Samstag, 25. März 2017

[Rezension] Anna Pfeffer - Flo oder der Tag, an dem die Maus verrutschte

Inhalt
"Flo hat viele schlagfertige Antworten parat, doch leider immer erst, wenn es zu spät ist. Ob in der Schule oder im Streit mit Moritz von nebenan: Im entscheidenden Moment fehlen ihr die Worte. Zum Glück sind ihre BFFs, Anouk und Julia, da ganz anders. Julia liebt das Drama und Anouk lieben alle. Anscheinend auch Ben, Flos Schwarm, denn Anouk hat ihn geküsst! Auf einer Kummerkastenwebsite schreibt Flo sich ihren Ärger von der Seele. Eine gepfefferte Mail über Verräter-Anouk, Moritz und die doofe Deutschlehrerin. Natürlich wird sie das nie abschicken. Doch ein falscher Klick – und die Mail ist raus. Plötzlich steht sie im Netz und ein Shitstorm bricht los. Der einzige Lichtblick ist, dass Ben Flo auf einmal beachtet …" (Quelle: Amazon)
  
Infos zum Buch
Seitenzahl:  256 Seiten

Verlag: cbj Verlag

ISBN: 978-3570174067
Preis:  12,99 (gebundene Ausgabe) / 9,99 € (E-Book)

Infos zur Autorin
" Hinter den Pseudonymen Anna Pfeffer und Rose Snow stecken wir, Carmen und Ulli. Zusammen sind wir 70 Jahre alt, haben 2 Männer, 6 Kinder und einen Hund. Wir können ewig reden, lieben Pizza und Schokolade und lachen unheimlich gerne, vor allem über uns selbst.

Seit dem Sommer 2014 schreiben wir als Rose Snow lustig-schräge Liebesromane und gefühlvolle Fantasy. Und am 12. September erscheint unter Anna Pfeffer unser erster Jugendroman bei cbj. Das Buch heißt „Für dich soll’s tausend Tode regnen“ und ist eine Teenie-Liebesgeschichte mit einer erfrischend negativen Heldin, die uns besonders ans Herz gewachsen ist.

Wenn ihr benachrichtigt werden wollt, sobald unser nächstes Buch erscheint, meldet euch gerne für unseren Newsletter an: www.rosesnow.de/newsletter." (Quelle: Amazon)

Erster Satz des Buches
">Florentine, lass uns hören, was Du vorbereitet hast<, spricht mir unsere Deutschlehrerin Frau Michael mit der Vogelnestfrisur gut zu."

Fazit
Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich mag die Bücher von Anna Pfeffer / Rose Snow wahnsinnig gerne, weswegen ich mir auch dieses Buch unbedingt zu Gemüte führen wollte. 


Cover: Auch wenn das Cover nur wenig mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat (denn es geht hier nicht um eine Maus), passt es dennoch, wie die Faust aufs Auge. Die kleine Maus, die sich scheinbar beschämt die Pfote über die Augen legt, kennt scheinbar schon den Inhalt der Geschichte, denn wie die Inhaltsangabe schon verrät, ist eine kleine Maus der Auslöser für eine größere Katastrophe.
Story: Auch wenn ich schon seit einigen (vielen) Jahren nicht mehr unbedingt zur Zielgruppe eines Kinder- und Jugendbuches gehöre, so bewege ich mich dennoch sehr gerne in diesem Genre - was nicht zuletzt daran liegt, dass ich nach beenden des Buches häufig einfach froh bin, dass diese Phase meines Lebens schon hinter mir liegt - denn als Teenie hat man es nicht leicht. So ergeht es auch Florentine - Flo - , denn sie muss erkennen, dass Dinge, die häufig nur mit einem Spaß beginnen, ganz schnell bitterer Ernst werden kann. In Flo's Fall handelt es sich hierbei um einen eilig verfassten Spott-Brief über ihre Freundin Anouk, den sie gemeinsam mit ihrer Freundin Julia ausversehen verschickt. Dieser löst den reinsten Shitstorm aus, als dieser von der zuständigen Internetseite ausgewählt und gepostet wird - und dann auch noch herauskommt, wer dafür verantwortlich war! Als ob das nicht das schlimmste gewesen wäre, zieht sich Freundin Julia auch noch geschickt aus der Affäre und Flo steht ziemlich alleine da... das einzig positive an der ganzen Sache ist wohl, Flo's Schwarm Ben sie endlich beachtet - doch zu welchem Preis? 

Flo kann einem eigentlich nur leid tun, denn auch wenn sie ziemlich wütend auf ihre Freundin Anouk ist, war dieser spöttische Brief eigentlich nicht ganz so ernst gemeint, wie er den Eindruck macht, wird sie nicht nur gemieden, sondern regelrecht gemobbt. Ihr Entsetzen und ihre hilflose Wut über das Verhalten ihrer Mitschüler kann ich auch Jahre nach meiner Schulzeit unwahrscheinlich gut nachvollziehen und man muss leider sagen, dass es immer noch genauso ist, wie vor einigen Jahren: Kinder können grausam sein und Teenager sind nicht weniger schlimm. Auch wenn Flo's und auch Julias Verhalten nicht gerade von besonders viel Reife zeigt, so ist es dennoch unfair, sie (Flo) derart an den Pranger zu stellen, während sie sich selbst (Julia) so geschickt aus der Affäre zieht.

Die beiden Autorinnen hinter Anna Pfeffer schaffen es mit diesem Roman wieder einmal, den Leser zu entführen, dieses Mal in die Welt eines 13-jährigen Mädchens. Dabei verpassen sie uns jede Menge Gefühl - unsere eigenen, wie auch die der Protagonisten, denn diese sind so greifbar, dass man einfach nur noch die Hand ausstrecken muss, um sie zu spüren. Das Thema Mobbing, wie auch Cybermobbing sind allseits präsent und in diesem Buch wird das Thema einerseits gefühlvoll angegangen, beschreibt andererseits aber in allen Details, wie grausam Mobbing-Opfer behandelt werden und welche extremen Gefühlslagen diese durchleben müssen. 
Schreibstil: Der Schreibstil ist wie gewohnt wahnsinnig angenehm und es macht Spaß, dieses Buch zu lesen. Durch die verwendete Sprache ist es wunderbar für die jüngere Zielgruppe ausgerichtet und ist daher für ein Lesealter (ab 11 Jahren) absolut geeignet.  

Charaktere: Die Charaktere sind so, wie man es sich von Mädchen in der Pubertät erwartet: kompliziert und unreif, aber dennoch so sympathisch, dass man zumindest Flo unbedingt ins Herz schließen muss. Gerade ihr Verhältnis zu ihrem Goldfisch macht sie unsagbar sympathisch und auch ihre schüchterne Art machen sie total liebenswürdig. Ihre Flolitis, die sie immer bekommt, wenn sie im Mittelpunkt steht (rote Wangen, kein Wort herausbekommen) kommt mir irgendwie sehr bekannt vor, auch wenn ich sie im Laufe der Jahre bei mir Persönlich etwas eindämmen konnte. :-D

Gesamt: Insgesamt bekommt man mit "Flo oder der Tag, an dem die Maus verrutschte" ein solides Kinder- und Jugendbuch, dass ein wichtiges Thema mit großem Respekt behandelt, von 13-jährigen erzählt, die noch viel lernen müssen und einer Hauptprotagonistin, die im Grunde doch weiß, wie sie sich geben muss, um "gehört" zu werden. 




Wertung: 5 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen