die beiden sind so unglaublich wundervoll, dass man sie am liebsten knuddeln möchte und um ehrlich zu sein, würde ich Ivy sofort eintauschen - gegen mehr von El und Phil.


So haben wir also zwei Handlungsstränge - einmal die Beziehung zwischen Ivy und Fisher und zum anderen die Beziehung zwischen El und Phil, bzw. Fisher, El und Phil. Dennoch muss man diese Handlungsstränge doch als ein ganzes sehen, denn beides überschneidet sich häufig und lässt eine komplette Geschichte mit einem tollen Familiären Umfeld entstehen (denn wir lernen auch Ivys, sowie Fishers Familie kennen).


Auch wenn man denken mag, dass an dieser Geschichte nichts neues, nichts bewegendes, nichts außergewöhnliches dran ist, so sollte man sich doch heranwagen und dieser Geschichte eine Chance geben, denn sie ist alles andere als gewöhnlich. Sie ist wundervoll, berührend, mitreißend und lässt uns teilhaben am Leben von außergewöhnlichen Menschen, deren Entscheidungen, der Komplexität der Liebe, des Sterbens und des loslassens. 


Wertung: 5 von 5 Sterne


Ein herzliches Dankeschön für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!


Ps. Ich würde sogar fast soweit gehen und das Buch vorsichtig als eines der Highlights 2016 bezeichnen. 


ACHTUNG:
Zur Veröffentlichung dieses wundervollen Buches gibt es einige Aktionen des Aufbau-Verlages:

  • Hier könnt ihr ganz tolle E-Cards versenden
  • Hier gibts eine ganz tolle Aktion zum Thema Herzenstage! Schaut doch mal rein :)
  • Und in den sozialen Netzwerken gibt es allerlei zu finden unter #Herzentage

Sonntag, 24. Januar 2016

[SuB-Nachschub] Ein wundervolles Büchlein für meinen SuB!

Der Vollständigkeit halber muss ich euch dieses Buch noch vorstellen, obwohl ich es schon gelesen und die Rezension schon getippt habe. Da ich diese jedoch erst am Montag veröffentlichen darf, zeige ich euch wenigstens mal das Buch :)

Andy Jones - Zwei für immer 

"Ich liebe dich, Ivy. Ich finde dich klug und witzig und schön … Doch bist du die Richtige? Oder bist du nur noch hier, weil du schwanger bist? Ich hoffe, dass alles gut ausgeht, aber die Wahrheit ist: Ich weiß es nicht." Als er Ivy begegnet, ist Fisher wie vom Blitz getroffen, und bald ist er sich sicher, dass aus der Sache etwas werden könnte. Noch weiß keiner der beiden, dass die Entscheidung über ihre Zukunft längst gefallen ist: Ivy ist schwanger. Doch während das neue Leben in Ivy heranwächst, muss sich Fisher um seinen schwer erkrankten Freund El kümmern. Und Ivy und Fisher sind immer noch damit beschäftigt, sich kennenzulernen. Denn es ist eine Sache, sich zu verlieben – miteinander zu leben ist eine ganz andere Geschichte … (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Freitag, 22. Januar 2016

[Fachbuch-Rezension] Banholzer/Bureck/Ganser - Rheuma bei Kindern und Jugendlichen in der Physio- und Ergotherapie

Inhalt
Kinder und Jugendliche mit Rheuma sind eine besondere Herausforderung für Physio- und Ergotherapeuten, denn bei ihnen steht die Funktion der Gelenke im Vordergrund der Therapie. Neben der medikamentösen Therapie sind die Physio- und Ergotherapie die wichtigsten Interventionen. Sie dienen der Schmerzlinderung und der Wiederherstellung bzw. dem Erhalt der Bewegungsfähigkeit und fördern so den Aktivitätsspielraum der jungen Patienten im Alltag. Dieses kompakte Buch fasst alle physio- und ergotherapeutischen Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten zusammen und gibt einen für den therapeutischen Erfolg wichtigen Einblick in die Krankheitsbewältigung der Patienten. Bausteine eines ganzheitlichen Therapiekonzeptes sind u.a.: Behandlungstechniken und -Konzepte in der Physiotherapie und physikalischen Therapie, Sport und Hilfen für den Alltag. Die funktionelle Ergotherapie wird in den Prinzipien und mit Behandlungsbeispielen erläutert. Im Kapitel zur Krankheitsbewältigung machen die Autoren die psychosoziale Belastungen sichtbar, mit denen die erkrankten Kindern umgehen müssen, und sprechen Aspekte der Transition an. Der Inhalt dieses Buches entspricht - in aktualisierter Form - früheren Beiträgen aus dem Grundlagenwerk "Pädiatrische Rheumatologie" (Hrsg. Wagner/Dannecker) für Kinder- und Jugendärzte. Als Ergänzung zur aktuellen Auflage des Referenzwerkes konzipiert, unterstützt dieses Buch vor allem Physiotherapeuten und Ergotherapeuten bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit rheumatischen Erkrankungen. Kompakt, praxisrelevant und alltagsnah.(Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Infos zum Buch 

