Sonntag, 29. Januar 2017

[Happy Birthday] Mein Blog wird 5 Jahre alt!

Hallo und herzlich Willkommen auf meinem Blog.

Meinem wundervollen Blog, der auf den Tag heute genau 5 Jahre lang besteht... und aus diesem Grund wünsche ich meinem Blog-Baby auch alles Gute <3 

5 Jahre sind eine lange Zeit und in all den Jahren hat sich mein Blog verändert. Die Rezensionen haben sich verändert, sind ausführlicher geworden und ich würde behaupten, sie haben auch an Qualität gewonnen. Auch an der Optik hat sich in dieser Zeit etwas getan - wenn auch nicht allzu viel. Es sind viele soziale Netzwerke hinzugekommen, die ich vorher gar nicht so im Auge hatte und das Bloggen an sich hat sich für mich immer mehr zum schönsten Hobby - neben dem Lesen entwickelt. Irgendwie könnte ich mir gar nicht mehr vorstellen, meine Meinung nicht mehr kundzutun und auch, wenn ich außer Rezensionen und Neuzugängen nicht mehr allzu viel poste, so gehört es doch mittlerweile irgendwie zu meinem Leben dazu. 

Wie es sich zu einem ordentlichen Geburtstag gehört, fehlen natürlich auch noch ein paar Geschenke! Und die gibt es für euch... in den nächsten Tagen starte ich eine Verlosung mit tollen Gewinnen und freue mich schon auf zahlreiche Teilnehmer :) 

Nun ein paar Zahlen..seit dem Start vor genau 5 Jahren habe ich 331 Bücher gelesen - das sind 185.702 Seiten!! Damit kann man schon eine kleine, private Bibliothek füllen.. *lach*

An dieser Stelle möchte ich mich außerdem bedanken - für die Unterstützung von euch Lesern, den Verlagen, super netten Verlags-Mitarbeitern, Indie-Autoren und Autorinnen und ganz vielen lieben Menschen, die ich auf diesem Wege kennenlernen durfte :)

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und einen guten Start in die Woche - bis bald, zum Gewinnspiel :)

Freitag, 27. Januar 2017

[Rezension] Carrie Price - New York Diaries 02 - Sarah

Inhalt
"Die New York Diaries: Geschichten, die das Herz berühren 

Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für junge Leute, die hungrig auf das Leben sind. 
Sarah Hawks lebt schon lange im Knights, und obwohl nichts darauf hoffen lässt, dass ihr großer Traum in Erfüllung geht, hält sie stur daran fest: Musikjournalisten mag es viele geben, aber niemand hat so ein Gespür für Musik wie sie. Dann lernt Sarah bei einem Konzert in einem kleinen Club den Sänger Will Brown kennen. Normalerweise trennt sie sauber zwischen Arbeit und Privatleben, doch diesmal stolpert sie Herz über Kopf in unbekannte Gefühlswelten." (Quelle: Amazon)
  
Infos zum Buch
Seitenzahl:  352 Seiten
Verlag:  Knaur TB Verlag
ISBN: 
978-3426519400

Preis:  9,99€ (Taschenbuch) / 9,99€ (E-Book)
Reihe: New York Diaries 01 - Claire
           New York Diaries 02 - Sarah
           New York Diaries 03 - Phoebe (ab April 2017)
           New York Diaries 04 - Zoe (ab Juli 2017)

Infos zur Autorin

"Carrie Price ist das Pseudonym der deutschen Schriftstellerin Adriana Popescu. Popescu begeistert bereits mit ihren Romanen zahlreiche Leser, die sie nun als Carrie Price nach New York – in amüsante und turbulente Liebesgeschichten – entführt." (Quelle: Amazon)

Erster Satz des Buches

"Der kleine Club mit dem unauffälligen Namen Tuned mitten in Williamsburg, New York, dient tagsüber als angesagtes Café mit dem besten Flat White, den es für Geld zu haben gibt."

Fazit

"Sarah" ist der zweite Band der "New York Diaries" Reihe von Ally Taylor und Carrie Price. 

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich liebe die Romane von Adriana Popescu, bzw. von Carrie Price, weswegen ich es mir natürlich nicht nehmen lassen konnte, dieses Buch zu lesen. 


