Montag, 28. März 2016

[Rezension] Joseph Fink/Jeffrey Cranor - Willkommen in Night Vale

Inhalt
Night Vale, ein Städtchen in der Wüste. Irgendwo in der Weite des amerikanischen Südwestens. Geister, Engel, Aliens oder ein Haus, das nachdenkt, gehören hier zum Alltag. Night Vale ist völlig anders als alle anderen Städte, die Sie kennen – und doch seltsam vertraut.


Jackie Fierro betreibt schon lange das örtliche Pfandhaus in Night Vale. Eines Tages verpfändet ein Fremder einen Zettel, auf dem in Bleistift die zwei Worte »King City« geschrieben stehen. Jackie hat sofort ein merkwürdiges Gefühl. Kaum ist er in Richtung Wüste verschwunden, erinnert sich niemand an ihn – aber Jackie kann das Papier nicht mehr aus der Hand legen. Zusammen mit der alleinerziehenden Mutter eines jugendlichen Gestaltwandlers geht Jackie daran, das Rätsel von »King City« zu lösen. Ihr Weg führt die beiden in die Bibliothek von Night Vale, die allerdings noch kaum jemand wieder lebend verlassen hat ... (Quelle: Verlag)

Infos zum Buch
Seitenzahl: 378 Seiten

Verlag: Klett-Cotta Verlag
Übersetzer: Wieland Freund / Andrea Wandel
Preis: 19,99 € (gebunden) / 15,99 € (Ebook)

Infos zu den Autoren 
Joseph Fink und Jeffrey Cranor, die Autoren des Kult-Podcasts „Welcome to Night Vale“ und der gleichnamigen Live-Tour, arbeiten schon seit Jahren erfolgreich zusammen. Fink, der Erfinder der Story, gründete bereits in jungen Jahren einen Kleinverlag. Cranor, der Theatermann, legte ihm die Idee zu einem Stück über eine Zeitreise vor – sie erarbeiteten es gemeinsam und führten die Zwei-Mann-Show 2011 (im New Yorker East Village) auf. Night Vale, Finks neues Projekt, reifte in beider Zusammenarbeit heran, und die erste von inzwischen über 40 Folgen „Welcome to Night Vale“  entstand. 
Joseph Fink stammt ursprünglich aus Kalifornien, lebt heute jedoch woanders. (Quelle: Verlag)

Erster Satz des Buches
"Pfandhäuser in Night Vale funktionieren so: Erstens braucht man einen Gegenstand zum Verpfänden."

Zitat
"Da ist dieses Haus. Es ist nicht anders als andere Häuser. Also, stellen Sie sich ein Haus vor. Andererseits ist es ganz anders als andere Häuser. Stellen Sie sich dieses Haus also noch einmal vor. Abgesehen davon, dass es zugleich anders und nicht anders als andere Häuser ist, ist es genau wie alle anderen Häuser. Hinsichtlich seiner Form ist es nicht anders als andere Häuser. Es hat eine geringfügig andere Form. Es handelt sich definitiv um ein Haus, aber es ist noch etwas anderes, etwas schönes an diesem Haus, würden die Leute vielleicht sagen, wenn man ihnen ein Bild zeigen würde."

Fazit
"Willkommen in Night Vale" ist ein Roman der Autoren Joseph Fink und Jeffrey Cranor. Über Blogg Dein Buch bin ich auf diesen Roman aufmerksam geworden und da ich die Inhaltsangabe recht ansprechend fand, bewarb ich mich schließlich auf dieses Buch. 

Voller Vorfreude schlug ich also den Roman auf und versuchte, mich in Night Vale zurechtzufinden, was mir jedoch nicht wirklich gelingen wollte - nicht nur am Anfang nicht, sondern generell nicht. Die äußerst verwirrende Art und Weise zu schreiben, erschwerte mir den Einstieg, auch der vermeintliche rote Faden wollte sich einfach nicht zeigen und die Verbindung der einzelnen Charaktere erschloss sich mir erst nach vielen vielen Seiten. Ab und an neigen die Autoren dazu, den Leser selbst anzusprechen (wie oben, im Zitat), was nicht nur den Lesefluss erheblich stört, sondern in einem Roman meiner Meinung einfach nichts zu suchen hat - damit kann und will ich mich nicht anfreunden. 

Auch wenn ich ein großer Verfechter großartiger fantastischer Literatur bin, so konnte ich mit "Willkommen in Night Vale" nicht wirklich etwas anfangen, denn die fantastischen Elemente waren nicht nur willkürlich zusammengewürfelt, sondern regelrecht utopisch (Kellner, denen Äste aus dem Körper wachsen, teilweise mit Früchten, man bezahlt mit Tränen, ein Charakter hat eine Vogelspinne als heimlichen Bewohner auf dem eigenen Körper, ohne es zu wissen, etc). Durch die unzusammenhängenden Geschehnisse und Personen, sowie die vielen fantastischen Elemente, konnte ich einfach keinen Zutritt zu dieser Geschichte finden, auch, weil ich die Schreibweise stellenweise sehr anstrengend und nervig fand und so manches Mal das Buch zuklappte, weil ich einfach keine Lust mehr darauf hatte. Insgesamt kann ich euch diesen Roman deswegen ganz und gar nicht empfehlen, würde mich aber freuen, die ein oder andere Meinung von euch zu lesen - Bewertungen liegen schließlich im Auge des Betrachters. 

Wertung: 1 von 5 Sterne.

Hier gehts zur Verlagshomepage: Klett-Cotta!
Hier könnt ihr das Buch bestellen: Klick 
Kennt ihr schon Blogg Dein Buch?

Samstag, 26. März 2016

[Ebook-Rezension] Gayle Forman - Und noch eine Nacht

Inhalt
"Wenn du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du diese Nacht nie vergessen. UND NOCH EINE NACHT erzählt, was passiert, als sich Allyson und Willem endlich wiedertreffen. Dass man sich manchmal erst verlieren muss, um sich finden zu können. Und dass die Menschen, die wir suchen, häufig näher sind, als wir ahnen. Eine Geschichte von Liebe, Identität und den Zufällen des Schicksals.(Quelle: Verlag)


Infos zum Buch
Seitenzahl:  etwa 38 Seiten

Verlag: Fischer Verlag
Übersetzerin: Stefanie Schäfer
Preis:  Gratis  (Ebook) 

Infos zur Autorin
Gayle Forman, geboren 1971, begann ihre journalistische Karriere beim ›Seventeen Magazine‹ und arbeitete dann für große Zeitschriften wie ›Cosmopolitan‹, ›Glamour‹ und ›Elle‹, bevor sie anfing, Romane zu schreiben. Inzwischen hat sie etliche Bestseller veröffentlicht. Sie lebt mit ihrer Familie in Brooklyn, New York. (Quelle: Fischer Verlag)

Erster Satz des Buches
"Es ist kein erster Kuss."

Fazit 
"Und noch eine Nacht" ist ein Bonuskapitel der Roman-Duologie von Gayle Forman. Da ich Band 1 unsagbar toll fand und mir Band 2 auch ganz gut gefiel, wollte ich natürlich unbedingt wissen, was passiert, wenn sich Willem und Allyson wieder begegnen - also lud ich mir dieses Ebook gratis beim Fischer Verlag herunter (Link ist oben beim Preis verknüpft). 

Noch eine Nacht ist ein wundervoller Abschluss für eine unglaublich faszinierende Reihe und bietet allerlei Antworten auf offene Fragen, die sich nach Beenden zwangsläufig noch gestellt haben. Es berührt und fasziniert, ebenso, wie es "Nur ein Tag" geschafft hat und schenkt uns eine Art inneren Frieden, denn endlich wissen wir, wie es mit den beiden weitergeht und hängen nicht länger in der Luft. Auch wenn ich es eher befürwortet hätte, wenn dieses Kapitel am Ende von Band 1 zu finden gewesen wäre, so verstehe ich dennoch, wieso man sich dagegen entschieden hat: Band 1 "gehört" Allyson und Band 2 "gehört" Willem. "Und noch eine Nacht" hingegen gehört beiden irgendwie zusammen, denn hier erzählt nicht nur einer der beiden seine Geschichte und Sichtweise der Dinge, sondern beide zusammen. 

Insgesamt fand ich dieses kurze Ebook sehr schön und aufschlussreich und habe es nicht nur in einem Rutsch gelesen, sondern auch mit einem Lächeln im Gesicht beendet. 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Freitag, 25. März 2016

[Rezension] Gayle Forman - Und ein ganzes Jahr (Teil 2)

Inhalt

Der zweite Teil des Roman-Duos NUR EIN TAG … UND EIN GANZES JAHR
der Bestseller-Autorin Gayle Forman.

Wenn Du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun, ihn wiederzufinden. Aber was, wenn du dann tatsächlich vor ihm stehst?

Eine große, überwältigende Geschichte von Entscheidungen und Zufällen – und vom Glück, wenn beides zusammenkommt.

Wer ist Willem wirklich?
Was ist in diesem Jahr passiert?
Und – was ist noch zwischen ihnen?
Jetzt erzählt er seine Geschichte! (Quelle)

Infos zum Buch
Seitenzahl:  368 Seiten

Verlag: Fischer Verlag
Übersetzerin: Stefanie Schäfer
Preis:  14,99 € (Klapperbroschur) / 12,99 € (Ebook) 
          Und ein ganzes Jahr (Teil 2)

Infos zur Autorin
Gayle Forman, geboren 1971, begann ihre journalistische Karriere beim ›Seventeen Magazine‹ und arbeitete dann für große Zeitschriften wie ›Cosmopolitan‹, ›Glamour‹ und ›Elle‹, bevor sie anfing, Romane zu schreiben. Inzwischen hat sie etliche Bestseller veröffentlicht. Sie lebt mit ihrer Familie in Brooklyn, New York. (Quelle)

Erster Satz des Buches
"Es ist derselbe immer wiederkehrende Traum: Ich sitze in einem Flugzeug, hoch über den Wolken."

Fazit
"Und ein ganzes Jahr" ist der zweite Teil der Duologie von Gayle Forman. Nachdem ich Band 1 "Nur ein Tag" regelrecht inhaliert hatte (-> Rezi) und mich das Ende so sehr aus der Fassung gebracht hat, wollte ich natürlich UNBEDINGT wissen, wie es mit Allyson und Willem weitergeht. 

Es ist unablässig, dass man den Vorgängerband gelesen hat, denn sonst fehlt einem einiges an Informationen, die für das Verständnis absolut notwendig sind. 

Nachdem ich also, ziemlich aufgewühlt, den ersten Band beendet hatte, widmete ich mich sofort Band 2 und tauchte ein, in Willems Welt. Nachdem wir ihn in Band 1 nur kurz kennengelernt hatten, war es natürlich umso schöner und informativer, diesen wichtigen Protagonisten mal aus nächster Nähe kennenzulernen und nicht nur seine Gefühlswelt, sondern auch sein Leben näher unter die Lupe zu nehmen. 

Willem ist, wie schon im ersten Roman angedeutet wird, ein eher ruheloser und sehr wechselhafter Mensch, der Lulu zwar unbedingt wiederfinden möchte, aber sich phasenweise zu sehr auf Zufälle verlässt und wenig unternimmt, um sie zu finden. Unternimmt er dann doch einmal etwas, dann gibt er recht schnell auf, wenn es nicht nach Plan läuft und zeigt kein sonderlich großes Durchhaltevermögen. Auch wenn man merkt, dass ihm Allyson/Lulu viel bedeutet und er immer wieder an sie denken muss, so fehlt einem als Leser irgendwie diese Passion, die Allyson für ihn an den Tag legt und man beginnt sich zu fragen, ob ihre Gefühle ihm gegenüber möglicherweise nicht berechtigt sind oder gar nicht so stark erwidert werden, wie man es sich erhofft. 