Seitenzahl:  87 Seiten

Verlag: Springer Verlag
Preis:  19,99€ (Taschenbuch) / 6,99€ (Ebook)

Wieso wollte ich ausgerechnet ein Fachbuch über Rheuma bei Kindern und Jugendlichen lesen?

Wie innerhalb meiner Fachbuch-Rezensionen schon mehrfach erwähnt, arbeite ich in einem Therapeutischen Kinderzentrum, wo ich Physiktherapeutisch aktiv bin. Natürlich treten Kinder mit Rheuma dort eher selten auf, da andere Dinge in den Vordergrund rücken, dennoch kommt es durchaus vor, dass ich solche Kinder behandle. Aus diesem Grund erschien es mir nur sinnig, ein Fachbuch zu dieser Thematik zu lesen / bearbeiten, denn je mehr Infos - desto besser.

Gliederung 

Dieses Fachbuch gliedert sich in 2 große Kapitel mit jeweils mehreren kleinen Unterpunkten, die wiederum in viele kleine Kapitel aufgeteilt werden:

1. Physiotherapie, physikalische Therapie, Ergotherapie 

    1.1 Physiotherapie 
    1.2 Physikalische Therapie bei juveniler idiomatischer Arthritis 
          und Kollagenosen
    1.3 Ergotherapie

2. Krankheitsbewältigung im Alltag

    2.1 Krankheitsbewältigung: Eine Begriffserklärung
    2.2 Krankheitsbezogene psychosoziale Belastungen und Anforderungen
    2.3 Strategien der Krankheitsbewältigung
    2.4 Transition

Auf den ersten Blick finde ich diese Aufteilung ganz schön, denn zuerst geht man auf die verschiedenen Therapieformen innerhalb der verschiedenen Berufsgruppen ein und beschäftigt sich anschließend mit der Bewältigung der Krankheit im Alltag - eine Reihenfolge, die ich sehr gut finde. Natürlich ist es wichtig, dass man sich - neben einer professionellen Therapie - auch selbst mit seiner Krankheit beschäftigt, insbesondere damit, was man dagegen tun kann - und da sind einige Tipps ganz hilfreich. 


Fazit zu Vorwort und Kapitel 1.1: Physiotherapie

Im Vorwort sprechen die Autoren davon, dass sie mit diesem Buch ein Exemplar schaffen wollten, welches auch Rheumatologie-Neulingen einen guten Einblick gewährt und auf einen Blick die wichtigsten Informationen bereithält. Es soll einen schnellen Überblick geben, über die spezifischen Gelenkuntersuchungen, sowie die daraus resultierende Herangehensweise für den Therapeuten. Bei all diesen Punkten soll jedoch nicht vergessen werden, dass das Kind mehr ist, als ein Haufen Gelenke, nämlich ein kleiner Mensch mit einer Persönlichkeit, einem sozialen Umfeld und einer Menge Probleme im Alltag. Ich bin sehr gespannt, ob das Buch halten wird, was es verspricht und werde im Gesamtfazit noch einmal näher darauf eingehen - im Hinblick auf den Inhalt dieses Buches klingt dies zumindest sehr vielversprechend. 

Punkt 1.1 beschäftigt sich unter anderem mit verschiedenen Therapieformen, erklärt, weswegen eine Ganganalyse sinnvoll sein kann, weswegen eine komplette Entlastung durch Gehhilfen nicht empfehlenswert ist und berät uns mit einer tollen Tabelle darüber, welche Therapiemethoden einsetzbar (+), wichtig (++) oder sehr wichtig (+++) sind und unterscheidet hier nochmal akute, sowie chronische Stadien. Besonders die Tabelle gefiel mir sehr gut, da man hier einen sehr guten Überblick darüber hat, welche Maßnahmen man einsetzen kann oder sollte und welche nur bedingt zu empfehlen sind. Auf den Folgenden Seiten werden die einzelnen Punkte der Tabelle (z.B. Schlingentisch, Manuelle Therapie, Bobath, Kinesiotaping, etc.) dann genauer erläutert und deren ein paar wichtige Worte zur Wirksamkeit beim Krankheitsbild genannt. Ich persönlich finde diese Art und Weise sehr gut, denn ist man sich unsicher, weswegen eine bestimmte Therapieform wichtig oder sehr wichtig ist, kann man diese Information mit ein paar wenigen Sätzen einholen. 
(c) by Springer, S. 9
Außerdem wird in diesem Kapitel das Behandlungsschema bei Rheumatischen Erkrankungen erläutert - Grundsätzlich unterscheidet sich die meisten Punkte jedoch nicht sonderlich vom normalen vorgehen, weswegen ich einiges in diesem Kapitel nicht neu oder speziell auf die Erkrankungen bezogen empfand. Gut fand ich dann aber trotzdem die Tatsache, dass hier auch auf das Vorgehen bei geplanten intraartikulären Injektionen eingegangen wird und ein paar Worte zum Thema Lagerung, sowie Hilfsmittel geboten wird. Besonders spannend fand ich auch den Unterpunkt "Sport bei oder trotz kindlichem Rheuma", denn hier werden nicht nur ein paar Gedanken zum Thema aufgeworfen, sondern auch eine Tabelle zur Verfügung gestellt, die Aufschluss über die Entzündungsaktivität der oberen und unteren Extremität zeigt, bei verschiedenen Sportarten. Auch der Punkt "Schmerz und Physiotherapie" war interessant, wenn er auch nicht sonderlich viele, neue Informationen bot. 


(c) by Springer, S. 17

Begeistert hat mich die Tabelle mit den Physiktherapeutischen Schnelltests verschiedener Gelenke, mit den Hinweisen darauf, welche Dinge auf eine Pathologie hinweisen und eine Erklärung zur Durchführung - außerdem der Schmerzbogen, auf dem Kinder schmerzende Gelenke anmalen können - sehr toll! 


Fazit zu Kapitel 1.2: Physikalische Therapie bei juveniler idiopathischer Arthritis und Kollagenosen

Dieses Kapitel beschreibt die verschiedenen physikalischen Maßnahmen (Kryo-, Hydro-, Thermo- und Elektrotherapie, Phonophorese, Lymphdrainage und Massage), die bei Arthritis und Kollagenosen eingesetzt werden können, die bei Jugendlichen auftreten - und deren Ursache unbekannt ist. Bei den einzelnen Maßnahmen wird nicht nur schön beschrieben, wie sie durchgeführt werden, sondern auch, welche Wirkung sie auf das Gewebe ausüben, die Kontraindikationen sowie verschiedene Tipps zu den einzelnen Anwendungen. Insgesamt gefällt mir dieses Kapitel recht gut, da es ein gutes Nachschlagewerk darstellt und die einzelnen Anwendungen kurz und prägnant beschrieben werden. 

Fazit zu Kapitel 1.3: Ergotherapie

Zwar arbeiten wir in unserem Zentrum auch interdisziplinär mit Ergotherapeuten zusammen, dennoch beschäftigt man sich in aller Regel mit seinem eigenen Berufsbild und somit auch seiner eigenen Therapie. Dennoch finde ich die Arbeit der Ergotherapeuten immer sehr spannend und las mit großem Interesse dieses Kapitel. Ob dieses Kapitel allerdings für einen Ergotherapeuten ebenso hilfreich ist, kann ich leider nur schwer beurteilen. 

Fazit zu Kapitel 2.1: Krankheitsbewältigung: Eine Begriffserklärung
Auf etwas mehr als 2 Seiten führen uns die Autoren ein, in den Begriff der Krankheitsbewältigung. Dabei definieren sie kurz, aber verständlich, diesen Begriff, erläutern uns dessen Ziele und beschreiben uns, welche Personen an der Bewältigung beteiligt sind. Auch die Phasen der Krankheitsbewältigung werden hier verständlich und einprägsam erklärt.