Cover: Das schwarze Cover, verziert mit dem Schriftzug "New York Diaries", dem Titel "Sarah", sowie dem Namen der Autorin, "Roman", sowie dem Verlagsnamen ist eher schlicht gehalten. Während "New York" wie eine Art "Fenster" gestaltet ist, auf das man auf New York blicken kann, ist der Schriftzug "Diaries" eher in einer Handschrift gestaltet, "Sarah" ist lediglich pink gedruckt. Auch wenn das Cover eher schlicht ist, gefällt es mir genau auf Grund dieser Tatsache, denn es macht nicht nur neugierig auf den Inhalt, sondern lässt einen durch den "durchsichtig pinken" Schriftzug augenscheinlich in das Buch blicken. 


Story: Sarah ist bekennende Bloggerin in der Musikszene und liebt ihr Hobby so sehr, dass sie versucht es zu ihrem Beruf zu machen. Als sie in einem Club, den sie regelmäßig besucht, einen Musiker auf der Bühne sieht, der sie unglaublich berührt, will sie ihn näher kennenlernen und mehr über seine Musik erfahren - und schon bald geht er ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch dann lernt sie durch Zufall jemanden kennen und bekommt dann auch noch ihren Traumjob, was Will ein wenig in den Hintergrund rücken lässt - doch seine Musik kann sie nicht vergessen... 

"Sarah" ist ein schöner Roman über eine Frau, die versucht, ihren Traum zu verwirklichen und darüber hinaus fast vergisst, wofür sie eigentlich kämpft. Auch die Suche nach dem Richtigen verstrickt sich zusehends und auch wenn ich meinen klaren Favoriten schon von Anfang an benennen konnte, tut sich Sarah hier doch deutlich schwerer. Carrie Price schafft es, wie immer, eine kleine aber feine Geschichte zu verpacken, in der einem nicht nur alte Bekannte begegnen (Claire), sondern uns ins Leben einer Frau entführen, die versucht, für ihre Träume zu kämpfen und ihre Wünsche zu verwirklichen. Dies gestaltet sich natürlich nicht so einfach und auch Sarah muss über einige Stolpersteine gehen, auf diesem Weg des Glücks. Doch was wäre so ein Roman, wenn er nicht auch halbwegs realistisch wäre? Ich persönlich konnte mich sowohl mit der Geschichte, als auch mit den persönlichen Konflikten der Protagonisten ziemlich gut identifizieren, was das lesen deutlich schöner und authentischer machte.

Schreibstil: Der Schreibstil ist gewohnt locker flockig, ohne wie "billige Frauenliteratur" zu wirken und die schönen Erzählungen und Beschreibungen (sowohl menschlicher Natur, als auch Flora und Fauna) lassen einen in den Seiten versinken.


Charaktere: Die Charaktere sind durchwegs sympathisch, auch wenn ich persönlich die Person des Will Brown viel lieber mochte, als die des Charlie. Dies liegt vermutlich daran, dass wir Frauen wahrscheinlich immer eine kleine Schwäche für sympathische Musiker haben...oder nicht? 


Gesamt: Insgesamt konnte mich "Sarah" auf alle Fälle überzeugen, denn es hat Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Jede Seite war ein Vergnügen und besonders die tollen Charaktere begeisterten und lassen auf ein Wiedersehen in den Folgebänden hoffen. Ich persönlich freue mich schon sehr auf die nachfolgenden Teile und werde auf jeden Fall immer wieder im "Knights Building" zu Besuch sein, denn die Bewohner dieses Hauses lassen einfach nicht los. 


Wertung: 5 von 5 Sterne!


Ein ganz herzliches Dankeschön, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! 

Freitag, 20. Januar 2017

[Rezension] Jenny Milewski - Angstmädchen

Inhalt
"Die junge, schüchterne Malin zieht in ein Studentenwohnheim ein. Zu ihrer großen Freude bekommt sie das einzige Zimmer, das über eine Badewanne verfügt. Doch dann erfährt sie, dass sich darin ein Mädchen namens Yuko die Pulsadern aufgeschnitten hat. Kurz darauf findet Malin Haarbüschel, die nicht von ihr stammen können, und als sie eines Nachts eine blasse Gestalt sieht, wird ihr klar, dass etwas in ihr Leben getreten ist, das sie nicht mehr loswird. Etwas, das ihr Angst macht – das auf sie wartet – wo immer sie auch hingeht …(Quelle: Amazon)
  
Infos zum Buch
Seitenzahl:  336 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 
978-3453438804

Preis:  13,99 € (Taschenbuch) / 10,99 € (E-Book)

Infos zur Autorin

"Jenny Milewski, geboren 1971, liebt Thriller und Horror. Sie arbeitet in der Werbebranche und hält neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit Vorträge über Spannung in Literatur und Film. In der schwedischen Szene hat sie bereits einen Namen und steht mit ihrem Debütroman Skalpelltanz für eine neue Thrillergeneration. Jenny Milewski lebt mit ihrem Mann in Malmö." (Quelle: Amazon)

Erster Satz des Buches

"Es ist 06:35 Uhr und die Sonne ist noch nicht über den Häusern auf der anderen Seite des Yoyogi-Parks aufgegangen."

Fazit

Angstmädchen ist ein Roman der Autorin Jenny Milewski.  

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? 
Als ich dieses Buch per Email empfohlen bekam, musste ich zuschlagen, denn ich liebe Thriller und kann einem guten Buch aus diesem Genre nicht widerstehen. 


Cover: Das Cover ist schlicht gehalten, macht aber mit den Haarsträhnen einiges her, auch die weiße Schrift unterstreicht das Ganze positiv. Als ich jedoch das Buch am lesen war und mir in diesem Zuge wieder das Cover angeschaut habe, überkam mich der Gedanke, dass ein weißes Cover und schwarze Haarsträhnen passender gewesen wären, denn immerhin handelt es sich um die schwarzen Haare eines asiatischen Mädchens. Dennoch finde ich das Cover jetzt nicht total unpassend, oder hässlich, es ist aber auch nicht überragend. 


Story: Malin Granström bezieht ihr neues Zimmer im Studentenwohnheim ihrer Uni und lernt dort schnell ihre 5 Mitbewohner kennen. Anfangs tut sie sich etwas schwer damit, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, doch nach und nach beziehen diese sie mit ein, sodass sie sich im neuen Zuhause nicht mehr ganz so einsam fühlen muss. Doch nach und nach ereignen sich seltsame Dinge und Malin erfährt, dass sich ihre Vormieterin erst vergangene Woche die Pulsadern in ihrer Badewanne aufgeschnitten hat... als sie dann lange, schwarze Haare aus dem Abfluss zieht, die sie regelrecht zu überschwemmen scheinen, der Boden hin und wieder merkwürdig nass ist und sie eine merkwürdige, weiße Gestalt sieht, gerät Malin immer mehr in den Strudel aus Merkwürdigkeiten und weiß schon bald nicht mehr so recht, was sie glauben oder gar unternehmen soll....


Die Geschichte der Malin Granström, einem asiatischen Mädchen, welches in Schweden aufgewachsen ist, wirkt auf den ersten Blick spannend und lässt einen auf ein paar gemeinsame Stunden hoffen, in guter, alter Thriller-Manier. Was man bekommt ist jedoch weit weniger befriedigend, als erhofft, denn anstelle eines Thrillers, wie es auf dem Cover angepriesen wird, scheint es sich hier eher um einen Mysteryroman zu handeln, denn die Elemente sind mehr mystisch/fantastisch angehaucht, als dass er Thrillerelemente enthält. Auch der Grusel, den man nun eigentlich erwarten würde, taucht nur äußerst spärlich dosiert auf und ließ zumindest bei mir nicht gerade Gänsehaut aufkommen. "Angstmädchen" hat einige Längen und der Grusel, wenn er denn aufkommt, ist nur von kurzer Dauer - und fällt dann so schnell wieder in sich zusammen, als ob es ihn nie gegeben hätte. Auch der Schluss ist wenig überraschend und die vorhergehenden Ereignisse wirken schnell heruntergeschrieben und emotionsloser, als man es erwarten würde. 


Schreibstil: Der Schreibstil konnte mich nicht wirklich vom Hocker reißen, die Sprache wirkt einfach und wenig ausschmückend und bei der ein oder anderen Formulierung hätte ich am liebsten den Rotstift genommen, um die Unsäglichkeit auszumerzen... ("Ich WAR gestanden.." und ähnliche schreckliche Dinge).


Charaktere: Die Charaktere an sich, und Malin im speziellen, fand ich farblos und ohne tiefe, auch konnte ich zu keinem eine wirkliche Sympathie - oder auch Antipathie aufbauen, da mir schlicht und ergreifend der Zugang zu den Charakteren fehlte. 


Gesamt: Insgesamt konnte ich mit "Angstmädchen" nur sehr wenig anfangen, da mir weder die Aufmachung als vermeintlicher "Mysteryroman im Thriller-Mantel", noch die Story an sich zusagte. Die Charaktere und auch der Schreibstil waren ebenfalls nicht meins, sowohl die Erläuterungen, als auch die Charaktere waren mir einfach zu wenig detailliert, zu flach, zu farblos. Auch hätte ich mir deutlich mehr Spannung gewünscht, denn auch die merkwürdigen Erlebnisse, die Malin macht, gipfelten sich nicht aus zuvor aufgebauter Spannung, sondern tauchten einfach auf. 


Wertung: 1 von 5 Sterne!



Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Sonntag, 15. Januar 2017

[Rezension] Poppy J. Anderson - Die Köche von Boston 01 - Geheimzutat Liebe: Taste of Love

Inhalt
"Eine Prise davon macht jedes Essen besser - Geheimzutat Liebe


Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel - doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat?(Quelle: Amazon)
  
Infos zum Buch
Seitenzahl:  384 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 
978-3404174683

Preis:  12,90 € (Taschenbuch) /  9,99 € (E-Book)
Reihe: 
Die Köche von Boston 01 - Geheimzutat Liebe: Taste of Love 
            Die Köche von Boston 02 - Küsse zum Nachttisch: Taste of Love
            Die Köche von Boston 03 - Zart verführt: Taste of Love

Infos zur Autorin

"Poppy J. Andersons Kindheitstraum war es, Autorin zu werden und all die Geschichten zu erzählen, die ihr durch den Kopf spukten. Wie das Leben jedoch so spielt, machte sie erst das Abitur, studierte dann Germanistik und Geschichte, fand sich im Ausland wieder und begann anschließend eine Doktorarbeit über internationale Sicherheitspolitik. Das Schreiben blieb ihr ständiger Begleiter, bis sie Ende 2012 ihren ersten Roman veröffentlichte. Von da an gab es kein Halten mehr. Ungefähr zwei Jahre und einige Bücher später wurde sie zur ersten deutschen Selfpublisherin, die über eine Million Bücher verkauft hatte. All ihre Romane kamen auf Platz 1 des Kindle-Rankings.
Mittlerweile veröffentlicht sie ihre Romane auch über Verlage (Rowohlt und Lübbe), bleibt dem Selfpublishing jedoch weiterhin treu.
2015 gewann ihr Roman "Küss mich, du Vollidiot" den LoveLetter Award in der Kategorie "Bester zeitgenössischer Liebesroman" und sie selbst wurde hinter Nalini Singh auf Platz 2 in der Kategorie "Beste Autorin" gewählt. 2016 sitzt sie in der Jury des "Kindle Storyteller Awards".
In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich mit ihren Hunden Zipi und Anton, verreist gerne an die abgelegensten Orte der Welt, kocht für ihr Leben gern und lacht so laut, dass davon die Nachbarn wach werden.
Für ihre Romanhandlungen wird sie von alltäglichen Begebenheiten, witzigen Vorkommnissen aus ihrem Freundeskreis und plötzlichen Ideen inspiriert. Sie sagt, dass ihre Leser/innen bei der Lektüre lachen, weinen, schmunzeln und seufzen sollen - Hauptsache, sie freuen sich am Ende des Buches über das Happy End.

Besuchen Sie Poppy J. Anderson auf ihrer Homepage: www.poppyjanderson.de" (Quelle: Amazon)

Erster Satz des Buches

"Andrew Knight ignorierte seine Assistentin, die ihm im Nacken saß und von Sekunde zu Sekunde mehr Unwillen auszustrahlen schien."

Fazit

"Geheimzutat Liebe: Taste of Love" ist der erste Band der neuen Reihe "Die Köche von Boston" von Poppy J. Anderson.

Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Da ich auch einige der anderen Romane von Poppy gelesen habe und ihre Bücher in aller Regel absolut hinreißend finde, war ich natürlich neugierig, wie mir der Start der neuen Reihe gefallen würde. 


Cover: Das Cover passt nicht nur perfekt zur Story, sondern ist auch an sich ein echter Blickfang. Der dunkle, schieferartige Hintergrund, gepaart mit gezeichneten Lebensmitteln/Küchengeräten und weißer Schrift, die nur durch das rote, hervorgehobene Wort "Liebe" unterbrochen wird, macht ordentlich was her. Unterschiedliche Schriftarten machen diesen Stilmix perfekt und ein mit Beeren gefüllter Kochlöffel, sowie kräftig grüne Basilikumblätter geben dem Cover den gewissen Touch. Wenn ich die Autorin nicht ohnehin kennen und lieben würde, hätte mich dieses Cover auf jeden Fall neugierig gemacht und ich hätte nicht daran vorbeigehen können. 


Story: Die Story ist faszinierend, fesselnd, berührend, mitreißend und sehr kulinarisch. Wer die Geschichten von Poppy kennt, der weiß zwar zu Beginn der Geschichte schon, wie sie voraussichtlich ausgehen wird, dies tut der Sache jedoch absolut keinen Abbruch, denn es macht unglaublich Spaß, sie zu lesen. Es geht um Andrew und Brooke, zwei völlig verschiedene Menschen, die sich durch einen dummen Zufall kennenlernen und deren Wege sich vermutlich nicht gekreuzt hätten, wären nicht verschiedene Umstände zusammengekommen. 
Andrew ist ein sympathischer Sternekoch, der versucht seine Arbeit zu vergessen und landet dabei ausgerechnet in einem heruntergekommenen "Provinz"-Restaurant, wo er mit allen Mitteln versucht, wieder Leben in die Bude zu bekommen. Brooke ist eigentlich Journalistin, arbeitet jedoch, nachdem ihre Mutter erkrankt ist, im Restaurant ihrer Eltern und versucht, das Ganze am laufen zu halten, was ihr jedoch einiges abverlangt. Zwischen kochen, kellnern, putzen und der Buchhaltung bleibt Brooke nur noch sehr wenig Zeit für ein Privatleben und als Andrew bemerkt, wie sehr sie sich abmüht, greift er ihr selbstvergessen unter die Arme. Schon bald kommen sich die beiden näher, doch das Geheimnis, das zwischen ihnen steht, könnte alles verderben...

Schreibstil: Der Schreibstil ist gewohnt locker flockig, die Seiten gehen leicht von der Hand, einzig die Kapitel waren stellenweise fast etwas zu lang. 


Charaktere: Die Charaktere sind, wie wir es von Poppy J. Anderson gewohnt sind, einfach fantastisch. Zwischen spritzigen und lustigen Dialogen blickt immer mal wieder etwas Tiefsinn hindurch und wir erfahren einiges über die Hauptprotagonisten Andrew und Brooke. Ich persönlich mochte die beiden von Anfang an wahnsinnig gerne, denn auch, wenn Andrew zu Beginn etwas überheblich auf Brooke wirkt, so wissen wir doch um die Hintergründe des Ganzen und können sein Verhalten durchaus verstehen. Brooke ist eine wahnsinnig starke Persönlichkeit, die ihre Familie über alles liebt und einfach alles für sie tun würde. Brooke und Andrew zusammen zu erleben macht einfach Spaß, denn ihre Geschichte hat Zeit, sie fliegt nicht nur so dahin, sondern es entwickelt sich alles langsam und gleichmäßig, ohne überhastet zu wirken. Auch das miteinander zu erleben ist ein Genuss, denn nicht nur in der Küche, sondern auch durch ihren Humor ergänzen sich die beiden nahezu perfekt. 

Gesamt: Insgesamt macht "Geheimzutat Liebe: Taste of Love" wahnsinnig Spaß, denn die Charaktere sind authentisch, die Story nachvollziehbar und der Schreibstil überzeugend. Beim lesen sollte man jedoch stets darauf vorbereitet sein, dass man Lust bekommen könnte, etwas leckeres zu kochen, ein Sandwich zuzubereiten, oder einen fantastischen Blaubeerkuchen zu vernaschen, denn das Essen und vor allem das Kochen, wird in diesem Roman sehr groß geschrieben. Ein Genuss für alle Sinne, ohne neues Hüftgold zu produzieren!

Wertung: 5 von 5 Sterne!



Ein ganz herzliches Dankeschön, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!