Donnerstag, 27. April 2017

[Rezension] Ally Taylor - New York Diaries 03 - Phoebe

Inhalt
"Die Erfolgsserie geht weiter - der neue Roman von Ally Taylor aus der Reihe "New York Diaries": zwei Fremde in einem Flugzeug, zwei vertauschte Koffer und das große Glück.
In New York werden Träume wahr. Und ins Knights Building zieht, wer große Träume hat. Aber Phoebes berufliche Wünsche haben sich längst erfüllt, und an Beziehungen glaubt sie nicht. Doch dann nimmt sie auf dem Rückflug von einer Dienstreise versehentlich den falschen Koffer vom Rollband – und der ihr unbekannte Schriftsteller David marschiert mit ihrem nach Hause. Anhand der Anhaltspunkte, die sie in den Koffern finden, fangen die beiden an, einander zu suchen, nicht ahnend, dass sie am Ende dieser Suche viel mehr gefunden haben werden, als nur den Besitzer des vertauschten Gepäckstücks.
Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die "New York Diaries"!" (Quelle: Amazon)
  
Infos zum Buch
Seitenzahl: 304 Seiten
Verlag: Knaur Verlag
ISBN: 
978-3426519417

Preis: 9,99 € (Taschenbuch) / 9,99 € (E-Book)
Reihe: Taylor, Ally - New York Diaries 01 - Claire
           Price, Carrie - New York Diaries 02 - Sarah

Infos zur Autorin

"Ally Taylor ist das Pseudonym der deutschen Autorin Anne Freytag. Freytag veröffentlicht Erwachsenen- und Jugendbücher, als Ally Taylor veröffentlicht sie Liebesromane mit Happy-End-Garantie, die in den USA spielen und die sie selbst gerne als Popcornkino-Literatur bezeichnet.

Die Romane von Ally Taylor erscheinen unter anderem bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur.

Die 'Make it Count'-Reihe ebenso wie die 'New York Diaries' schreibt Freytag aka Taylor im Wechsel mit Carrie Price (Adriana Popescu).

Bei den 'New York Diaries' handelt es sich um moderne Romantik-Komödien - Leserstimme: „eine Kreuzung aus Ildiko von Kürthy Romanen, Disney und Sex and the City“ -, die 'Make it Count'-Romane sind im Bereich New Adult einzuordnen." (Quelle: Amazon)

Erster Satz des Buches

"Ich starre auf penibel zusammengefaltete Hemden und dunkle Anzughosen."

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich liebe die Romane von Ally Taylor und ihre gemeinsamen Reihen mit Carrie Price finde ich mindestens genauso toll! Aus diesem Grund musste natürlich auch der neueste Band her. 

Cover: Das Cover ist, ähnlich wie die anderen Cover der Reihe eher schlicht gehalten, Phoebe "gehört" die Farbe Blau... Phoebeblau, quasi. 


Story + 
Charaktere: Die Story ist schnell erklärt: zwei Menschen, zwei Koffer, eine Flugstrecke und ein großes Missverständnis. Phoebe und David vertauschen auf der Reise von San Francisco nach New York ihre Koffer und durchforsten so das Leben des anderen... David liest Phoebes Tagebuch und Phoebe liest Davids unveröffentlichtes Manuskript...dabei kommen sie sich näher und versuchen trotzdem herauszufinden, wer der andere eigentlich ist - und wo.


"Phoebe" ist eine wundervolle Geschichte über zwei Menschen, die sich ohne diesen Irrtum wohl niemals begegnet wären und sich kennenlernen, obwohl sie sich noch nie gesehen, oder mit dem anderen kommuniziert haben. Dies schafft Ally Taylor auf eine so wundervolle Art und Weise zu vermitteln, dass es dem Leser nicht nur warm ums Herz wird, sondern er sich auch unbedingt ein baldiges Happy End für die beiden Protagonisten wünscht. Auch wenn man annehmen könnte, dass eine Geschichte über den Inhalt zweier Koffer schnell langweilig wird, so belehrt einen die Autorin mit dieser Geschichte schnell eines besseren: nie war verlieben schöner! Besonders gut gefiel mir daran vor allem die Tatsache, dass sich die Protagonisten hier nicht in das Äußere eines Menschen verliebt, oder in das, was er vorgibt zu sein, sondern durch intime Gedanken, die (so) eigentlich nicht an die Öffentlichkeit geraten sollten. Die Charaktere sind wundervoll und ich mochte einen lieber, als den anderen. 


Phoebe ist sympathisch, witzig, chaotisch und absolut davon überzeugt, dass es sowas wie eine funktionierende Beziehung für sie nicht gibt und auch wenn ich ihr denken nicht nachvollziehen kann, kann ich dennoch verstehen, wieso sie so denkt. 


David ist mindestens ebenso sympathisch und ich bin sicher, dass nicht nur Phoebe bei der Lektüre seines Manuskriptes mit dem schwärmen anfangen würde... als Leser verliebt man sich Hals über Kopf in den fantastischen Kerl und würde besonders gerne mal bei seinem Bruder Sam und dessen Familie zum Essen eingeladen werden. 


Auch Phoebes Freunde und Arbeitskollegen sind unglaublich sympathisch gewählt und auch wenn sie nun mal nur Nebencharaktere sind, erfährt man einiges über sie - und kann sie sich richtig gut vorstellen. 


Schreibstil: Wie gewohnt ist der Schreibstil von Ally Taylor angenehm und man fliegt nur so durch die Kapitel. Diese sind in der Gegenwartsform und sowohl aus der Sicht von Phoebe, als auch der von David geschrieben. 


Gesamt: Ein absolut hinreißendes Werk mit tollen Charakteren, einer genialen Story und einer tollen Liebesgeschichte!


Wertung: 5 von 5 Sterne!



Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! 

[Bloggeraktion] Rätsel zum Roman #DerschwarzeThron vom Clan der Naturbegabten

Passend zum Buch #DerSchwarzeThron gibt es vom Clan der Naturbegabten heute ein tolles Rätsel für euch. Auch unter #ArsinoeforQueen könnt ihr in den sozialen Netzwerken mehr über das Buch erfahren :)





Quelle




































Hier nochmal die Fragen: 
1. Wie heißt die Naturgebundene Schwester?
2. Wie heißt die Insel auf der sie Leben?
3. Wie viele Schwestern kämpfen um den Thron
4. Wie heißt das Fest, was so wichtig ist?
5. Wie alt sind die Königinnen am Anfang des Buches?
6. Zu welchen Clan gehört Kathrine?
7. Wie nennt man die Begleiter der Naturbegabten?
8. Indridskamm ist die Heimatstadt von?
9. In welcher Stadt lebt Arsinoe?
10. Beste Freundin von Arsinoe
11. Jules tierischer Begleiter ist ein….
12. Wie heißt die Autorin mit Nachnamen?
13. In welchen Monat erscheint das Buch?
14. Welcher Verlag verlegt das Buch
15. Um was kämpfen die Schwestern?

-> Um es online auszufüllen klickt bitte hier <- 

Die Downloads stellen wir euch zur Verfügung, damit ihr es leichter habt das Rätsel zu lösen und euch auch die Lösung anzuschauen.

Mittwoch, 26. April 2017

[Bloggeraktion] Arsinoes Kräutersüppchen!

Wie ihr in den letzten Wochen sicherlich schon bemerkt habt, nehme ich an der Bloggeraktion zur Veröffentlichung von #DerschwarzeThron teil. Arsinoe ist eine der Prinzessinnen aus diesem Roman und mit ihren Schwestern Mirabella und Katharine kämpft sie um den Königsthron. Nur die, die am stärksten ist und ihre beiden Schwestern töten kann, wird Königin. 

Arsinoe gehört zum Clan der Naturbegabten, welche Pflanzen zum Leben erwecken könnten und für ausreichend Ernte sorgen können. Außerdem werden sie von einem zu ihnen gehörigen Tier - einem Familiaris - begleitet. 

Unser Clan-Mitglied Nanni ist die Tage ein bisschen durch den Garten von Arsinoes Pflegemutter Madrigal geschlendert und hat ein tolles Kräutersüppchen-Rezept zusammengestellt. 


"Bärlauch hat gerade Saison, ist an schattigen, feuchten Plätzen zu finden und schmeckt nach Knoblauch. Aber aufgepasst! Nicht mit dem giftigen Maiglöckchen verwandeln, denn das vertragen nur die Mitglieder aus dem Clan der Giftmischer. Am besten reibst du an den Blättern der Pflanze. Wenn sie nach Knoblauch riecht, dann hast du den Bärlauch entdeckt. Dazu ein bisschen Borretsch und Petersilie, die problemlos in jedem Kräuterbeet gedeihen können. Borretsch hat einen hohen Vitamin C und Kalium Gehalt und Petersilie hat nicht nur einen hohen Vitalstoffgehalt, sondern unterstützt Leber und Niere bei der Entgiftung des Körpers. Mit ein paar Zutaten aus dem Kühlschrank gekocht, ergeben diese leckeren Kräuter ein schmackhaftes Süppchen." (Quelle) (Bildquelle)








Montag, 24. April 2017

[Rezension] Gail Honeyman - Ich, Eleanor Oliphant

Inhalt
Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach so in den Pub gehen? Für Eleanor undenkbar! Und das macht ihr Leben auf Dauer unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus - und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen.

Mit ihrem Debüt "Ich, Eleanor Oliphant" ist Gail Honeyman ein anrührender Roman mit einer unvergesslichen Hauptfigur gelungen. Ihre erfrischend schräge Sicht auf die Dinge zeigt uns, was im Leben wirklich zählt. Liebe. Hoffung. Ehrlichkeit. Und vor allen Dingen die Freundschaft." (Quelle: Amazon)
  
Infos zum Buch
Seitenzahl: 528 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
ISBN: 978-3431039788
Preis: 20,00€ (gebundene Ausgabe) / 15,99€ (E-Book)

Infos zur Autorin
"Gail Honeyman lebt und arbeitet in Glasgow. Sie bekam bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Eleanor Oliphant und die Liebe ist ihr erster Roman." (Quelle: Amazon)

Erster Satz des Buches
"Wenn ich gefragt werde - von Taxifahrern, beim Friseur -, was ich so mache, antworte ich immer, dass ich im Büro arbeite."

Lieblingszitat
"Wenn man gefragt wird, wie es einem geht, scheint der Konsens zu sein, dass man GUT antwortet, unabhängig von seinem tatsächlichen Befinden. Alles ist GUT, auch wenn man sich vorige Nacht in den Schlaf geweint und seit zwei Tagen in Folge mit keiner Menschenseele gesprochen hat. Aber das wäre die falsche Antwort. So etwas sagt man nicht. GUT, so heißt das."
(S. 370)

Fazit
Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Überraschenderweise erhielt ich ein Überraschungspaket vom Verlag, das gleich 2 Exemplare des Buches enthielt - eines zum Lesen, eines zum Verschenken... was ich natürlich umgehend tat :) Die Story interessierte mich sofort, denn die Inhaltsangabe klingt nach einem faszinierenden Roman. 

Cover:
Ich finde dieses Cover unglaublich toll! Schon vor dem lesen zieht es alle Blicke auf sich und nach beendeter Lektüre sieht man, wie gut es eigentlich zu diesem Buch passt. Es beschreibt Eleanor und ihre Art ziemlich perfekt, denn genau wie das Cover lässt sich Eleanor nicht in eine Kategorie einordnen, zeigt, dass das Leben nicht nur schwarz und weiß ist, dass es so viele verschiedene Facetten gibt... 

Story+Charaktere:
Eleanor Oliphants Geschichte ist außergewöhnlich, genauso wie die Person selbst. Auch wenn ich lange Zeit nicht wirklich wusste, wo die Geschichte hinwill und nach ca. 250 Seiten ernsthaft darüber nachdachte, das Buch einfach zuzuklappen, konnte ich mich doch nicht dazu überwinden, weil ich einfach wissen wollte, wieso Eleanor so ist, wie sie ist und wie es mit ihr weitergeht. Wir verfolgen Eleanors Leben das ganze Buch über, doch es ist nicht sonderlich spektakulär und mit ihrer sonderbaren Art eckt sie überall an. Auch als Leser weiß man nicht so recht, was man von ihr halten soll, doch irgendwie scheint es sie überhaupt nicht zu interessieren, dass sich jeder über die lustig macht. Je mehr man Eleanor kennenlernt, umso mehr tappt man im dunkeln und neben wildesten, pseudopsychologischen Vermutungen, hegte ich lange den Verdacht, dass Eleanor ein schweres Trauma erlebt hat. Dennoch rückt die Autorin lange nicht damit heraus, warum unsere Protagonistin sich so merkwürdig verhält... als sie es dann aber tut, entwickelt sich das Buch zu einem sehr sehr lesenswerten Buch über eine Frau, sie sich selbst neu kennenlernen muss, um herauszufinden, was sie eigentlich will. 

Eleanor Oliphant ist kein einfacher Charakter. Kein sympathischer, keiner, der einem schnell ins Herz schleicht und sich dort einnistet. Eleanor schleicht sich dem Leser früher oder später ins Herz, spätestens, als man die Gründe für ihr Verhalten kennt, doch dies dauert einige hundert Seiten lang und ist für den Leser manchmal ein wenig mühsam. Stellenweise zieht sich das Buch ein wenig, da man gefühlt einfach auf keinen grünen Zweig kommt und lange unklar ist, was eigentlich der Sinn und Zweck des Ganzen ist, denn es baut sich weder Spannung auf, noch passiert mehr, als Alltagsbeschreibungen. 

Raymond, einer der wenigen Kollegen von Eleanor, der sich für sie interessiert und immer wieder ihre Nähe sucht, ist zwar ein etwas plumper Zeitgenosse, hübscht die Geschichte jedoch ziemlich auf. Mit seiner Art und seinem Humor bringt er etwas Farbe in Eleanors Leben und verhält sich, wie ein echter Freund. 

Schreibstil: Der Schreibstil ist angenehm, die Geschichte wird aus Sicht eines Erzählers in der Vergangenheitsform geschildert.

Gesamt: Auch wenn ich mir mit der Geschichte und der Protagonistin ein wenig schwer tat, so war es doch stellenweise ganz amüsant, das Leben der Eleanor Oliphant zu verfolgen und besonders, als Glen in ihr Leben trifft (was jedoch erst recht spät erfolgt), musste ich so einige Male herzhaft lachen. Dieser Roman zeigt und erinnert uns daran, dass sich Menschen häufig nicht grundlos merkwürdig verhalten, sondern es für die meisten Dinge einen Grund gibt. Auch wenn "Ich, Eleanor Oliphant" nicht gerade mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommt, so regt es doch zum nachdenken an und lässt uns reflektieren, ob wir uns nicht auch schon so verhalten haben, wie Eleanors rücksichtlose und oberflächliche Kollegen. 

Wertung: 4 von 5 Sterne!


Ein ganz herzliches Dankeschön, für das überraschende Rezensionsexemplar, an den Verlag! 

Freitag, 21. April 2017

[Rezension] Jeff Menapace - Das Spiel 02 - Rache

Inhalt
"Im Herbst 2008 wurde die Lambert-Familie im amerikanischen Hinterland Opfer der Fannelli-Brüder. Von den beiden Verbrechern überwältigt, mussten die Lamberts buchstäblich durch die Hölle gehen. Sie haben überlebt – und zurückgeschlagen. Doch es ist noch nicht vorbei, denn die Fannellis haben Freunde, sehr gute Freunde. Das Spiel geht weiter … " (Quelle: Amazon)
  
Infos zum Buch
Seitenzahl: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 
978-3453677081

Preis: 9,99€ (Taschenbuch) / 8,99€ (E-Book)
Reihe: Das Spiel 01 - Opfer 
          Das Spiel 02 - Rache
          Das Spiel 03 - Tod

Infos zur Autorin

"Jeff Menapace, geboren in Philadelphia, verbringt seine meiste Zeit damit, Bücher zu schreiben und sich Horrorfilme anzusehen. Mit seiner Spiel-Trilogie wird er in Amerika als neuer Stern am Horror-Himmel gefeiert. Er liebt Martial Arts, die 3 Stooges und ist überzeugt davon, dass The Texas Chainsaw Massacre von 1974 der größte Film aller Zeiten ist." (Quelle: Amazon)

Erster Satz des Buches

"Die Nachtschwärze im inneren des Hauses stellte kein Problem für Monica dar."

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich habe den ersten Band der Trilogie "Opfer" nahezu verschlungen und freute mich wahnsinnig, als ich erfuhr, dass es sich hierbei um den ersten Band einer Trilogie handelte! Vor etwa 2 Wochen erschien dann der dritte Band und da ich den zweiten noch nicht gelesen hatte, galt es, dies schleunigst nachzuholen. 

Cover: Das Cover zeigt schwarze Gummistiefel, die in einer Blutlache stehen.... dies passt wahnsinnig gut zum Inhalt und deutet schon an, dass es sich hierbei nicht um leichte Kost handelt. Ich persönlich mag das Cover und finde, dass man es kaum passender hätte wählen können.


Story + 
Charaktere: Um den Inhalt zu verstehen, sollte man den ersten Band "Das Spiel - Opfer" unbedingt gelesen zu haben, da der 2. Band auf diesem aufbaut. 


Die Lamberts sind endlich dabei, sich von den schlimmen Ereignissen am Crescent Lake zu erholen, doch die Rekonvaleszenz wird überschattet vom drohenden Prozess von Arty Fanelli. Unerwarteterweise bekommt Arthur jedoch Hilfe und schon wird das Leben der Familie Lambert wieder hochdramatisch... denn die Fanelli's sind ihnen wieder auf der Spur! 


Wer gute Thriller mag, dem wird "Das Spiel - Rache" gut gefallen, denn auch, wenn die Übeltäter von Anfang an bekannt sind und das übliche unbekannte Katz-und-Maus-Spiel somit entfällt, bleibt die Spannung keinesfalls auf der Strecke. Auch wenn "Rache" nicht ganz so bösartig und grausam gestaltet ist, wie es bei "Opfer" der Fall war, so überzeugt Menapace auch mit diesem zweiten Teil. Die Story ist glaubhaft und durch die Tatsache, dass sich der Autor auch den Gefühlen einer gequälten Familie widmet und nicht einfach tut, als ob nichts gewesen wäre, wird der Roman umso faszinierender und packender. 


Der Showdown kommt, meines Erachtens, ein wenig zu schnell und ist, zumindest die vorherigen Seiten betreffend, schon ansatzweise vorhersehbar. So schnell wie er begonnen hat, ist er auch schon wieder vorbei und lässt den Leser mit einem ganz großen Fragezeichen zurück...


Die Charaktere sind faszinierend gestaltet und die meiste Zeit konnte ich mich sowohl in Patrick, als auch in Amy Lambert gut hineinversetzen - auch wenn ich Amy in einer ganz bestimmten Szene am liebsten geschüttelt hätte und auch hier das beherzte Eingreifen von Ehemann oder FBI erwartet oder gewünscht hätte. Leider war dies nicht der Fall, was mich dann doch etwas kopfschüttelnd zurückließ. 


Schreibstil: Der Schreibstil ist fesselnd und erfolgt aus der Sicht eines Erzählers, wir begleiten jedoch die verschiedensten Personen (Amy/Patrick, Monica, John, etc.)


Gesamt: Insgesamt konnte mich der zweite Teil der Trilogie durchaus fesseln, gefiel mir aber auf Grund der oben genannten Faktoren nicht ganz so gut, wie der Vorgängerband. Auch die Psychospielchen, mit denen Menapace spielt und den Leser schockiert, gefielen mir in "Opfer" ein wenig besser, als es hier der Fall war. Ich bin sehr gespannt auf Band 3!


Wertung: 4 von 5 Sterne!



Ein ganz herzliches Dankeschön an den Heyne Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Donnerstag, 20. April 2017

[Bloggeraktion] Weltenvorstellnung Fennbirn

Heute stelle ich euch die Welt Fennbirn aus dem Buch #DerschwarzeThron von Kendare Blake ein wenig näher vor, damit ihr auch wisst, wo ihr euch bewegt! 



Diese Karte wurde von Virginia Allyn erstellt und findet sich auf den ersten Seiten des Buches. Sie stellt die Insel Fennbirn dar, der Welt in der der Roman spielt. Unser Clan-Member Nanni (aus dem Clan der Naturbegabten, #ArsinoeforQueen hat die Karte ein wenig bearbeitet, um euch zu zeigen, wo die einzelnen Königinnen eigentlich leben und wirken. 

Das Festland: hier leben, hinter einem großen Meer, ganz "gewöhnliche" Menschen, ganz im Gegensatz zu denen auf Fennbirn, denn diese haben ja besondere Begabungen.

Prynn:  Königin Katherine kommt aus Prynn und die Menschen von dort unterstützen ihre Königin natürlich von Herzen. Sie gehören zu den Giftmischern und überleben nicht nur größere Mengen Gift, sondern vergiften sogar ihr Essen. Giftlose Nahrung lehnen sie komplett ab.

Rolanth: Königin Mirabellas Heimat und die, der Elementarwandler. Elementarwandler sind, wie der Name schon sagt, Herrscher über die 4 Elemente und können diese mal mehr, mal weniger nutzen.

Wolfsquell: König Arsinoes Heimat und somit auch unsere. Wir gehören zum Clan der Naturbegabten und unterstützen unsere Königin, so gut wir können. Wir Naturbegabte haben einen Familaris, ein Tier, welches uns besonders zugetan ist und quasi unseren "Seelenverwandten" in Tierform darstellt. Der Clan der Naturbegabten beherrscht die Natur, z.B können sie Blumen erblühen lassen. #ArsinoeForQueen

Außerdem gibt es noch das Tal von Innisfuil, in dem das Beltane - Fest stattfindet, die Schwarze Kathe, in der die drei Königinnen geboren wurden, und Indriskamm, die Hauptstadt von Fennbrin, in der eine von ihnen schließlich regieren wird.

Es gibt noch einiges mehr zu entdecken, aber das müsst ihr natürlich selbst herausfinden... :-)


Mittwoch, 19. April 2017

[Bloggeraktion] Coververgleich zu Kandare Blakes Romanen "Der schwarze Thron"

Wie ihr sicherlich wisst, nehme ich aktuell an der Bloggeraktion zu Kendare Blakes Roman "Der Schwarze Thron: Die Schwestern" teil und gehöre zum Clan der Naturbegabten. Heute möchte ich euch einen Coververgleich präsentieren... was gefällt euch denn am besten?


Cover Deutschland, © penhaligon
Dies sind die deutschen Cover, die ich eigentlich ganz gerne mag. Allerdings finde ich den zweiten Band etwas einfallslos, da hätte man sich ruhig ein wenig mehr einfallen lassen können. Dennoch gefallen mir die beiden sehr gut :)

Cover Hardcover US, © Harper Teen
Hier seht ihr die englischen Hardcoverausgaben... schick, oder? Statt weiß hat man sich hier für schwarz als Hintergrundfarbe entschieden. Das zweite Cover erinnert mich ein klein wenig an Game of Thrones, irgendwie... :D Ich finde sie ganz schön, aber irgendwie gefallen mir die deutschen Ausgaben besser. Wie seht ihr das?

Cover Paperback UK, © Pan Macmillan
Cover Paperback UK, © Pan Macmillan

Dies sind die englischen Taschenbuchausgaben, die ich unglaublich toll finde! Das besondere daran ist, dass es den ersten Band in 3 Ausführungen gibt: für jede Königin ein eigenes Cover... rote Rosen für Arsinoe, die Naturbegabte....eine grüne Schlange für Katherine, die Giftmischerin und Flammen für Mirabella, die Elementwandlerin... eine super tolle Idee, die mir wahnsinnig gut gefällt! So kann der Leser schon vorab entscheiden, welche Königin er unterstützt. Der zweite Band hingegen ist einheitlich bzw. neutral gestaltet und gefällt mir ebenfalls wirklich gut. 

Cover Iran, © Behdad

Ein wahrer Eye-Catcher ist auch die persische Ausgabe des Romanes.. toll, oder? 


Nachdem ich jetzt alle Cover gesehen habe, kann ich mich gar nicht so recht entscheiden, welche mir am besten gefallen...allerdings liegen die englischen Taschenbuchausgaben ganz weit vorne :)




Montag, 17. April 2017

[Rezenzion] Kai Meyer - Giebelschatten

Inhalt
"In GIEBELSCHATTEN wurden »zwei frühe unheimliche Novellen (1990–1991)« überarbeitet und neu aufgelegt: DAS HAUS DES KUCKUCKS und GRAND GUIGNOL 1899.(Quelle: Amazon)
  
Infos zum Buch
Seitenzahl: 150 Seiten
Verlag: Blitz Verlag

Preis:  vergriffen, nur selten gebraucht erhältlich

Infos zum Autor

"Kai Meyer geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in dreißig Sprachen übersetzt.." (Quelle: Amazon)

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich bin ein großer Kai Meyer Fan, weswegen ich natürlich sehr neugierig auf dieses Buch war. Die beiden Novellen stammen aus den Anfängen des Schriftstellers und wurden in dieser Form vorher nie veröffentlicht. Zwar wurden sie bereits einige Jahre zuvor als Heftroman herausgebracht, allerdings so stark verändert, sodass man ohne weiteres von einer Ersterscheinung sprechen kann. Da "Giebelschatten" nur in einer 500 Exemplare starken Auflage erschienen ist, ist es inzwischen nur noch selten gebraucht und wenn, dann zu horrenden Preisen erhältlich. Ich habe jedoch durch Zufall eines davon ergattert...und es war sogar halbwegs erschwinglich.

Cover: Das Cover ist düster gestaltet und lässt auf den ersten Blick gar nicht so genau erkennen, um was es sich da eigentlich handelt. Genau aus diesem Grund passt es so perfekt zur Geschichte...düster, gruselig, faszinierend.


Story: Das Buch ist aufgeteilt in 2 verschiedene Geschichten: "Das Haus des Kuckucks" und "Grand Guignol 1899". 


"Das Haus des Kuckucks" handelt davon, dass ein Waisenjunge in eine Familie aufgenommen wird und dort einiges auf den Kopf stellt, denn er will sich nicht nur den Reichtum der Familie aneignen, sondern auch noch die Tochter des Hauses, Gwendolyn, für sich gewinnen. Als er der merkwürdigen "Gewebefrau" im verlassenen Ostflügel des Hauses begegnet, gibt diese ihm Anweisungen, wie er das bekommt, was er will und dies sind wahrlich keine skrupellosen Wege...


Diese erste Geschichte begeistert wohl jeden Leser Kai Meyers, denn es beinhaltet alle Komponenten einer klassischen Gruselgeschichte: ein großes Haus, inklusive verlassenem Ostflügel, einem gruseligen Butler und einem Waisenkind auf Abwegen. Ich für meinen Teil flog nur so durch die Geschichte und erfreute mich an gelungenen Charakteren, einer spannenden Atmosphäre und interessanten Ideen. Auch der aufgenommene Waisenjunge kommt einem als Leser etwas bekannt vor...zumindest dem, der "Die Alchimistin" gelesen hat. 


"Grand Guignol 1899" spielt 10 Jahre nach Jack the Rippers Machenschaften in London und genau darum gehts in dieser Geschichte - grauenvolle Morde an Huren passieren - ist Jack the Ripper wieder da, diesmal aber in Paris? Das Theater Grand Guignol (dass es übrigens Wirkloch gab, zu dieser Zeit) spielt hierbei eine große Rolle, denn die Hauptprotagonistin des Buches ist dort eine der Hauptdarstellerinnen.


Auch die zweite Geschichte überzeugt auf ganzer Linie, denn Kai Meyer schafft es nicht nur, ein wenig Historie einzubauen, sondern thematisiert auch den wohl berühmt-berüchtigtesten Serienmörder aller Zeiten: Jack the Ripper. Mit wenigen Sätzen fesselt er den Leser und entführt ihn nicht nur ins Paris von 1899, wo er sich gemeinsam mit dem Inspektor Pascin auf Mörderjagd begibt, sondern auch auf die Theaterbühne. 

Die Einleitung, von Kai Meyer natürlich selbst verfasst, ist wirklich lesenswert und enthält noch einige spannende Zusatzinformationen zu den Geschichten.
Schreibstil: Wer Kai Meyers Romane kennt, der erkennt in diesen frühen Werken des Autors durchaus seinen Stil wieder - wenn auch auf ganz andere Art und Weise. Wechselt er in "Das Haus des Kuckucks" noch wild zwischen den Perspektiven hin und her (die er dennoch aus Sicht eines Erzählers beschrieb) beschränkt er sich bei "Grand Guignol" nur noch auf wenige Charaktere und "begleitet" diese als Erzähler.


Charaktere: Die Charaktere sind bei beiden Geschichten unglaublich faszinierend gestaltet, für eine Kurzgeschichte ausreichend durchleuchtet und vorgestellt. Als Leser fühlt man sich ihnen verbunden und kann ihr denken und handeln gut nachvollziehen.


Gesamt: Insgesamt bin ich von "Giebelschatten" wirklich begeistert und kann euch nur empfehlen, die Chance zu nutzen, wenn ihr die Gelegenheit habt, eines der Bücher zu ergattern.


Wertung: 5 von 5 Sterne!

Sonntag, 16. April 2017

[Blogger-Aktion] Gewinnspiel - schaut doch mal rein :)

Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe, ihr habt einen schönen Ostersonntag gehabt? :-) Die Bloggeraktion zu Kendare Blakes Roman #DerschwarzeThron geht in die dritte Woche und auch dieses Mal haben wir einige schöne Aktionen für euch geplant :) 

Heute starten wir die neue Aktionswoche mit einem tollen Gewinnspiel, bei dem es ein Exemplar des Romanes zu gewinnen gibt: 



Verwendete Bilder: Quelle 1Quelle 2Quelle 3

Worum gehts nochmal?


"Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …" (Quelle)


Was muss ich dafür tun?
Zeig uns deinen Familiaris!
Und poste dein Bild auf Facebook, Twitter oder Instagram mit den folgen Hashtags verlinkt, damit wir eure Beiträge auch finden: #DerSchwarzeThron und #ArsinoeForQueen

Ihr habt dafür Zeit von Sonntag, dem 16.04., 12:00 bis zum Sonntag, dem 23.04., ebenfalls 12:00 Uhr. Den Gewinner geben wir am Montag bekannt.


HINWEIS: Da wir auf rege Teilnahme hoffen, würden wir euch empfehlen, uns den Link zu eurem Bild hier unter dem Post oder in Form eines Kommentars oder einer Verlinkung auf Instagram zukommen lasst. Am besten markiert ihr Sophie (@sophias_bookplanet) auf dem Bild, dann sieht sie eure Beitrag auf jeden Fall! Dennoch werde auch ich mich bei allen Beiträgen unter den Hashtags ranhalten, sie zu sammeln.




Bedingungen:
Ihr müsst 18 Jahre alt sein oder die Einverständniserklärung eurer Eltern haben.
Ihr müsst einen Wohnsitz in Deutschland haben, an den das Buch versendet werden kann.


Was ist ein Familiaris?

Die Naturbegabten haben eine intensive Verbindung zu einem ganz besonderem Tier. So zum Beispiel Jules mit ihrem Berglöwen Camden. Familiaris fühlen ihre Menschen auf ganz besondere Art und Weise, erkennen die Emotionen in ihnen und empfinden sie teilweise sogar verstärkt. So würde Camden sofort vor Jules springen, wenn sie in Gefahr ist und sich fürchtet oder Panik empfindet.

Selbstverständlich erwarten wir nun keine Bilder von Berglöwen. Andere Naturbegabte haben im Gegensatz zu Jules auch Hennen oder Hunde als Familiaris. Daher habt ihr viele Möglichkeiten, uns euren Familiaris zu präsentieren. Einen Papagei, eine Maus, eine Katze? Welchem Tier fühlt ihr euch besonders verbunden?

Postet eure Bilder bis Sonntag 12:00 Uhr auf einen der drei oben aufgeführten Kanäle und erfahrt mit etwas Glück am Montag, dass ihr der Gewinner von "Der Schwarze Thron" seid!

Freitag, 14. April 2017

[Ebook-Rezension] Gabriel Namara - GoGo Land

Inhalt
"Im GoGo Land werden Träume wahr. Jedenfalls die, von Cowboy und Jake, die sich ihr ganz privates Albtraum Reich geschaffen haben, in dem sie ihre Opfer, die sie GoGos nennen, quälen und ermorden.


Als die krebskranke Darlene erfährt, dass ihre Tochter Gillian entführt worden ist, setzt sie alles daran, sie zu finden und zu retten und begibt sich auf einen Trip mit einem One Way Ticket. Bewaffnet mit Schmerzmitteln und ihrem 45er Colt macht sie Jagd auf die sadistischen Perversen, für die die abartigen Spiele schon längst begonnen haben.(Quelle: Amazon)
  
Infos zum Buch
Seitenzahl:  96 Seiten
Verlag:  Verlag
ISBN: 
 AK-47, a subdivision of Namara Boulevard

Preis:  5,34 € (Taschenbuch) /  0,99 € (E-Book)

Infos zum Autor

"Gabriel Namara ist ein 1976 geborener, deutsch-amerikanischer Autor mit Wohnsitz in Hamburg.

Seine Kindheit verbrachte er zu großen Teilen in einem Trailerpark vor L.A.,
bevor er nach Hamburg in Deutschland zog.

Brandneu 2016 erschienen ist EARTHRISE - Gestrandet auf dem Mond, ein Astronauten-Weltraum-Survival Abenteuer, mit dem sich Gabriel einen Traum verwirklichte.

Der Roman schoss binnen zwei Wochen in die SciFi Top 10 auf Amazon, in die auch Bücher, eBooks, Hörbücher mit einfließen.

Die Übersetzung in U.S. Englisch ist bald abgeschlossen - hierfür konnte der erfahrene amerikanische Übersetzer Steve Gander gewonnen werden.
Derzeit arbeitet Gabriel an EARTHRISE Teil 2 "Jenseits der Stratosphäre." (Quelle: Amazon)

Erster Satz des Buches

"Jordan grub mit bloßen Händen im Schlamm."

Fazit

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich habe schon das ein oder andere Mal Bücher oder Kurzgeschichten von Gabriel Namara gelesen und war neugierig auf eines seiner neueren Werke. Da mir Science Fiction jedoch nicht wirklich liegt, habe ich mich für seinen neuesten Horror-Roman "GoGo Land" entschieden.

Cover: Das Cover ist nicht nur passend, sondern auch sehr schön, es zeigt eine Straße vor Bergen, vermutlich ein Highway, irgendwo in Amerika. 


Story: Darlenes Tochter Gillian ist verschwunden und sie setzt alles daran, sie zu finden. Ihre Krebserkrankung erleichtert ihr dieses Unterfangen jedoch nicht wirklich und so begibt sie sich auf eine Reise... mit jeder Menge Schmerzmittel und einem 45er Colt im Gepäck. Währenddessen wüten Cowboy und Jake auf ihrer ganz privaten Ranch, die sie selbst GoGo Land getauft haben... dort quälen, missbrauchen und ermorden sie ihre Opfer, die GoGo's und fröhnen ihrem ganz eigenen, abartigen Hobby. 


Bei GoGo Land musste ich so manches Mal nicht nur Luft holen, sondern auch das Ebook zwischendrin zur Seite legen, weil es mir einfach zuviel wurde. Eigentlich liebe ich besonders blutige und grausamen Romane, aber in diesem Fall reihte sich fast eine abartige Perversität an die andere, sodass man zwischendrin kaum noch weiß, wo einem der Kopf steht. Die Story als solches ist schnell erzählt und auch, wenn man eigentlich schon vorher weiß, wohin die Reise  gehen wird, ist es dennoch interessant zu verfolgen, wem Darlene auf ihrer Reise so begegnet. Ein kleiner "Fantasyanteil", der gegen Ende eingestreut wird, stiftet zwar anfangs Verwirrung und man kann sich nicht sicher sein, ob es sich nicht doch nur um eine Halluzination handelt, macht das Ganze aber etwas mystischer. 

Das Ende kommt unerwartet - und anders, als man es vermuten würde, was mir persönlich jedoch ganz gut gefallen hat. 

Schreibstil: Der Schreibstil ist wie gewohnt angenehm und die Kapitel mit eigenen Kapitelüberschriften versehen. 


Charaktere: Die Charaktere hätte ich mir etwas ausgefeilter und emotionaler gewünscht, denn dafür, dass eine krebskranke Mutter ihre verschleppte Tochter sucht, geht das Ganze dann doch etwas zu gefühlskalt vonstatten. 


Gesamt: Wer an GoGo Land gefallen finden will, der sollte wirklich hart im nehmen sein und mit jeder Form der menschlichen Perversität rechnen - denn es gibt kaum etwas, was es nicht gibt: von unmenschlichen Verstümmelungen und Foltermethoden, bis hin zu jeder Form des Missbrauchs und der Vergewaltigung - aneinandergereiht und bis ins Detail beschrieben. Mir persönlich kam die Story dieses Mal ein wenig zu kurz und die Charaktere waren mir definitiv etwas zu wenig ausgereift - da bin ich von Gabriel Namara doch ganz anderes gewohnt! Dennoch lohnt es sich, einen Blick hineinzuwerfen... wenn ihr euch traut. 


Wertung: 3 von 5 Sterne!


Ein ganz herzliches Dankeschön an den Autor, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!