Fazit zu Kapitel 2.2: Krankheitsbezogene psychosoziale Belastungen und Anforderungen

(c) by Springer, S. 60
Dieses Kapitel macht uns auf die Belastungen während einer Therapie, sowie der Erkrankung selbst aufmerksam und erläutert uns verständlich, anhand einiger Beispiele, wie sich Ängste und Probleme besonders bei Kindern entwickeln können. Sehr gut gefiel mir unter anderem die Beschreibung der innerpsychischen Prozesse des Rheumakranken Kindes/Jugendlichen durch Verwendung des Eisberg-Modells, da es das ganze erheblich verdeutlicht. Auch der chronische Schmerz und dessen Entstehungsmodell wird in diesem Kapitel kurz und prägnant erklärt. Die Erklärungen zum sozialen Umfeld, auf das man unbedingt auch einen Blick haben sollte, empfand ich persönlich als besonders wertvoll, denn häufig sieht man nur das Kind als Kranken an sich und vergisst ein wenig, dass auch das Umfeld von der Erkrankung betroffen ist. Man wird an die Sichtweise von Müttern, Vätern und Geschwisterkindern herangeführt und auf Probleme innerhalb der Schule / des Kindergartens aufmerksam gemacht. 

Fazit zu Kapitel  2.3: Strategien der Krankheitsbewältigung
Innerhalb dieses Kapitels werden uns die verschiedenen "Bewältigungsstile" einer Erkrankung aufgezeigt (Verleugnender Bewältigungsstil, Singsuchender Bewältigungsstil, Aktiver zupackender Bewältigungsstil, Suche nach sozialer Einbindung und Unterstützung) und so ein Einblick in die Denkweisen der Erkrankten Kinder/Jugendlichen, sowie deren Problematik gewährt. Auch Abwehrmechanismen werden beschrieben, da besonders Kinder und Jugendliche häufig dazu neigen etwas zu suchen, was von der Erkrankung wegführt - sie verschließen quasi die Augen vor der Wahrheit. Auch über psychotherapeutische Verfahren werden wir ein wenig aufgeklärt.


(c) by Springer, S. 67
Besonders wertvoll fand ich persönlich den Unterpunkt der Beratung und Patientenschulung da dieser Unterpunkt als Therapeut besonders wichtig ist. Hier findet man einige Tipps für den kindgerechten Umgang mit der Erkrankung, sowie die dementsprechende Aufklärung. Auch auf die Therapeuten-Patienten-Beziehung wird hier noch einmal eingegangen und verdeutlicht, wie wichtig es ist, gut pädiatrisch geschult zu sein und auf die kleinen Patienten eingehen zu können. 

Genauso wichtig ist jedoch auch die Familiäre Beratung und Bewältigung, sowie die Information an die jeweilige Schule, denn ein Rheumakrankes Kind kann mit kleinen Hilfen ohne weiteres eine Regelschule besuchen und muss nicht mit körperlich beeinträchtigten Kindern unterrichtet werden. 


Auch auf die berufliche Bildung und Orientierung wird hier eingegangen und es werden einige hilfreiche Tipps gegeben, um den Jugendlichen zu motivieren und diese in ihren Entscheidungen zu bekräftigen - sodass sie sich nicht zurückgestellt und unfähig fühlen.


Toll fand ich die Beschreibungen bzw. Erklärungen zu den sozialrechtlichen Aspekten, denn so kann man als informierter Therapeut durchaus ein paar Fragen beantworten und auch einige Tipps in die richtige Richtung geben. 


Fazit zu Kapitel 2.4: Transition
Dieses Kapitel definiert zu allererst einmal, was man überhaupt unter Transition versteht und erläutert die Prinzipien kurz und einprägsam. Interessant fand ich die Unterscheidung zwischen Pubertät und Adoleszenz, welcher mir als solches überhaupt nicht bewusst war und gibt einige Hinweise auf den Umgang mit den sensiblen Jugendlichen. Auch zur Beruflichen Eingliederung, sowie zur weiteren Lebensplanung und der (gewünschten) Compliance (die, wie in einem Exkurs dargestellt wird, oft deutlich schlechter ist, als man es erwarten würde!) des Jugendlichen werden ein paar Worte verloren. 

=> Zum Schluss finden wir noch ein Literatur-, sowie ein Stichwortverzeichnis.