Sehr gut gefiel mir nicht nur die Tatsache, dass Willem innerhalb des Jahres nach dem Treffen mit Allyson sehr viel für seine Schauspiel-Karriere tut sondern auch, dass das Verhältnis zu seiner Mutter stetig besser wird, was Willem merklich gut tut. 

So wandern wir also ein Jahr lang mit Willem umher und möchten ihn manchmal drängen, etwas mehr dafür zu tun, das Mädchen zu finden, das ihm einfach nicht aus dem Kopf gehen will, auch wenn man ihn eigentlich etwas besser verstehen sollte: Er kennt weder ihren richtigen Namen, noch ihren tatsächlichen Wohnort und hat somit keinerlei Anhaltspunkt, an dem er ansetzen kann. Vermutlich würde das jeden von uns auf die ein oder andere Art und Weise frustrieren und auch wir würden wohl schnell die Flinte ins Korn werfen, weil wir nicht daran glauben, dass man das unmögliche möglich machen kann. Unter diesem Aspekt gesehen kann man Willem eigentlich nicht böse sein und auch, wenn mich dieses Buch bei weitem nicht so sehr berührte und fesselte, wie es "Nur ein Tag" geschafft hat, so ist es dennoch eine schöne und lesenswerte Fortsetzung, die man unbedingt gelesen haben sollte, wenn man den ersten Band mochte.

Der Schreibstil ist, wie auch beim Vorgänger, sehr angenehm und flüssig, die Kapitel sind ausreichend lang und nicht übermäßig häufig gesetzt und die Autorin nutzt eine schöne und bildhafte Sprache, die dem Leser das Eintauchen in Willems kleine Welt ganz leicht macht. 

Wertung: 4 von 5 Sterne!

Ein herzliches Dankeschön an den Fischer - Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Dienstag, 22. März 2016

[Rezension] Gayle Forman - Nur ein Tag (Teil 1)

Inhalt
Wenn du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun,
ihn wiederzufinden.

Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihm nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Allyson erlebt einen Tag voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist. (Quelle)

Infos zum Buch
Seitenzahl:  432 Seiten

Verlag: Fischer Verlag
Übersetzerin: Stefanie Schäfer
Preis:  14,99 € (Klapperbroschur) / 12,99 € (Ebook) 
Reihe: Nur ein Tag (Teil 1)
          Und ein ganzes Jahr (Teil 2)

Infos zur Autorin
Gayle Forman, geboren 1971, begann ihre journalistische Karriere beim ›Seventeen Magazine‹ und arbeitete dann für große Zeitschriften wie ›Cosmopolitan‹, ›Glamour‹ und ›Elle‹, bevor sie anfing, Romane zu schreiben. Inzwischen hat sie etliche Bestseller veröffentlicht. Sie lebt mit ihrer Familie in Brooklyn, New York. (Quelle)

Erster Satz des Buches
"Angenommen, Shakespeare hätte sich geirrt?"

Fazit
"Nur ein Tag" ist der erste Teil der Duologie von Gayle Forman. Auf dieses Buch bin ich eigentlich nur durch Zufall aufmerksam geworden, doch die Thematik hat mich sofort angesprochen - doch als ich beschloss, dieses Buch lesen zu wollen, konnte ich noch nicht ahnen, was es für ein Geschenk sein würde.

Es ist schwierig, Bücher zu rezensieren, die man nicht mochte, aber noch schwieriger ist es, ein Buch zu rezensieren, das einen regelrecht überwältigt hat. Da ist immer diese Angst, dem nicht gerecht zu werden, nicht die richtigen Worte zu finden und den Interessierten nicht vermitteln zu können, weswegen einen ein Buch so sehr faszinierte. "Nur ein Tag" ist genau solch ein Buch, denn es ist nicht nur eine Liebesgeschichte, es ist die Geschichte eines Mädchens, welches erkennen muss, dass nur ein einziger Tag ein Leben verändern kann. Dass ein Tag einen Menschen verändern kann und dass ein Mensch, den man gerade mal einen Tag lang um sich hatte, die Macht besitzt, alles zu verändern. 

Die Geschichte von Allyson (oder Lulu) und Willem ist faszinierend, überwältigend, fesselnd und ergreifend, trotz - oder vielleicht gerade weil, wir Allyson ein ganzes Jahr lang begleiten und Willem nur einen Tag um uns haben. Willem hilft Allyson mit nur einem Tag, ein anderer Mensch zu sein, jemand, von dem sie niemals dachte, dieser Mensch sein zu können und damit nicht nur sich selbst zu überraschen, sondern auch die Menschen um sie herum. Doch dieser Prozess vollzieht sich nicht von heute auf morgen und so durchlebt Allyson innerhalb dieses Jahres nach dem Treffen mit Willem sehr schwere Phasen, denn in all dieser Zeit kann sie ihn niemals vergessen. Die ganze Zeit fragt sie sich, weswegen er an diesem einen Morgen verschwand und alle Versuche, ihn aus ihrem Gedächtnis zu verbannen, scheitern kläglich. Doch auch die Suche nach ihm gestaltet sich weitaus schwerer, als sie es sich jemals vorgestellt hätte und so wächst Allyson nicht nur mit ihren Aufgaben, sondern wird dabei zu einem Menschen, den sie selbst mehr mögen kann, als ihre ursprüngliche Person. 

Die Charaktere dieses Buches, egal wie gut man sie kennenlernt, sind durch die Bank weg kleine Persönlichkeiten, die ich sehr gerne einmal kennenlernen würde. Besonders Dee, ein sehr spezieller Mensch, den Allyson am College in Boston kennenlernt, sprang mir sofort ins Herz und ich hätte gerne noch etwas mehr von ihm gelesen, aber auch Celiné oder Wren, Menschen die Allyson auf ihrer Reise kennenlernt, waren mir auf die ein oder andere Weise sympathisch. Die Länder und Orte, die die Autorin beschreibt, beschreibt sie mit einer Perfektion und einem Enthusiasmus, der zeigt, oder zumindest annehmen lässt, dass ihr diese Orte nur allzu gut bekannt sind, was dieses Buch wiederum zu einem kleinen Schatz macht.

Auch Shakespeare, der hier eine wahnsinnig große Rolle spielt, begeistert und ich muss zugeben (ich, die noch nie eine seiner Geschichten gelesen hat), dass ich nun sehr neugierig auf seine Werke bin. Irgendwann in der Zukunft möchte ich auf jeden Fall einmal "Wie es euch gefällt" lesen ... und ein wenig wehmütig auf diesen Roman zurückblicken. 

"Nur ein Tag" ist ein Buch, das man nicht so schnell vergisst. Es ist überwältigend, fesselnd und berührend, so sehr, dass man mitfiebert, hofft, bangt und frustriert aufseufzt, wenn etwas nicht so klappt, wie man es sich wünscht. Mit grandiosen Charakteren, wunderschönen Landschaftsbildern und einer eigenen Seele überzeugt mich dieses Buch von der ersten Minute an und lässt mich nicht mehr los - auch dann nicht, als ich es längst beendet habe. 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

(Wenn ich ein Lied mit diesem Buch verknüpfen müsste... dann wäre es vermutlich am ehesten: Adele - Someone like you.)

Ein herzliches Dankeschön an den Fischer - Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!