Donnerstag, 7. September 2017

[Rezension] Edward Lee - Festa Extrem 17 - Mister Torso

Ab 18 Jahren!

Inhalt
"Der berüchtigte Kultautor vom Rang eines Charles Bukowski oder Chuck Palahniuk – nur viel schlimmer!
Inhalt:
Mister Torso
Miss Torso
Madenmädchen im Gefängnis der toten Frauen
Der Dritophile
Makak
Die Mutter
Der Falsche
Das Baby
Das McCrath Modell SS40-C, S-Serie

Neun Erzählungen von Edward Lee, die seine obszöne literarische Klasse zeigen. Und natürlich geht es wieder um seine Lieblingsthemen: Sex, Rednecks und Monster – und das alles gewürzt mit Zynismus und blutiger Gewalt." (Quelle: Verlagshomepage)
 
Infos zum Buch
Seitenzahl: 256 Seiten
Verlag: Festa Verlag
ISBN: Keine ISBN, da Privatdruck. Hier kaufen!
Preis: 12,99 € (Taschenbuch) / 4,99 € (E-Book)


Fazit
Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Festa - entweder man liebt diesen Verlag - oder eben nicht... etwas dazwischen gibt es einfach nicht, würde ich behaupten. Auf "Mister Torso" war ich besonders gespannt, da ich von Edward Lee bisher nicht so wirklich viel gelesen habe - und was eignet sich da besser als Einstieg, als ein Kurzgeschichten-Band?

Cover:  Ein sehr passendes Cover, zu einem Kurzgeschichtenband, wie diesem! Die Kurzhaarige, blonde, am Hals angekettete, nackte, Frau ohne Arme und Beine - quasi eine Miss Torso, hätte nicht perfekter gewählt sein können!

Das Buch:
(Wer keine Lust auf die einzelnen Wertungen hat: weiter unten gibt es ein Gesamtfazit :-) )

#1 Mister Torso
Vermeintlicher Hinterwäldler, der seinem Namen alle Ehre macht...

Was hab ich bei dieser Geschichte gelacht! Manch einer würde mich wohl als makaber bezeichnen, aber die Schreibweise, die der Autor nutzte, wenn er unseren "Mister Torso" begleitete, war einfach genial. Die Geschichte an sich gefiel mir ehrlich gesagt ziemlich gut und ich hätte mir durchaus vorstellen können, dass der Autor da noch ein bisschen mehr draus macht. 5/5

#2 Miss Torso
Der missglückte Versuch, einen Scat-Porno mit einer armlosen Frau zu drehen...

Irgendwie war es doch ein wenig lustig, den zwei Darstellern und dem Kameramann bei ihrem Geplänkel zuzuhören. Ich glaube in dieser Kurzgeschichte flogen mehr Beleidigungen und Schimpfwörter, als alles andere! Der Schluss gefiel mir dann nochmal richtig richtig gut... :-D 5/5

#3 Madenmädchen im Gefängnis der toten Frauen
Ein Unglück, das alle Personen im Umkreis zu untoten Zombies macht... 
Nachdem ich am Anfang ein wenig Probleme hatte, in die Geschichte zu kommen (auch wenn es mir schwer fällt, zu beschreiben weshalb), ging es dann doch recht flott und ich konnte die Geschichte besser genießen, als ich es zu Beginn noch gedacht hätte. 4/5

#4 Der Dritophile
Ein Mann mit Geld wie Heu, teuren Anzügen und einer ziemlich abartigen Vorliebe...

"Der Dritophile" war... eklig. Eklig, aber mindestens genauso interessant, da man sich - mit der entsprechend lebhaften Fantasie - zwar alles ganz genau vorstellen muss, aber auch etwas Hintergrundwissen zu diesem Krankheitsbild erhält. Neugierig wie ich bin, habe ich natürlich gegoogelt, unter dem Begriff jedoch nichts gefunden... die Krankheit gibt es jedoch trotzdem - nur unter anderem Namen. So eklig ich das Ganze auch fand, es hielt sich eigentlich noch in Grenzen - bis zum Schluss... der war wirklich widerlich. 5/5

#5 Makak
Ein Amerikaner, der in Peru versucht, Geschäfte mit einem der größten Drogenbosse überhaupt zu machen - und ihn dabei völlig unterschätzt.

Was für eine fantastische, absolut geniale Geschichte! Spannend, wenn auch ein wenig vorhersehbar schafft Lee eine glaubwürdige, wenn auch wenig gruselige Geschichte - ich hätte wahnsinnig gerne mehr davon gelesen! 5/5

#6 Die Mutter
Ein "Vögel"-Beobachtender Vater, ein geheimnisvolles Faß und ein merkwürdiger schwarzer Schleim - was hat es damit auf sich?