Gesamtfazit
Fasse ich nun meinen Eindruck von allen Kapiteln zusammen, so muss ich sagen, dass ich die Erklärungen in aller Regel als sehr gut verständlich empfand, wobei darauf geachtet wurde, nicht allzu sehr abzuschweifen. Im Fazit zum Vorwort beschrieb ich, was die Autoren mit diesem Buch erreichen möchten.. hier noch einmal eine kurze Erinnerung:


"Im Vorwort sprechen die Autoren davon, dass sie mit diesem Buch ein Exemplar schaffen wollten, welches auch Rheumatologie-Neulingen einen guten Einblick gewährt und auf einen Blick die wichtigsten Informationen bereithält. Es soll einen schnellen Überblick geben, über die spezifischen Gelenkuntersuchungen, sowie die daraus resultierende Herangehensweise für den Therapeuten. Bei all diesen Punkten soll jedoch nicht vergessen werden, dass das Kind mehr ist, als ein Haufen Gelenke, nämlich ein kleiner Mensch mit einer Persönlichkeit, einem sozialen Umfeld und einer Menge Probleme im Alltag."

Vom jetzigen Standpunkt aus betrachtet, muss ich wirklich sagen, dass die Autoren ihre Arbeit gut gemacht haben, denn sie erreichen genau das, was sie sich vorgenommen haben: Sie haben ein Werk geschaffen, was einen guten Einblick in die Thematik gewährt, viele Infos bereithält und äußerst leicht zu verstehen ist, da es mit wenigen Fachbegriffen auskommt, oder diese ausreichend erklärt. Die verschiedenen Kapitel sind häufig mit Grafiken, Exkursen oder Bildern unterlegt, die das Ganze noch mehr verdeutlichen und bieten dem Leser so die Möglichkeit sein wissen etwas mehr zu vertiefen. Die Gliederung ist sinnig gewählt und man merkt, dass hier Fachleute am Werk waren, die sich mit der Thematik, wie auch den wichtigsten Punkten auseinandergesetzt und präzise ausgewählt haben, was für ein Fachbuch wichtig ist. 

Alles in allem kann ich dieses Fachbuch wirklich jedem empfehlen, der mit Kindern und Jugendlichen mit rheumatischen Erkrankungen zu tun hat, denn es ist absolut schlüssig und gut verständlich gehalten. Eine wertvolle Ergänzung für jeden Fachbuchschrank!

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Donnerstag, 21. Januar 2016

[Ebook-Rezension] Julia K. Stein - Leda und Silas 01 - Regenbogenzeit

Inhalt
Maisfelder bis zum Horizont und kein Hochhaus weit und breit. Ihre Sommermonate bei einem Schlachthauspraktikum mitten im Nirgendwo Deutschlands zu verbringen, hätte die 17-jährige Leda unter normalen Umständen niemals in Erwägung gezogen. Doch genau hier ist ihre Mutter vor einem Jahr ums Leben gekommen und Leda ahnt, dass sich hinter der Idylle ein düsteres Geheimnis verbirgt. Erst als sie dem jungen Amerikaner Silas über den Weg läuft, bekommt der Sommer einen Hauch flirrender Romantik. Aber auch der attraktive Silas trägt ein Geheimnis mit sich und zwar ein nicht weniger dunkles als Ledas… (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Infos zum Buch

Seitenzahl: 264 Seiten

Verlag: Carlsen Impress

Preis:  3,99€ (Ebook) 

Erster Satz des Buches

"Vielleicht hatte meine Mutter vor etwas über einem Jahr im gleichen Zug gesessen."

Fazit

"Regenbogenzeit" ist ein Roman der Autorin Julia K. Stein. Vor einiger Zeit bekam ich Post, in der die Autorin dazu einludt, an einer Aktion zur Veröffentlichung ihres neuen Buches teilzunehmen. Dies wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, besonders, weil mich das Buch nach erstem lesen der Inhaltsangabe doch zu interessieren begann.

Liest man so die Inhaltsangabe, dann erwartet man einen romantischen Jugendthriller, der sich im Rahmen eines Schlachthofpraktikums abspielt, das dunkle Geheimnis eines/mehrerer Protagonisten zu Tage fördert und spannende Action. So oder so ähnlich stecke ich meine Erwartungen, als ich "Regenbogenzeit" zu lesen begann. Etwa die ersten 100 Seiten flogen nur so dahin und gaben nicht nur einen guten Einblick in das Leben und Wirken auf einem Schlachthof - für zartbesaitete Nerven allerdings eine kleine Herausforderung - sondern gaben uns auch einen kleinen Einblick auf das Leben der Hauptprotagonistin Leda. Gerade was die Szenen im Schlachthaus angeht, so muss ich sagen, dass ich damit nicht nur kein Problem hatte, sondern das ganze auch recht interessant fand, immerhin bekommen ja nicht jeden Tag berichtet, wie das alles ganz genau vonstatten geht. Dennoch könnte ich mir vorstellen, dass sich der ein oder andere Magen umdreht, wenn man liest, wie genau die Schweine verarbeitet werden - sowas will ja auch gar nicht jeder wissen.


Was Leda's Leben und ihren Charakter angeht, so muss ich leider sagen, dass ich so meine Probleme mit ihr hatte. Wäre sie ein echter Mensch, so würde ich sagen, dass ich sie zwar sympathisch finde, aber keinen echten Zugang zu ihr finden kann, weil sie sich einem immer ein wenig entzieht und dafür sorgt, dass keiner allzu genau hinter die Kulisse schaut. Dennoch scheint es offensichtlich, dass Leda ein hartnäckiges und mutiges Mädchen ist, das unbedingt herausfinden will, ob der Tod ihrer Mutter ein Unfall war, oder ob doch mehr dahintersteckt. Dazu scheut sie weder Kosten noch Mühen und hält es lange Zeit im Umfeld des Schlachthofes (mit seinen äußerst seltsamen Gestalten) aus, als so manch einer von uns das geschafft hätte. Für ihren starken Willen und ihren Mut muss man sie dann doch ein wenig bewundern und kommt ihr ein wenig näher. 


Als Silas schließlich auftaucht, ist Leda direkt vom ersten Moment an hin und weg von ihm, doch der aufmerksame Leser bleibt erstmal skeptisch. Diese Skepsis verfliegt dann aber auch nicht so schnell, denn auch wenn er Leda gehörig den Kopf verdreht, hat er phasenweise etwas seltsames und geheimnisvolles an sich, was Leda in ihrem Liebestaumel jedoch nicht wirklich auffällt. 


Später im Buch kommt es zu einer Situation, die dazu führt, dass Leda ihr Praktikum auf dem Schlachthof abbricht und ab da beginnt die Story meiner Meinung nach zu kippen. Auch wenn sie nicht weniger interessant ist, als es der erste Teil war, hat sie dennoch ein paar Schwächen und wirkt stellenweise, als ob sie eine ganz neue Geschichte wäre. Nicht dass es nicht zueinander passt, aber es wirkt fast ein wenig aufgesetzt und dramatisiert und genau da hätte ich mir gewünscht, dass der Charme der ersten Geschichte wieder auftaucht. 


Zu Beginn dieser Rezension sprach ich von den Erwartungen, die ich an dieses Buch gestellt hatte. Wenn ich nun noch einmal darüber nachdenke, so muss ich sagen, dass diese Erwartungen zum Teil erfüllt wurden, zum Teil war ich aber auch ein wenig enttäuscht, weil ich ein wenig mehr / etwas anderes erwartet hätte. Natürlich werden die Erwartungen eines Lesers meist nicht erfüllt (das ist ja auch gar nicht Sinn und Zweck), aber gewisse Entwicklungen in Büchern passen dann einfach nicht ins Schema, was natürlich zum Gefallen oder nicht-gefallen eines Buches beiträgt. Im Falle von "Regenbogenzeit" hätte ich mir etwas mehr Romantik gewünscht und eine Protagonistin, die gerade wegen ihrer mutigen und taffen Art, ein wenig mehr den Durchblick behält und sich nicht so sehr von ihrer rosaroten Brille ablenken lässt, außerdem etwas mehr Action und der Abgang von Leda vom Schlachthof ging mir persönlich auch einfach viel zu schnell, was leider Gottes auch der Wendepunkt der ganzen Geschichte war. Dennoch muss ich die Idee der Story an sich als wirklich gut bewerten und die Beschreibungen des Schlachthauses und deren Vorgänge konnten mich wirklich überzeugen. 


Wertung: 3 von 5 Sterne

Montag, 18. Januar 2016

[Rezension] Val McDermid - Jane Austen's Northanger Abbey

Inhalt
Lesen ist gefährlich! Zu gern verliert die 17-jährige Pfarrerstochter Cat Morland sich in der Welt der Bücher und träumt von aufregenden Abenteuern. Die sie im ländlichen Piddle Valley niemals finden wird! Doch dann darf sie ihre Nachbarn, die Allens, zu einem Kulturfestival nach Edinburgh begleiten. Wo sie nicht nur unerwartet in Bella Thorpe eine neue Freundin findet, sondern sich in den jungen, aufstrebenden Rechtsanwalt Henry Tilney verliebt. Als Henry und seine Schwester Eleanor sie auf den schönen, aber düsteren Familiensitz Northanger Abbey einladen, geht Cats Fantasie mit ihr durch. Was, wenn hier ein Verbrechen stattgefunden hat? Und tatsächlich wird es für sie gefährlich – wenn auch auf unerwartete Weise. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Infos
Seitenzahl: 320 Seiten

Verlag: Harper Collins
Preis:  15,99€ (Ebook) / 19,90 € (Gebundene Ausgabe)

Erster Satz des Buches
Für Catherine Morland war es eine Quelle ständiger Enttäuschung, dass ihr eigenes Leben der Welt in ihren Büchern nicht ähnlicher war.

Fazit
"Northanger Abbey" ist eine Neufassung des ursprünglichen Romanes von Jane Austen, nun von Val McDermid. 

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich als totaler Buch-Nerd noch keinen einzigen Roman von Jane Austen gelesen habe, was ich zum Anlass nahm, mir die Neufassung von Jane Austen's Northanger Abbey zu Gemüte zu führen... und was soll ich sagen... nun ja, lest selbst.

Catherine "Cat" Vorland ist die Inkarnation dessen, was man einen Buchliebhaber nennt: sie lebt und liebt mit und in ihren Büchern und wünscht sich nichts sehnlicher, als in einer Welt zu leben, die der ihrer Bücher ein wenig ähnlicher ist. Am meisten wünscht sie sich wohl, eine Heldin zu sein, doch im echten Leben ist das gar nicht so einfach...

Auch wenn ich die Originalfassung nicht kenne, so musste ich doch bemerken, dass auch "Northanger Abbey" von Val McDermid einen altmodischen Touch hat. Beginnend bei den Namen der Protagonisten bis hin zu deren Charakterzügen schleichen sich doch immer wieder altertümliche Dinge ein und nur durch die Nutzung von Internet, Handy, diversen Social Media Netzwerken und einigen modernen Anspielungen wird einem immer wieder ins Gedächtnis gerufen, dass es sich hierbei keineswegs um einen altmodischen Roman handelt, sondern um die Neufassung eines Klassikers. Ab und an fand ich aber gerade diese "Modernisierung", die sich in der Nutzung von Handys, etc. äußert, ein wenig aufgesetzt und hätte es besser gefunden, das ganze etwas weniger präsent zu gestalten - aber eine Neufassung muss wohl in jeglicher Form "neu" sein und so bedient sich die Autorin immer wieder mit dieser Form der Unterhaltungsmedien. 

Die Geschichte an sich ist nicht nur faszinierend, sondern stellenweise auch recht spannend und so flogen die Seiten innerhalb weniger Stunden nur so vor sich hin - ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen! Im großen und ganzen hält sich die Spannung zwar wirklich sehr in Grenzen, aber die Geschichte um die Protagonistin Cat, sowie die Familien Thorpe und Tilney sind einfach so fesselnd, dass man unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht. Am interessantesten sind hierbei die verschiedenen Beziehungen innerhalb der Familien, aber auch deren Verhaltensweisen zu Cat, die in keine der Familien so richtig hineinzupassen scheint, aber überall sowohl Sympathisanten (manchmal mehr, als ihr lieb ist), als auch Feinde zu haben scheint.

Auch wenn sich der ein oder andere Protagonist früher oder später als wirklich unsympathische/r Zeitgenosse/in entpuppt, so sind alle Protagonisten doch durchweg mit einer gewissen Menge Charme aufgehübscht und selbst die unsympathischste Persönlichkeit hat doch ein wenig "das gewisse Etwas".  

Insgesamt muss ich wirklich sagen, dass mich die Neufassung von Jane Austen's "Northanger Abbey" nicht nur ans Haus gefesselt hat, da ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen, sondern auch ziemlich neugierig auf die Originalfassung gemacht hat und ich schätze, dass ich mir diese in den nächsten Wochen, Monaten oder Jahren (wie das eben so ist, wenn man sich Buchtechnisch was vornimmt) auch irgendwann zu Gemüte führen werde - oder es zumindest mal versuche. 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Sonntag, 17. Januar 2016

[SuB-Nachschub] In den letzten Tagen erreichten mich noch einige Bücher...

... die ich euch sehr gerne vorstellen möchte. Eines davon war ein Überraschungspaket aus dem Schneider Verlag - über das ich mich wahnsinnig gefreut hab - davon werde ich euch aber noch etwas mehr berichten, in den folgenden Tagen...

Julie Kagawa - Talon 02 - Drachenherz 
Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert. Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen? (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)


Julie Kagawa - Unsterblich 01 - Tor der Dämmerung
Dunkelheit ist über die Welt gekommen. Die Städte liegen in Ruinen, und über die letzten Menschen herrschen Vampire. In dieser Welt lebt die ebenso eigensinnige wie mutige Allie. Um zu überleben, stiehlt und plündert sie in den gefährlichsten Gegenden. Als Allie eines Nachts von einem mächtigen Vampir erwischt wird, stellt sie dieser vor eine unglaubliche Wahl: Tod oder Unsterblichkeit. Allie wird selbst zum Vampir und nutzt ihre neue Macht, um sich einer Rebellengruppe anzuschließen. Zum ersten Mal in ihrem Leben lernt sie Freundschaft und sogar Liebe kennen. Nur wie lange kann sie ihren Blutdurst noch unterdrücken? (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Jennifer L. Armentrout - Dark Elements 02 - Eiskalte Sehnsucht
Layla ist verzweifelt und einsam! Sie vermisst Roth, den teuflisch attraktiven Dämonen-Prinzen. Und ihr bester Freund Zayne, der sie vielleicht über den Verlust hinwegtrösten könnte, bleibt dank ihrer seelenverschlingenden Küsse für sie tabu. Dass ihre sonst so fürsorgliche Gargoyle-Ersatzfamilie auf einmal Geheimnisse vor ihr hat, macht alles schlimmer. Schließlich entdeckt sie auch noch neue Kräfte an sich. Dann taucht völlig unerwartet Roth wieder auf. Aber bevor Layla die Zweisamkeit mit ihm genießen kann, bricht die Hölle los. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Gavriel Savit - Anna und der Schwalbenmann 
Krakau, 1939. Anna ist noch ein Kind, als die Deutschen ihren Vater mitnehmen, einen jüdischen Intellektuellen. Sie versteht nicht, warum. Sie versteht nur, dass sie allein zurückbleibt. Und dann trifft Anna den Schwalbenmann. Geheimnisvoll ist er, charismatisch und klug, und ebenso wie ihr Vater kann er faszinierend viele Sprachen sprechen. Er kann Vogellaute imitieren und eine Schwalbe für sie anlocken. Und er kann überleben – in einer Welt, in der plötzlich alles voller tödlicher Feindseligkeit zu sein scheint. Anna schließt sich dem Schwalbenmann an, lernt von ihm, wie man jenseits der Städte wandert, sich im Wald ernährt und verbirgt. Wie man dem Tod entkommt, um das Leben zu bewahren. Aber in einer Welt, die am Abgrund steht, kann alles gefährlich werden. Auch der Schwalbenmann. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)


Laura Wood - Poppy Pym und der gestohlene Rubin
Poppy, das Mädchen aus dem Zauberzylinder ...
Als die kleine Poppy als Baby aus einem Zauberzylinder hervorgezogen wird, kann sie nicht ahnen, welch phantastisches und spannendes Leben vor ihr liegt. Sie wächst bei der schrulligen Madame Pym und ihrem wundersamen Wanderzirkus auf. Doch mit den Jahren erkennt die alte Dame, dass sie Poppy keine richtige Schulausbildung ersetzen kann und schickt das Mädchen auf ein Internat. Weil Poppy ihr Herz am rechten Fleck trägt, findet sie schnell die besten Freunde. Doch als eine Mumienausstellung in das alte Gemäuer Einzug hält, geschehen seltsame Dinge. Liegt es vielleicht am Fluch des geheimnisvollen Pharao-Rubins? (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)

Val McDermid - Jane Austen's Northanger Abbey

Lesen ist gefährlich! Zu gern verliert die 17-jährige Pfarrerstochter Cat Morland sich in der Welt der Bücher und träumt von aufregenden Abenteuern. Die sie im ländlichen Piddle Valley niemals finden wird! Doch dann darf sie ihre Nachbarn, die Allens, zu einem Kulturfestival nach Edinburgh begleiten. Wo sie nicht nur unerwartet in Bella Thorpe eine neue Freundin findet, sondern sich in den jungen, aufstrebenden Rechtsanwalt Henry Tilney verliebt. Als Henry und seine Schwester Eleanor sie auf den schönen, aber düsteren Familiensitz Northanger Abbey einladen, geht Cats Fantasie mit ihr durch. Was, wenn hier ein Verbrechen stattgefunden hat? Und tatsächlich wird es für sie gefährlich – wenn auch auf unerwartete Weise. (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)