Auch wenn ich diese Geschichte irgendwie ganz interessant fand, konnte ich nicht so recht abschätzen, in welche Richtung sie sich entwickeln würde - was ja eigentlich gut ist. Der Hintergrund des Ganzen wäre interessant gewesen, aber so bietet uns Edward Lee hier eine kurzweilige Unterhaltung, die noch ein wenig Luft nach oben hat. 4/5

#7 Der Falsche
Zwei Sex-Killer-Bräute, die ihrem Namen alle Ehre machen... und dabei irgendwie an den falschen geraten.

Blutrünstig, grausam - und genau deswegen so gut! Zwei Frauen, die sich durch die Weltgeschichte morden und dabei irgendwann an den falschen geraten - der sich als doch nicht ganz so harmlos entpuppt, wie anfangs gedacht. Und genau dann geht der Spaß erst richtig los :D Eine tolle Geschichte, die einem Edward Lee mehr als würdig ist - ich will mehr davon! 5/5

#8 Das Baby
Ein Geschäftsmann, der nicht ganz so seriös ist, wie es scheint, eine Flucht und etwas, was man wohl "vom Regen in die Traufe kommen" nennen könnte... 

Hui, was für eine kleine, bösartige Geschichte. Das ist so das beste Beispiel überhaupt, dass man ziemlich schnell in ziemlich unangenehme Situationen geraten kann, wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort ist - mit der falschen Person. Im Grunde ist "Das Baby" nicht so blutrünstig oder ekelhaft (naja okay, vielleicht doch), wie man es vielleicht erwarten würde - aber die Grausamkeit dahinter macht es umso bösartiger. Gefällt! 5/5

#9 Das McCrath Modell SS40-C, S-Serie
Ein Schönheitschirurg, der durch seine Medikamentensucht alles verliert und gezwungen ist, bei einer Art Mafia-Boß zu arbeiten, der Grausamkeit neu definiert...

Leg Dich niemals mit den falschen an, sonst könntest Du es bereuen...so oder so ähnlich wäre wohl die Quintessenz dieser Geschichte. Aber soll ich euch was sagen? Dies ist die erste Festa-Geschichte, bei der ich wirklich kapitulieren musste, weil ich's einfach nicht lesen konnte. Grundsätzlich würde ich diese Story nicht als schlecht bezeichnen, allerdings kam ich dabei einfach an meine Grenzen. Vermutlich geht das aber fast jedem so, mit der ein oder anderen Ekel-Situation aus Romanen, ich finde, das hat alles auch ein wenig mit persönlichen Erfahrungen o.ä. zu tun.

Daher möchte ich mich bei dieser Geschichte nicht zu einer Wertung hinreißen lassen - schaut doch einfach mal rein, ob es was für euch wäre :)

Gesamt: Insgesamt konnte mich Edward Lee's Kurzgeschichten-Sammlung "Mister Torso" auf ganzer Linie überzeugen und schaffte es nur ein einziges Mal, bei einer einzigen Geschichte, dass mein Magen rebellierte. Wer Edward Lee liest, dem sollte klar sein: es gibt weder eine seichte Story, noch ein großartiges Vorgeplänkel - und schon gar kein Happy End! Dennoch - oder gerade deswegen - ist gerade diese Sammlung an Geschichten sehr lesenswert, denn man freut sich schon am Anfang ganz besonders darauf, was sich Lee dieses Mal für das Ende ausgedacht hat. Fantastisch finde ich im übrigen Lee's wandelbaren Schreibstil... bei Geschichten wie "Mister Torso" oder "Das Baby" zeigt sich sein Schreibstil auf eine andere Art und Weise, nämlich lässiger und eher in einem Stil, wie ein Hinterwäldler sprechen würde - sehr genial!  Meine Lieblingsgeschichte bei dieser Sammlung ist definitiv "Makak", die mit dem größten Ekelfaktor auf jeden Fall "Das McCrath Modell SS40-C, Serie" - aber vielleicht ist das ja bei euch anders? Insgesamt kann ich euch dieses Buch uneingeschränkt empfehlen - sofern ihr hart im nehmen seid und euch darüber bewusst seid, dass Edward Lee vieles ist - aber kein Softie-Autor.

Wertung: 5 von 5 Sterne!



Ein ganz herzliches Dankeschön an den Festa-Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen